alkohol. Getränke zur Feier?

    • (1) 05.03.14 - 10:18

      Hallo ihr Lieben,

      ich wollte mal fragen, wie ihr das so handhabt.

      Unser Restaurant bietet zwei Getränkeflatrates an.
      Einmal alkoholfreie Getränke plus Wein und Bier.
      Und einmal wie oben, jedoch noch zusätzlich Kaffee, Schnaps, Sekt und eine kleine Cocktail-Auswahl.

      Aufgrund mancher Gäste, die sehr gern und oft einen über den Durst trinken, hätte ich lieber die erste Flatrate genommen. Mein Partner ist aber dagegen und möchte die Gäste nicht verärgern. Zudem will der ein oder andere ältere Herr vielleicht nen Schnaps nach dem Essen.

      Wie habt ihr das gemacht? Ich will keine Betrunkenen auf meiner Hochzeit rumtorkeln haben. Hab da ne leichte Phobie... #schwitz#zitter

      LG

      • (2) 05.03.14 - 10:31

        Hi,

        bei uns gibt es auch zwei Alkohol-Flatrates.
        Einmal Softgetränke, Bier, Wein Kaffee
        und bei der anderen kommen noch Schnaps und co dazu.

        Wir werden die erste Flatrate nehmen, da wir unsere Gäste ja kennen... für den Schnaps nach dem Essen usw. werden wir ein oder zwei Sorten zusammen mit dem Lokal aussuchen, die wir anbieten werden.

        LG
        Nina

        • (3) 05.03.14 - 10:37

          "Wir werden die erste Flatrate nehmen, da wir unsere Gäste ja kennen... "

          Heißt das, die trinken teilweise auch zu viel oder es ist nicht nötig, weil eh keiner harte Sachen trinkt? :-)

          LG

          • (4) 05.03.14 - 11:42

            Wir gehen davon aus, dass wirklich die wenigsten "harte" Sachen trinken werden. Wahrscheinlich nur den Verteiler nach dem Essen und dafür lohnt sich die Flatrate nicht.
            Erfahrungsgemäß geht bei uns eher Bier, Wein und Sekt über den Tresen...

            LG

      (5) 05.03.14 - 10:38

      Hi,

      wir haben unsere Getränkekarten selbst gemacht. Alkoholfreie Getränke von Saft, Wasser, Limo über Cola und zusätzlich Bier sowie jeweils Hauswein rot/weiß/rosé.
      Die harten Sachen haben wir jeden selbst zahlen lassen. Hat sich auch niemand darüber aufgeregt oder sich geärgert. Es ist schließlich ne Hochzeit und kein Besäufnis.

      Eine Flatrate hatten wir nicht, alles wurde nach Verbrauch abgerechnet. Unser Restaurant hat uns davon abgeraten, da nicht alle die Flatrate ausschöpfen würden. Gerade die Älteren halten sich doch gern mal an einem Glas Wasser den ganzen Abend fest und dann trotzdem 20 oder 30 € zu zahlen wäre Unsinn. Wir sind sehr gut damit gefahren.

      Wenn ich zwischen Euren Flatrates wählen müsste, dann würde ich die Erste davon nehmen. Dein Zukünftiger kann ja auch bestimmten Gästen einen ausgeben. Wir haben auch mit unseren Trauzeugen nochmal extra angestoßen und den DJ ein Schnäpschen gereicht.

      LG und eine schöne Hochzeit
      Bernina

      • (6) 05.03.14 - 10:44

        Hm, also von den Kosten her hätte ich nicht so das Problem.
        Die erste Flat kostet für 8 Stunden nur 15 € pro Person und die zweite 19 € pro Person.
        Ich hatte ihm ja auch vorgeschlagen, nach dem Essen mal ne Runde zu geben, aber da war mein Mann nicht so begeistert davon... #schmoll

        LG

    (7) 05.03.14 - 10:57

    Hi,

    Ich wurde die zweite Variante wählen.

    Zum einen ist es preislich nicht so viel Unterschied. Zum anderen mag nicht unbedingt jeder Bier oder Wein (manche vertragen den auch gar nicht). Ich zum Beispiel würde einen leckeren Cocktail wohl vorziehen und gegen einen Kaffee zu späterer Stunde hätte ich auch nichts einzuwenden.

