Den Priester bezahlen?!?!

    • (1) 29.02.16 - 12:32

      Hallo Zusammen,
      kurz zu meiner Situation:
      Ich heirate im Mai kirchlich.
      Wir hatten auch schon das erste Traugespräch mit unserem Pastor. Unser Pastor ist sehr nett und geht auf alle unsere Wünsche ein. Wir sind sehr zufrieden.
      Jetzt fragen wir uns nur, ob man den Pastor bezahlt? Ihn selber zu fragen was er bekommt war uns irgendwie zu blöd.
      Mein Mann sagt man muss nichts geben, wir bezahlen ja Kirchensteuer.

      Was meint ihr? Oder wie habt ihr das gemacht?

      • (2) 29.02.16 - 16:02

        Hallo Jabaab,

        für die kirchliche Trauung muss man schon bezahlen. Aber wir haben damals eine schriftliche Rechnung bekommen.

        Viele Grüße
        cbella

        • (3) 29.02.16 - 18:39

          >>>für die kirchliche Trauung muss man schon bezahlen.<<<

          Das habe ich ja noch NIE gehört. Nur, dass man u.U. den Organisten bezahlt.

          (4) 29.02.16 - 21:59

          Hallo.

          Das habe ich auch noch nie gehört und gar selbst erlebt.

          Wir haben dem Organisten was gegeben und eine kleine Spende für die Gemeinde getätigt (wie z. B. auch bei der Taufe meiner Tochter), aber keine Rechnung erhalten.

          LG

      (5) 29.02.16 - 17:05

      Wir heiraten im Sommer evangelisch.

      Kosten wird das nichts, aber es gehört zum Guten Ton etwas in die Kollekte zu geben. In unserem Fall ist das für einen guten Zweck unserer Wahl!

      Alles Gute

      (6) 29.02.16 - 18:44

      Hallo
      Erstmal Glückwunsch zur bevorstehenden Hochzeit!
      Wir haben in der katholischen Kirche geheiratet und nichts bezahlt.
      Habe auch noch nie gehört, dass dafür bezahlt werden muss.
      Es ist ja Teil der Aufgaben des Priesters einen zu trauen.
      Das Gleiche gilt auch für Taufen und Beerdigungen, da hat noch nie einer aus meiner Familie eine Rechnung zugestellt bekommen...mal ehrlich, in welcher Gemeinde/Konfession wird so etwas gemacht?
      Was natürlich sein kann, ist dass man andere Dienstleister über die Kirche beauftragt, z.Bsp. für Blumenschmuck.

      Bei uns wird es so gehandhabt:
      Trauung: umsonst

      Organist: wenn er bei der Kirche als Berufsmusiker angestellt ist, umsonst

      Blumenfrauen (Ehrenamtliche, die die Kirche schmücken): Materialkosten und Spende...
      Wir haben unseren eigenen Blumenschmuck gehabt, aber die Schleifen, Befestigungen usw. gespendet

      Messdiener: Geld in einem Umschlag für die Messdienerkasse für Ausflüge usw. plus zehn Euro auf die Hand für die Mädels die da waren

      Kollekte: eine Spende wird hier gerne gesehen.
      Wir haben sie aufgeteilt für eine von der Kirchengemeinde betriebenen Kita und der aktuellen Spendenaktion der Gemeinde

      Liebe Grüße
      Sherry#winke

    • (7) 29.02.16 - 19:45

      Hallo,

      ich kenne es so, dass eine Rechnung o.ä. gestellt wird, wenn beide Brautleute nicht zu der Gemeinde gehören, in welcher getraut wird.

      Wir haben uns in meiner früheren Heimatgemeinde trauen lassen aus familiären Gründen und wurden um eine Spende an die Gemeinde gebeten, was wir auch sehr gerne getan haben.

      Ausserdem haben wir die Bestimmung der Kollekte festgelegt (kam einem Wunschprojekt der Gemeinde zugute) und haben dem Kantor eine spezielle Spende zukommen lassen zugunsten der örtlichen Kirchenmusik (als kleines Dankeschön, da er sich sehr engagiert hatte bei uns).

