Hochzeit... Bin hin und her gerissen

    • (1) 28.07.16 - 21:06

      Hallo.
      Ich bin zur Zeit hin und her gerissen und ich weiß nicht mehr weiter... Irgendwie habe ich auch keinen, wer mir helfen könnte.
      Also zum Thema wieder. Wir wollen heiraten und irgendwie erwartet jeder bei dem Wort heiraten, dass es auch gefeiert wird... Wir heiraten im Dezember, in kleinem Kreis. Also wir, 2 Trauzeugen, meine 4 Kids und seine Eltern, wobei, wenn nach mir ginge hätte ich auch ohne seine Eltern geheiratet. Das wird aber garantiert übel genommen und ich werde an allem Schuld sein. Jetzt geht es los: wir beide wollen nur heiraten, ohne tam tam und ich will nicht mal feiern, da wor das nötige Kleingeld dafür nicht haben, bzw. es wird danach gebraucht für die Papiere und Co . Ich habe schon ein Kleid für mich, in weiß ( was auch für Gesprächstoff sorgen wird ), mein Zukünftiger hat Anzug auch schon, eigentlich sind wir ja fertig soweit mit allem. Unserer Plan lautet..heiraten, Fotos machen und dann nichts...jeder geht danach sein Weg und jetzt kommt's. Sein Trauzeuge erwartet, dass wir danach bei uns noch anstoßen, seine Eltern erwarten fast das gleiche, mit dem Unterschied, dass sie der Meinung sind, ich soll Tag davor alles selber kochen und vorbereiten undes wird nach dem Standesamt in einem gemieteten Raum gefeiert. Das wird mir aber zu viel und ich will ein Tag nur für uns ( wenn auch nicht möglich ist, da Kids immer fa sind ). Aber es ist doch unserer Tag und wir verbringen ihn wie es uns passt oder wie seht ihr das?

      Die ganze Erwartungen nehmen mir Lust am heiraten, ich weiß gar nicht mehr weiter. Ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen.
      Liebe Grüße Anna

      • (2) 28.07.16 - 21:35

        Hallo,

        ich kann dich sehr gut verstehen und dir nur raten: Steht über den Dingen. Steht zu euren Vorstellungen und heiratet, wie ihr das wollt. Viele werden das nicht nachvollziehen können, aber es ist euer Tag und er soll nach euren Wünschen ablaufen.

        "Wir wollen heiraten und irgendwie erwartet jeder bei dem Wort heiraten, dass es auch gefeiert wird... "

        Wir wurden sogar gefragt, warum wir heiraten, wenn wir gar nicht feiern wollen. Manchen Menschen fällt es sehr schwer über den Tellerrand zu gucken und zu verstehen, dass andere Menschen andere Vorstellungen haben.

        Wir haben alleine geheiratet. Ohne Verwandte, ohne Freunde. Wir hatten nicht mal Trauzeugen. Es war unser Tag und wir haben ihn so gestaltet, wie wir das wollten. Alles was ich bereue ist, dass wir vorher erzählt haben, dass wir gerne heiraten würden. Da musste ich mir das Geleier auch schon vorher anhören und nicht nur hinterher. Aus heutiger Sicht würde ich heimlich heiraten und hinterher bescheid sagen.

        Du wirst dir dieses und jenes anhören müssen, wenn du ohne Feier heiratest, aber die Kommentare werden mit der Zeit weniger. Macht euren Hochzeitstag zu eurem Tag, nicht zum Tag anderer Menschen. Viel Kraft und eine schöne Hochzeit.

        LG

        • (3) 28.07.16 - 22:08

          Vielen lieben Dank. Ich versuche das beste daraus zu machen. Ich möchte schließlich an unserem Tag glücklich und nicht nur noch genervt sein

          • (4) 06.08.16 - 08:47

            Was mir zu deinem Text spontan einfällt, es wäre doch eine tolle Idee einen Kompromiss zu finden.
            Ihr geht nach dem Standesamt z.b. Essen oder was sonst was und danach nimmt Jemand der Familie die Kinder und ihr habt noch einen Rest Tag und eine Nacht im Hotel. ;-)

            • (5) 09.08.16 - 13:37

              "Ihr geht nach dem Standesamt z.b. Essen oder was sonst was und danach nimmt Jemand der Familie die Kinder und ihr habt noch einen Rest Tag und eine Nacht im Hotel."

