Standesamt und Kirche an einem Tag?

    • (1) 09.06.13 - 14:35

      Hallo!

      Wir wollen evtl noch dieses Jahr heiraten. Nun haben wir uns überlegt, dass wir standesamtlich und kirchlich am selben Tag heiraten wollen. Wir haben einige Verwandschaft von außerhalb, die an beiden Trauungen teilnehmen möchten und so wäre es für sie wahrscheinlich praktischer. Jetzt höre ich aber von vielen Freunden, dass es total stressig ist alles an einam Tag und wir das bloß nicht machen sollen.
      Wie sehr ihr das? Habt ihr an einem oder an zwei Tagen geheiratet und wie war es?

      Meine zweite Frage: Würdet ihr an einem Freitag heiraten, wenn es ein Brückentag ist? Ich habe ein bisschen Angst, dass es viele Absagen gibt, da sie evtl doch arbeiten müssen. Wir würden allerdings 4 Monate vorher Bescheid geben und die Trauung ist zwischen 15 und 16 Uhr.

      Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus für eure Antworten,
      jessi

      • Hey,

        wir haben nur standesamtlich geheiratet, da mein Mann schon mal katholisch getraut wurde, wenn aber beides möglich gewesen wäre, hätte ich es an einem Tag gemacht.
        Meine Schwester hatte beides an einem Tag und es hat gut geklappt.
        Vormittags war die standesamtliche Trauung, danach sind die Gäste, die dazu schon anwesend waren, mit zu meinen Eltern zum Sektempfang und meine Schwester und Mann sind 1 Stunde zum Fotoshooting. Anschließend war dann die Kirche und danach gings zu Kaffee und Kuchen und der weiteren Feier ins Lokal.
        Lief problemlos.

        Allerdings Standesamt erst um 15 Uhr und danach dann noch die krichliche Trauung- das kann vielleicht schon etwas spät werden?

        Eine Bekannte hat an einem Freitag kirchlich geheiratet, allerdings schon um 13 Uhr und es gab schon einige, die dann erst abends dazugekommen sind.
        Ich bin der Ansicht, dass man sich für so einen Anlass ruhig mal einen Tag Urlaub nehmen kann, aber das sieht leider nicht jeder so.
        Wir haben uns dahr für einen SA entschieden, auch wenn man oft Freitags noch bessere Chancen auf die Wunschlocation hat.

        LG

        • Hallo!

          Wir heiraten in 2 Wochen standesamtlich und kirchlich an einem Tag.
          11Uhr Standesamt und 12.30Uhr Kirche.
          Wir sind gerade erst weiter weg gezogen, sodass alle Gäste einmal hier sind und auch hier schlafen. Ich weis nicht was stressig werden sollte.
          Ich bin aber auch nicht der Fan, der an 2 verschiedenen Tagen heiraten würde.

          Gut, deine standesamtliche Hochzeit um 15 Uhr ist schon relativ spät.
          Bei uns dauert die standesamtliche Hochzeit 30 Minuten und die Kirche 1 Stunde. Allerdings sind beide Gebäude nur 5 Gehminuten voneinander entfernt, brauchen also nicht mit dem Auto quer durch die Stadt.

          Wäre es schlimm,wenn ihr erst zum Abendbrot im der Location einkehrt?

          Etwas schwierig..

          Lieb grüßt

          Diana#winke

      Hallo,

      wir haben dieses Jahr geheiratet, standesamtlich und kirchlich an einem Tag.

      Uns war die kirchliche Hochzeit wichtiger wie die Standesamtliche und wegen dem Hochzeitstag, dann beides an einem Tag. Stressig war es eigentlich nicht, Planung ist alles, wir haben vormittags standesamtlich und nachmittags Kirchlich geheiratet. Dazwischen war ein Empfang und die Hochzeitsfotos wurden gemacht. Vielleicht muss man etwas früher aufstehen ich war um 6.15 Uhr beim Friseur. Wurde aber auch nicht müde bei der Aufregung den ganzen Tag.

      Ich würde aber schauen wieviele Leute ins Standesamt passen, bei uns passen 11 Leute rein, neben Brautpaar und Trauzeugen. Bei uns waren dann auch nur wir, unser Kind und die Trauzeugen mit Partner.

