Ehe wird nicht annulliert! Was nun?

    • (1) 27.12.16 - 15:10

      Hallo zusammen,

      ich werde in einem Jahr heiraten und mir ist eine kirchliche Trauung sehr wichtig. Leider ist mein Liebster bereits einmal verheiratet gewesen (Scheidung ist durch!). Da er damals auch kirchlich (katholisch) geheiratet hat, sagte unser Pfarrer, dass die erste Ehe zunächst annulliert werden müsse. Das Verfahren wurde bereits im Februar eingeleitet und nun haben wir den Bescheid, dass die Voraussetzungen für eine Eheannullierung nicht erfüllt wurden.

      Meine Frage ist nun, was wir tun können. Ich möchte in meiner Gemeinde so gerne vor Gott heiraten. Gibt es einen anderen Weg? Kann man Einspruch einlegen?

      Die Gründe für die Trennung waren, dass zwar Kinder geplant wurden, aber der damaligen Angetrauten jegliche "Lust" dazu fehlte und sie stattdessen fremd gegangen ist.

      Vielleicht kann mir jemand helfen, denn ich weiß gerade echt nicht weiter.

      Viele Grüße
      Annika

      • (2) 27.12.16 - 15:13

        Bist du evangelisch oder katholisch?Wenn du ev bist könnt ihr nach Evangelischen Ritus heiraten ...

        LG

        • (3) 27.12.16 - 15:58

          Hallo und danke für die schnelle Antwort.

          Ich bin auch katholisch, weshalb es nicht möglicht ist, nach Evangelischem Ritus zu heiraten.
          Gibt es sonst noch eine Möglichkeit?

          LG

      Hallo,

      ja, es gibt andere Wege:

      1. Akzeptanz: Ihr könnt standesamtlich heiraten (oder seid es schon). Wenn Gott in Eurem Leben eine so wichtige Rolle spielt, ist die Art der Eheschließung unerheblich. Der Charakter des Menschen und sein Handeln ist wichtiger als der kirchliche Segen.

      2. Konvertieren: Die evangelische Kirche verheiratet Euch ein zweites und auch ein drittes Mal. Überhaupt sollte man die Wahl der Religion doch überdenken, denn wenn eine zweite Eheschließung nicht möglich ist, weil aus menschlichen Gründen die erste nicht glücklich endete, wäre das keine Kirche für mich.

      3. Ein Fest auf eigener Art: Spirituelle Hochzeitsfeste gibt es in jedem Reiseland. Das wäre doch herrlich - gleich die Flitterwochen dann mitgenießen und den Ärger vergessen.

      LG
      Lana

    • (5) 28.12.16 - 10:45

      Hallo!

      Ich heiratete nach der Scheidung nochmals kirchlich. Wir hatten eine Segensfeier. Es war sehr schön. Vielleicht könntet ihr sowas machen?

      LG Gabi

      • (6) 28.12.16 - 16:05

        Hallo.

        >>> Wir hatten eine Segensfeier. Es war sehr schön. Vielleicht könntet ihr sowas machen? <<<

        War diese Segensfeier denn in einer katholischen Kirche?
        Dort wirst Du nämlich exkommuniziert, wenn Du nochmals kirchlich heiratest ... da lässt sich dann wohl kaum ein katholischer Geistlicher darauf ein, ein Paar nochmals irgendwie zu segnen. Davon abgesehen ist bei uns die Ehe ein Sakrament und davon gibt es keine Varianten, wie eben eine solche Segensfeier.

        LG

        • (7) 29.12.16 - 11:22

          Hallo!

          Ja das war in einer Kirche. Es war auch ein Geistlicher. Wir hatten das Glück dass diese Person sehr offen ist dem Thema Scheidung und für uns hat es so gepasst.

          LG

          • (8) 29.12.16 - 11:31

            In EINER Kirche oder ein einer KATHOLISCHEN Kirche?

            (16) 29.12.16 - 13:23

            Wiederverheiratete Geschiedene werden nicht exkommuniziert.

            Sie können nicht nochmal kirchlich (kath) heiraten.
            Segensfeiern für Geschiedene anstelle einer Trauung gibt es in der kath. Kirche.

            • (17) 29.12.16 - 14:02

              Danke für die Aufklärung ... meine Informationen sind dann wohl veraltet.

              Gefallen muss mir das allerdings nicht.

              Sie können nicht mehr an der Kommunion teilnehmen. Zumindest der Bischof in dem Bistum, in dem ich wohne, hat diesbezüglich eine eindeutige Anweisung an alle Pfarrer gegeben. Es mag so sein, dass Pfarrer, die vor der Kommunion noch einmal die Reihen kontrollieren und gewisse Leute rauswerfen eine verschwindend kleine Minderheit sind, die ab und zu für peinliche Schlagzeilen sorgt, offiziell sind Wiederverheiratete aber nicht gerne gesehen.

              Ich bin selbst nicht katholisch, aber wenn ich es wäre, würde ich mir die Frage stellen, was ein Ritual, das nach der Lehrmeinung der entsprechenden Organisation gar nicht sein darf, mir gutes tun sollte. Und ob ich bei einer Organisation dabei sein möchte, bei der mein Ehemann nur noch als Person 2. Klasse angesehen wird. Ich würde mir auch überlegen, ob ich wirklich Kinder in einer Konfession gross ziehen will, die die eigene Ehe als "ungeordnetes Verhältnis" bzw. als "Leben in Sünde" ansieht.