              ... das wird keiner freiwillig machen und betteln werde ich nicht.

      (6) 28.07.16 - 21:35

      Hallo Anna,
      ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist, sich gegen die Erwartungen des engen Umfeldes durchzusetzen. Aber wenn ihr alleine heiraten wollt, solltet ihr das auch tun. Das ist euer Tag und nicht der Tag der anderen! Der Tag der Hochzeit sollte ein Tag sein, an den man später auch noch mit einem Lächeln zurückdenken kann. Die Eltern/Trauzeugen usw konnten oder können ihre eigene Hochzeit feiern, wie sie wollen; aber ihr seid nicht verpflichtet, den anderen zuliebe etwas zu präsentieren, mit dem ihr euch nicht wohlfühlt. Sonst fühlt ihr euch schlimmstenfalls auf der eigenen Hochzeit wie Statisten.
      Eigentlich sollte den nahestehenden Personen in erster Linie wichtig sein, dass IHR mit der Hochzeit glücklich seid- nicht umgekehrt!
      Liebe Grüße, und lass dir die Freude nicht verderben!
      Anne

      • (7) 28.07.16 - 22:05

        Das beste ist, dass der Trauzeuge selber heiraten will/wird... Er nennt das zusammenschreiben#rofl deswegen wird er nicht feiern. Da wir aber gesagt haben, dass wir heiraten....naja

        • (8) 28.07.16 - 22:45

          Also, beim Trauzeugen kann ich es nun überhaupt nicht nachvollziehen, dass er euch reinreden möchte. Bei den Eltern kann ich es ja noch ein kleines bisschen nachvollziehen, dass sie eigene Vorstellungen davon haben, wie sie sich die Hochzeit ihrer Kinder wünschen (auch dann sollte für sie euer Glück im Vordergrund stehen)... aber was geht es denn den Trauzeugen an, wie und ob ihr feiert?? Seine Aufgabe ist das Bezeugen der Eheschließung und nicht die Hochzeitsplanung- außer, ihr bittet ihn darum!

          • (9) 28.07.16 - 23:08

            Eltern...ja mag sein... Er ist ja das einzigste Kind.
            Und Trauzeuge? Ich weiß nicht. Vielleicht sucht er grund zum trinken? Kein plan, ich kenne ihn so gut wie gar nicht

            • (10) 28.07.16 - 23:10

              Tja, das ist aber kein Wunschkonzert. Auch nicht für den Trauzeugen!

              • (11) 28.07.16 - 23:16

                Danke. Du machst mir Mut. Ich werde dann die Tage mich mit meinem Mann zusammen setzen und Klartext sprechen, da muss er wohl durch. Was er für genaue Vorstellungen hat, bis auf Details ( bis jetzt hat er alles auf mich geschoben, mit "du machst das schon, ich vertraue dir", dann treffen wir uns in der Mitte.

                Noch mal Danke für deine Worte

    (12) 28.07.16 - 21:43

    Hi,
    ich kann Dich gut verstehen!
    Wir haben uns dem ganzen Erwartungsdruck konsequent entzogen :-). Ich habe uns einen Termin am Montagvormittag im Standesamt geben lassen, dann sind wir mit dem Fahrrad hingefahren (in Jeans und T-shirt), haben "ja" gesagt und unterschrieben und der Standesbeamte hat ein nettes Foto von uns gemacht #rofl.
    Das haben wir dann an unsere Familien geschickt mit einem lieben Gruß und fertig.
    Trauzeugen braucht man doch gar nicht mehr, oder? Ladet sie aus,dann will auch keiner anstoßen. #freu

    In diesem Sinne: schöne Hochzeit!

    Tatzel #winke

    • (13) 28.07.16 - 22:02

      Danke für eure Antworten.

      Ich würde so gerne alles hin schmeißen und einfach nur unterschreiben, fertig. Nur haben wir uns geeinigt, dass wir uns wenigstens schick anziehen, da wir beide schöne Fotos haben wollen ( es wird Fotograf gebucht#hicks ). Und Kids freuen sich so drauf#verliebt .

