Hochzeitseinladung - was ist angemessen?

    • (1) 24.03.14 - 21:40

      Hallo, da hier bestimmt viele Hochzeitsspezialisten unterwegs sind, kann mir bestimmt jemand helfen.

      Also, es geht um folgendes. Ein Freund von mir heiratet. Wir kennen uns schon viele Jahre, aber in den letzten 5 bis 6 Jahre hatten wir überhaupt keinerlei Kontakt mehr. Auch nicht telefonisch. Hat sich einfach so ergeben, gab auch keinen Streit oder so, hat sich einfach auseinander entwickelt.

      Deshalb hat es mich sehr überrascht, dass er mich und meinen Mann zu seiner Hochzeit eingeladen hat. Wir hatten zugesagt, leider hat es sich jetzt so ergeben, daß unser Urlaub genau in die Hochzeitsfeier fällt. Anders geht es jobtechnisch nicht, sonst hätten wir dieses Jahr keinen gemeinsamen Urlaub miteinander. Wir hatten jetzt also abgesagt.

      Nun zu meiner eigentlichen Frage. Wenn wir zur Hochzeit gegangen wären, hätten wir ein Geldgeschenk gemacht. Wie ist das aber jetzt, wenn wir nicht gehen. Was ist da üblich? Reicht eine Karte, oder sollte man dort auch Geldtechnisch etwas beilegen?
      Ich kenne mich leider mit solchen "Hochzeitsgepflogenheiten" überhaupt nicht aus. Würde mich über Eure Meinungen freuen.

      Vielen Dank schon mal für Eure Antworten

      Desertrose

      • Hallo,

        also ich weiß auch nicht, was üblich ist, aber im Zweifelsfall schenke ich lieber was, bevor ich lange hin und her überlege.
        Da ich in dem Fall auch nicht wüsste, welcher Betrag angemessen ist, würde ich wohl einen Gutschein für Brunch o.ä. wählen.

        LG

        Hallo,

        also bei uns war es so, dass alle die auch eingeladen waren und nicht kamen ein Geschenk übermittelten (Post oder durch andere Verwandte mitgebracht).

        Wir bekamen fast ausschließlich Geld, jedoch gab es von den Abwesenden gerne Gutscheine oder andere Präsente (Handtücher, Alkohole, Deko), also mehr oder weniger Aufmerksamkeiten mit Glückwünschen.

        Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

        Hallo,

        bei uns haben auch alle Eingeladenen (egal ob anwesend oder nicht) ein Geschenk überbracht.

        Allerdings waren damals noch Hochzeitstische in, dementsprechend einfach war die Auswahl.
        Geld haben wir nicht bekommen, hatten wir uns auch nicht gewünscht - in unseren Familien schenkt man sich nie Geld zu welchen Feiern auch immer.

        Ich denke schon, dass ein Geschenk angemessen wäre. Bei Hochzeitsgeschenken handelt es sich eigentlich nicht darum, dass man die Unkosten der Feier begleicht, sondern man möchte dem Paar eine Freunde machen, wenn man hört, dass sie heiraten.
        Wir haben auch von vielen Nicht-Eingeladenen Geschenke erhalten.

        Ich würde wahrscheinlich einen Gutschein für ein Essen, einen Theaterbesuch oder einen Thermenbesuch für 2 schenken in diesem Fall.
        Ein schönes Blumengesteck kommt auch gut an, sofern sie nicht direkt anschließend flittern.

        ;-)

      • Eine Glückwunschkarte ist in jedem Fall angemessen. Da ihr ja, wenn ihr zur Hochzeit gegangen wärt, auch nicht nur die Karte überreicht hättet, sondern ein Geldgeschenk gemacht hättet, würde ich diesen Plan auch beibehalten und das Geld in die Glückwunschkarte legen. Bei uns war das ähnlich - Gäste, die nicht kommen konnten oder entfernte Bekannte, die nicht zur eigentlichen Feier eingeladen waren, haben mit einer Karte gratuliert und je nachdem auch Geld beigelegt.

        Wenn solange kein Kontakt bestand würde ich kein Geld in den Umschlag stecken.
        Eher zur Karte etwas kleines dazu!
        Eine gute Flasche Wein wenn er dad mag, eine Cd wenn du weißt das er etwas sehr gerne hört etc....
        Oder eine eine Einladung von euch zu einem gemeinsamen Essen einer gemeinsamen Aktivität, so dass man sich mal wieder sieht!

      • würde ich jemanden einladen, zu dem ich so lange schon keinen kontakt hätte, würde das heissen, dass mir die person wirklich was bedeutet trotz kontaktflaute. insofern würde ich mich mehr über eine einladung zum essen als über einen geldschein freuen. vielleicht tickt dein freund aber ganz anders, ich kenne ihn ja nicht.
        grüsse, ks

        Hallo :-)

        Also wir waren auch bei meiner damaligen besten Freundin eingeladen und mussten doch kurzfristig absagen. Da sie ja von Anfang an mit uns gerechnet hatten, haben wir ihnen natürlich eine Karte mit 50 Euro geschickt. Ich dachte mir die werden so viele Weinflaschen oder was auch immer zu ihren Geldgeschenken dazubekommen, also passt das schon. Sie haben sich Wochen später mit einer lieben Dankeskarte bedankt.

        Die Idee mit dem Essensgutschein finde ich eigentlich auch gut, allerdings hat es ja Gründe, vielleicht auch Zeitmangel, wieso ihr euch so lange nicht mehr gesehen habt. Vielleicht würde ich es deswegen auch lassen, da der Gutschein eventuell nicht eingelöst wird.

        Alles gute für Euch.

Top Diskussionen anzeigen