JGA läuft in die falsche Richtung....:-(

    • (1) 29.12.12 - 13:51

      Hallo ihr...

      Meine Freundin heiratete am 2.2.13 nur standesamtlich im kleinen Kreis.

      Nun plant eine andere Freundin den JGA...
      Haben gestern den vorläufigen Programmablauf bekommen und bin leicht angesäuert.#zitter

      Sie möchte einen entspannten JGA...
      Das heißt....ohne die üblichen Partyspielchen...Bauchladen...verkleiden...Stripper...;-)

      Doch das Gegenteil ist wohl geplant.

      Da ja Fasnet ist....soll sie als Kapitän mit einem Schiff um den Bauch bei einem Fasnetsumzug mitlaufen...nach dem Motto....in den Hafen der Ehe.
      Wir tappen als Matrosen hinterher.
      Eigentlich eine coole Idee....aber die Braut mag das alles nicht.Sie möchte sich nicht zum Affen machen...;-)
      Wir sind alle über 30 :-p

      Wir anderen haben auch schon Vorschläge gemacht...die eher zu ihr passen.
      Wellness...Essen gehen...und dann in einen netten Club um zu feiern...

      Doch die Freundin die die Organinstion übernommen hat meint knallhart....ALLES langweilig..eine Braut muß auch in den saueren Apfel beißen...#zitter
      Doch in erster Linie soll sich die Braut wohlfühlen....oder sehe ich das zu eng?

      Was sollten wir denn tun?

      • Huhu,

        also ich wurde gefragt was ich mag und was nicht. Bin mal gespannt was meine Weiber planen.

        Ich würd dringend noch mal drauf hinweisen, dass es der Braut nicht gefällt ggf. die Braut noch mal ansprechen, dass sie der Dame mitteilen soll was sie will und was gar nicht.
        Lg

        • Die Damen wissen ihre Vorstellungen....das ist es ja...doch sie meinen PECH gehabt...#schmoll
          Und das ist das üble...

          Ich versuch mich mal neutral zu verhalten...

          • Neutral würd ich mich nicht verhalten, ich würd auf den Tisch hauen, wenn die Braut dir was bedeutet solltest du dafür sorgen, dass sie einen schönen abschied hat. Zur Not würd ich ganz dreist, die Braut am eigentlichen Tag vorher entführen:-) , dann den anderen eine Sams senden wo ihr seid und sagen, wenn sie wollen können sie ja dazu stossen.

      (8) 29.12.12 - 14:36

      Ich fände das so übergriffig, dass ich - wäre ich die Braut - die Veranstaltung verlassen würde.

      Was fällt dieser "Freundin" eigentlich ein? Muss sie ihr den JGA verderben?

      Gruß

      Manavgat

      • (9) 29.12.12 - 15:12

        Das kann ich auch nicht verstehen...zumal die sich schon mind. 30 Jahre kennen und zusammen aufgewachsen sind.

        Wenn keine Alternative gefunden wird...oder zumindestens ne " Entschärfte " Version werde ich mich ausklinken...

        Doch sie ist auch die Patentante meiner Kinder....ich mag sie sehr und freue mich auf den Abeschied...#schmoll

    (10) 29.12.12 - 17:29

    >>>Doch in erster Linie soll sich die Braut wohlfühlen....oder sehe ich das zu eng?<<<

    Siehst du vollkommen richtig. Ich habe einige JGA mitbekommen, die meine Töchter geplant bzw an denen sie teilgenommen haben und es wurde immer das veranstaltet, was zur Braut passte und womit sie sich wohlfühlen konnte.

    Die Wörter "kanllhart", "in den sauren Apfel beißen" und "PECH" sind sind bei einem JGA fehl am Platz.

    • (11) 29.12.12 - 17:52

      Stimmt...#pro

      Doch wie soll man das denn diesen Damen erklären?
      Ich meine...ich finde es ja klasse das sie das organisieren...und nen Stein in Weg werfen will ich ja auch nicht...
      Doch ICH muß auch den Tag mit ner miesgelaunen Braut verbringen...#schmoll

      Ich steh gerade echt zwischen den Stühlen....

      Ahhhhh.....am liebsten würde ich meine Meinung ohne rosaverblümte Art sagen...doch das kann ich auch nicht...

      • (12) 29.12.12 - 18:07

        Dir wird nichts anderes übrigbleben, als unverblümt zu reden.

        Die Damen sind doch angeblich Freundinnen der Braut, dieser Tag/Abend soll FÜR die Braut sein und ist nicht dafür gedacht, dass die Braut vorgeführt wird auf eine Art und Weise, von der du wieißt, dass ihr das nicht gefallen wird.

        Ich würde mit der Braut reden, was sie sich vorstellt, was sie schön fände und das dann den Damen sagen, so und nicht anders.

        • (13) 29.12.12 - 18:40

          Ok...

          Das sind die Worte der Freundin...mit der sie schon im Sandkasten saß...

          Ich weiß das M.... die Fasnet nicht wirklich mag, aber sie hat sich nunmal den Winter zum Heiraten ausgesucht :-) Ich hab schon an Alpamare gedacht - NO GO, M.... will nicht im Bikini rumrennen, Städtetrip im Winter - kein Mensch auf den Straßen, Wellnessübernachtung - langweilig :-) Also falls jemandem noch was einfällt : ich bin über alle Vorschläge froh!!!
          PS: M.... will auch nix verkaufen, oder sich zum Affen machen :-) PECH GEHABT!!!

          Uiiiiii....was sollste dazu noch sagen...#schock

          Es wird schon heiß über das Outfit geredet und andere Vorschläge werden ignoriert...

