Wieviel Rücksicht nehmt ihr auf eure Gäste?

    • (1) 12.03.15 - 08:26

      Guten Morgen,

      Ich weiß ich mache mir mein Leben selbst schwer....aber...wieviel Rücksicht nehmt ihr auf die Befindlichkeiten eurer Gäste.

      Wir wollen sehr kurzfristig heiraten (geht auch zum Glück vom Standesamt her), aber ich tue mir mit der terminfindung sehr schwer. Wir wollen gerne standesamtlich und eher leger, dennoch mit 60 Personen Familien und Freunde feiern. Freitags finde ich irgendwie blöd weil dann alle Urlaub nehmen müssen (oder kann man das allen auch so kurzfristig noch zumuten), an dem einen Tag hat Schwager A nen runden Geburtstag, am anderen Tag weiß ich von einer Schulveranstaltung (da müssten dann vermutlich einige Freunde absagen), dann Karsamstag (wir haben einige religiöse Gäste, und auch für mich gehört der Kirchgang abends zum "Pflichtprogramm" - würde ich dann nicht einige vor den Kopf stoßen), an einem anderen Tag wäre ein Tag später eine große Familienfeier..., etc. pp.

      Wie macht ihr das, wieviel Rücksicht nehmt ihr auf Eure Gäste. Ich weiß dass man es nie allen perfekt und richtig machen kann, aber dadurch dass wir so kurzfristig heiraten will ich eben nicht dass es so rücksichtslos aussieht.

      Danke für eure Gedanken!

      • (2) 12.03.15 - 08:34

        .... wenn das so kurzfristig ist, musst Du evtl. doch Rücksicht auf schon vorhandene Termine Deiner Gäste nehmen.

        Da würde ich mir doch überlegen, das Ganze zu verwerfen und langfristiger zu planen. Dann können sich die Gäste einrichten und halten sich den Tag sicher frei, um voll und ganz bei Euch zu sein.

        Ciao
        Mare88

        • (3) 12.03.15 - 08:46

          Danke Dir!

          Langfristiger Planen kommt aufgrund der Schwangerschaft nicht in Frage und würde auch irgendwie so gar nicht zu uns passen...;-)

      (4) 12.03.15 - 08:47

      Karsamstag geht gar nicht - haben da überhaupt die Standesämter auf? Und den Ostersonntag bzw. die Osterferien werden Deine Gäste ja auch schon verplant haben.

      Generell würde ich aber sagen: Entweder den Termin langfristig bekanntgeben, damit alle Zeit haben, oder eben kurzfristig heiraten und dann damit leben, dass nur die kommen, die zufällig noch nichts vorhaben.

    schließe mich den Vorschreibern an...wenn du kurzfristig einlädst, muss du damit rechnen, dass wichtige Leute nicht kommen können.

    Wir haben 3 Monate vor Termin angefangen zu organisieren und haben jetzt 2 Wochen vor Termin soweit alles hinbekommen.
    Checkt ob ihr so kurzfristig überhaupt das drumherum noch bekommt.
    Trotz legerer Feier wollt ihr vielleicht Torte, Fotograf, DJ?

    Wir haben zweieinhalb Monate vorher die Eltern eingeweiht und 2 monate vorher die anderen Gäste...und es haben viele als knapp empfunden.

    Haben aber zum Glück das letzte Märzwochenende also vor Ostern, da ist noch keine Saison und wir haben alle Dienstleister bekommen, die wir wollten. Gäste kommen auch alle, bis auf eine Freundin die selbst Geburtstag hat.

    Alternativ....war auch schon auf nem Geburtstag im Sommer (Alle Freunde, Verwandte waren da, weil man den runden Geburtstag langfristig freigehalten hatte) und dann wurde mitgeteilt, dass vormittags geheiratet wurde (nur mit Eltern) und nun alle feiern.
    Falls es euch um den Überaschungseffekt geht.

    Alles Gute
    Dabydarling

    • Danke Dir!

      Nein um den Überraschungseffekt geht es nicht, wir haben nur einfach etwas länger gebraucht um uns zu entscheiden, wegen Schwangerschaft sollte es aber eben zeitnah geschehen.

      • (9) 12.03.15 - 14:02

        Ich würde mir den Streß in der Schwangerschaft überhaupt nicht geben und heiraten, wenn das Kind da ist und sich alles eingependelt hat.
        Ansonsten würde ich wohl auch den Karsamstag nehmen, wobei ich das eher ungewöhnlich finde, dass dort getraut wird (arbeite selber auf einem Standesamt).
        Evtl. mal fragen ob eine Trauung auch Freitagnachmittag möglich wäre.
        Wir haben Freitags um 17.00 Uhr standesamtlich geheiratet.

