Als Braut in der Kirche singen?

    • (1) 12.06.16 - 21:40

      Hallo ihr Lieben,
      ich habe mal eine Frage zur musikalischen Gestaltung des Traugottesdienstes :-)
      Ich würde für meinen Mann in der Kirche gerne ein Lied singen, vielleicht "All of me" oder "Your Song".
      Würdet ihr das blöd finden, wenn ihr Gast wärt?
      Kennt ihr jemanden, der das gemacht hat? Ist das von der Aufregung/Emotionalität machbar? Wenn ja, dann eher vor oder nach der tatsächlichen Trauung?
      Ich freue mich auf eure Antworten!
      #blume

      • Hallo!

        Als erstes kam mir in den Sinn, dich zu fragen, welche Erfahrung du mit Gesangsauftritten hast. Stimmbildungs-Erfahrung? Singst du in einem Chor?

        Wenn du ausgebildete Sängerin bist, dann singe auf jeden Fall.

        Wenn du über Erfahrung und Technik verfügst singe, wenn dir danach ist.

        Wenn du nur zu Hause zum Radio singst und über keine Auftritts-Erfahrung verfügst, dann lass es bleiben.

        Gruß
        Fox

        • Hallo Fox,
          lieben Dank für deine Antwort!
          Du hast recht, das ist eine wichtige Zusatzinfo, da habe ich gar nicht dran gedacht... #hicks
          Ich habe früher Solo und im Chor gesungen und auch längere Zeit Gesangsunterricht gehabt. Habe damals auch auf Hochzeiten gesungen und hatte andere Auftritte. Müsste das jetzt natürlich etwas vorbereiten, die Stimme etwas trainieren und auffrischen, da ich aus diversen Gründen leider nicht mehr regelmäßig singe...
          Aber generell (ohne Peinlichkeitsfaktor ;-)) findest du es nicht befremdlich, wenn ich selber singe?
          Liebe Grüße,
          Muffin

      Hallo.

      Ich fände das als Gast bei einem Traugottesdienst irgendwie komisch ... wäre mir zu viel Effekthascherei.

      Bei der Feier dagegen fände ich es sehr schön und passend.

      LG

      • Hallo Rebekka,
        lieben Dank auch für deine Antwort!
        Genau aus diesem Grund frage ich hier, ich möchte mal ein kleines Meinungsbild einfangen. Falls es den meisten so geht, dann lasse ich es lieber. Witzig ist aber: Auf der Feier später fänd ich persönlich es viel schlimmer. Mich da vorne hinstellen und singen - das würde ich auf keinen Fall machen. Vielleicht aber auch einfach, weil für mich singen und Kirche irgendwie zusammen gehört...
        Bin gespannt auf weitere Meinungen!!

        • Die Frage ist m. E. auch, wie Du den Gesang beim Traugottesdienst im Ablauf unterbringen möchtest ... und wo Du dann genau singst.

          Du würdest ja sicher nicht neben dem Bräutigam stehend, diesen ansingen wollen ... das heißt, dass Du Dich von Deinem Platz vorne vor dem Altar wegbewegen müsstest ... dem Platz, wo Du eigentlich "hingehörst", wenn man so sagen kann.

          Und würdest Du dann nach oben zum Altar treten, um von dort zu singen ... wo aber eigentlich nur der Pfarrer/Pastor zu stehen hat? Nach oben auf den Balkon, von dem ja meistens gesungen wird, wirst Du ja nicht rennen können.

          Du trittst außerdem, wenn Du singst, auch irgendwie aus Deiner Rolle als Braut ... bist es aber optisch trotzdem ... verstehst Du, was ich meine?

          Zudem finde ich es wichtig, dass sich das Brautpaar bei der kirchlichen Trauung auf sich und den Segen Gottes konzentriert ... und Du hättest Deinen Auftritt noch im Kopf.

          Auf der Feier selbst würde ich als eine sehr schöne Sache empfinden ... irgendwie intim (was ich eben nicht so passend während eines Traugottesdienstes fände), aber trotzdem für alle.
          Auf einer Feier werden ja auch Reden gehalten ... und das wäre dann Deine "Rede" für Deinen Mann.

          LG

    Ich fänds peinlich, allerdings hab ich eh ein gestörtes Verhältnis zu " Ich singe mein Partner ein Lied" auf der anschließenden Feier, in der Kirche fänd ich das noch mehr fremdschämmäßig.
    Jemand ein Lied zu singen und ihm die Liebe zu gestehen, gehört für mich nicht in die Öffentlichkeit und das schlimmst, die, die es tun, können meist nicht singen, was den Fremdschämfaktor noch erhöht.

    Unabhängig davon gehörst Du in der Kirche neben Deinen Mann...wenn es unbedingt sein muss, dann sing ihm abends ein Ständchen.

    Auf keinen Fall.

    Zuviel Schmacht, zuviel Schmonz, zu intim, irgendwie.

    Ich wäre als Gast peinlich berührt und müsste mir tendenziell das Lachen verkneifen.

