Welche Getränke zur Hochzeit?

    • (1) 06.10.15 - 12:18

      Hallo,
      um ein wenig Geld zu sparen, kümmern wir uns selbst um die Getränke bei unserer Hochzeitsfeier. Nun sind wir grad dabei, eine Liste aufzustellen.
      Wasser und Säfte sind klar, aber wir sind uns bei den alkoholischen Sachen nicht so sicher. Sollte es wirklich Schnaps und sowas geben oder reicht es, wenn nur Wein angeboten wird?
      Wir wollen schließlich nicht, dass sich alle sinnlos betrinken. Wie habt ihr das gemacht?

      • (2) 06.10.15 - 12:31

        Hallo,

        wie feiert Ihr denn? Also in welchem Rahmen bzw. wo findet die Feier statt, wieviele Gäste kommen, wer kümmert sich ums Essen und was gibt es?

        Ich finde, das trägt alles dazu bei, welche Getränke man anbietet.

        LG

        Feiert ihr denn in einer Location wo es theoretisch Getränke geben würde? Dann würde ich es einfach so machen dass die Gäste sich eben Schnaps bestellen können wenn sie denn welchen wollen, und den dann halt selbst zahlen..

        Wenn ihr komplett mit "Selbstversorgung" feiert und sowieso nicht wollt dass sich hemmungslos besoffen wird sag ich jetzt mal, reicht auch Wein und vielleicht Bier, je nachdem was eure Gäste und ihr da für Präferenzen habt.. Und es ist ja schließlich eure Feier, da könnt ihr machen wie ihr wollt :)

        (4) 06.10.15 - 13:19

        Wir waren kürzlich auf einer Hochzeit auf der keine Schnäpse angeboten wurden. Mir persönlich hat es nicht gefehlt, aber ich trinke sowas auch nicht.

        Unsere Hochzeit wird in einem Hotel mit angeschlossener Gastronomie stattfinden und wir werden es so handhaben, dass wir ein Budget für "Sonderleistungen" festlegen. Das kann man in Vorgesprächen alles festlegen.
        Diese Sonderleistungen werden nicht explizit in der Karte aufgeführt, aber wenn ein Gast zB einen Ramazotti trinken möchte, kann er sich diesen gerne bestellen.

        Ist das Budget dafür aufgebraucht bekommen wir eine Rückmeldung vom Service.
        Dann entscheiden wir weiter.

        Es ist euer Fest und es gibt was ihr möchtet!
        Ihr möchtet nichts hochprozentiges ausschenken? Dann lasst es doch.

        #winke

      • (5) 06.10.15 - 18:02

        Wir haben zwar in einem Lokal gefeiert und das Getränkeanbot von dort genutzt - aber bei uns gab es lediglich nach dem Essen eine Schnapsrunde (Williams oder Ramazotti). Harten Alkohol gab es nicht, bzw. wer unbedingt etwas wollte, hat es selber bestellt und bezahlt (kenne ich auch nicht anders von anderen Hochzeiten).

        Bei uns gab es
        Bier/Pils/Hefeweizen/Kristallweizen/Radler
        Wein
        Sekt
        Wasser
        Säfte
        Kaffee

        (6) 06.10.15 - 22:48

        Wir haben es so gemacht, dass wir nach dem Essen mit einem Korb Schnäpsen/ Likören herumgegangen sind und mit allen angestoßen haben. Irgendwann später gabs dann nochmal eine Runde und wenn jemand einen dritten oder auch vierten Baileys hätte haben wollen, wäre das auch kein Problem gewesen.

        Schnäpse ganz frei haben wir uns nicht getraut, weil zwei Suffköpfe dabei waren.

        • (7) 07.10.15 - 09:27

          Sekt muss immer sein.

          Klassische Getränke wie Bier oder alkoholfreie Limonaden sowie Wasser werden auch immer bevorzugt. Und der Wein muss zum Essen auch sein.

          • (8) 07.10.15 - 10:17

            Sekt, Wein, Bier usw ist klar, das muss es geben. Das gabs bei uns natürlich auch, da konnte sich jeder bestellen, was er wollte.

            Aber richtig harte Sachen müssen nicht unbegrenzt sein. Erstens geht das u.U. richtig ins Geld und zweitens wollte ich keine Schnapsleichen an meiner Hochzeit.

