Sitzordnung vorgeben?

    • (1) 25.01.16 - 19:13

      Hallo zusammen,

      ich werde am 12.3. heiraten #verliebt

      Mein Freund und ich sind dann genau 4 Jahre zusammen und wollten sowieso dieses Jahr heiraten, aber meine SS hat den Zeitplan etwas verschoben. Ich werde bei der Hochzeit in der 31. SSW sein und wir sind zusammen 40 Leute.

      Vielleicht liegt es an der SS, aber ich kann mich kaum konzentrieren und habe immer noch keine genaue Vorstellung von dem Tag. Ich stehe eh nicht gern im Mittelpunkt (wollte aber auch nicht nicht feiern) und bin auch unsicher, wie fit ich diesen Tag sein werde.

      Naja, eine der offenen Fragen ist, ob man den Gästen freie Platzwahl läßt oder ob wir sie selbst platzieren. Die Idee hinter dem Platzieren wäre, dass sich die Gäste dann besser kennenlernen, als wenn es die übliche Grüppchenbildung gibt. Unsere Freunde und Verwandten kommen aus der ganzen Republik, einige kenne ich noch nicht mal persönlich..

      Dagegen spricht, dass ich gar nicht wüsste, wen ich zusammensetzen soll und wer "zusammenpassen" würde. Außerdem sind auch Familien da, die setzt man ja auch nicht auseinander..

      Ich selbst war erst auf einer Hochzeit und da war freie Platzwahl und ich bin Gott sei Dank neben der Braut gelandet, denn ich kannte nicht eine einzige der anderen Personen. Ich möchte nicht, dass sich meine Gäste irgendwie allein fühlen, weil sie keinen Anschluss finden..
      Am liebsten wäre mir freie Platzwahl (wir haben eh Buffet, kein Menü) und dafür ein paar nette, nicht peinliche Spiele bzw. Aufgaben, um die anderen Gäste kennenzulernen.

      Wie habt ihr das gehandhabt bzw. wie habt ihr als Gast eine vorgegebene Sitzordnung empfunden?
      Was hat euch geholfen, Kontakte zu knüpfen?
      Oder mache ich mir unnötig Sorgen und die Leute werden sich schon selbst amüsieren?

      Wir haben halt kein Motto und sind beide eher schüchtern und keine extrovertierten Partylöwen und dachten eher an "alle sitzen gemütlich zusammen und trinken und essen und quatschen".

      Nur habe ich Angst, die Leute langweilen sich und erwarten ein großes Programm, von den Kindern (zwischen 6 und 13) mal ganz zu schweigen...

      Danke für Tipps! lanilein

      • (2) 25.01.16 - 19:56

        Hallo,
        wir hatten damals nur die Sitzplätze für Trauzeugen und Eltern "reserviert", alle anderen durften dort sitzen wo sie wollten.
        Auf den letzten beiden Hochzeiten, auf denen wir waren, gab es reservierte Plätze. Es waren immer recht große Gesellschaften (jeweils so um die 100 Leute) und da fand ich es recht gut, dass man wusste, wo man hingehörte und nicht mir wildfremden Leuten am Tisch saß. Vor allem war so auch dafür gesorgt, dass es passend war und nicht ein Paar aus irgendwelchen Platzgründen auseinandergerissen wurde.
        LG
        Martina75

        • (3) 25.01.16 - 21:21

          Hi Martina,

          Danke für deine Erfahrung.
          Dh du hättest dich nicht wohl gefühlt, wenn du vom Brautpaar bewusst an einen Tisch mit fremden Leuten gesetzt worden wärst?

          Viele unserer Gäste kennen sich untereinander, dh die sitzen dann zusammen.

          Aber wir haben eben auch 4 Paare, die nur uns, aber keine unserer Freunde / Verwandte kennen. Wo setzt man die hin?

          • (4) 26.01.16 - 07:25

            Hallo,

            ich bin ganz klar auch für eine Sitzordnung und dafür Leute bzw. Freunde die sich kennen zusammen zu plazieren.

            Ich war Gast auf einer Hochzeit bei der die Leute gewollt durchmischt wurden, d. h. wir saßen mit völlig Unbekannten am Tisch (dabei waren einige langjährige Freunde von uns ebenfalls Gäste) und fand es furchtbar. So gezwungener Smalltalk ist nichts meins und über mehr geht es dann ja doch nicht hinaus. Ich habe ehrlich gesagt immer den Weg zu unseren Freunden gesucht, sobald Essen oder ähnliches nicht das sitzen am Tisch erforderte.