(10) 12.03.15 - 09:32

Wenn Du kurzfristig heiratest, musst Du damit rechnen, dass nicht alle kommen können.

Normalerweise verschickt man die Einladungen ein halbes Jahr vorher, dann kann jeder planen.

2 Wochen vorher ist schon arg kurz.

Ich würde dann lieber verschieben und langfristiger planen, um so viele Leute wie möglich dabei zu haben.

Ich würde den Karsamstag nehmen.

Und jeder der Abends zur Messe gehen möchte, der soll sich halt früher verabschieden, es sei denn ihr habt eh nicht vor Abends noch zu feiern, dann passt doch sowieso alles.

Gruß K.

(14) 12.03.15 - 15:12

Noch was: Der Karsamstag als "Tag der Grabesruhe des Herrn" ist ein "stiller" Feiertag, da herrscht in manchen Bundesländern im Prinzip noch Tanzverbot, wobei ich nicht weiß, wie das im Alltag noch umgesetzt wird. Aber es wäre, gerade wenn ein Kirchgang durchaus noch auf dem Programm steht, schon ein sehr gewagtes Hochzeitsdatum.

(17) 14.03.15 - 14:15

Wenn du Leute, die dann schon Termine an den Tagen haben, gerne dabei haben möchtest, dann such dir einen späteren Termin.

Meine werte Schwigermutter heiratete standesamtlich und im Sommer feierte sie - genau auf dem Einschulungstag von meinem Sohn.
Wir gingen also nicht hin, da mein Sohn seine eigene Feier hatte.
Sie wohnt im selben Bundesland, wusste dass er eingeschult wird und wann - selbst schuld, wenn wir also nicht kommen konnten. Trotzdem entschuldigten wir uns.

Nun luden wir sie zu unserer Hochzeitsfeier ein. Sie ließ sich verdammt viel Zeit um zu sagen ob sie kommt oder nicht. Grund?
"Ihr wart auch nicht bei mir"
Mein Mann meinte dann nur "naja gut, dann nicht, ist ja keine Pflichtveranstaltung", worauf sie dann bissig meinte "mit der Reaktion habe ich nun nicht gerechnet, ich dachte es kommt eine Entschuldigung".
Tja, wieviele Entschuldigungen möchte Madame noch? :-D

Sprich wenn man Leute dabei haben möchte, muss man sehen einen Termin zu bekommen, wo diese auch kommen können - wenn man von anderen Feiern etc. weiß.
Ansonsten hättest du halt das Pech, dass diese Leute nicht zu eurer Feier kommen. Zerteilen kann sich niemand..

(18) 15.03.15 - 19:09

Auch wenn es sehr kurzfristig ist, würde ich persönlich wenig Rücksicht nehmen. Du hast geschrieben, dass lange planen zu euch nicht passen würde, also rechnen eure Gäste sicher damit, dass über kurz oder lang "sowas" mal kommt ;-)
Wer kann, der kann und wer schon was vor hat, der halt nicht. Ich sehe das weniger als Problem an. So lange die Menschen da sind, die an dem Tag im Mittelpunkt stehen und das bist du und dein zukünftiger Mann (evtl. noch Trauzeugen, sofern ihr welche habt)

Meiner Meinung nach zählt das Argument nicht, dass da ja immer schon jemand was vor hat, wenn es danach ginge hätten wir zum Beispiel auch mit einem Jahr Vorlauf (hatten wir nicht, hätte nix gebracht) nicht heiraten können.Darum macht das Beste draus. Sucht euch euer Datum aus, und steht dazu. Wem das wichtig ist, und wer gern dabei sein möchte, der schafft das auch und richtet es ein.

Und zu den Osterfeiertagen: die fallen jedes Jahr anders, so dass hier das Argument "stiller Feiertag" für mich nicht zieht. Allerdings kann das bei ganz streng gläubigen Menschen natürlich anders sein.

Was ich nicht tun würde ist warten, bis das Baby da ist, denn dann wirds stressig. Wir haben geheiratet, als unsere Tochter 11 Monate alt war und mussten sie den ganzen Tag mitnehmen, was zwar schön war, aber doch ziemlich anstrengend. Der einzige, dem wir sie hätten anvertrauen wollen, ist leider 4 Wochen vor der Trauung verstorben. Also läufts eh nie wie es soll.

Top Diskussionen anzeigen