HILFE! Hochzeit absagen/verschieben

    • (1) 16.04.17 - 21:27

      Hallo Urbia-Community,

      Seit geraumer Zeit belastet mich etwas sehr.

      Ich (w,22) und mein freund (24) haben unsere Hochzeit dieses Jahr am 16 Sep. geplant ( Kleid gibt es schon, Ringe, hochzeitseinladungen bedruckt, Eltern freuen sich).
      Nun ist allerdings so, Sassnitz ich von Tag zu Tag das Gefühl habe, dass diese Hochzeit nicht mehr das richtige für mich bzw uns ist. Mein Freund freut sich, ich jedoch fühle mich noch bereit diesen großen Schritt zu machen. Wir sind seit 6 Jahren ein paar und eigentlich läuft auch alles "gut". Routiniert, alltäglich - aber gut. Ich bin jedoch alles andere als glücklich und weiß nicht was ich tun soll. Wir beide stecken noch in der Ausbildung, er wird dieses Jahr allerdings fertig und hat danach super Aussichten auf einen tollen Job. Finanzielle Sicherheit ist gegeben, doch das sollte ja kein Grund zum heiraten sein. Aktuell genieße ich sogar die wenige Zeit, die ich für mich habe, sehr. Ich bin glücklich, auch mal alleine zu sein und mir ist aufgefallen, dass wir beide eher unterschiedliche Ansichten von unserer Zukunft haben. Ich habe nichts dagegen, erstmal Karriere zu machen. Er jedoch möchte in den nächsten 5 Jahren auf jeden Fall ein Kind.

      Ich bin so unsicher. Da wir Kleid und Ringe bereits haben, fühle ich mich irgendwie "gezwungen", das durchzuziehen. Auch wenn es mir absolut widerstrebt und ich sicher bin, dass ich das nicht will.

      Wie kann ich es ihm und unseren Eltern "schonend", sofern das überhaupt möglich ist, beibringen? Ich hab einfach nicht den Mut dazu, alle so dermaßen zu enttäuschen. Hat jemand schon mal seine Hochzeit abgesagt bzw aufgeschoben? Wäre dankbar für jede Antwort.

      • Hallo Lieselotte,

        erstmal finde ich deinen Mut großartig dir über deine Gedanken und die Ablehnung der Hochzeit klar zu werden. Ich denke ein Brautkleid kann man auch wieder verkaufe und Ringe aufheben oder auch zurück geben.

        Eine abgesagte Hochzeit ist mit Sicherheit die bessere Alternative, als eine schlimme Scheidung in ein paar Jahren. Ihr seid noch so jung... ich denke, es ist legitim, dass man sich vor so einem Schritt nochmal ganz anders Gedanken macht. Ich war 17 Jahre mit meinem Freund zusammen, bevor ich den Gedanken "zu heiraten" emotional und psychisch verkraften konnte.... und obwohl ich wußte, dass ich den Rest meines Lebens mit diesem Mann verbringen will, hatte ich trotzdem Bedenken. EIne Heirat ist für mich etwas endgültiges und nichts, was man leichtfertig macht oder wieder einfach lösen kann.

        Du kannst deinem Freund sagen, das du gerade Muffensausen hast und einfach doch noch etwas warten willst. Vielleicht versteht er dich nicht, aber ich denke, dann wäre er in meinen Augen eh nicht der Mann zu heiraten / fürs Leben. Wenn du ihm wichtig genug bist, dann denke ich wird er deine Bedenken verstehen können und warten, bis du zu dem Schritt bereit wirst und ihn mit Freude, statt mit Bauchweh gehen kannst.

        #herzlich#klee#klee#klee#herzlich

        • Dankesehr. Du hast das sehr schön geschrieben...es ist endgültig und ich möchte mich auch Umlauf den Tag freuen! Nicht, um die Erwartungen anderer zu erfüllen. Ich weiß nur auch nicht, wie ich dieses Gespräch anschneiden soll :(

      Ich finde es großartig, dass du aus den für dich richtigen Gründen absagen möchtest. Die meisten würden aus den falschen Gründen die Nummer durchziehen.

      Deine Eltern werden wollen, dass du glücklich bist. Du bist erst 22. Das ist kein Alter, in dem die Eltern hektisch werden, weil es vielleicht keine Enkelkinder geben wird und sie dich unglücklich allein im Rentenalter da sitzen sehen.

      Wenn deine Eltern dich lieben und respektieren, dann werden sie vielleicht erst erschrocken sein, aber deinen Wunsch und deine Bedenken ernst nehmen.

      Können sie das nicht, dann musst du dir ein dickes Fell zulegen. Es ist eine Angelegenheit zwischen dir und deinem Freund.

      Und ER ist der richtige Adressat für deine Bedenken. Über eure Zukunft solltet ihr euch schon einig sein. Nicht dass er dir die kommenden Jahre mit seinem Kinderwunsch in den Ohren liegt.

      Wer weiß, wann du dazu bereit bist. Im Moment bist du auf den Geschmack der Freiheit gekommen. Ihr seid schon so lange ein Paar, da ist dir vieles auch entgangen, was andere an Erfahrungen machen in dem Alter. Besser jetzt die Reißleine ziehen als in 6 Jahren verbittert und verheiratet der Jugend hinterher zu trauern. Das erleben genügend Paaren, die früh zusammen waren und mit Ende 20 durch sind mit Eheschließung und Familienplanung, aber beruflich muss sich einer dennoch wegen der Kinder noch einschränken - und blöderweise ist das oft genug die Frau.

      Das Kleid kannst du wieder verkaufen. Die Ringe könnt ihr doch trotzdem als Zeichen eurer Gefühle (falls dein Freund dann noch will) behalten. Als Freundschaftsringe, Verlobungsring.....whatever.