            Wenn ich als Gast auf einer Hochzeit nur das Brautpaar kenne, ist es natürlich was anderes. Dann ist mir ja vorher klar, dass ich niemandem am Tisch kennen werde.

            Bei unserer Hochzeit hatten wir nur wenige Gäste, die gar keinen sonst kannten. Ich habe mir dann überlegt, mit wem sie hinsichtlich Interessen, Humor oder auch Herkunft (gleiche Gegend) gut zusammen passen könnten.

            Ohne Sitzordnung finde ich es auch schwierig. Kommt aber sicherlich auch auf die Größe der Gesellschaft an. Ich denke so ab mehr als 30 Personen gibt es zuviel Chaos bei der Platzverteilung und unter Umständen werden Leute auseinander gerissen.

            Mir persönlich gefällt eine Bankettbestuhlung mit runden Tischen besser als eine lange Tafel oder ein U. Ich finde die Kommunikation an einem runden Tisch viel einfacher, weil sich alle gegenüber sitzen. An einer Tafel ist es schwieriger sich mit den Leuten zu unterhalten, die nicht direkt neben einem sitzen oder direkt gegenüber. Außerdem finde ich es rein optisch festlicher.

            LG Nenea

          • (5) 26.01.16 - 08:35

            Hallo,
            ja, ich würde mich total unwohl fühlen, wenn ich nur mit wildfremden Leuten zusammen sitzen müsste. Mir fällt es richtig schwer mit fremden Leuten ins Gespräch zu kommen.

            Bei den 4 Paaren, hm ja, schwierig. Die würde ich dann da hinsetzen, wo es vielleicht doch irgendwelche Gemeinsamkeiten gibt, vielleicht ähnliche Hobbies oder Berufe oder so was und vielleicht schon im Vorfeld den Paaren sagen "Hört mal, wir setzen euch am besten neben Max und Lotte, die spielen auch Tennis.....und euch zu Willi und Elsbeth, die fahren auch oft in die Berge zum wandern" oder so ähnlich halt....
            So was ist echt schwierig....
            LG

            (6) 26.01.16 - 19:12

            Danke für eure Meinung!
            Da war ich ja voll auf dem Holzweg mit dem Durchmischen #schock

            Also die die sich kennen zusammensetzen und die 4 Paare werden nach Beruf oder Wohnort einsortiert.

            Ich finde runde Tische auch hübscher und kommunikativer, aber ich fürchte für mindestens 8er Tische reicht das Platz nicht.

            Aber da wird mir die Restaurantmanagerin was vorschlagen, sie hat da ja Erfahrung.

            Ich danke euch!
            lanilein

            • (7) 26.01.16 - 21:02

              Vielleicht wäre es auch günstig jeweils zwei der Paare die niemanden kennen an einen Tisch zu setzen. Wenn nämlich ein Paar allein an einem Tisch sitzt mit Leuten die sich alle kennen, wird es möglicherweise schwieriger ins Gespräch zu kommen, weil sich die anderen über Insiderthemen austauschen.

              Wir waren mal "allein" auf einer Hochzeit und sind schnell mit dem anderen Paar, dass auch niemanden außer dem Brautpaar kannte, ins Gespräch gekommen.

              Zu dem Punkt wie macht man die Gäste miteinander bekannt macht, viel mir gerade noch die Idee einer Freundin ein:
              Sie hat von den Gästen vorab ein Foto abgefordert (Paare zusammen) und daraus ein kleines Buch erstellt von dem ein Exemplar auf jedem Tisch lag. Dort konnte man nachlesen, wie die Gäste heißen, in welchen Verhältnis die Gäste zum Brautpaar stehen (Freunde der Braut oder des Bräutigams, Schwester, Onkel usw.) und woher man sich kennt ( z. B. Schule, Studium etc.). Ich fand das wirklich gelungen und man hat einen guten ersten Eindruck davon bekommen, wer da sonst noch so mit einen feiert.

              Ich wünsche Dir noch viel Spaß bei den Vorbereitungen und einen wunderschönen Hochzeitstag!

