Heiratsantrag

    • (1) 15.12.15 - 10:34

      Hallo,

      Situation ist bei uns die, dass wir bereits ein Kind haben (jetzt 3 Monate alt), auch seit über einem Jahr zusammen leben und unsere Partnerschaft sehr schön ist. Wir lieben uns und wollen auch beide grundsätzlich heiraten. Ihm ist es nur weniger wichtig als mir, bzw. er will es erst in 2-3 Jahren. Das hat er in einem neutralen Gespräch über das Thema (Anlass war die Hochzeit meiner Schwester) durchblicken lassen. Ich habe darauf gesagt, dass es für mich darum geht, ob man sich gefühlsmäßig sicher ist mit dem anderen. Und wenn man bereits Kinder hat, ist es sowieso nochmal was anderes. Finde ich. Da hat er mir dann auch zugestimmt.
      Und ich habe auch zu verstehen gegeben, dass ich es nicht so gut fände, wenn man noch jahrelang warten würde. Das alles recht vorsichtig formuliert.
      Ich möchte mit ihm auch nicht weiter über das Thema sprechen, weil ich sonst in die Rolle gerate, diejenige zu sein, die unbedingt bald heiraten will, während er sich da nicht so sicher ist. Das wirkt so bedürftig und bettelnd. Und das will ich auf keinen Fall. Mittlerweile denke ich aber tatsächlich darüber nach, seinen Antrag (wenn er irgendwann...und für mich viel zu spät) kommen sollte, abzulehnen, weil es mich innerlich so kränkt und ärgert, dass er sich mit mir scheinbar weniger sicher ist als ich mir mit ihm. Denn so kommt es mir vor.
      Irgendwie verliert das Heiraten auch so seinen Zauber und seine Wertigkeit für mich, wenn man es erst nach einigen Jahren des zusammen lebens tut...und mit 3 Kindern dabei...bis dahin ist mir die Lust irgendwie auch vergangen.
      Ging es jemandem ähnlich? Und falls ja, wie seid ihr mit der Situation umgegangen?

      Liebe Grüße,
      Julie

      • Hallo,

        ich habe bis vor ein paar Monaten ganz ähnlich gedacht. War dann doch kurz davor, selbst einen Antrag zu machen, hab es aber aus den von dir benannten Gründen gelassen. Und plötzlich... nach fast neun Jahren Beziehung und einem Kind (weit älter als 3 Monate, sie kann schon laaaange Zeit Blumen streuen) kam er doch: der Antrag.

        Und ich hab dann nicht gezögert. Ich war sehr gerührt.

        Und was soll ich sagen? Der Zauber einer Hochzeit verliert sich nicht. Schon jetzt fühlen wir uns noch ein Stückchen näher.

        • :-)

          Mir gings ähnlich!
          Haben jetzt nach 13,5 Jahren und 2 Kindern geheiratet!

          Ich war schon laaaange heiratsbereit und er wollte einfach nicht.... :-[
          war langsam echt am Verzweifeln hatte antragspläne und die wieder abgeblasen..

          Im Endeffekt wusste ich immer, dass er sich sicher ist, dass ich die einzige bin..
          und daher war ich auch nach 13 Jahren Beziehung sehr gerührt, und einfach übergliücklich :-) Die Hochzeit war der absolute Traum!

          Ich denke mir jetzt.. dass es wohl irgendwie sein musste, so lange zu warten.. wird schon so seinen Grund gehabt haben .. dafür war es jetzt grandios #herzlich

          Lg und viel Glück, dass du nicht so lange warten musst #klee;-)

          Sry, Antowrt war natürlich an julie ;-)

      Aber wenn du dich jetzt schon ärgerst, dann mach du ihm doch einfach den Antrag. Warum wartet du, dass er in die Pötte kommt? Vielleicht weiß er nicht, wie wichtig dir das ist. Das ist doch nicht bedürftig, du machst einfach Nägel mit Köpfen.

Top Diskussionen anzeigen