sehr enttäuscht von Eltern :-(

    • (1) 06.04.16 - 19:41

      Mein Mann und ich haben geheiratet. Es war eine sehr schöne Feier mit einigen Freunden und die Eltern/Großeltern waren auch dabei. Von mir nur meine Eltern und mein Bruder.

      Da er nicht von hier aus dem Norden kommt, haben wir in seiner süddeutschen Heimat geheiratet, wo wir uns auch kennengelernt haben und die Feier war eher zünftig, in einem Brauhaus mit deftiger Küche, so wie wir es mögen.
      So weit so gut. Meine Eltern und mein Bruder waren da. Wir hatten uns von keinem konkret etwas gewünscht außer vielleicht einer Kleinigkeit für das zukünftige Sparschwein unseres Kindes, da jeder etwas schenken wollte. Es hat dann auch wirklich jeder etwas geschenkt, selbst aus der Familie meines Mannes die Groß- und Stieftanten, die gar nicht dort waren. Seine Großeltern haben uns das Essen geschenkt, man muss schon fast sagen aufgedrängt. Aber so sind sie nun mal. Mir war das alles reichlich unangenehm, da es uns eigentlich um die Feier und das Zusammensein mit Freunden und Familie ging. Aber gut so ist es ja Brauch und den Anstand hatten alle - bis auf meine Familie. Sie gaben uns auch einen Umschlag, in dem war eine Karte mit Glückwunsch und sonst nichts. Zuerst dachte ich, sie hatten sicher Angst vor Dieben und würden es uns später geben. Aber leider kam gar nichts. Auch meinem Mann fiel das auf und er war sehr enttäuscht. Vor allem, da sie nicht arm und sonst auch nicht geizig sind. Und weil er ihnen sehr viel im Haus und im Garten hilft und das umsonst. Zu meiner Mutter hatte ich nie ein schlechtes Verhältnis, mein Vater war immer komisch und auch auf der Hochzeit und danach war er so. Jetzt denkt mein Mann, meine Eltern mögen ihn nicht und das tut mir im Herzen weh, weil ich weiß, dass es zumindest bei meiner Mutter nicht so ist. Ich habe mit ihr das Gespräch gesucht und da kam raus, mein Vater hätte gemeint ich hab ihn schon genug gekostet und er will das wieder zurück haben. Ich frag mich nur, was er zurück will. Geld für meine Windeln als Baby? Ich hab mir alles immer selbst finanzieren müssen auch mein Studium. Ich war immer selbständig, hab immer gearbeitet. Mein fauler Bruder wohnt aber immer noch daheim und bekommt alles in den Po gesteckt, muss nichts zahlen obwohl er arbeiten geht. Mein Mann ist zumindest sehr sauer, ich bin vor allem traurig. Uns geht es nicht um 100€ mehr oder weniger, das ist wirklich egal. Ich bin traurig, dass sich das bislang eigentlich gute Verhältnis zu meinen Eltern so verschlechtert hat und er ist enttäuscht, da er so viel für sie getan hat und nie etwas dafür wollte. Ja ich kann ihn auch verstehen. Ich möchte nur meine Mutter nicht verlieren. Er denkt mittlerweile sogar schon über einen Umzug nach, wenn das Kind da ist. Auch aus wirtschaftlichen Gründen, dort gibt es bessere Arbeit und ich bin meinen Job Ende des Sommers ja los. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Stehe zwischen den Stühlen und schäme mich für meine Familie. Im Zweifel halte ich zu meinem Mann, denn wir haben echt keine Probleme und er gibt mir natürlich auch nicht die Schuld daran.

      • Ich wäre auch total enttäuscht. Wenn Dein Vater diese Meinung hat, so hat er das nicht auf Deiner Hochzeit auszutragen.
        Deine Mutter hätte Euch ja etwas schenken können oder sich bei Deinem Vater durchsetzen und Partei ergreifen können.
        Sorry, aber ich würde mich abwenden, das wäre mir echt too mouch.

        • Hallo,

          boah... das finde ich schon hart. Ja, da wäre ich auch enttäuscht.

          Aber was soll denn diese Aussage deines Vaters? War er schon immer so, kennst du ihn so? Oder hat ihn aktuell irgendwas geärgert? Waren deine Eltern sauer darüber, daß du in süddeutschland geheiratet hast? Sie haben ja dann wohl dort übernachtet, wer hat das denn bezahlt?

          Viele Fragen jetzt.

          Also ich würde das evtl. schon nochmal ansprechen, würde das genauer wissen wollen.