              • (8) 27.01.16 - 20:15

                Hey, das mit der verteilten Gästeliste ist ne super Idee! Noch dazu ein schönes Souvenir.

                Und dass man jeweils 2 der Paare zusammen setzt, macht mit deiner Erklärung auch Sinn.

                Danke dir sehr!!

      (9) 25.01.16 - 21:40

      Hallo,

      wir hatten eine Sitzordnung und wochenlang darüber nachgedacht und gepuzzelt. :-)
      Folgende Kriterien hatten wir:
      - an unseren Tisch kamen Eltern und Großeltern, an den Nebentisch die Trauzeugen
      - Familien und Paare zusammen, allerdings nicht der gesamte Familienclan
      - Freunde teilweise auseinander, aber immer mind. zwei zusammen, damit man sich nicht einsam fühlt
      - Eltern mit Babys zusammen
      - Personen aus der gleichen Stadt, die sich aber nicht kannten, zusammen
      - Personen, die sich als Kinder mal kannten, zusammen
      - Leute mit gleichen Interessen zusammen (Tiere, Esoterik, Garten usw.)
      - Kollegen zusammen (waren nicht viele)
      - Partner, die nur mit ihren Frauen mitkamen und sonst niemanden kannten, nebeneinander
      - Teenager-Mädchen zusammen und Familien mit ähnlich alten Kindern
      - Expartner und unerwiderte Lieben gaaanz weit auseinander :-D
      - ein paar universell einsetzbare Kandidaten hatte ich auch dabei
      - letztendlich hatte ich auch noch zwei drei direkt befragt, bei wem sie sitzen möchten

      Es war am Ende eine wirklich gut abgestimmte Sitzordnung, die prima funktioniert hat, wie ich an den Rückmeldungen merkte. :-)

      Du kannst auch eine Liste von Personen pro Tisch verfassen, ohne die Plätze direkt zuzuordnen.

      LG

      • (10) 25.01.16 - 22:10

        Wow, danke, die Liste macht voll Sinn!

        Macht es dann Sinn, das Gastgeschenk zu personalisieren und als Namenskärtchen am Tisch zu nutzen?

        (15) 25.01.16 - 22:14

        ich hab mir übrigens in Excel Tische und Stühle gebastelt und die Namen dort hin und her geschoben :-D

        • (16) 25.01.16 - 22:18

          Ich weiß noch nicht mal, ob es runde Tische werden, oder eher so lange Tafeln..

          • (17) 25.01.16 - 22:20

            wenn du wählen kannst, nimm runde Tische
            das ist wirklich praktischer beim Aufstehen und man kann die Leute besser zueinander ordnen, da man 5-9 Leuten gegenübersitzt und nicht einem :-)

            • (18) 25.01.16 - 23:15

              Wir haben nächste Woche Termin vor Ort um die Stellmöglichkeiten zu besprechen, bin gespannt.
              Danke dir für deine Infos!

              • Hallo,
                Also wir haben Gruppen "Kollegen" "Band" "Cousins" etc zusammen gesetzt und bei manchen Tischen nach Interessen zusammen gepuzzelt, wenn sie sich untereinander nicht kannten.
                Es gab eine große Tafel auf der die Tische und die jeweiligen Gäste in alphabetischer Reihenfolge drauf standen. Auf den Tischen lagen dann "Gastgeschenke/Namensschilder" in Form von Buttons mit unserem Logo und Namen des Gastes/ Rückseite Magnet+ Flaschenöffner, wild auf dem Tisch verteilt. Am Tisch selbst konnte sich dann jeder setzen wie er wollte (hat man bspw. beim Sektempfang gerade einen Gesprächspartner gefunden, kann man das ganze bei Tisch vertiefen ;). )
                Vor dem Eröffnen des Buffets haben wir dann eine kurze Vorstellungsrunde pro Tisch gemacht: hier sitzen die Verwandten des Bräutigams aus Buxtehude, hier die Arbeitskollegen der Braut....
                An unserem Tisch saßen Eltern und Trauzeugen in fester Sitzordnung

                So waren die 87 Personen gut sortiert und schnell verteilt und keiner saß gezwungenermaßen irgendwo fest...

                • Also der Tisch war schon zugeordnet, aber nicht der konkrete Platz am Tisch?

