Hochzeitstauben bringen kein Glück

    • (1) 17.08.16 - 11:33

      Am letzten Wochenende war ich Gast einer Hochzeit.

      Wie oft üblich, wurde nach der kirchlichen Trauung ein Korb mit weißen Tauben aufgestellt und das Brautpaar durfte die Tiere dann fliegen lassen.

      Ein Täubchen war so benommen, dass es überhaupt nicht aufsteigen konnte. Die restlichen Tiere verfielen in reine Panik, als der Korb geöffnet wurde und sprangen fluchtartig (übrigens mit viel Federlassens) in die Lüfte. Einige verirrten sich auf die nahegelegene Baumkrone einer Eiche, andere landeten auf der Dachrinne und wieder andere suchten hektisch das Weite.

      Alles in alles war das kein schöner Anblick.

      Mir hat das ganze dann keine Ruhe gelassen und ich habe nach dem "Züchter" dieser Tiere gefragt. Brautpaar wusste es nicht, da es ein Geschenk war. Ich wollte nun auch kein Hochzeitsnerd werden und die Stimmung verderben und beließ es dabei.

      Trotzdem wollte ich mehr wissen, über die sogenannten Hochzeitstauben. Und bin in Netz auf wenig erfreuliches gestoßen.

      Liebe Bräute in spe! Bitte informiert Euch genau, wo Eure Tauben herkommen.

      Ein seriöser Züchter hat nur beringte Tauben. Er verwendet ausschließlich Brieftauben, da nur sie zurück in den Schlag finden. Alle anderen Rassen sind nicht geeignet und verhungern, da sie nicht zurück finden. Außerdem geht ein verantwortungsvoller Züchter mit an den Ort, wo die Tauben freigelassen werden sollen. NUR ER ALLEINE nimmt die Tiere in die Hand und öffnet den Korb. Er ist den Tieren bekannt und somit haben die Tauben den wenigsten Stress. Fremde Hände und Körpergerüche, die das Tier fixieren, bedeuten Stress pur. Zum Schluss schreibt der Züchter den Brautleuten eine SMS, wenn alle Tiere wieder wohlbehalten im Schlag angekommen sind.

      Das alles hat seinen Preis und ist definitiv teurer, als so manche Hinterhoftaubenzucht, die man im Internet buchen kann. Aber nur so, vermeidet man Tierleid.

      Es gibt ganz viele schwarze Schafe unter diesen Hochzeitstauben-Vermietern. Viele benutzen die sogenannte "Witwermethode". Mit dem Ziel, dass die Tiere möglichst schnell zurückfliegen, wird das monogame Taubenpaar getrennt, um so den Heimkehrwillen der Tiere zu forcieren.

      Ausgediente Zuchttauben, die keine Leistung mehr bringen, werden bewusst aussortiert, da sie den Greifvögeln oft keine Gegenwehr mehr bieten können. Außerdem sind sie finanziell nicht mehr wertvoll. Viele gestrandete Stadttauben sind einmal Hochzeitstauben gewesen, die mit wenig Orientierungssinn nicht mehr nach Hause gefunden haben.

      Bitte macht Euch die Mühe, Euch gut über die Tauben zu informieren, die Ihr mieten wollt.

      Und - meine persönliche Meinung - mit Helium gefüllte Luftballon sind genauso romantisch, kosten weniger und kein Täubchen muss dafür sein Leben lassen.

      In diesem Sinne.

      • also,

        du hast natürlich recht, man sollte das nur mit einem erfahrenen taubenzüchter machen, der gute brieftauben hat, die es gewohnt sind, von fremden aufgelassen zu werden (so nennt man das fliegen lassen).
        aber, wie in deinem fall ist das oft ein geschenk von irgendwelchen gästen und man kann es nicht beeinflussen...
        zudem gehe ich mal davon aus, dass die meisten menschen sich tatsächlich auch an vernünftige züchter halten...

        ich persönlich finde das insgesamt ohnehin nicht romantisch (auch wenn es "vorschriftsmäßig" verläuft. ich meine da werden brieftauben irgendwohin gekarrt und dann frei gelassen, um nach hause zu fliegen... denn was anderes können die gar nicht! völlig sinnfrei, wenn man mich fragt...

        naja, deinen alternativvorschlag finde ich aber auch ganz schlimm! luftballons sehen natürlich toll aus, man kann wünsche drauf schreiben usw. ABER die gehen irgendwann kaputt und fallen dann irgendwo zu boden... das ist wirklich vermeidbarer müll!