          LG

          • Angesprochen habe ich es. Halt mit der Antwort, ich hab sie schon genug gekostet. Dann hab ich gefragt, ob ihnen etwas nicht gepasst hat? Ob sie etwas gegen die Lokalität hatten? Ob sie meinen Mann nicht mögen? Oder ob wir Ihnen das Hotel hätten zahlen sollen? Das war es wohl alles nicht. Das Hotel, welches sie hatten, hätte ich ihnen auch nicht bezahlt. Ganz ehrlich, wir hatten im Ort eine wunderschöne kleine Pension inkl. Frühstück für 70€ für uns beide. Das hätte ich ihnen auch bezahlt. Meine Eltern hatten fast das teuerste 4 Sterne Hotel im Ort und haben dort auch meinen Bruder untergebracht. Dieser hat die Fahrt und das Hotel bezahlt bekommen. Meine Eltern haben zwei Tage vorher und die Tage danach noch Urlaub gemacht. Das alles hätte auf meine oder unsere Kosten gehen sollen? Ich glaube nicht.
            Die Hochzeit haben wir bezahlt. Das Essen haben uns die Großeltern meines Mannes geschenkt, es waren wohl um die 600-700 € für alles, also die Speisen und Getränke und was für Deko etc. pauschal so anfiel. Ich wollte das ja nicht von ihnen haben, aber sie haben darauf bestanden, weil es so schön war wie sie sagten. Ja und den Rest von der Kleidung bis zur Unterkunft haben wir beide selbst bezahlt.

          • Achso, naja mein Vater war nicht immer so. Seit meiner Ausbildung werde ich richtig stiefmütterlich behandelt und davor war eigentlich auch immer mein Bruder das bessere Kind hab ich das Gefühl. Aber so schlimm war er nie.

            • Tja, dann nimm es so hin, wie es ist. Ändern kannst du es eh nicht. Freu dich über das Geschenk der Schwiegereltern, bedankt euch dafür.

              Und mit deinen Eltern, du wirst sehen, wie es weitergeht, wenn ein Enkel da ist. Da ändert sich dann auch manches wieder.

              Hat dein Vater ein Problem mit dem Beruf, den du erlernt hast oder ist es eher so, daß er denkt, nun verdienst du dein eigenes Geld und er ist somit "raus".

              LG und allles Gute

              • Meine Mutter ist ja lieb, sie kauft auch schon Sachen für das Kind und ich weiß ja gar nicht wie ich damit umgehen soll. Mein Vater äußert sich nicht. Ich denke nicht, dass jemand etwas dagegen hat was ich gelernt habe, ich hab Pädagogik studiert und es alles selbst finanzieren müssen. Da können die mir keinen Vorwurf machen. Ich hab auch schon immer gearbeitet seit Beginn des Studiums. Mein Bruder geht auch arbeiten (in einem Restaurant) und wohnt nach wie vor daheim in seinem Kinderzimmer. Und er geht auch schon auf die dreißig zu. Dennoch musste er nie Miete oder seine Lebensmittel zahlen. Selbst sein Auto wird ihm gezahlt. Ich empfinde das schon als ungerecht, aber ich hab nie etwas gesagt. Jetzt nach der Hochzeit bin ich deswegen natürlich noch trauriger. Mein Mann sagt schon sowas wie, dass meine Eltern für ihn gestorben sind und das tut mir sehr weh. Meine Mutter hab ich nämlich sehr gern.

                • Ja - das ist blöd, wenn du nun zwischendrin stehst... Die Äußerung deines Mannes und deine Mama....
                  Ich denke, ihr solltet als Paar versuchen, die Sache mit dem Hochzeitsgeschenk einfach "abzuhaken". Das war nun so, ihr könnt es auch nicht ändern. Ist klar, dass es weh tut und verletzt. Doch ihr seid auf das Geld deiner Eltern nicht angewiesen, darauf könnt und sollt ihr stolz sein. Sprich nochmal mit deinem Mann, dass es für dich nicht ganz so ist wie er es sieht. Es sind trotz allem immer noch deine Eltern.

                  Ich bin mir ziemlich sicher, daß sich dein Vater "erweicht" wenn das Enkelkind da ist. Ist ja das erste Enkelkind, oder? Und dem solltest du die Großeltern nicht von vorneherein vorenthalten.

                  Was dein Bruder, der noch zuhause wohnt, bekommt - ich verstehe dich, daß dich das eifersüchtig macht. Dennoch denke ich, daß du dich dahingehend einfach soweit abgrenzen solltest, daß du dir sagst: Das ist ihre Sache, wenn sie meinen es so machen zu müssen. Es ist ungerecht, da hast du recht!