                  Wir haben kein wirkliches Programm, bei dem sich die Gäste durchmischen könnten. Dh man kann sich nur am Buffet, beim Rauchen oder aufm Klo begegnen.

                  Mein Freund ist der festen Meinung, dass die Leute sich schon selber amüsieren und unterhalten werden.

                  Mir fehlt da einfach die Erfahrung, war nur einmal selbst Hochzeitsgast und da gab es auch kein Programm und trotzdem hab ich nix vermisst.

                  Vielleicht mache ich mir ganz umsonst Sorgen..

(21) 29.01.16 - 21:45

Hi,

bei uns kannten sich vielleicht 5% der Gäste und dementsprechend finde ich es wichtiger, die passenden Gesprächspaare zueinder zu bringen. IHR kennt alle und solltet euch auseinander setzen, wer zu wem passt. Hobby, Familie, Kinder, Wohnort, Beruf...können eine Verbindung sein oder auch nur Bauchgefühl.

Es gibt nichts schlimmeres, wenn man neben jemanden sitzt.....sei es plaziert oder durch freie Platzwahl.....wo es absolut nicht passt.
Bei jeder Veranstaltung ist die Planung der Sitzordnung nämlich das zeitintensivtes überhaupt.

lg

lisa

(22) 17.02.16 - 21:00

Hallo,

wir haben uns nach langem überlegen für eine Sitzordnung entschieden. Grund war einfach, dass zum einen viele aus meiner Familie zerstritten sind, und auch in der Familie meines Mannes durch verschiedene Patchworkkonstellationen es schwierig werden könnte. Wir wollten vermeiden, dass zwangsläufig bestimmte Paarungen zusammen sitzen müssen...soll ja für alle ein schöner Tag werden.

Klar sollten sich Erwachsene da mal zusammen reißen, aber wir dachten, dass wir das Problem besser von vornherein aus dem Weg räumen können.

Hatten aber vorher mit einigen Personen gesprochen, speziell mit unseren Eltern, wer bei uns sitzt usw., und zum Glück hatten unsere Väter keine Probleme damit an einem anderen tisch zu sitzen, so saßen dann bei uns die Mamas mit Partner und noch meine Oma, die sonst alleine gewesen wäre.

Die Kinder haben bei uns einen eigenen Tisch bekommen und die fanden es klasse (waren 10 Kinder zwischen 4 und 10 Jahren), die Teenies haben wir bei der Erwachsenen gelassen. War ok so.

LG

  • (23) 22.02.16 - 21:21

    Oh, bei Streitereien wird es natürlich noch schwieriger.. Das Problem haben wir Gott sei dank nicht.

    Wir haben 4 Kinder, jeweils 2 Geschwister: 6 und 9 Jahre, und 10 und 13 Jahre. 1 Mädel (das jüngste) und 3 Jungs. Ob die sich verstehen?

    Hattet ihr den Kindern was zur Beschäftigung angeboten oder ist das Aufgabe der Eltern?
    Die großen Jungs kenne ich nur am iPad spielend und im Restaurant gibt's kein WLAN. Draußen wäre ein kleiner Spielplatz, aber wir starten um 17 Uhr, da wird es schon dunkel...

    • (24) 23.02.16 - 12:58

      Ist ja schon recht unterschiedlich vom Alter, da würde ich die Kinder wohl eher bei den Eltern sitzen lassen, die 6-jährige würde sich sicher fehl am Platz vorkommen.

      Wir hatten für die Kinder ein paar Malsachen und Spiele dabei, ansonsten haben sich die Eltern um sowas gekümmert. Waren aber auch ausschließlich die (wesentlich) jüngeren Geschwister, Cousins und Cousinnen meines Mannes. Ansonsten haben sich die Eltenr um weiteres Spielzeug gekpmmert, bzw. waren das ja auch soviele, denen wurde auch so nicht langweilig ;-) nehme auch für meine Kinder auf solche Feierlichkeiten immer selbst Sachen mit.

      In eurem Fall würde ich nichts spezielles mitbringen und das den Eltern überlassen, evtl was für die 6-jährige mitzubringen, die anderne Kinder können das auch schon selbst in dem Alter.

      Was spezielles aufbauen wie Spielecke usw würde ich nur, wenn ich viele Kleinkinder oder so da hätte, so kenne ich es eigentlich auch.

      LG und einen tollen Tag euch!

Top Diskussionen anzeigen