      (9) 07.10.15 - 13:51

      Na, ein wenig Schnaps würde ich schon anbieten. Was den Wein angeht, da würde ich vorab eine Auswahl treffen und dann einige, möglichst verschiedene Weine auswählen, die dann angeboten werden. ;) Für die Auswahl eigenen sich so Probierpakete ganz gut, wie sie z. B. hier angeboten werden: http://www.herrengut.de/probierpakete-herrengut.html Vielleicht könnt ihr auch eine Vereinbarung treffen, dass ihr nicht benötigte Weinflaschen nach der Feier wieder zum Händler zurückgeben könnt. Das wird heute schon oftmals angeboten.

      (10) 07.10.15 - 14:41

      Ich würde, neben alkoholfreien Getränken, Sekt, Wein, Bier anbieten.

      (11) 07.10.15 - 16:16

      Ich denke auch es hängt ein bisschen von dem Rahmen der Hochzeit ab.

      Ich persönlich finde es falsch ausgerechnet an den Getränken sparen zu wollen, aber das ist meine eigene Meinung.

      Du kennst doch deine Gäste und hast diese vielleicht auch schon auf Feiern erlebt, was wird da meistens getrunken? Ich wusste bei mir auf jeden Fall, dass es Personen gibt, die keinen Wein, Sekt oder Bier trinken und hatte keine Lust, irgendjemandem Vorschriften zu machen, was er trinken darf und was nicht. Wir haben aber in einem Restaurant gefeiert und "Longdrinks und Spirituosen" nach Wahl angeboten.

      Wenn du aber z.B. weißt, dass alle bei Wein, Bier und Sekt etwas zu trinken finden ist doch prima, wenn nicht überlege, welche kleine Auswahl du vielleicht mit anbieten willst, weil es gerne getrunken wird (Rum oder Wodka, Whiskey, Kräuter, Obstler k.A.)

      Ich gehe übrigens erstmal immer davon aus, dass meine Gäste sich nicht besinnungslos auf meiner Hochzeit besaufen um als Schnapsleiche zu enden und mir den Abend zu verderben, konnte so etwas auch nicht feststellen.

      Wenn du aber Angst davor hast würde ich Schnaps weg lassen.

      (12) 09.10.15 - 08:24

      Hallo, ich habe, als nicht mehr viel los war, Cocktails für alle ausgegeben. Schnaps hätte jeder selber zahlen müssen. Ich war schon auf einer Hochzeit, wo es Schnaps gab, es gab eine Massenschlägerei. Ehrlich. LG

      (13) 12.10.15 - 13:04

      Wir haben im Wirtshaus gefeiert, aber im Vorfeld mit dem Wirt genau besprochen was es gibt und was nicht...

      Alkoholfreie Sachen
      Bier und Radler
      Kaffee

      Auf Wunsch nachmittag auch Kaba, Tee usw.

      Auf Wunsch Wein

      Schnaps nur eine runde nach dem Abendessen.

      Sind gut gefahren damit.;)

      (14) 12.10.15 - 13:14

      Also, bei uns wird das immer so gehandhabt:

      Gefeiert wird im Wirtshaus. Da kann man "normale" Getränke, also Limo, Spezi, Wasser, Schorlen, Bier/Radler bestellen. Wein und Weinschorle könnte man theoretisch bestellen, macht man aber im Normalfall als Gast nicht, da es Wein beim Brautstehlen im "Weinstüberl" gibt. Aber gut. Zum Kuchen gibt's Kaffee, also Kaffee und keinen Schnickschnack wie Espresso, Cappuccino, ... Natürlich kann man sich auch Tee oder sowas bestellen, macht man aber wohl auch nur in Ausnahmefällen.

      Mit Schnaps wird es so gehandhabt: Einmal nach dem Essen gibt es eine Runde Schnaps für alle, die das wollen. Nun habe ich es auch noch so erlebt, dass z.B. die Brauteltern oder auch das Brautpaar (je nach "Stress" ;-)) mit denen, die was aufgeführt haben, für ein Getränk "an die Bar" gehen.

