Hochzeit absagen

    • (1) 23.01.14 - 17:44

      Hallo!

      Wir sind schon seit vorletztem Jahr standesamtlich verheiratet und wollten nun dieses Jahr ganz groß kirchlich feiern und dort auch gleich unseren Sohn taufen lassen.
      Nun kamen leider einige Tiefschläge in finanzieller Hinsicht auf uns zu und wir können uns die Hochzeit beim besten Willen nicht mehr leisten.
      Wir haben nun also beschlossen unsere Misere mit dem Hochzeitsgeld einigermaßen zu beheben und dafür die Hochzeit auf unbestimmte Zeit zu verschieben.
      Jetzt versuch ich gerade einen Brief für die (natürlich alle schon eingeladenen) Gäste aufzusetzen..

      ... aber es kommt einfach nur Müll dabei raus..... :(
      Entweder zu förmlich, oder nicht nett genug, oder sonstwas.

      Kann mir jemand helfen?? Ich bin am verzweifeln?
      Wie soll ich das am Besten formulieren?
      Ich hoffe, jemand kann mir weiterhelfen. Das wäre wirklich toll!

      Liebe Grüße,
      Keksi

      • das tut mir echt leid für euch aber ich verstehe eure situation so gut.
        bin auch gerade dabei meinen verlobten zu sagen das ich mir die hochzeit die er sich wünscht nicht leisten kann, nur wie das ist die frage???
        er möchte mit kirche und allem drumherum aber ich kann das finanziell nicht packen, er tut sich leicht den seine hälfte der kosten zahlen seine eltern.
        also falls wer ideen hat nur her damit.

        • Wieso sagt du deinem Verlobten nicht einfach "ich kann mir das so alles nicht leisten wie du dir das wünscht" und fertig?
          Redet ihr nicht offen über Geld?

          LG

          Müsste Dein Verlobter nicht wissen, wie viel Geld Du hast oder eben auch nicht hast?

          Ihr heiratet und macht hälfte hälfte?#kratz

          Macht man das nicht zusammen? Hat man heutzutage keine gemeinsamen Konten mehr?#gruebel

          LG

          • bei uns ist es so das normalerweise die eine hälfte von den eltern das bräutigams bezahlt wird und eben die andere hälfte von den eltern der braut, da aber meine eltern gegen die hochzeit sind weigern sie sich natürlich was zu bezahlen

          (7) 24.01.14 - 09:18

          hey,

          mein mann und ich sind nun 7 jahre zusammen und 1,5 jahre verheiratet - und haben kein gemeinsames konto.

          wir haben ein haushaltskonto und nebenbei jeder sein eigenes. und ja: wir haben eine wunderbare beziehung und besprechen finanzielle dinge miteinander.

          aber wir sind pragmatiker und zu einem gewissen grad unromantisch. auch sind wir relativ zukunftsorientiert und da mein mann motorradfahrer ist (wir wollen den teufel nicht an die wand malen) und generell so allerlei passieren kann, will ich es nicht riskieren, dass einer von uns stirbt und dann mal das konto gesperrt wird bis das nachlassverfahren durch ist. (ist in österreich so üblich) das habe ich im bekanntenkreis einfach zu oft erlebt und dann standen partner da und hatten monatelang kein geld, obwohl es ihnen zugestanden wäre.

          lg

          (8) 01.02.14 - 10:16

          Bis meine Scheidung durch ist bin ich 10 Jahre mit meinem Mann verheiratet und wir hatten noch nie ien gemeinsames Konto.
          Mit meinem Verlobten werde ich auch keines haben, meine Eltern haben keines, meine Schwester und mein Schwager nicht....niemand den ich kenne hat sowas.

    Ich würds denk ich mal so in der Art schreiben

    "Liebe/r XXX,
    leider muss ich dir mitteilen, das wir unsere Einladung zur Hochzeit am xx.xx.xx aus privaten Gründen zurückziehen müssen.
    Liebe Grüße
    XX & XX"

    Es werden eh alle nachfragen wieso weshalb warum, aber das musst du ja nun wirklch keinem auf die Nase binden.