                  Ich will dir mal versuchen, meine ganz persönliche "Muttersicht" darzustellen: Wir haben auch zwei Kinder. Der ältere Sohn hat das Gymnasium besucht, Abitur gemacht, macht jetzt eine Ausbildung (2.LJ). D. h. er hat bis zum 18. LJ so gut wie nix verdient. Klar, er hat Zeitung ausgetragen, mal einen Ferienjob gemacht und sich davon ein Moped finanziert. Alle "Nebenkosten" wurden natürlich von uns getragen. Kurz bevor er 18 wurde haben mein Mann und ich uns einen kleinen Zweitwagen zugelegt. Wir wohnen hier absolut ländlich, sind aufs Auto angewiesen und mit nur einem Auto war es eh immer "eng". Diesen Zweitwagen durfte natürlich auch unser Großer dann benutzen, als er 18 war. Ein halbes Jahr später hatte er damit einen Unfall - Auto Totalschaden.

                  Nun wird der kleine demnächst 18. Er ist derzeit alles andere als kooperativ in seinem Verhalten uns gegenüber. Er war auf der Hauptschule, verdient also seit seinem 15. LJ eigenes Geld - womit er auch seine Ausgaben, wie Handy, Weggehen, Moped (samt Versicherung, Sprit, Reparaturen), Essen tagsüber, Hobbies... usw. Er wird nun auch mit 18 kein Auto zur Verfügung haben. Ich wäre sogar durchaus bereit, wieder einen Zweitwagen anzuschaffen, den man sich dann teilt. Doch er ist momentan so stur und "pupertär", daß mein Mann und ich das überhaupt nicht einsehen, ihn irgendwie zu unterstützen. Das ist natürlich (v.a. auch in seinen Augen) ungerecht. Ja - es ist ungerecht. Natürlich haben wir vor, das auf lange Sicht wieder auszugleichen - aber momentan ....
                  Ich will damit nicht sagen, daß es nun an DIR liegt, dass deine Eltern sich so verhalten, aber ich denke, im Hinterkopf ist deinem Vater schon klar, daß er momentan ungerecht ist. Was ihn dazu veranlasst, das weiß ER - und wahrscheinlich ist ihm auch klar, er wird es i-wann ausgleichen.

                  LG

                  • Nach einigen Gesprächen sieht es jetzt so aus. Mein Mann möchte definitiv keinen Kontakt mehr und möchte wieder zurück in den Süden. Und mir geht es auch nicht besonders gut. Ich schaffe hier gar nichts mehr, sitze vor zerstörten Hoffnungen und Träumen und muss mich damit abfinden. Am besten so schnell wie möglich, in knapp 6-7 Wochen soll unser Kind kommen.

                    • Na das finde ich ja nun irgendwie "übertrieben". Was sind denn die Argumente deines Mannes? Weil kein Geschenk kam, weil dein Vater sowas sagte?
                      Also ich denke, wenn ihr nun wirklich in den Süden zieht, ohne wenigstens vorher noch eine Aussprache zu probieren, werden sich die Fronten evtl. verhärten. Kann natürlich auch sein, daß deine Eltern, v. a. dein Vater dann "aufwacht" und ihm alles Leid tut. Aber muß es wirklich soweit kommen?
                      Vielleicht solltest du sowohl deinem Mann, als auch deinen Eltern nochmal ganz, ganz eindringlich klarmachen, welch miese Situation, das für dich nun ist und von ihnen eine "Aussprache" fordern! Einerseits muß ich sagen, v. a. dein Vater sollte dieser Aufforderung dann auch nachkommen, er ist schließlich um einiges älter und wohl auch "reifer" als dein Mann... Wenn ihr meine Kinder wärt, ich würde alles dran setzen, euch noch so "fortzujagen".
                      LG

      Huhu,

      hat dein Vater sich vielleicht geärgert, daß du im Süden geheiratet hast ? Das er Aufwand und Fahrtkosten hatte ? Ist er eifersüchtig ?

      Das mit dem über die Unkosten ärgern ist zwar absurd..aber mein Vater denkt ähnlich....bei ihm würde mich solch ein verhalten nicht überraschen ...#rofl

      LG

      Hey,
      an deiner Stelle würde ich micht zurückziehen. Wer dich nicht wertschätzt, hat deine Aufmerksamkeit auch nicht verdient. Auch wenn dir deine Mutter leid tut - sie ist doch mindestens einmal 18 und damit mündig, also kein Mitleid.
      Wenn sie dich fragt, warum du dich nicht mehr meldest: "Du Mama, ich muss jetzt jeden Cent sparen, da Papa ja seine gesamten Investitionen in mich zurück haben will. Und telefonieren kostet Geld."

      Mir wäre das echt zu blöd. Hatte sowas ähnliches auch mal und hab mich nicht erweichen lassen. Seit dem ist das Verhältnis fast besser als vorher.

      #liebdrueck
      Anja

Top Diskussionen anzeigen