Meine Schwiegermutter und unsere Hochzeit

Sollen wir ihr doch noch eine Chance geben?

    • (1) 11.04.16 - 15:55

      Hi Leute,

      ich benötige mal bitte Eure Hilfe!

      Zunächst mal ein paar Infos vorab:

      Meine zukünftigen Mann (im folgenden "Hase" genannt) habe ich am 18.08.2014 kennengelernt.
      Danach ging alles ziemlich flott - wir sind zusammen gezogen und schon am 24.04.2015 hat er dann im Urlaub um meine Hand angehalten. Bis dahin habe ich keinerlei Einwände. :)

      Meine Schwiegermutter in Spe hatte ich im September 2014 kennen gelernt und war zunächst total begeistert von ihr. Wir haben einiges miteinander unternommen und auch so, kamen wir sehr gut miteinander aus. Jedoch sagte mein Hase mir immer und immer wieder, dass ich mich in acht nehmen soll, da sie nicht ohne wäre.

      Ich habe diese Aussage hinterfragt und habe einige Antworten darauf bekommen, jedoch bilde ich mir IMMER meine eigene Meinung.

      Im Sommer 2015 sollte es dann soweit sein.

      Ich habe das zweite (wirklich sehr unschöne) Gesicht meiner Schwiegermutter kennengelernt.

      Aus irgendwelchen (banalen) Gründen, hat sie einen riesen und unschönen Streit zwischen ihr und meinem Hasen verursacht und ist verbal und auch körperlich, auf ihn losgegangen.
      Für mich war es mehr als nur schockierend, wie eine Mutter so mit ihrem Sohn sprechen kann.
      Meinen Hasen hat dies aber kalt gelassen und ich habe nach einem längeren Gespräch mit ihm erfahren warum-> und zwar hat seine Mutter immer und immer wieder solche Ausraster, er kennt es also nicht anders von ihr. Für ihn war die Sache nach dem Streit auch geritzt. Seine Mutter sollte nicht zu unserer Hochzeit geladen werden.

      Da ich aber ein sehr friedliebender Mensch bin, habe ich ein Gespräch zwischen beiden angeleiert. Naja... vertragen haben sie sich nicht wirklich, doch haben sie wieder miteinander gesprochen und haben sich langsam wieder aneinander angenähert.
      Bis Januar haben die zwei auch ganz normal weiter gemacht (ohne größere Zwischenfälle).
      Dann kam der Tag, an dem wir die Einladungen für die Hochzeit versenden wollten, was wir auch getan haben, jedoch wollte mein Hase die Einladung an seine Mutter noch nicht abschicken, er war sich nämlich noch etwas unsicher.

      Mitte Januar sind mein Hase und seine Mutter dann losgezogen, auf der Suche nach einem Anzug für die Hochzeit. Im Anschluss darauf, wollten wir bei uns (zu dritt) daheim zum Essen treffen.

      Nach dem Essen ist die Stimmung (für mich aus undefinierbaren Gründen) schlagartig umgeschlagen. Wieder war sie sehr beleidigend und sehr laut. Sie hat sich so sehr in etwas reingesteigert. Für mich sah es schon fast so aus, als würde sie ihren Sohn vor dir Wahl stellen (seine Eltern sind schon über 15 Jahre geschieden und mein Hase wollte sich gerne die Krawatte, am Tag der Hochzeit, von seinem Vater binden lassen, was sie nicht verstehen kann. Mein Hase will sich für keinen von beiden "entscheiden" und findet es sehr unfair, dass er jetzt darunter leiden muss).
      Die Sache ist so sehr eskaliert, dass für meinen Hasen feststand, dass sie nicht zur Hochzeit geladen werden soll.
      Leider weiß sie bis heute nicht offiziell, dass sie nicht kommen darf (die Einladung hat sie bis heute nicht bekommen).

      Ich mache mir große Sorgen, da ich sie ja mittlerweile kennengelernt habe und weiß, dass sie unberechenbar ist. Immerhin hat sie schon diverse Feierlichkeiten "gecrasht", weil sie auf ihren Ex-Mann gestoßen ist oder auf die Oma (väterlicher Seite).

      Sie wird sehr laut und beleidigend (teilweise auch gewalttätig).
      Ich habe Angst, dass sie doch von irgendwo her erfährt wo die Hochzeit stattfindet und dann nur zum "Krach machen" kommt.

      Ich bin total überfordert mit der Situation...

      Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben?
      Hatte jemand schon mal eine ähnliche Situation?

      Lieben Dank im voraus!

      Mima

      • Hallo,

        Tipps kann ich dir nicht geben.
        Aber meine Schwiegermutter war aus genau den gleichen Gründen bei unserer Hochzeit nicht eingeladen. Hat mein Mann so entschieden.

        LG

        Mann hätte es auch getan.

