Verlobt :D Und jetzt?

    • (1) 03.09.16 - 19:24

      Hallo ihr lieben!
      So, bin ganz neu in diesem Forum. Mein Verlobter und ich haben vor kurzem beschlossen, noch dieses Jahr zu heiraten, gerne im Dezember. Haben uns auch schon etwas damit befasst, was wir an Dokumenten benötigen (soweit wir festgestellt haben, sind es nur die Personalausweise, Familienbuch seiner Eltern und die Geburtsurkunde unserer Tochter).
      Außerdem blicken wir bei den Kosten noch nicht ganz durch. Da werde ich am ehesten im Standesamt direkt nochmal nachfragen. Aber wie war das denn bei euch?
      Und was mein Verlobter noch wissen will, was ich ihm nicht genau beantworten kann: Darf eine Person zwei Trauzeugen benennen?
      Fragen über Fragen...
      Und wie zieht man sich als Bräutigam bei der standesamtlichen Trauung an? Das richtige Maß fehlt uns noch. Habt ihr Tipps?
      Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen #winke

      Liebe Grüße!
      ~Jaggu

      • Hey,

        ja ihr dürft auch 2 Trauzeugen nehmen. Auch 3 oder 4 :-) Trauzeugen sind ja keine Pflicht mehr, sondern eher ein Symbol.

        Wollt ihr noch kirchlich heiraten? Ich glaube dann würde ich den Anzug schlichter als den für die Kirche halten. Wenn nicht, kann dein Zukünftiger da auch gerne 'Gas geben' :-)

        Lg

        • Na, das freut ihn bestimmt sehr zu hören. Er hat zwei Freunde, die ihm unheimlich wichtig sind...
          Ja, wir werden auch kirchlich heiraten. Aber erst spät im nächsten Jahr. Wir wissen noch nicht, wie wir die Feier finanzieren sollen :-( Er ist dann noch in der Erzieher-Ausbildung und ich noch in Elternzeit. Aber das ist ihm sehr wichtig, er ist evangelisch, ich bin unreligiös

          • Viele Freunde haben noch standesamtlich geheiratet bevor das Kind kam und wollten dann kirchlich später heiraten. Bei der Idee blieb es aber oft nur :-)

            Ich habe ehrlich gesagt auch keine 8-10 tsd € für eine Hochzeit über :-(

            • Ja, das ist unheimlich teuer #gruebel Und das schlimmste wäre für mich das Gefühl, dass alle solche Erwartungen haben. Standesamtlich ist für mich erstmal genug ;-) Vielleicht können wir irgendwann seinen Traum erfüllen

              • Warum denken eigentlich immer alle, dass eine kirchliche Trauung so teuer ist?

                Die kirchliche Trauung an sich kostet im Normalfall GAR NICHTS, wenn man in seiner Heimatgemeinde heiratet - wenn nicht, fällt ggf. ein kleiner Obulus an.

                Das, was viele als "teure, kirchliche Trauung" empfinden, ist das Bohei, was drumherum gemacht wird. Kleid, Anzug, Feier... das hat aber nichts mit der kirchlichen Trauung zu tun. Das kann man genauso gut mit der standesamtlichen Hochzeit verbinden oder eben auch sein lassen.

      (7) 03.09.16 - 22:05

      Ich bin Standesbeamtin. Deine Informationen bezüglich der Papiere sind nicht richtig.
      Ihr braucht jeder eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (nicht zu verwechseln mit der Geburtsurkunde - die reicht nicht). Bekommt Ihr vom Standesamt des jeweiligen Geburtsortes.Personalausweis, Vaterschaftsanerkennung, Geburtsurkunde des Kindes (da reicht tatsächlich die Geburtsurkunde).
      Das gilt für 2 ledige Deutsche. Bei vorheriger Ehe oder Hochzeit mit Auslandsbezug sieht es anders aus.
      Trauzeugen sind nicht mehr notwendig. Wenn Ihr aber welche wollt, dann gehen maximal 2 (also für jeden einen).
      Ihr könnt anziehen, was Ihr wollt.
      Ich hatte schon Paare mit "vollem Programm" aber auch ganz normal oder eben ein bisschen schicker.

      • Dann scheint das wohl von Standesamt zu Standesamt unterschiedlich zu sein. Ich war neben jemand anderen Trauzeugin der Braut und auch der Bräutigam hatte 2 Trauzeugen. Wir beide haben auch unterzeichnet.

        • Das wundert micht jetzt schon - das Programm, was eigentlich bundesweit in Standesämtern benutzt wird, lässt die Eingabe von mehr als zwei Trauzeugen garnicht zu.

          Im BGB § 1312 ist das auch klar geregelt.
          Was man aber machen kann... auf der sog. Niederschrift, die von Standesbeamten und Brautpaar unterzeichnet wird, keine Trauzeugen benennen und ein formloses Beiblatt beifügen, auf dem dann die Trauzeugen unterzeichnen. So hat das eine Kollegin gemacht. Offiziell hat das Paar dann keine Zeugen, aber inoffiziell dann eben doch.

      (12) 03.09.16 - 22:42

      Ah, vielen Dank! :-) Das ist sehr hilfreich. Ich werde diese Woche mal bei uns im Standesamt nachfragen wegen den fehlenden Formularen, und wie diese Trauung dann genau zu planen wäre und wann es überhaupt möglich wäre :-) Vaterschaftsanerkennung und Geburtsurkunde unseres Kindes haben wir ja zum Glück. Und wegen den Trauzeugen frage ich dann auch lieber mal, wenn es da so unterschiedlich ist.
      Danke nochmal, jetzt ist endlich Ordnung bei mir im Kopf ;-)

      Wird das unterschiedlich gehandhabt?

      Ich hatte einen Auszug aus dem Geburtenregister, mein zukünftiger eine Geburtsurkunde (hatten wir noch von der Anmeldung unseres Sohnes), unsere Ausweise und die Geburtsurkunde unseres Sohnes - keine Vaterschaftsanerkennung.

      Bei uns hat das ganze 64 € gekostet incl. Stammbuch und Urkunde.

      • Also eigentlich gilt seit 2009 nur noch die Abschrift aus dem Geburtenregister für die Anmeldung zur Eheschließung. Ist dein Partner evtl. im Ausland geboren? Da gilt dann die Geburtsurkunde (allerdings muss die dann evtl. auch übersetzt werden).
        Vaterschaftsanerkennung verlangen wir immer.
        Normalerweise ist das eigentlich klar geregelt und wir Standesämter werden auch alle paar Jahre von der Standesamtsaufsicht (übergeordnete Behörde) geprüft - also ob alles korrekt geführt wird und die gesetzl. Bestimmungen eingehalten werden.
        Davor zittern wir hier immer alle, da unsere Standesamtsaufsicht richtig bähhh ist.

Top Diskussionen anzeigen