      Das mit Trauzeugen, ja eigentlich brauchen wir keine, nun wollen wir, dass unsere beide engste Freunde dabei sind ( die beide wollen unbedingt Trauzeuge sein )

      Aber ich kann doch nicht einfach so seine Eltern ausladen, oder? Mein problem ist , dass ich kein Bezug zu seine Eltern habe, dafür sehe ich sie zu wenig ( alle paar Wochen 1-2 Stunden seine Mam und zu Geburtstage seinen Dad) und das obwohl unsere Tochter schon 1,5 Jahre ist. Sie kennt sie beide auch kaum bis gar nicht.

      Vielleicht mache ich mir Kopf, wo ich gar keinen machen muss...:-(

      Mensch, habe nie gedacht, dass es so schwer seien wird...

      • (14) 28.07.16 - 22:21

        Nein - Du kannst seine Eltern nicht einfach ausladen...Er oder besser Ihr könntet das sehr wohl. Die Frage ist was will denn dein zukünftiger? Es ist ja auch sein Tag.

        Wir haben groß gefeiert und wollten das auch beide - trotzdem waren einige Gäste da auf die ich persönlich hätte verzichten können mein Mann aber nicht. Also hab ich mir da keine Gedanken gemacht oder mich aufgeregt. ..für ihn war es wichtig als waren sie da.

        Wichtig an dem Tag ist das er für euch beide toll ist.

        • (15) 28.07.16 - 22:32

          Er meint, ihm ist es unwichtig, ob die beide dabei sind, dass es um uns ( für ihn um mich zu heiraten ) geht. Aber ich kaufe das ganze nicht wirklich ab. Mir ist unwohl dabei, dass er das sagen könnte, nur weil er weiß dass ich eigentlich nur mit ihm und Kids zum Standesamt wollte.

          • (16) 28.07.16 - 22:47

            Mhh ok das ist dann natürlich schwierig...wie ist denn das Verhältnis von ihm und seinen Eltern sonst so?
            Ansonsten lasst euch keinen Stress machen, zieht euer Ding durch. Wenn ihr keine Lust auf feiern, Sektempfang oder so habt dann muss das nicht sein. Wie gesagt es ist euer Tag....und drück einfach die Augen zu wenn seine Eltern da sind und genieß es :-)

            • (17) 28.07.16 - 23:01

              Hm..sein Verhältnis..naja ich kann es nicht beschreiben. Sie lassen ihn leben und wenn sie was brauchen, dann melden sie sich, sonst ist stille. Ich kenne das ganze anders, von mir und meine Mam. Sie war immer da für mich und hat immer wieder unterstützt, auch wenn ungewollt war indem sie sich mit meinem Kind beschäftigt hat, spazieren ging, oder einfach so zu sich geholt hatte...
              So viel zu Verhältnis...

              Sicher kann ich wegsehen, dass sie da sind, hab ja keine Große Probleme mit beiden. Unsere Verhältnis ist wie mit fremde Leute oder Arbeitskollegen, mehr nicht.
              Es ist nur die Sache, dass ich nur vertraute Leute dabei haben möchte. Was nicht passieren wird, damit komme ich schon klar.

              Nur die ganze Gerede nervt, kann irgendwie nicht drüber weg sehen, es gibt ja schon genug davon, aber das ist schon anderes Thema

    (18) 28.07.16 - 22:13

    Achso... Unserer Termin ist am Dienstag, frühen Nachmittag, wo alle grade erst Feierabend haben.;-)

(19) 29.07.16 - 07:35

Warum habt ihr es überhaupt jemanden erzählt? Trauzeugen braucht man nicht. Mit den Eltern hätte man zu Weihnachten anstoßen können. Weihnachtsgeschenk und so ... ;-).

Nehmt die Kinder und gut ist, wenn euch eine Feier nicht wichtig ist. Sagt den Leuten, dass ihr kein Geld habt. Wenn sie dann noch Wert darauf legen, mit euch zu feiern, dann gehen sie mit euch essen und laden euch ein - so als Hochzeitsgeschenk.