    Ausserdem ist es eine außergewöhnliche Feier. Da möchte man doch eigentlich seinen Gästen das beste anbieten, oder? Und seine Gäste für Schnaps oder dergleichen zahlen zu lassen #schock #nanana

    Sorry, dann braucht man keine Hochzeit zu feiern. Meine Meinung. Ich denke (auch die Trunkenbolde wissen das!) jeder weiß, wie er sich an so einer Feierlichkeit aufzuführen hat. Ich habe jedenfalls auf noch keiner Hochzeit erlebt, dass einer so viel getrunken hatte, dass er sich unmöglich aufgeführt hatte oder auf der Toilette brechen musste.

    Liebe Grüße!

    Sabine

    • (8) 05.03.14 - 11:03

      Ich hab solche Hochzeiten schon erlebt... #schwitz
      Bei einer war der Bräutigam sogar so voll, dass er sich nicht mehr bewegen und nichts mehr bei sich behalten konnte.

      Sie sollen auch nicht selbst zahlen, wenns nach mir geht, sollen die harten Sachen gar nicht angeboten werden.
      Muss man denn unbedingt härteren Alkohol trinken?

      Ist echt schwierig für mich...

      • (9) 05.03.14 - 12:36

        Du kennst deine Gäste natürlich am Besten und kennst Euer Trinkverhalten, dennoch möchte ich Die von einer Hochzeit erzählen bei der ich eingeladen war: supertolle Location, super Wetter und wir hatten alle gedacht es gibt Sektempfang im Garten. Weit gefehlt, die Braut wollte wohl ihre Gäste Maßregeln und hat festgelegt dass es Alkohol erst ab 18:30 Uhr geben soll.... .
        Man kann das nun natürlich gesellschaftskritisch sehen, dennoch finde ich gehört zu so einem Ereignis nun mal Alkohol. Und gerade so ein Glas Sekt zum Anstoßen! Das hat der Gelösten Stimmung schon Abbruch getan, zumal ich gerne selbst auswähle was ich trinke.

        Das ging soweit, dass sich einige Männer ihr Bier selbst bezahlten und das der Braut natürlich auch deutlich gezeigt und gesagt haben...das ganze hat sich sozusagen zum Running Gag weiterentwickelt und ich bin überzeugt es wurde dadurch deutlich mehr getrunken, denn irgendwann hat fast jeder Tisch sich ne Runde Schnaps oder Likör bestellt...

        Wie gesagt, man kann natürlich nun eine Grundsatzdiskussion ob/inwieweit Alkohol gesellschaftsfähig ist, dennoch glaube ich dass Du durch ein Verbot eher das Gegenteil bewirkst...

        #winke

        • (10) 05.03.14 - 12:41

          Ich will ja nicht Alkohol komplett verbieten.
          Es wird natürlich einen Sektempfang geben. Und Bier und Wein wären in der Pauschale auch eh drin.
          Aber muss man unbedingt zur Hochzeit Schnaps und Cocktails trinken?

          Bei meinen Freunden/Familie hätte ich auch gar keine Bedenken, aber die Freunde meines Mannes sind teilweise schon extrem... #schwitz

          LG

          • (11) 05.03.14 - 12:54

            ...aber hattest du nicht geschrieben, dass Sekt nur in der zweiten Pauschale mit drin ist?#kratz
            Und wenn sich jemand betrinken will, dann macht er das auch ohne Deine "Genehmigung".

            • (12) 05.03.14 - 12:59

              ja, das ist auch so
              aber wir wollten einen separaten Sektempfang buchen nach der Trauung
              der kostet dann natürlich extra, klar :-)

              "Und wenn sich jemand betrinken will, dann macht er das auch ohne Deine "Genehmigung". "
              aber wenn man es selbst bezahlen muss oder es erst gar nicht auf der Karte steht, dann ist die Hemmschwelle vielleicht größer... :-)

            (14) 07.03.14 - 10:48

            man kann sich auch mit Bier und Wein volllaufen lassen. Kontrollieren kannst du die Gäste eh nicht, dann dürft ihr so trinkfreudige Herren erst gar nicht einladen. Sofern keiner rumpöbelt, aggressiv den anderen Gästen gegenüber wird, ist doch ok

        (15) 06.03.14 - 20:34

        Naja ICH zb mag gar keinen Wein weil ich ihn nicht vertrage vom Magen her, Sekt kriegen sehr viele Kopfweh drauf und Bier ist nicht jedermanns Sache-Cocktails würd ich da schon zusätzlich anbieten.