      Ob Freitag oder Samstag müsst ihr abwägen, Absagen kann es hier und dort geben. Vielleicht könnt ihr eine Tendenz abschätzen indem ihr bei den engsten Verwandten mal nachfragt und an den Berufen abschätzt ob es leicht möglich ist Urlaub zu bekommen oder nicht.

      Dann viel Spaß bei euren Vorbereitungen.

      Viele Grüße
      kleineskueken

    • (5) 09.06.13 - 17:59

      Hallo,

      meine Eltern haben an einem Tag beides gehabt.

      Meine Mutter hat mir davon abgeraten, weil der Stress doch sehr hoch ist.

      Mein Ex und ich haben an einem Freitag Standesamt gehabt und dann an einem Samstag im Jahr drauf die kirchliche Trauung.

      Standesamt war nur in ganz kleinem Kreis, da war es dann keine Probleme für die Eingeladenen.

      Und an einem Samstag haben sowieso die meisten Zeit.

      GLG

      Ich würde es nicht machen. Dann lieber Freitag Standesamt und Samstag Kirche. Dann passt das auch für die Verwanden von außerhalb. Die bräuchten dann ja nur für Freitag Urlaub nehmen und fahren Sonntag heim.

      Wir machen das allerdings so, dass wir die standesamtliche Trauung nur im engsten Kreis feiern und die kirchliche Trauung dann mit der gesamten Verwandtschaft. Somit haben wir das Problem umgangen, dass irgendwer von außerhalb extra anreisen muss. Die kirchiche Trauung ist an einem Samstag. Vielleicht wäre das ja ne Option für euch.

      Ganz ehrlich: Wenn ich zu einer Hochzeit eingeladen bin und das Brautpaar bedeutet mir etwas, dann nehm ich halt Urlaub, um hinzufahren. Das sollte eigentlich kein Problem sein. Und wer es nach 4-6 Monaten Vorankündigung NICHT einrichten kann, auf den kann ich ehrlich gesagt auch verzichten. Wenn es demjenigen nicht wichtig ist, dann ist es mir auch nicht wichtig.

      #winke

      • Wollte dazu nur mal kurz anmerken, dass es auch Leute gibt, die regelmäßig samstags arbeiten müssen und vielleicht einfach keinen Urlaub für diesen Tag genehmigt bekommen. Das muss also nicht immer Desinteresse hinterstecken :-)

        • Da gebe ich dir ja vollkommen recht, aber wenn einem etwas an einer Hochzeit liegt, dann ist man ganz gewiss dazu in der Lage, 4 Monate vorher zu klären, dass man an diesem Samstag eben nicht arbeiten muss bzw. nen Tag Urlaub einreicht. Das sollte eigentlich kein Problem sein.;-)

          #winke

          • Das kommt auf den arbeitgeber an :-) gerade im Einzelhandel gibt es da leider richtige Idioten. Ich zb bekomme zur Hochzeit meiner Schwägerin im September keinen Urlaub. Und das liegt wahrlich nicht daran, dass ich mich nicht genug dafür einsetzte. Jetzt muss ich halt hoffen, das ich bis dahin einen anderen Job habe. Vorher hätte ich es auch nie für möglich gehalten, dass es in Deutschland solche Arbeitsbedingungen gibt. *um Verständnis für alle ausgebeuteten Angestellten im Einzelhandel und Gastronomie werb*

            • Mmmh, das ist natürlich blöd. Ich glaube (hoffe) aber, dass so etwas wie dein AG vielleicht die Ausnahme sind? #zitter Dabei hast du ja früh genug Bescheid gesagt. Ds ist echt unter aller Sau. #contra für deinen Chef

    (11) 09.06.13 - 19:57

    Danke schon mal für eure Antworten.

    Ich habe meinen eigenen Beitrag gerade noch mal gelesen und gemerkt, dass er etwas missverständlich gewesen ist.

    Die standesamtliche Trauung wär morgens um 9.00 Uhr. Da wäre dann nur die engste Verwandschaft (Eltern, Geschwister, Trauzeugen) dabei.

    Dir kirchliche Trauung wär dann zwischen 15 und 16 Uhr (Beginn) und dauert etwa 1 Stunde.

    Leider hat der Pfarrer am Samstag keinen Termin mehr, so dass es an einem Tag laufen müsste oder mit einer Woche Pause. Das kommt für uns aber so gar nicht in Frage.