(20) 29.07.16 - 10:46

Das ihr jetzt damit ein Problem habt, daran seid ihr schon selber Schuld. Warum verkündet man solange davor den Hochzeitstermin, wenn man nicht feiern möchte? Es ist völlig normal dass jeder davon ausgeht so ein Ereignis wenigstens im kleinen Kreis zu feiern. Wenn man das nicht möchte, dann macht man es im Stillen und teilt es danach mit. Auch ich wäre sauer, wenn mein eigenes Kind mich nicht bei der Hochzeit haben wollte. es geht ja hier nicht nur um dich. Entweder feiert ihr halt doch noch ganz klein oder ihr müsst halt mit der Reaktion leben. Eine andere Möglichkeit sehe ich jetzt da nicht mehr.

  • (21) 29.07.16 - 11:15

    Hallo. Es geht nicht um mich, richtig. Es geht eigentlich um UNS und nicht, dass wir für andere Leute Feier machen.
    Wann wir Termin haben, weisst ja noch keiner. Das ist nur so, dass seit dem bekannt ist das wir heiraten und auch wahrscheinlich dieses Jahr noch, bzw. seit wir Papiere sammeln ging es schon los. Wir haben ja gleich gesagt, dass wir nicht feiern wollen, nur hört da leider keiner zu und jeder probiert irgendwas zu planen was wir dann machen müssen.
    Ich habe schon selber bereut überhaupt gesagt zu haben, dass wir heiraten. Die Sache ist, dass mein Mann sooo froh war, dass ich ka gesagt habe, dass er es sofort mitteilen musste. Halbe Stunde später war schon bekannt, dass wir heiraten. Wenn es nach mir ginge hätte ich kein Wort darüber verloren, aber es ging und geht ja nicht nur um mich

    • (22) 30.07.16 - 12:53

      Was du mit den Trauzeugen machst und anderen Gästen ist völlig Deine/Eure Sache.

      Aber die Eltern nicht. Sie haben nur ein Kind und auch wenn das Verhältnis schwierig ist und sie Dich offensichtlich nicht ganz so gut finden (jedenfalls dem Kommentar deines Schwiegervaters nach), solltest Du sie keinesfalls ausladen.

      "Es ist unser Tag" hin oder her.

      Ich habe auch geheiratet, groß, 3 Tage lang, auf einem riesigen Gelände mit allem Zip und Zap, Zauberer für Kinder, Oldtimer, 2Bands, Feuerwerk , 3 Kleider usw usw. Wollte ich nie, ich wollte immer allein im kleinen Kreis heiraten. Ist aber jetzt so gewesen. Mein Mann wollte eine riesige Feier und ich hab sie ihm gegönnt. Und es war auch schön.

      Ich erinnere mich gern daran zurück.

      Manchmal muss man auch zurückstecken, selbst wenn man denkt, es sei ja schließlich nur für sich und nicht für andere. Denn so ist es nunmal nicht. Es ist ihr Sohn und was würdest Du machen wenn Deine Kinder auf die Idee kämen dich nicht einzuladen? Du wärst auch tot traurig.

      Ich glaube auch nicht, dass sie aus Eigennutz eine Feier wollen, sondern weil sie denken, dass Dein Mann sie verdient hat. Sie wollen ihm damit etwas Gutes tun.

      Versteh mich nicht falsch: zu einer Feier musst Du Dich/Ihr Euch nicht überreden lassen. Die Eltern komplett auszuladen hingegen ist meiner Meinung nach nicht richtig und absolut schrecklich.

      • (23) 30.07.16 - 13:45

        Tja.... Sie lädt ja keiner aus, aber wenn Sie aber nicht nachvollziehen und verstehen wollen, dass wir beide, Betonung liegt auf beide, nicht feiern wollen, da kann ich auch nichts für. Sie, die Eltern, machen ja keine Feier oder sonstiges, das wir nur erwartet, dass wir es machen. Dass sie zum SA kommen, damit hab ich mich abgefunden, da mein Mann es will, bzw. sagt er, dass er auch ohne Eltern heiraten würde. Und falls die beide strick dagegen seien sollten, dann müssen sie halt Zuhause bleiben. Ich werde für kein Mensch zurück stecken, außer meine Kinder...auch für mein Mann nicht alles. Und schon gar nicht für seine Eltern.
        Mittlerweile bin ich mir sicher, wir machen so wie es uns passt, Rest kommt zum Standesamt und danach nach Hause oder bleiben gleich Zuhause.

