Partner nimmt mein Name an?

    • (1) 04.09.15 - 12:14

      Hallo ihr,
      das ist mein erster Beitrag in dieser Kategorie von Urbia und ich hoffe, ich bin hier an der richtigen Stelle. Ich fang einfach mal an.

      Ich bin mit meinem Freund fast 3 Jahre zusammen, in einer Woche kommt unser Sohn zur Welt. Wir sind nicht verheiratet, aber verlobt, also die Hochzeit steht auf jeden Fall noch ins Haus. Wann genau, wissen wir nicht, ist ja auch ne finanzielle Frage.
      Nun kommt das Namensproblem. Auch wenn es irgendwie komisch klingt und vielleicht auch egoistisch und albern: ich mag seinen Nachnamen nicht. Absolut nicht. Es ist zwar kein schlimmer Name der irgendwelche Körperteile oder Tätigkeiten bezeichnet ;-) (ich hoffe ihr wisst was ich meine, also wie Ficker oder so, gibts ja durchaus). Aber ich kann ihn mir nicht als meine Nachnamen vorstellen.

      Mein Problem sind seine Eltern. Ich kann sie nicht ausstehen. Wir kommen zwar aus, aber es ist nicht die lockere Beziehung, die man sich wünscht. Die zwei sind echt vom anderen Stern und benehmen sich völlig unmöglich. Wenn man mit denen in der Öffentlichkeit unterwegs ist, ist eine Blamage immer vorprogrammiert. Auch mein Freund schämt sich manchmal für sie. Der Vater denkt, er wäre der Aufreißertyp (klein, dick und Glatze#schock) und hat mich anfangs dauernd angetatscht und umarmt #nanana bis ich meinem Freund gesagt habe, dass ich das nicht möchte. Die Mutter hat rein gar nichts zu sagen und gibt nur Kleinbei. #augen
      Und ich glaub mein Problem ist insgeheim, dass ist nicht den selben Nachnamen tragen will wie sie, und unser Kind auch nicht. Ich weiß das klingt irgendwie blöd und ihr könnt mich da auch ruhig für verurteilen, aber ich will mit denen nichts weiter zu tun haben, außer dass es die Großeltern für unser Kind sind. Und es klingt auch böse, es sind ja auch die Eltern von meinem Freund... #gruebel

      Mir graut es sogar vor der Hochzeit, wenn unsere beiden Familien aufeinander treffen. Ich weiß, das ist total doof und egoistisch von mir. Klar heirate ich meinen Freund und nicht seine Eltern und man kann sich die Schwiegerleute nicht aussuchen, aber ich habe das Gefühl, dass ich, wenn ich so heiße wie sie, dann noch mehr an sie "gebunden" bin. Und das will ich nicht.

      Ich habe meinen Freund gefragt, ob wir nicht meinen Namen annehmen wollen nach der Hochzeit. Ein Doppelname kommt nicht in Frage, da beide unsere Nachnamen kurz sind und die kombiniert bekloppt klingen. Auch getrennte Namen wollen wir nicht, denn eine Familie sollte auch einen Namen haben, zumindest ist das unsere Einstellung.

      Die Zeit drängt, denn wir müssen ja nächste Woche entscheiden, wie unser Sohn heißen wird, nach ihm oder nach mir.

      Er sagt, er überlegt es sich mit dem Namen. Ich kann es halt nicht wirklich begründen, warum wir meinen Namen nehmen könnten, außer: er klingt besser. Ich trau mich nicht, ihm den wahren Grund zu sagen, nämlich das mit seinen Eltern. Er weiß, dass ich nicht den besten Draht zu ihnen habe und sie manchmal daneben finde. Auf der anderen Seite sollte man doch lieber ehrlich zueinander sein, oder? #schmoll Wobei es mich andersrum sicher auch erst mal kränken würde. Kann man so ein heikles Thema jemanden "schonend" beibringen?
      Ach Mensch... #schmoll

      Ich hoffe ihr steigt durch meine irren Gedanken durch und findet meine Gedanken nicht zu bescheuert oder egoistisch.

      Kennt ihr jemanden, der den Namen der Frau angenommen hat? Wie haben die Männer reagiert?

      Vielleicht erhalte ich ja ein paar Antworten oder Ratschläge. Und wie gesagt, hoffentlich verurteilt ihr mich nicht oder haltet mich für bekloppt. Mich macht die ganze Schwiegereltern-Situation echt unglücklich #schmoll

      • Hallo,

        Deutschland läßt Paaren bei der Hochzeit genügend Wahlmöglichkeiten beim Familiennamen. Ich kenne einige Männer, die den Namen der Frau angenommen haben. Es ist kein großer Schritt, sondern war meist die logische Entscheidung, wenn der Familienname der Frau "besser" war als der des Mannes. Zur Not behält bei Euch beiden jeder seinen Namen.

        LG
        Manu

        • Wir wollen ja schon einen gemeinsamen Familiennamen, das steht ja fest. Bisher war es eigentlich klar, dass ich seinen annehme, obwohl mich das schon immer gestört hat. Ich habe es ihm öfter schon gesagt, aber das Thema wurde dann gleich abgehakt. Nur jetzt eben kurz vor der Geburt ist es halt grad sehr relevant.

          Klar ist es keine dramatische Sache, schließlich muss die Frau in der Regel den ganzen Papierkram erledigen, wenn eine Namensänderung ansteht, da muss das eben dann der Mann machen. Nur, wie bringe ich ihm das bei, also wie begründe ich das in Hinsicht auf seine Eltern? Ich glaub mein Freund ist jemand, der sich dann vor allen rechtfertigen muss und will, Familie, Freunde, etc. Wobei das ja eigentlich Quatsch ist.