    Alternativ könnten wir im April heiraten und dann an zwei verschiedenen Tagen (Fr/Sa). Ist mir aber eigentlich noch zu lange hin.

    LG, Jessi

    • wie stellst du dir denn den ablauf vor? wie willst du im standesamt aussehen? weil: wenn du quasi in jeans + shirt (etwas übertrieben formuliert) gehst, um 10 wieder daheim bist, deine gäste gäste sein lässt, dann klappt es vielleicht. dann kannst du kurz pause machen, was essen, danach zu frisör und make up gehen, dich in kirchen-schale schmeissen und um 15uhr für die kirchl. trauung bereit sein.

      wenn du dich allerdings schon fürs standesamt aufbretzeln willst, dich danach um die bereits anwesenden gäste kümmern und um die eintreffenden… dann wird es eher stressig. hätte ich kirchlich heiraten wollen, dann hätte ich vermutlich ein, zwei tage vorher im engsten kreis das standesamtliche gemacht. und die kirchl. feier dann eben so wie ihr es macht auf mitte nachmittag gelegt. so hat man am vormittag schön zeit, sich aufhübschen zu lassen und ist rechtzeitig bereit, um die eintreffenden gäste zu begrüssen – ohne stress.

      wegen dem brückentag: ich denke, das schlimmste, was passieren kann, ist das jemand nicht zur kirche kommt sondern erst auf die feier am abend… wäre das schlimm?
      grüsse, ks

    Hallo,

    ich glaub ich finde das alles nicht so dramatisch. Macht euch den Tag so wie ihr glaubt er wird schön. Ich kann es mir sehr gut vorstellen früh in das Standesamt zu gehen und am späten Nachmittag in die Kirche. Falls für euch das Standesamt mehr eine "formelle Sache" ist und die Trauung in der Kirche das eigentlich wichtige, dann muss man auch nicht mit Brautkleid und sonst fertig gemacht ins Standesamt gehen. Machen die wenigsten wenn sie die kirchliche und standesamtliche Trauung an zwei verschiedenen Tagen haben. Man kann auch in Jeans gehen, gab es mal im Bekanntenkreis, Brautpaar und Trauzeugen alle in Jeans, hat auch was.

    Ich würde früh ins Standesamt gehen, dann schön was Essen erweitertes Frühstück oder so, dann fertig machen (Friseur, Schminken, Brautkleid anziehen usw.), danach evtl. Fotos (wenn ihr die am gleichen Tag möchtet), dann evtl. einen kleinen Empfang für Leute von weiter weg oder alle mit einem Kaffee und einem kleinen Gebäckstück, dann gemeinsam in die Kirche und dann weiter. Ich würde nur schauen, dass die Zeit zwischen Kirche und Abendessen nicht zu lange wird ohne Essen, evtl. könnte man auch zum Empfangssekt noch kleine Häppchen reichen.

    Da die Kirche ja dann doch recht spät ist am Freitag, werden die meisten schon kommen können. Könnte höchstens noch mit der Schule knapp werden, falls jemand weiter zu fahren hat und erst nach Schulschluss starten und sich fertig machen kann.

    Viele Grüße
    kleineskueken

(15) 09.06.13 - 21:58

Hallo

bei meiner ersten Hochzeit fand die standesamtliche und die kirchliche Trauung am selben Tag statt.Ich fand das nicht stressig.
Am Abend zuvor checkten im Hotel ein ,wo dann auch gefeiert wurde -um kurz vor 9.00 wurden wir abgeholt zur standesamtlichen Trauung in einem historischen Standesamt--dorthin passte mein Brautkleid sehr gut.Im Hof des Standesamtes gab einen Sektempfang und weiter ging es zur Kirche.Vor dem Mittagessen schafften wir es sogar noch Fotos zu machen.

L.G.

(16) 10.06.13 - 12:04

Uns wäre beides an einem Tag zu stressig geworden. Es lag aber bei uns auch nur 1 Tag dazwischen. Wäre sowas nicht eine Lösung für Euch?

Die engste Verwandschaft ist Donnerstag abends angereist. Freitag mittags war Standesamt mit der engsten Familie+Trauzeugen und abends zusammen schick essen gehen.