    Gruss
    agostea

    Ich fände es auch auf der Feier besser als in der Kirche. Als Gast fände ich es zwar nicht direkt blöd, aber es kann doch schnell mal ins Kitschige abgleiten und hat etwas viel von "wir zelebrieren unsere ganz besondere Liebe" (ich bin allerdings allgemein kein Fan von allzuviel Romantik und mag auch diese ausführlichen, unter Tränen vorgetragenen Eheversprechen nicht so besonders). Eine Trauung folgt ja schon meistens einem ziemlich vorgegebenen Schema, da fällt es doch etwas aus dem Rahmen, wenn auf einmal die Braut (oder der Bräutigam) etwas vorträgt.
    Abends ist es ja meistens ein bisschen lockerer, da können Beiträge aller Art kommen, und eigentlich ist es da ja auch wieder nicht unüblich, dass auch der Bräutigam oder die Braut eine Rede hält oder eine Überraschung für den Ehepartner vorbereitet hat. Also warum kein Lied? Das finde ich richtig schön... vorausgesetzt, es ist keine zu gefühlsselige Liebesschnulze à la "das Beste" oä (das ist mir wieder zuviel Romantik, siehe oben ;-))
    Grundsätzlich finde ich aber: Es ist eure Hochzeit, und eigentlich könnt ihr alles so machen, wie es am besten zu euch passt. Die besten Hochzeiten sind meiner Meinung nach die, wo nicht alles stur nach Schema F abläuft, sondern der Ablauf den persönlichen Stempel des Brautpaars trägt.

    hi

    das ist nicht böse gemeint....aber ich würde das als gast megapeinlich und übertrieben finden. egal ob auf der feier oder in der kirche.
    auch wenn du es tatsächlich aus reiner liebe zu deinem Bräutigam machst, würde ich in richtung "selbstinszenierung" denken und kitsch ....tut mir echt leid.

    ich gucke gerne 4 Hochzeiten...auf vox. und jedesmal wenn da einer vom brautpaar singt, muss ich wegschalten. sorry. :/ ich finde das wäre zu viel des guten.

    vielleicht lässt du jemand anderen eins der lieder singen und ansagen, dass du es dir für deinen mann gewünscht hast.

    für deine Hochzeit wünsche ich dir alles Gute.

    lg nicci

    • Danke für eure Antworten, dann lasse ich es wohl besser... ;-) Tatsächlich ging es mir dabei wirklich nur um den musikalischen Aspekt und nicht um romantischen Kitsch in Form eines gesungenen Liebesgeständnisses :-D Auf der Hochzeit meiner Schwester habe ich in der Kirche gesungen, sie hatte sich das gewünscht und es kam ziemlich gut an. Die Kirchenmusikerin hatte mich damals gefragt, ob sie mich vielleicht anfragen dürfte, wenn jemand eine Sängerin für eine Hochzeit sucht, oder ob ich erst wieder auf meiner eigenen Hochzeit singen würde. Daher kam ich überhaupt erst darauf...
      Aber das Meinungsbild hier ist ja recht eindeutig ;-)

      • Ich bin auch eher bei der Fremdschäm-Fraktion. Vor allem wenn es etwas romantisches sein soll. Eher könnte ich mir das vorstellen, wenn es unterhaltsam oder witzig ist. Wobei das mit dem Witz auch eine schwierige Sache ist …
        Grüsse, Ks

Wenn du deinem Mann ein Ständchen singen möchtest, dann tu das doch privat in euren 4 Wänden. Das kann romantisch sein, sofern du singen kannst.

Alles Andere ist Effekthascherei und lenkt von Wesentlichen ab (mit Fremdschämgarantie)..

LG

Ich muss mich über manche Antworten hier wundern.

Ich denke auch, dass es während oder direkt vor oder nach der Trauungszeremonie seltsam ist, wenn einer der Partner plötzlich für den anderen irgendwie exponiert singt.

Man geht ja zusammen in, durch und aus der Zeremonie. ich hätte es seltsam gefunden, wenn er irgendwann von meiner Seite gegangen wäre um sich für ein Lied zu exponieren.

Auf einer Feier sehe ich das anders. Üblich sind ja auch Reden der Brautleute, warum nicht ein Lied?

Nun gut, auf meiner Hochzeit gab es fast ausschließlich Live Musik und auch mein Mann hat Musik "für mich" gemacht, aber auch in einem anderen Rahmen kann ich mir das sehr gut vorstellen, wenn es nicht so einen Diven Charakter a la Mariah Carey hat sondern als natürlich, als emotionales Bekenntnis rüberkommt.

  • Danke für deine Antwort, ich war ehrlich gesagt auch etwas erschrocken über einige Aussagen hier...
    Naja, Die Frage war ja nicht nur pro Forma. Es ging mir ja wirklich darum zu erfahren, ob es komisch ist, wenn man selbst singt. Ob es nicht irgendwie befremdlich ist. Mit Fremdschämen und ähnlichem hätte ich dabei ehrlich gesagt als Reaktion nun gar nicht gerechnet... Naja, offenbar haben viele hier schon Personen singen hören, die an völliger Selbstüberschätzung zu leiden scheinen. Das ist ja auch nicht schön...
    Aber damit, dass ich nicht mittendrin aufstehen und den Platz wechseln möchte, hast du tatsächlich Recht. Von der Seite habe ich es irgendwie auch noch gar nicht getrachtet! Rebekka.West hatte ja auch schon etwas in diese Richtung gesagt. Da bei uns in der Kirche aber oft auch einfach unten neben dem Klavier gesungen wird, war das zunächst kein direkt örtliches Problem für mich. Aber ihr habt recht, ich bleibe lieber bei meinem Mann sitzen und überlasse die musikalische Gestaltung jemand anderem :-)
    Liebe Grüße und danke für die Unterstützung bei der Entscheidungsfindung #blume

Top Diskussionen anzeigen