              Ich denke mir immer, dass es christliche Konfessionen gibt, deren offizielle Lehrmeinung alltagstaugliche Seelsorge ermöglicht, ohne dass die Pfarrer oder andere mit der Seelsorge beauftragte Personen entweder ständig beide Augen zudrücken oder sich mit irgendwelchen Kniffen behelfen müssen, wie z.B., eine Segnung wie eine Trauung aussehen zu lassen.

    (21) 31.01.18 - 16:02

    Kannst du mir was über den Ablauf sagen ??

    Hattest du ein Brautkleid an ??

    LG Nadja

(22) 28.12.16 - 15:27

Jetzt ist mir wieder klar geworden, warum ich mit Kirche und Glauben nichts anfangen kann.

Da wird den Menschen etwas aufdiktiert,,was sie allein gar nicht halten können. Dein Partner hat katholisch geheiratet und hätte sich streng genommen gar nicht trennen können. Nun traf er damals nicht die Entscheidung allein, sondern es gehören ja immer zwei dazu,,damit es funktioniert in der Ehe. Und jetzt den Weg zu gehen - alles war ein Irrtum damals, deshalb muss die Ehe annulliert werden - finde ich albern. Wer sagt und garantiert euch, dass ihr bis zum Lebensende zusammen bleibt?

Und du möchtest "vor Gott" heiraten. Auch so ein pathetischer Ausdruck. Ist Gott nicht überall und in allen Menschen?

Dann sucht euch einen Prediger, der eine Art christliche Vermählung mit euch zelebriert. Ich kenne ihn nicht persönlich, nehme aber an, dass Gott auch dabei sein wird und euch nicht verlassen hat (widerspräche ja auch komplett dem christlichen Glauben).

(23) 28.12.16 - 16:12

Hallo.

>>> Ich möchte in meiner Gemeinde so gerne vor Gott heiraten. Gibt es einen anderen Weg? <<<

Mit diesem Partner zumindest nicht im komplett katholischen Sinne.

Dein Partner könnte konvertieren (musst Du nicht) und Ihr könnt dann von einem evangelischen Pastor getraut werden. Und der evangelische Gott ist ja derselbe Gott wie der bei uns Katholiken. Wenn Du eine Dispens beantragst, wäre diese Trauung dann auch vor der katholischen Kirche gültig (da Ihr aber diesen Sonderfall mit einem ehemaligen katholischen Mann habt, solltest Du das mit den zuständigen Bischoff besprechen, der dann auch für die Dispens zuständig wäre).
Gemeinsame Kinder können dann auch über Dich im katholischen Glauben großgezogen werden. Und Deinem Mann steht es natürlich frei, weiterhin den katholischen Gottesdienst zu besuchen und alle Feste mit seinen katholischen Kindern zu feiern. Nur an der Kommunion dürfte er nicht mehr teilnehmen, da er ja a.) eh konvertiert wäre und b.) durch die erneute Heirat exkommuniziert werden würde.

LG

(24) 28.12.16 - 19:45

Hallo

es gibt die Segnung, auch in der katholischen Kirche.Der Ablauf ähnelt einer Eheschließung sehr.
Vielen fällt der Umstand , das dies ohne Ehe Sakrament Ritual durchgeführt wird, gar nicht auf.
Natürlich hat man zuvor auch zwei Ehegespräche beim Pfarrer.
Ich war in erster Ehe mit einem geschiedenen Katholiken verheiratet, bei uns gab es eine Segnung.Die dauerte übrigens genau so lange wie eine "normale" Hochzeit.
Den Nichtkirchgängern und Andersgläubigen ist der Unterschied nicht aufgefallen.

L.G.

dein Mann hat mit seiner ersten Frau vor Gott die Ehe geschworen, bis das der Tod uns scheidet in guten wie in schlechten Zeiten......ernst genommen hat er das ja dann nicht (mit der Begründung die Ehefrau ist fremd gegangen, das sind dann die schlechten Zeiten)

.....und du legst Wert darauf, mit einem solchen Menschen eine kirchliche Trauung zu vollziehen?

Dein Mann hat eine kirchliche Trauung hinter sich, wie oft soll man denn kirchlich heiraten dürfen.....dann wäre das Ehegelübte ja nur so dahergbrabbelt.

Ab und an schaue ich mal 4 Hochzeiten und eine Traumreise.....da ist noch nicht eine einzige tolle Feier dabei. Alles so gekünstelt, die Gäste müssen animiert werden, damit sie nicht vor Langeweile unter den Tisch fallen.

Ich bin zwar verheiratet, aber nicht kirchlich. Und glaube mir, man könnte mir eine Hochzeit schenken, ich würde dankend ablehnen.

Ich bin katholisch und auch gläubig. Meine Ehe hält seit 25 Jahren und wir hatten wahrlich viele schlechte Zeiten - das macht eine Ehe aus und nicht, dass man kirchlich geheiratet hat.

Kein katholischer Pfarrer dieser Welt wird deinen geschiedenen und schonmal kirchlich getrauten Mann nochmal kirchlich trauen. Und wenn, dann ist er kein gewissenhafter Pfarrer....und auf so eine Trauung könnte ich dann verzichten, denn die ist nicht ehrlich.....

.....oder gehts dir nur ums Kleid und die Feier?

Top Diskussionen anzeigen