Samstag war dann die kirchliche Trauung mit Verwandschaft, Freunden, Kollegen...

  • Gerade das mit zwei Tage hintereinander stelle ich mir persönlich noch stressiger vor.
    Wir haben ja nur standesamtlich geheiratet am Samstag, aber wenn ich mir vorstelle, dass wäre die kirchliche Trauung gewesen und einen Tag vorher noch Standesamt- nee.
    Ich und meine Schwester und meine Mutter waren am Freitag noch voll mit Kuchenbacken beschäftigt- das kann man ja nicht schon ewig vorher machen, es sei denn man nimmt nur gekaufte Kuchen, was wir aber keinesfalls wollten. Zudem mussten wir noch einige Sachen in die Feierlocation bringen.
    Außerdem finde ich persönlich es unnötig sich fürs Standesamt nochmal ein extra Kleid zu kaufenn- das Brautkleid ist ja meist schon teuer genug. Und zweimal zum Friseur und Makeup.... Denn die wenigsten werden ja dann zum Standesamt in normaler Kleidung gehen und ohne vorher frisiert und geschminkt worden zu sein.

    • Dass ist sicher auch eine Frage, wie man seine Prioritäten setzt und wie man sich das ganze für sich selbst vorstellt. Für uns war es so genau die richtige Lösung.

      Für uns lag ganz klar der Fokus auf der kirchlichen Trauung am Samstag. Für uns ist das der Hochzeitstag.
      Standesamt war eben noch der staatliche Akt dazu, um den man nicht drumrum kommt. Da hatte ich dann auch kein "Brautkleid" an sondern eine schicken weißen Hosenanzug, den man auch später so mal anziehen kann. Da war ich auch nicht beim Frisör/Makeup, sondern habe mich nur selbst vorher schick gemacht. Alles in allem waren wir damit in 1h durch.
      Hier waren dann engste Familie+Trauzeugen dabei und keine große Feier. Eben nur schick essen gehen, ganz persönlich und im kleinen Rahmen.

      Groß organisieren mußten wir an dem Tag nichts mehr ausser die Menükarten ausdrucken. Ein bißchen Deko wurde von den Eltern noch zur Location für Samstag gefahren, sonst hatten wir nichts mehr zu machen. Abends kamen dann weitere Verwandte aber eher ungezwungenes beisammensitzen und "Vorfeiern".

      Kuchen backen sind wir komplett umgangen. Es gab kein "Kaffee"-trinken in dem Sinne. Es gab nach der Kirche einen Sektempfang mit Brezeln und Minibrötchen als Überbrückung und die Hochzeitstorte nachts also weit nach dem Büffett dann zusammen mit einer Käseplatte.

      Ich persönlich fand ein großes Kaffeetrinken zuviel, wenn es dann auch noch ein großes Abendbüffett gibt.

(19) 10.06.13 - 15:42

Wir haben am 01.12.12 Standesamtlich und kirchlich geheiratet.

Und wir empfanden es gar nicht als stressig.

Auch unsere Gäste empfanden es als angenehm und eine gute Idee.
Viele waren vorher zwar kritisch, im Endeffekt aber doch positiv überrascht.

Unser Ablauf war folgendermaßen:

- 11:30Uhr Standesamt (ca. 1/2 Stunde)

- erst Fotos mit der Familie und dann nur wir als Hochzeitspaar

- in der Zeit sind die Gäste schon einmal in die Gaststätte und haben eine Suppe zur Stärkung gegessen. Wir hatten nach den Fotos auch noch Zeit in Ruhe Suppe zu essen

- 14:30Uhr Kirche (knappe Stunde)

- danach noch einmal Fotos mit allen

- 16:30Uhr Buffet

- Torte gab es dann später (gegen 19:00Uhr)

- dann wurde der Abend mit Spielen und der Feier ausgeklungen

- um kurz nach eins hat sich dann langsam alles aufgelöst und wir glücklich ins Bett gefallen :-)

Ich hatte schon beim Standesamt mein Kleid an. Denn ich fand es zu schade mein kleid nur einen halben Tag zu tragen.

Wir würden es jederzeit wieder so machen. Es war einfach ein wundervoller Tag #verliebt

(20) 21.06.13 - 19:44

Wenn dann an einen Tag, alles ander ist sinnfrei finde ich

Top Diskussionen anzeigen