Junggesellinnen Abschiedsparty/Hochzeitsgeschenk?

    • (1) 30.10.16 - 12:23

      Hallo, ich bin Junggesellinnen Abschiedsparty eingeladen von einer Freundin ( kennen uns ca 4 Jahre)
      Bin geschockt welche Events und kosten da aufmachen zukommen würden und deshalb mache ich nur das frühstücken mit. Ich weis das die Braut nichts zahlen muss, nun möchte die Trauzeugin die Kosten von den ganzen Events an uns alle eingeladenen Gäste verteilen, auch wenn ich nur am Frühstück teilnehme.
      Mit der Begründung das Brautpaar macht uns auch eine schöne Hochzeit...
      Events sind:
      - Frühstücken 15-20 Euro
      - Therme 4Std 25 Euro ohne Verkostung

      - Essen gehen 17,90 Euro ohne Getränk

      - Disco ca 7-10 Euro ohne Getränke

      Wenn ich dann noch an die Getränke denke, bin ich mit 100 Euro aufwärts dabei, plus die Kosten der Braut ????????????

      Ich sehe es aber nicht so wie die Trauzeugin, ich benötige noch was zum Anziehen, Friseur und Hochzeitsgeschenk ( da soll ich Geld geben).

      Meine 1.Frage ; Ist das normal das ich mich an den ganzen Kosten beteiligen muss auch wenn ich nur Frühstück mitmache?

      2. Frage; Welchen Geldbetrag als Hochzeitsgeschenk ist nicht zuwenig und nicht zuviel?

      Danke für eure Meinung????????

      • Wieviel wäre es denn da noch, was von der Braut beim JGA auf dich zukommen würde? ich kenne es allerdings auch so, dass die Kosten für die Braut auf ALLE umgelegt werden. Egal,wer was mitmacht. Das wäre für mich aber auch selbstverständlich.

        Und wieviel du geben magst/kannst, hängt von deinen Möglichkeiten und der Beziehung zum Brautpaar ab. Wenn wir als Paar auf eine Hochzeit gehen, geben wir Minimum 100€. Je nach Grad der Freundschaft/Verwandtschaft zwischen 100-250€.

        Aber du musst schauen, wieviel für dich möglich ist.

        Dass die Kosten der Braut umgelegt werden, kenne ich auch so.

        Der letzte JGA bei uns, ging mit Übernachtung und hat pro Nase 150 Euro gekostet, waren 10 Damen.
        Die Kosten wurden vor dem JGA an alle mitgeteilt und dann konnte jeder entscheiden, ob er mitmacht oder nicht.

        Geldgeschenk Hochzeit: 100 Euro setze ich immer an.

        Huhu,

        also das so ein Junggesellinenabschied gern mal etwas teurer wird kenne ich auch. Natürlich werden dann auch die Kosten der Braut umgelegt auf alle, aber das fällt normalerweise ja nicht so ins Gewicht. Meist ist man ja nicht nur zu dritt unterwegs. Ich hab auch noch nie erlebt das jemand nur die Hälfte mitmacht.. wenn du nur zum Frühstück mitgehst entfällt für dich ja die Therme usw...das die Gesamtkosten der Braut auch auf dich aufgeteilt werden finde ich normal. Aber mehr wie 20€ sind das doch meist nicht.

        Als Geldgeschenk schenken wir Freunden eigentlich immer 100€ als Paar. Bei Familie und sehr engen Freunden 150-200€. Kommt aber auch auf den finanziellen background an...bei einer Studentin zB mit weiter Anreise wären für mich auch 20€ ok....Hauptsache sie ist dann dabei.

      • Also, dass sie Kosten der Braut umgelegt werden ist klar, ich würde als Organisator der Veranstaltung aber versuchen Rücksicht darauf zu nehmen wenn jemand aus finanziellen Gründen nicht das ganze Programm mitmacht.

        Ich finde allerdings die Kosten, die auf JGA'S angesetzt werden auch ziemlich heftig. Wir haben schon schöne gehabt, ohne dass sie 100 Euro aufwärts gekostet haben.
        Ich finde es toll, dass einer Braut ein schöner Tag/Abend gemacht wird, haben meine Freundinnen ja auch für mich gemacht.

        Aber nicht so, dass sich die Teilnehmer quasi finanziell ruinieren müssen.
        Frag doch nach, wenn du nur das Frühstück mitmachen möchtest/kannst, ob du nicht noch was in die Brautkasse dazu werfen kannst. Als quasi freiwilligen Beitrag.

        Zwingen lassen würde ich mich nicht, wenn ich dadurch finanzielle Schwierigkeiten bekäme.

        Als Geschenk sollte jeder geben was er kann, finde ich. Die einen leiern sich halt 50 euro aus dem Kreuz, den anderen bereiten 150 kein Kopfzerbrechen.
        Ich habe mich auf unserer Hochzeit über jedes Geschenk gefreut. Egal in welcher Höhe.

        Die Familie meines Onkels muss zu Dritt anreisen und vermutlich zwei Übernachtungen finanzieren - ich bin heilfroh wenn sie kommen und werde explizit in die Einladung schreiben, dass mir das Geschenk genug ist :)
        Bei Freunden haben wir bisher versucht, unser Essen "zu bezahlen", also auch so 50€ für jeden von uns, wenn der Geldbeutel enger saß, dann eben entsprechend weniger.

        Was den JGA angeht - würde ich als Braut nicht wollen, ist doch Wahnsinn soviel Geld auf den Kopf zu hauen...
        Wie schon geschrieben wurde: Lass Dich nicht zwingen und wenn gemeckert wird, dann lass Dich davon nicht beeindrucken. Ein schöner Tag mit der Braut geht auch ohne finanzielle Eskalation.

      • Hallo,

        hast Du mal daran gedacht, dass Du vielleicht den JGA einfach komplett absagst? Dann solltest Du auch keine Kosten tragen (müssen).

        Ich persönlich sehe einen JGA losgelöst von einer Hochzeit. Ich hatte auf meinem JGA viel mehr Freundinnen, als wie ich zur Hochzeit eingeladen hab. Auch den JGA, den ich demnächst für meine Freundin organisiere ... ich bin sicher, dass nicht alle der Damen auf der Gästeliste für die Hochzeit stehen.

        Für mich klingt es nicht so, als hättest Du Interesse an dem JGA. Und ... an dieser Stelle finde ich es ehrlicher und konsequenter, wenn Du der Trauzeugin direkt sagst, dass Du kein Interesse hast. Sie plant Dich nicht mit ein und Du hast (mehr) Geld für die Hochzeit, auf die Du (vermutlich) eingeladen bist.

        VG A.

Top Diskussionen anzeigen