    LG

(12) 23.01.14 - 21:52

Erst mal - nicht die Kirche macht das Ganze teuer, sondern das Drumherum - teures Kleid, Anzahl der Gäste etc. etc.

Ich habe schon mal ein Paar gesehen, das alleine bzw. nur mit dem Pfarrer aus der Kirche kam und gerade kirchlich getraut worden war. Klar, ein Extrembeispiel, aber vielleicht solltet ihr wirklich eine kleinere Feier in Erwägung ziehen, ehe die kirchliche Hochzeit dann gar nicht mehr stattfindet?

Eine Taufe findet oft im normalen Sonntagsgottesdienst statt, da reicht es auch, hinterher noch für Kaffee und selbstgebackenen Kuchen im Gemeindehaus zu sorgen.

Das ist schade, aber käme nicht eine "abgespeckte" Hochzeitsfeier im Gemeindehaus in Betracht? Eine Cousine von mir hat das damals so gemacht, Getränke, Kuchen und Grillgut selbst organisiert. So machen wir es auch bei Taufen im Freundeskreis. Es war immer schön und keiner der Gäste hat sich beschwert. Bereits versendete Einladungen zurückziehen ist ganz schön demütigend. Wenn ihr private Gründe dafür angebt, werden die Leute vermuten, dass ihr euch nicht mehr versteht, wenn ihr finanzielle Gründe angebt, klingt es irgendwie nach Mitleid. In der Regel bekommt man auch Geldgeschenke, so dass manche Hochzeit darüber schon refinanziert wurde.

Hallo,

das tut mir sehr leid für Euch - aber vielleicht ist doch noch etwas zu retten.

Den Vorschlag von anyca, das Ganze einfach kleiner zu halten, finde ich sehr sinnvoll.
Ich weiß ja nicht, was Ihr geplant hattet, aber eventl. kann man einfach etwas abspecken und Freunde oder Verwandte bitten, anstatt Hochzeitsgeschenk sich an der Organisation der Feier zu beteiligen (materiell oder finanziell, je nachdem, was machbar ist)?

Außerdem müsst Ihr bedenken: Wenn die Gäste bereits eingeladen sind - dann habt Ihr doch auch schon ziemlich viel gebucht? Bei kompletten Rücktritt kommen eventl. Stornierungskosten auf Euch zu. Vielleicht kann man diese durch Umorganisation umgehen?

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die kirchliche Trauung Euch emotional und religiös etwas bedeutet. Dann würde ich von der schicken Riesen-Fete absehen und ein schönes selbstorganisiertes Fest machen.

Taufen lassen kann man im ganz normalen Gottesdienst - und selbst wenn Ihr es bei der Trauung machen lasst, kostet das nichts. Außer man hat besondere Vorstellungen bzgl. Deko, Musik, Ablauf...

Dann müsstet Ihr Eure Einladung nicht komplett zurücknehmen, sondern notfalls nur abändern; mit Freunden reden und sich helfen lassen (Musik, Fotos, Blumen, Essen....alles machbar. Erfordert nur ein bisschen Organisation und man muss über den eigenen Schatten springen.) Das wäre mir meine kirchliche Trauung wert gewesen.

Ich würde mir das nochmal genau überlegen!

Alles Gute!
;-)

(15) 27.01.14 - 12:03

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben..... !

Manchmal treffen unvorhergesehene Momente ein, die man nich planen kann. Leider erging es auch uns so und wir müssen unsere Pläne für dieses Jahr neu ordnen.

Ein Plan, war unsere kirchliche Trauung.

Aber, liebe Freunde, die Hochzeit wird nur vertagt
und ist nicht komplett abgesagt.
Die kirchliche Trauung wird später sein, wir laden euch alle dann wieder neu ein.
Und wenn jemand etwas schlimmes denkt, dem sei gesagt;
wir lieben uns... wie am ersten Tag!

********************

Der Rest ist etwas verbesserungswürdig.... :-)

Top Diskussionen anzeigen