(16) 06.03.14 - 20:32

Ein Cocktail ist nicht unbedingt "härterer Alkohol" Cocktails würde ich auch anbieten sowie Sekt, Wein und Bier-Schnäpse nicht absolut nicht.
Die einen bei uns trinken ihn nicht, die anderen dürfen ihn nicht mehr aus eben den Gründen warum du sie nicht anbieten möchtest.
Cocktails würd ich drei-vier leichte anbieten sowas wie Sex on the Beach, Cosmopolitan, Capirinia und irgendwas schön fruchtig, frisches.
Die Tequila Cocktails sind meisten so stark dass mir ( und es ist nicht so dass ich gar nix gewohnt wäre ) nach einem halben der Kopf dröhnt.

(17) 05.03.14 - 13:47

Wir haben es folgendermaßen gehandhabt:

Flatrate Nr. 1 (Alkoholfrei, Bier, Wein inklusive)
einen Sektempfang hatten wir unabhängig vom Restaurant vorher vor der Kirche organisiert.

Ausserdem hatten wir mit dem Restaurant vereinbart, dass es nach dem Essen eine Runde Schnaps gibt und nach dem Essen oder Mitternacht zur Torte eine Runde Kaffee.
Ausserdem waren Cocktails+Schnaps extra auf unsere Kosten erlaubt, wenn die Kellner dies vorher mit uns abgesprochen hatten. Die kamen jetzt nicht wegen jedem einzelnen Getränk vorher zu uns. Es ging uns nur darum im Auge zu behalten, was wo und wieviel getrunken wurde und eben dass es nicht zuviel wurde.
Wenn am gleichen Tisch der 3. Cocktail oder am ganzen Tisch Schnaps bestellt wurde, haben sie halt mal kurz gefragt.
Das lief bei uns eigentlich ganz gut. Teilweise reichte der Blickkontakt zwischen Kellner und mir ;-) und soviel war es dann auch gar nicht und weniger als die Variante Flatrate Nr. 2.
Es kommt aber sicher auch auf die Leute und Menge an Leuten an und was die jeweilige Flatrate kosten soll. Bei unseren Gästen waren vorwiegend Bier/Weintrinker anwesend, daher passte das so ganz gut.

Rechne damit, dass die Leute gegen später auch nochmal Kaffee trinken wollen.

  • (18) 05.03.14 - 14:06

    Ja, also Kaffee, Tee, Cappuccino usw. soll es eigentlich die ganze Zeit geben. Ich denke auch, dass das der ein oder andere haben möchte. Bin ja selbst so ein Teetrinker.
    Wir haben heute einen Termin, da werde ich mal fragen, ob man das so hand haben kann wie du und dass die Kellner ein bisschen aufpassen, was die Leute so trinken.
    Wenn wir die zweite Flatrate nehmen, ist es ja auch in deren Interesse, dass nicht so viel genommen wird. ;-)

    LG

(19) 05.03.14 - 14:58

Wir hatten auf unserer Hochzeit eine Flatrate, in der alles inbegriffen war. Die Location hatte eine riesige Hausbar, auch mit diversen Whiskey-Sorten und anderen Besonderheiten, Cocktails etc. Kaffee, Softdrinks, diverse Weine und Bier sowieso inbegriffen. Hat zu uns und unseren Gästen gepasst. Wir hätten uns auch ganz schön was anhören müssen, wenn wir in diesem Bereich knauserig gewesen wären. Es gab zwar auch den einen oder anderen, der über die Stränge geschlagen ist, aber da wusste ich vorher schon, wer das sein wird und habe mich darauf eingestellt. Meine Gäste sind alle volljährig, wenn sich da einer volllaufen lassen will, bitte sehr, mir war das ehrlich gesagt sehr egal. Und die Stimmung wäre deutlich schlechter gewesen, wenn wir uns da komisch angestellt hätten und den Alkohol kurz gehalten hätten..

Zudem waren wir mal auf einer Hochzeit, auf der es nur Softdrinks, Bier und Wein gab - da sind gar nicht so wenige Gäste zum parallel verlaufenden Fast rüber gegangen und haben sich dort mit Drinks versorgt. DAS wäre mir als Gastgeberpaar hochgradig peinlich gewesen, denn das zahlte ja das andere Paar mit..! Und außerdem war die Stimmung ehrlich gesagt ziemlich bescheiden, viele Gäste haben gemurrt. Es gab nicht mal einen Schnaps nach dem Essen, und mein Mann und ich hätten gerne einen Cola-Whiskey gehabt - ohne uns zu besaufen..!

  • (20) 05.03.14 - 15:17

    Also mit Knausrigkeit hat das eigentlich nichts zu tun, weil die größere Flat auch nicht teuer ist und ich die ohne Probleme bezahlen würde. Mir gehts ja mehr um die Betrunkenen, die ich nicht haben will.