            • ???

              • tiere fressen eben solchen müll und ersticken entweder gleich dran oder erleiden einen magen- oder darmverschluss und verenden daran...
                oder aber sie verfangen sich in den gummifetzten, bändern usw., verletzen sich daran oder binden sich damit gliedmaßen ab, woraufhin sie leicht gefundenes fressen sind oder eben umkommen, weil sich nicht mehr naturgemäß verhalten/fortbewegen können...

                wenn du also schon auf moralapostel machst, dann doch bitte besser informiert!

      Also wir hatten auch Hochzeitstauben und es war wunderschön.

      Du hast recht das man sich den Züchter genau anschauen muss, allerdings ist es Quatsch das es gleich viel kosten muss. Unser Züchter hatte beringte brieftauben und wir haben "unsere Tauben" 2x besucht und mit ihm zusammen geübt wie man sie rausholt und hält. Er hat auch darauf geachtet wie man mit den Tieren umgeht und dem Paar vor uns abgesagt, da beide einfach nur total hektisch waren.
      Zudem hat er drauf geachtet das man nur in unmittelbarer Umgebung heiratet und eben keinen ewigen Anfahrtsweg mit den Tieren hat.

      Das ganze hat 50€ gekostet + 50€ Kaution für die Kiste....bei Abgabe dieser konnten wir die Tauben nochmal sehen ;-)

      Alles in allem war es sehr schön und umweltschonender als alles andere was man steigen lassen kann zur Hochzeit :-)

      • Für mich ist es seltsam, wenn ich als Tierbesitzer - und dabei ist es egal, um welches Tier es sich handelt - sein Tier an fremde Leute verleiht, ohne persönlich dabei zu sein.

        Woher weiß ich denn, wie vor Ort mit den Vögeln umgegangen wird?

        Nee, das ist nicht in meinem Sinne. Will ich das Wohl des Tieres an erster Stelle haben, lasse ich nicht alle Nase lang fremde (aufgeregte und unerfahrene) Leute an mein Tier. Schon gar nicht anfassen, fixieren und dann wohlmöglich noch mit einem Schubs in die Luft schmeißen.

        • Nun da muss man eben vertrauen haben und die Leute die man da kennenlernt einschätzen. Du kannst ja auch Pferde zum ausreiten mieten, da ist der Besitzer auch nicht mit dabei. Die sind gewöhnt das fremde Leute mit ihnen unterwegs sind.

          Naja es muss jeder selber wissen und die Tauben habe zu keiner Zeit hektisch, verstört oder sonstwas gewirkt (nein ich bin kein Profi beim "großen" und wesentlich teureren Züchter waren die Tiere allerdings viel hektischer)

    Tauben fliegen lassen finde ich auch furchtbar. Und ekelhaft. Ich finde es sieht nicht schön aus , halte das für Tierquälerei und ich würde die Viehcher ohnehin nicht ohne Handschuhe anfassen.

    Aber: plastikballons mit den Schnüren gehen auch gar nicht. Ganz schlimm. Das Plastik bleibt liegen. Jahrzehnte/Jahrhunderte lang. Und die Schüre bilden Stricke für Tiere in denen sie sich verheddern und ggf. verenden.
    Deine genannte Alternative ist genauso schlecht wie die Taubenvariante. Eigentlich sogar schlechter.

    Guter Beitrag.... und doch, man kann verhindern, dass man "Tauben" geschenkt bekommt. Wir hatten in der Einladung drin stehen, dass wir das nicht möchten und so wußten alle Gäste Bescheid.

    Ich hab mal erlebt, wie die aufgeregten Tauben das Brautpaar und die Gäste zum Teil "beschissen" haben und ich finde es absolut nur eklig und kann das nicht verstehen, wie man das romantisch finden kann...zu dem, wenn es absolut keinen Bezug zum Brautpaar gibt.... das finde ich dann immer scheinheilig.

    Wenn man in der Feuerwehr ist, dann stehen die Spalier, wenn man im Schützenverein ist, dann können die schießen, wenn man im Musikverein ist spielen, wenn man Tauben züchtet, dann kann man die fliegen lassen... aber immer dieses übergestülpte... finde ich furchtbar.

Top Diskussionen anzeigen