          Auf jeden Fall schon mal danke für deine Antwort :-)

      Hallo.

      Da die Hochzeit noch nicht konkret geplant ist, gibt es meines Erachtens im Moment eh nur eine Lösung:

      Das Kind bekommt Deinen Namen.

      Und Ihr könnt ganz in Ruhe überlegen, welcher Name oder welche Namenskombination es dann durch die Hochzeit geben soll.

      Sollte dann doch noch der Name Deines Freundes der Familienname werden, kann das Kind dann ganz unkompliziert zu diesem Namen wechseln.

      LG

      • Danke für deine Antwort :-) Das klingt (vorerst) nach einer guten Lösung. #schein
        Mich hat es bei dem Gedanken schon öfter gestört, dass mein Kind anders heißt als ich, was z.b. beim Arzt beim Aufrufen schon komisch sein kann. So nach dem Motto: ist das auch Ihr Kind? #augen

        Ich werde mit meinem Partner auf jeden Fall drüber reden. Danke! :-)

        • Unsere Tochter hat den Nachnamen vom Papa bekommen - ursprünglich, weil ich nach der irgendwann geplanten Hochzeit seinen Namen annehmen wollte, aber auch, weil es schöner klingt. Es war nie ein Problem, dass sie anders heißt als ich - ich glaube, es ist noch nicht mal irgendwem wirklich aufgefallen. Tatsächlich habe ich dann, meinen Namen nach der Hochzeit doch behalten - interessiert auch keinen :-D

    Solange ich nicht verheiratet wäre, würde mein Kind immer meinen Nachnamen bekommen.

    Du möchtest seinen Namen nicht, entweder er nimmt Deinen oder jeder behält seinen. ;-) Man ist nicht automatisch Familie nur weil der Name gleich ist.

    • Das stimmt schon, das ist man nicht. Aber man ist denen doch etwas "näher", und das will ich absolut nicht. #zitter
      Danke für die Antwort. :-) Irgendwie war von Anfang an klar, dass das Kind auch seinen Namen bekommen wird, ich weiß auch nicht warum. Vielleicht, weil das viele Leute aus unserem Freundeskreis so gemacht haben und auch unsere Geschwister. Aber deswegen müssen wir das ja nicht auch so machen ;-)

      • Genau, nur weil alle von der Brück springen, musst Du ja nicht mitspringen ;-)

        Stell Dir vor der Typ heiratet Dich nicht, dann hat das Kind den Namen von nem Typen, der Dich hat sitzen lassen.

        • Ja das stimmt schon. Aber das steht bei uns ja außer Frage, heiraten werden wir sowieso. Wenn das nicht gegeben wäre, würde sich mir die Frage auch nicht stellen.

          Aber das wäre schon doof...

          • "Aber das steht bei uns ja außer Frage, heiraten werden wir sowieso"

            Das wünsche ich Dir auch. Aber so lange er nicht JA gesagt hat, würde ich mit dieser Aussage vorsichtig sein.... Ich fände es ja gut, wenn Kinder IMMER nach den Müttern heißen würden. Das würde einige Probleme beim Patchwork (ja ich weiß, bei dir ausgeschlossen) vermeiden.

            Grüße und alles Gute!

            • Naja, ER hat mir einen Heiratsantrag gemacht ;-) und ich hab ja gesagt. von daher steht es ziemlich fest, nur das Datum steht eben noch nicht. :-)

              Aber eigentlich stimmt es schon. Irgendwie find ich es auch schöner, wenn das Kind den Namen der Mutter hat. Ändern ließe sich das ja später immernoch, anders rum wäre es sicher nicht so einfach. Aber wir haben halt einfach so gesagt, gut da bekommt der Zwerg seinen Namen da wir sowieso mal heiraten. Aber das Namensproblem beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Und ich glaub jetzt kurz vor der Geburt kocht das noch mal richtig hoch...

              Aber danke für deine Antwort. :-)

Hallo

behalt das mit seinen Eltern besser für dich.Für seine Eltern kann dein Zukünftiger nichts.

Ich kenne das so: der schönere, wohlklingendere Name wird genommen.Ich wollte auch nicht Schmitt- Maier- Müller -Hinz oder Kunz heissen.

Einige in meinem Umfeld, haben den Namen der Frau angenommen und wurden auch mal von Arbeitskollegen angesprochen deswegen.Einer bekam zunächst Ärger mit dem Bruder der Frau, der wollte nämlich der einzige YXZ im Telefonbuch bleiben.( sehr seltener, schöner Name )Aber das ist jetzt auch schon wieder einige Jahre her.Mittlerweile geht alles.
Mit seinem Namen sollte man positives verbinden oder ihn einfach gut finden.

L.G.

  • Klar findet jeder seinen eigenen Namen "schön" mit dem man aufgewachsen ist. Das ist ja das Problem. Wobei mir bisher wirklich JEDER gesagt hat, dass sein Vorname mit meinem Nachnamen einfach besser klingt als anders herum. Jeder. ;-)

    Ja die Eltern... Nein für die kann man wirklich nichts. Leider. :-(

    Aber das mit dem Telefonbuch ist ja schon ne ulkig Geschichte. Tja manche Leute sind echt eigen, wenn es um Namen geht.

Hallo,

mein Mann hat mein Nachnamen angenommen. Er hat es sogar vorgeschlagen. Mein Mann wollte gern den Sammelbegriff den er als Nachnamen hatte los werden.

Außerdem wusste er das er damit seinen Vater so richtig auf die Palme bringen würde, ich glaube das war der größte Spaß für ihn bei der Sache. #schein

LG dore

Top Diskussionen anzeigen