    Zu nem anderen Fest können die Gäste nicht abwandern, wir sind nämlich allein. ;-)
    Spricht aber auch nicht grad für die Höflichkeit der Gäste, wenn sie rummeckern und wo anders hingehen, nur weil es keinen harten Alkohol gibt. Schließlich ist das doch ne Hochzeit und kein Gruppenbesäufnis #gruebel

    • (21) 05.03.14 - 15:23

      Das mit dem "Abwandern" war jetzt auch nur ein Beispiel von einer Hochzeit, auf der wir eben mal waren, und das war eben eine echt doofe Stimmung. Ich glaube, sowas verselbstständigt sich dann auch schnell mal!

      Bei uns hätten die Gäste auch nicht abwandern können, weil wir alleine waren, aber ich habe eben immer mal wieder die Erfahrung gemacht, dass viele es nicht sonderlich schätzen, wenn man ihnen vorschreibt, was sie NICHT trinken dürfen. Ich wäre da auch etwas angesäuert. Und zwischen einen Gruppenbesäufnis und der Tatsache, dass man selber entscheiden kann, WAS und WIEVIEL man trinkt, liegen ja nochmal Welten..!

      Und zu dem Vorschlag, dass die Kellner bei euch nachfragen, wer noch was und wieviel trinken "darf": großer Unsinn! Was für ein Stress für euch und was für eine Blamage! DAS kriegen die Gäste ganz sicher mit und ich würde mich als Gast darüber furchtbar aufregen. DAS geht mal gar nicht, meiner Meinung nach.

      • (22) 05.03.14 - 17:01

        "Und zu dem Vorschlag, dass die Kellner bei euch nachfragen, wer noch was und wieviel trinken "darf": großer Unsinn! Was für ein Stress für euch und was für eine Blamage! DAS kriegen die Gäste ganz sicher mit und ich würde mich als Gast darüber furchtbar aufregen. DAS geht mal gar nicht, meiner Meinung nach."

        Das ist alles eine Frage des WIE.
        Bei uns hatte es super gepasst. Bei Euch wäre es vielleicht nicht gegangen. Für die Fragestellerin wäre es vielleicht eine Möglichkeit.
        Wir hatten uns zu Beginn mit den Kellnern abgestimmt. Sie mußten uns nicht wegen jedem einzelnen Getränk fragen.

        Die Gäste haben davon kaum was mitbekommen. Es war ja nun nicht so, dass 80 Gäste ununterbrochen Wodka bestellt hätten und jede Bestellung erst durch uns mit Unterschrift "freigegeben" werden mußte.
        Für uns war es kein Stress, im Gegenteil. Haben wir mitbekommen, dass ein Tisch eine Runde Schnaps bestellt hat... Haben wir uns dazugesetzt und mitgetrunken.

        Und Gäste die sich darüber aufregen, dass man nach dem X. Cocktail mal fragt ob alles ok ist hatten wir zum Glück nicht eingeladen.
        Wir waren weder knausrig noch haben wir das Trinken verboten. Aber es war "unsere" Hochzeit, da durften wir bestimmen, wie es abläuft und das war auch gut so. Alle hatten Spaß.

(23) 05.03.14 - 15:00

Ich würde mich wohl für die erste Flat entscheiden.
Finde es gibt nichts schlimmeres als übelst betrunkene Gäste auf der Hochzeit.
Und warum sollte man die Gäste damit verärgern?
Bei alkoholfreien Getränke, Wein und Bier hat doch jeder was zur Auswahl und wer was Alkoholisches trinken möchte, findet damit auch was.
Wer nach dem Essen ein Schnäpschen trinken möchte, kann sich das ja bestellen. Vielleicht kann man einen solche Absacker ja noch in das Getränke-Paket einbeziehen. Sekt gibt's ja wahrscheinlich schon beim Empfang und Cocktails müssen meiner Meinung nach nicht unbedingt sein.

(25) 05.03.14 - 20:51

Ganz klar die zweite!
Ich finde das gerade Sekt gerne getrunken wird und dieser gehört nicht wirklich zu den harten Dingen. Cocktail ist auch nicht gleich cocktail und man kann die Karte ja auch reduzierten.

Außerdem summierer sich dann die Zusatzkosten:
Wenn ihr keine Plörre anbietet, kostet der Schnaps nach dem Essen auch schon über 2€ und dem noch was und dem....bei 4€ mehr würde ich da nicht überlegen und lieber an einer gescheiten (für dich befriedigenden) Karte arbeiten!

Top Diskussionen anzeigen