      Ich würd vielleicht eine Schwester, Trauzeugin, ... - ein junges Mädel halt, evtl. auch zwei, mit einem Körbchen ausstatten und die geht dann nach dem Essen rundum. Oder man besorgt Klopferschnaps-Fläschchen für die gesamte Gesellschaft. Sicher bleiben welche übrig, die kann man dann ja noch in "besonderer" Runde vertilgen (also z.B. bei Aufführungen oder so).

      (15) 24.10.15 - 13:24

      Hallo Orlan,

      beim lesen habe ich ganz klar festgestellt: es kommt auf deine Umgebung an, wie und was ihr anbietet.

      Bei meiner ersten deutschen Hochzeit war ich geschockt, dass das Brautpaar nach der Hochzeit sich darüber aufgeregt hat, wie viele Schnaps getrunken wurde, obwohl ausgemacht war, dass nur 2 Schnäpse pro Kopf ausgeschenkt werden (gefeiert wurde in einem Restaurant). Das Brautpaar war ziemlich sauer über die Rechnung danach.
      Ich saß nur still am Tisch und war peinlich berührt, dass man Gäste zu einer Hochzeit einlädt, aber dann sowas rationalisiert.
      Der Bräutigam hätte es am Liebsten gehabt, dass die Gäste hartes Zeug selbst bezahlen. Da wollte ich mich vor Scham unterm Tisch verkriechen.
      Sowas geht für mich absolut nicht bzw. geht sowas in meinem Kulturkreis absolut nicht. Bei einer Hochzeit lädt man die Gäste ein und kann man es sich nicht leisten, so muss man Wege finden, um es möglich zu machen (z.B. kleinere Runde als vorher gedacht einladen, andere Location bei der man nicht an die Getränke von der Location gebunden ist).

      Unsere Hochzeit sah so aus, dass wir in einer Halle gefeiert haben, bei der wir an einen Getränkelieferanten für Bier und Softgetränke gebunden waren. Nach einem Preisvergleich haben wir festgestellt, dass der Getränkelieferant aber wirklich wirklich gute Preise hatte und wir es deshalb entspannt fanden, dass wir dort nur alles bestellt haben und der Lieferant kümmerte sich um den Rest. 2 Tage vor der Hochzeit war in der Halle der Kühlraum voll mit Getränken.

      Wein und härteres Zeug mussten wir besorgen. Wir haben dabei Werbung schon frühzeitig angefangen zu durchblättern: gab es z.B. ein tolles Angebot für Wodka im großen Supermarkt im Nachbarort, so haben wir dort zugeschlagen (wir konnten sogar vorbestellen zum Angebotspreis und alle unangebrochenen Flaschen zurückbringen!)

      Wir haben also nur im Angebot gekauft und konnten so wahnsinnig viel Geld sparen - wir haben aber schon 6 Monate vorher angefangen Blättchen zu studieren.

      Gekauft hatten wir eine Sorte Sekt, 5 Weinsorten, Wodka, Jägermeister und Martini (wie gesagt: Bier, Wasser, Softgetränke kamen vom Getränkelieferanten).
      Es war nicht DIE riesen Auswahl, es waren keine speziellen Sachen dabei, aber es war ein guter Querschnitt über die Getränkearten und es wurde verdammt gut gefeiert.
      Aber wie gesagt, es ist ein anderer Kulturkreis.
      Es war eine deutsch-russische Hochzeit wobei der deutsche Teil sich auf die Gäste / Familie des Bräutigams beschränkte und sonst wurde komplett russisch gefeiert.

      Mein Tipp also an dich:
      Werbung durchschauen. Mit großen Supermärkten (ich weiß nicht, ob ich hier den Namen schreiben darf, ggf. schreibst du mir eine PN bei Interesse) reden, ob man zum Angebotspreis bestellen kann und unangebrochene Flaschen zurückbringen kann.
      Auswahl nicht zu sehr ausufern lassen, aber dafür von allen Sorten was anbieten (d.h., nicht drölfzig Sorten Wein, alle möglichen Schnapsarten kaufen, sondern eine Sorte hartes Zeug, 3 Sorten Wein, 2 Sorten Bier).

      Und bitte bitte nicht die Gäste bezahlen lassen.

      Wenn es tatsächlich nicht in euer Budget passt, dann besser gar nicht anbieten, als dass die Gäste es zahlen.

      Aber vielleicht denke ich so, weil ich so aufgewachsen bin.

      Alles Liebe!

Top Diskussionen anzeigen