      Ich finde dich mutig und du bist eine große Ausnahme im Heer der heiratswütigen Frauen, die nichts anderes mehr im Kopf haben - egal ob es passt in der Beziehung oder nicht!!!

      Viel Glück

    • Also mit 22 hast du ja auch noch alle Zeit der Welt. Und wenn du dir nicht sicher bist ist es auf jedenfalls vernünftig das ganze ab zusagen.
      Doch es kann sein das er es nicht verstehen wird und auch verletzt sein wird. Was ich verständlich fände.
      Nur frage ich mich als Außenstehende die deinen Text liest ob du die Beziehung überhaupt noch willst. Denn wenn so wie du das schreibst klingt es nicht so. Ich genieße auch einfach mal etwas allein oder nur mit meinen Mädels zu machen. Aber ich freue mich dann auch sehr wenn ich danach wieder nach Hause komme und ihn sehe.

      Von daher solltest du dir generell überlegen was du möchtest.

      Ich schließe mich salomondra an. Auch für mich klingt es so, als wenn dir plötzlich die anstehende Hochzeit ins Gedächtnis ruft, was in eurer Beziehung nun doch nicht so gut läuft.

      Bevor du irgendetwas unternimmst, höre noch einmal in dich hinein und versuche herauszufinden, was nur du allein möchtest.

      Zweifel vor der Hochzeit sind der ein oder anderen Braut in Spe sicherlich bekannt. Auch ich bekam 6 Monate vor der Hochzeit irgendwie kalte Füße und fragte mich, ob der Schritt jetzt richtig ist. Denn es ist schon eine endgültige Entscheidung. Je länger ich darüber nachdachte, umso mehr stellte ich jedoch fest, dass ich nicht an meinem Mann oder unserer Beziehung oder meiner Liebe zweifelte, sondern ich hatte einfach nur Angst vor „dem großen Schritt“. Witzigerweise fragte mich mein Verlobter genau in dem Zeitraum auch, ob ich denn schon kalte Füße wegen der Hochzeit hätte. Wir haben dann darüber gesprochen und danach waren alle meine Zweifel komplett weg.

      Ihr seid sehr jung zusammen gekommen. In dieser Zeit entwickelt man sich – manchmal leider auch in unterschiedliche Richtungen. Gerade wenn ihr beide plötzlich recht unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft habt, solltet ihr dringend miteinander sprechen. Du tust euch beiden kein Gefallen, wenn du jetzt still und brav die Hochzeit über dich ergehen lässt und danach feststellst, dass ihr beide völlig gegensätzliche Dinge für die nächsten 10 Jahre plant. Wie soll diese Ehe dann funktionieren? Erst recht, wenn du jetzt schon nur noch von Routine sprichst und nicht glücklich bist. Für mich würde mir da komplett die Basis für eine Ehe fehlen.

      Ich kann nur für mich sprechen: ich habe meinen Mann geheiratet, weil ich es mir nicht mehr vorstellen kann einen Tag auch nur ohne meinen Mann zu sein. Ich möchte mit dem Menschen die nächsten Jahrzehnte verbringen und hoffe, dass wir beide mindestens 95 Jahre alt werden damit wir genug gemeinsame Zeit haben. Es ist der Mann mit dem ich Kinder möchte, einfach darum, weil ich mit diesem Menschen auf der Welt etwas Gemeinsames hinterlassen möchte. Rationale Aspekte wie Geld oder Job sind zwar ein nettes i-Tüpfelchen, aber kein Grund für eine Ehe.

      Ich würde mich so schnell wie möglich mit meinem Verlobten zusammen setzen und einfach mit ihm sprechen. Ich denke da gibt es keinen guten, sanften Weg. Je länger du wartetest, umso schwerer wird es. Ich würde einfach klar sagen: „Jetzt, wo die Hochzeit immer näher rückt, merke ich, dass es nicht das ist, was ich momentan möchte. Ich bin aktuell nicht mehr glücklich in der Beziehung und habe Zweifel, ob wir gleiche Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft haben. Wir sollten noch xx Jahr(e) warten und sehen, wie sich die Beziehung dann entwickelt…“

    • Ich habe 2008 auch eine Hochzeit abgesagt.
      Am Anfang der Beziehung waren wir glücklich, allerdings nachdem es im Freundeskreis Kinder gab kamen Ansichten und gravierende Unterschiede zu Tage die mich beginnen ließen zu zweifeln.

      Dann musste ich kurzfristig operiert werden und wäre zwingend auf seine Hilfe angewiesen gewesen. Musste dann meine Eltern involvieren.

      Im Laufe dieser Zeit und dann auch im gebuchten Urlaub danach dann wurden die Unterschiede immer größer.

      Termin, Location, Kleid, Einladungen alles war auch schon raus.

      Ich habe dann allerdings die Verlobung gelöst und bin mit wehenden Fahnen ausgezogen und bereue dies keine Sekunde.

      Oh ja es ist ein großer Schritt aber lieber jetzt nenn Stopp als evtl unglücklich in der Ehe

      Hör auf Dein Bauchgefühl, das meldet schon das Richtige, nämlich dass ER es nicht ist.

      Du bemerkst jetzt schon, dass ihr euch in unterschiedliche Richtungen entwickelt, das ist völlig normal zwischen 20 und 30 macht man die größte Weiterentwiklung mit und Du merkst, dass es nicht paßt.

      Kleid und Ringe kann man zurückgeben oder verkaufen. Heirate nicht, um anderer Leute Erwartung zu erfüllen. Du wirst nur unglücklich.

Top Diskussionen anzeigen