          Was für Weiber#zitter
          Ich hätte sie nie so eingeschätzt...kenne sie auch schon 13 Jahre.
          ICH denke....sie wollen DAS jetzt als Party des Jahres verkaufen...

          Werde meine Meinung wohl sagen müssen...auch wenn ich nacher Stress an der Backe hab...
          Man sollte meinen wir sind alle Erwaschen#schwitz

(14) 29.12.12 - 18:29

Du solltest dieser Freundin mal erzählen, das es nicht darum geht was sie für toll hält sondern darum was der Braut gefällt.

Ich finde es sehr dreist, was diese Freundin da abzieht. Wenn sie absolut nicht zur Einsicht kommt, würde ich der Braut davon erzählen. Dann kann diese entscheiden ob sie das mitmachen möchte, oder ihrer Freundin mal die Meinung sagt bzw. einer anderen Freundin die Partyplanung überträgt.

LG Urbinika

  • (15) 29.12.12 - 18:41

    Also der Braut werde ich glaube ich nichts sagen....das ist unfair...;-)
    Ich werde meine Meinung nochmal sagen....und wenn es nix bringt...dann werde ich mich raushalten und zum arbeiten gehen...#cool

    • "Also der Braut werde ich glaube ich nichts sagen....das ist unfair...;-)"
      > definitiv nicht unfairer als der braut eine doofen jga zu bescheren…

      (17) 30.12.12 - 09:39

      >>> Also der Braut werde ich glaube ich nichts sagen....das ist unfair...<<<

      Es wäre unfair, der Braut nichts zu sagen ...

      ... und wie schon geschrieben wurde ... wäre ich die Braut und mir wurde so ein Scheiß aufgezwungen werden, würde ich meinen JGA verlassen ...

      ... und die "Freundinnen" wären längste Zeit meine Freundinnen gewesen.

      LG

(18) 29.12.12 - 19:07

sei deiner freundin eine gute freundin und wehr dich gegen diese vorschläge. was meinen denn die anderen beteiligten damen?

falls sie nicht einlenkt, würde ich mich ausklinken an deiner stelle. allerdings auch deiner freundin (also der braut) erklären, warum du das machst (sprich sie vorwarnen). und sie alleine zu einem jga zu zweit (z.b. zusammen wellnessen) einladen. oder aber du scherst die freundinnen, die eher deine variante bevorzugen, auf deine seite und ihr macht zwei jg-abschiede… ;-)
ich würde auf jeden fall auch nicht bei etwas mitmachen, bei dem ich weiss, dass es meine freundin anko… .
grüsse
ks

ich bin ein Mensch der gerne Feste organisiert und alles JGA auf denen ich in den letzten Jahren war, waren grandios. Teilweise sprechen wir heute noch davon. :-)

Unsere Vorschläge:

1) für die Tussifreundin
Wir haben eine Poledancekurs exklusiv für uns gebucht. In der Nähe von München gibt's doch sicher ein Studio. :-p

2) für die schüchterne Freundin
Sie ist ein Horoskopfan und wir haben für 2 Stunden eine Wahrsagerin mit Tarotlegen, Kristallkugel und dem ganzen Zeug gebucht und die Braut in spe war begeistert.

3) für die nicht brüde Freundin
Wir haben eine Dildofee eingeladen und einen Dildoparty veranstaltet bevor wir dann noch auf die Piste sind.

Wäre dies nichts für deine Bekannte?

(22) 30.12.12 - 02:08

Ich muss mal sagen: An einem Umzug teilnehmen (sofern es schön umgesetzt ist) bedeutet ja nicht sich zu Affen zu machen.
Ich denke auch, das der unsche der Braut respektiert werden soll, aber sofern ihr das ganze toll und gut organisiert durchzieht, kann es ein toller JGA werden.

Das Thema: "Im Hafen de Ehe", ist ja toll, man trifft sich vorher, trinkt einen, schminkt sich und zieht sich um und dann geht es los.... sofern es gut dargestellt wird, sehen es die Jecken als komplettes Thema, nicht als JGA. Somit stellt sich niemand in den Vordergrund und keiner macht sich niemand als Affen. Es KANN lustig werden.

  • (23) 30.12.12 - 09:36

    Hallo.

    >>> An einem Umzug teilnehmen (sofern es schön umgesetzt ist) bedeutet ja nicht sich zu Affen zu machen. <<<

    Doch ... insbesondere wenn die Brau vorher gesagt hat, dass sie so etwas nicht will.

    LG

    • (24) 30.12.12 - 10:37

      Zum Affen machen nicht.
      Ich finde, ich mache mich zum Affen, wenn ich allein verkleidet bin, im Vordergrund stehe, irgenwelche Fremde anspressen muss etc.
      Dies ist ja nicht der Fall. Ich sag ja nicht, das es optimal für diese Braut ist, nur, das man daraus schon was tolles machen kann. Sofer gut organisiert.

      Was ist denn mit einer mobilen Cocktailbar? Gibt doch Leute, die kommen nach Hause oder Koch?!
      Wäre jedenfalls was besonderes!

      • (25) 30.12.12 - 10:43

        >>> Ich sag ja nicht, das es optimal für diese Braut ist, nur, das man daraus schon was tolles machen kann. <<<

        Wenn eine Braut so etwas nicht möchte, dann kann man da gar nichts tolles draus machen ... sie will das nicht und gut ... alles andere ist nur schön geredet.

        Mobile Cocktailbar oder Koch daheim dürfte bei einem Fastnacht-Umzug schwierig werden ...

Top Diskussionen anzeigen