        In diesem Sinne vielen Dank an alle die davor geschrieben haben und mich ermutigt haben, dass wir unsere Wille durchsetzen...

        • (24) 30.07.16 - 18:30

          Ich hab nur geschrieben ich würde sie nicht ausladen.

          Denn das wäre gemein. Sind die Eltern Deines Mannes, haben ihn geboren und groß gezogen. Wenn Du ihnen jetzt nicht erlauben würdest, seiner Hochzeit beizuwohnen wärst Du in meinen Augen ziemlich mies.

          Und Du schreibst "ich hab mich damit abgefunden, dass sie kommen". Das klingt schon recht fies.

          stell Dir vor Dein Mann hätte so über Deine Mutter gesprochen. Oder eines Tages redet der Partner/die Partnerin Deines Kindes so über Dich.

          Die Schwiegertöchter von heute sind die Schwiegermütter von morgen.

          Oder ganz platt:
          "Was Du nicht willst was man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu".

          Daher: lad sie ein. Feier wie Du , nein falsch IHR wollt, aber lad sie ein.
          Mehr sag ich nicht.

          • (25) 30.07.16 - 23:56

            "Daher: lad sie ein. Feier wie Du , nein falsch IHR wollt, aber lad sie ein.
            Mehr sag ich nicht. "

            Nun, wenn man aber gar nicht feiern möchte, sondern den Tag zu zweit genießen möchte, schließt sich eine "Feier wie ihr wollt" und ein "Lade sie ein" aus.

            Ist es so schwer zu verstehen, dass nicht jeder seine Hochzeit feiern und mit der Familie "begehen" möchte? So eine Hochzeit betrifft doch nur Mann und Frau und nicht deren Eltern. Alleine zu heiraten hat nicht mal etwas damit zu tun, ob man seine (Schwieger-)Eltern mag oder nicht. Ich z.B. hasse (große) Feiern. Ich bin gerne auch für mich. Mein Mann ist mir da sehr ähnlich. Wir wollten diesen Tag einfach so gestalten, dass wir uns ganz besonders wohl fühlen. Es sollte unser Tag sein. Wir haben alleine geheiratet, weil das zu uns passt - nicht weil wir jemanden damit ärgern wollten.

            Btw: Eltern haben keine Rechte, nur weil sie Eltern sind, weil sie jemanden geboren und aufgezogen haben. Man liest bei Urbia ja öfter, dass Eltern einfach so, weil sie eben Eltern sind, Respekt, Liebe und Achtung verdient haben. Ich sehe das ganz anders.

            ""Was Du nicht willst was man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu"."

            Als jemand, der bereit ist über den Tellerrand zu schauen, als jemand, der verstehen kann, dass andere vielleicht andere Vorstellungen haben, würde es mich überhaupt nicht stören, wenn meine Kinder ohne meine Anwesenheit heiraten wollen. Mir ist nämlich wichtig, dass sie an diesem Tag glücklich sind. Es wird ihr Tag sein, so sie denn heiraten wollen, und da kann ich mich zurücknehmen. Ich finde es traurig, wenn sich andere zu meiner Hochzeit in den Vordergrund spielen müssen. Wenn ihre Bedürfnisse wichtiger sein sollen, als meine, wo es doch nicht ihre, sondern meine Hochzeit ist.

            Es ist in meinen Augen auch ein gewaltiger Unterschied, ob man jemand bestimmten nicht einlädt oder ob man niemanden einlädt. Die Eltern müssen gar nicht traurig sein, wenn sie nicht eingeladen werden, weil es nicht gegen sie geht, sondern weil die beiden ganz grundsätzlich alleine / als kleine Familie heiraten und feiern wollen.

            Nichts für ungut!

Top Diskussionen anzeigen