      Wenn man in der eigenen Gemeinde heiratet und vom "örtlichen" Pfarrer getraut wird, ist dies meines Wissens nicht kostenpflichtig, jedoch freut sich jede Gemeinde verständlicherweise über Spenden.

      LG

      die Trauung selbst kostet nichts, wo hast du denn sowas gehört

      man gibt aber den Messdienern nach der Trauung was, als kleine Anerkennung

      wie hier schon geschrieben, dem Organist selbstverständlich, wobei man dies mit ihm/ihr im Vorfeld abspricht, da ja auch besprochen wird, welche Lieder gespielt werden sollen

      Hallo,

      eine evangelische Trauung kostet nichts.

      Bei einer katholischen Trauung muss man die Stolgebühr bezahlen. Wie viel, ist regional unterschiedlich . Bei mir waren es 25 ,- DM. Dazu kamen noch die Bezahlung für die Organistin und ein " Trinkgeld " für die Ministranten. Alles in allem haben wir für die kirchliche Trauung 70,- DM bezahlt.

      LG

      • "Bei einer katholischen Trauung muss man die Stolgebühr bezahlen"

        Das kann man so nicht verallgemeinern.
        Die meisten katholischen Gemeinden verlangen diese nicht mehr.
        Festgelegt wird das vom Bischof der Diozöse.

        Anders sieht es aus, wenn die Gemeinde komplett auf Spenden angewiesen ist, wie in einigen anderen Ländern.
        Das gilt dann aber sowohl für Katholiken als auch evangelische Gemeinden.

        Nicht bezahlen müssen mittellose Menschen, da keiner des Geldes wegen von den Sakramenten ferngehalten werden soll.

        Liebe Grüße Sherry

    (11) 04.03.16 - 12:36

    Hallo,

    als Pfarrerin kann ich dir sagen: Der Pfarrer bekommt nichts. Das ist schließlich sein Job, für den er sein Gehalt bekommt. In manchen Gemeinden ist es aber üblich, eine kleine Gebühr zu nehmen für den Verwaltungsaufwand des Gemeindebüros (Meldungen, Urkunden schreiben usw,) und für die Reinigung der Kirche. In anderen Gemeinden ist eine Kollekte/Spende üblich, für die man auch eine Spendenquittung bekommen kann. Der Musiker muss eingentlich fast immer selbst bezahlt werden, da Hochzeiten eigentlich nichts zum Dienstumfang dazu gehören. Meist liegt hier das Honorar zwischen 50 und 100 Euro.
    Ich habe bereits die unterschiedlichsten Varianten erlebt, die sich auch danach richten, wie viele Hochzeiten es in den jeweiligen Kirchen gibt. Ich sage es den Brautleuten dann eigentlich immer. Wenn du dir unsicher bist, dann solltest du einfach nachfragen, was so üblich ist bei euch. Das ist doch ganz normal. Man möchte ja schließlich alle Kosten entsprechend wissen.
    Euch eine schöne Hochzeit.

    (12) 04.03.16 - 22:59

    Wenn wir in unserer Gemeinde in der wir wohnen geheiratet hätten, wäre es umsonst gewesen. Da wir aber in einer bestimmten evangelischen Kirche heiraten wollten und das im Geburtsort meines Mannes, hat es uns 140€ gekostet. Das hat man uns bei der Anmeldung aber auch gleich mitgeteilt.

    (13) 05.03.16 - 09:39

    Hallo!

    Wir haben für unsere evangelische Trauung insgesamt 250€ + großzügige Kollekte bezahlt. Die Kosten wurden uns sofort mitgeteilt, schon bei der ersten Kontaktaufnahme. Wir haben aber auch nicht in meiner Gemeinde geheiratet, sondern in der Stadt meiner Kindheit, weil es dort eine Kirche gibt, in der ich schon immer heiraten wollte.

    50€ davon sind für den Organisten angefallen.

    Wenn euch nichts gesagt wurde, dann kostet es wohl nichts für euch. Aber ihr könnt ja etwas mehr zur Kollekte geben, wenn es sich so für dich besser anfühlt!

    LG!

Top Diskussionen anzeigen