        Das ganze wurde nach dem 3. "Mein Hase" derart unfreiwillig komisch - konnte mich dann nicht mehr auf den Kerninhalt konzentrieren - sorry.

        Wie sagte meine Mutter doch immer?

        Die Familien heiratet man mit. Du darfst gesprannt sein, was passiert, wenn das erste Enkelkind kommt.

        Aber für den Moment... wenn es für den Hasen okay ist, würde ich sie auch nicht einladen.

      • Ihr bezieht sie in die Planung ein, nehmt sie mit zum Anzug aussuchen (bezahlen?) und ladet sie nicht ein. Aber sie geht wahrscheinlich felsenfest davon aus dabei zu sein! Sie soll nicht erfahren, wo die Hochzeit ist? Sorry, entweder ganz (Kontakt abbrechen) oder gar nicht (einladen)... Es muss doch möglich sein, mit ihr Klartext zu sprechen!

        • Danke für deine Meinung.

          Seine Mutter war bei der Planung nicht involviert.

          Diese habe ich alleine übernommen.
          Sie Sachen die wir miteinander unternommen haben, waren rein "freundschaftlich" und hatten nichts mit der Hochzeit zu tun.

          Den Anzug haben wir schön selbst bezahlt... und zu dem Zeitpunkt, als die beiden losgezogen sind um den Anzug rauszusuchen, war auch noch nicht klar, dass es so dermaßen eskaliert, an diesem Abend und es (für meinen Mann) das Fass zum übergelaufen gebracht hat.

          Klartext... ja gerne, doch es wäre nicht das erste Mal, dass sie dann zum Alkohol greift und sich ernsthaft Schaden möchte.

      Ich verstehe nicht warum sie den Anzug mit ausgesucht hat. Sowas weckt doch Erwartungen auf eine Einladung.

      Lass deinen Partner ganz klar den Schlussstrich ziehen bzw sich entscheiden war er nun wilk (das muss er für sich endgültig entscheiden und durchziehen) und entscheide ob du ihn auf Grundlage der Entscheidung "noch heiraten" möchtest. Denn eine fehlende Aus- oder Einladung würde die Möglichkeit einer Eskalation mit sich bringen. Aussitzen geht da nicht. Zu solchen Situationen würde es in den nächsten Jahren immer wieder kommen falls keine klaren Fronten herrschen. Stell dir vor du musst bei jeder Feier Angst haben, dass sie eskaliert.

      Was die Hochzeit angeht: wäre erst ausladen, dann Terminverschiebung eine Option ?

      Man heiratet gewöhnlich nur einmal. Und wenn man seine eigene Mutter an diesem Tag nicht dabei hat, weil man sie im Streit ausgeladen hat, dann kann man das NIE wieder nachholen.

      Für mich gäbe es drei Möglichkeiten (wobei es für mich persönlich nur die erste gäbe):
      -Meine Mutter trotz ihrer Fehler und Schwächen auf die Hochzeit einladen.
      -Erst heiraten, wenn diese scheiß Situation ein Ende hat - welches auch immer.
      -Komplett ohne Gäste heiraten.

      Meinst du, deinem Mann geht es gut, meinst du, es wird "der schönste Tag im Leben", wenn er weiß, dass seine MUTTER nicht dabei ist? Und falls ja, würdest du tatsächlich mit so einem herzlosen Eisklotz dein Leben verbringen wollen?

      Für mich ists ein absolutes No-Go!

      • "Meinst du, deinem Mann geht es gut, meinst du, es wird "der schönste Tag im Leben", wenn er weiß, dass seine MUTTER nicht dabei ist? Und falls ja, würdest du tatsächlich mit so einem herzlosen Eisklotz dein Leben verbringen wollen?"

        also ich finde das übertrieben
        bei uns war es ja so und mein Mann ist das Gegenteil von einem herzlosen Eisklotz
        trotzdem ging es ihm super bei der Hochzeit, denn er wusste, nur so wird es ein entspanntes schönes Fest
        sein geliebter Vater war dabei und er musste keine Angst haben, dass die Mutter einen Streit vom Zaun bricht #schwitz

        (10) 15.04.16 - 19:55

        Hallo!

        Ich war - bevor ich meine Schwiegermutter kennenlernte - genau deiner Meinung. Aber was sie sich inzwischen alles geleistet hat - ist sie für ihren Sohn - sprich meinen Mann wirklich gestorben. Wir haben so viele Male versucht aber wenn man immer wieder einen Tritt in den Arsch bekommt ist Mal fertig. Alles muss man sich auch nicht von der eigenen Mutter gefallen lassen. Es hat sehr lange gedauert aber jetzt ist seine Mutter bei ihm komplett unten durch. Und mein Mann ist alles andere als ein Eisklotz.

        Liebe Grüße
        Gabi

    Lieben Dank für eure Meinungen!

    (12) 14.04.16 - 21:00

    "mein Hase"

    #augen

Top Diskussionen anzeigen