Frage :)

    • (1) 28.04.17 - 19:47

      Hallo:)
      Eine Frage..mrin Mann,ev ,geschieden und 1 Kind,ich katholisch möchten ev heiraten...geht das so einfach?weil würden wir kath heiraten wollen wäre das ein meega Aufwand mit Gericht etc...aber wie ist denn das bei den Evangelen? Im Gemeindebüro hab ich heut niemanden erreicht
      Danke schonmal:)

      • Kein Problem, die Evangelen sind cool in der Hinsicht. #cool

        Heißt, da ist es bei der kirchlichen Trauung egal wenn man bereits verheiratet war. Ich wünsche viel Spaß bei der Hochzeitsplanung.

        (3) 01.05.17 - 11:14

        Hallo Stivi,

        aus Sicht der evangelischen Kirche bestehen normalerweise keine Einwände, da dort die standesamtliche Trauung als die wesentliche angesehen werden und in der Kirche lediglich eine Segnung erfolgt.

        Vom Standpunkt der katholischen Kirche bist du dann allerdings nicht verheiratet, da dein Ehepartner noch ehelich gebunden ist und du daher keinen Dispens (also eine kirchliche Erlaubnis zur Eheschließung nach einem anderen Ritus) erhalten würdest.

        Es kommt also darauf an, wie bedeutsam es für dich ist, auch kirchenrechtlich als verheiratet zu gelten.

        LG
        Kyrilla

          • Zur Kleiderordnung kann ich dir nichts sagen, ich denke, dass das heutzutage egal ist (hauptsache nicht zu nackig)

            Wichtig: informiere dich, ob du dich "aus Versehen" selbst exkommunizierst, wenn du nur evangelisch (und nicht ökumenisch) heiratest. Das ist nämlich eigentlich der Fall, wenn du in einer fremden Religion heiratest... zumindst war das vor 6 Jahren so...
            Und ob dir das wichtig wäre...

            Viel Erfolg!

            • Hallo Birgitje,

              man kan schon katholisch eine Angehörigen einer anderen Religion, Konfession oder auch Atheisten heiraten. Dadurch wird man nicht exkommuniziert und wurde es auch nie.

              Für diesen Fall gibt es einen Dispens.

              Bei der TE besteht allerdings die Problematik, dass der zukünftige Ehemann bereits verheiratet ist, und die neue Verbindung daher auf Ehebruch hinausläuft.

              Damit ist man von den Sakramenten, aber nicht von der Gemeinschaft ausgeschlossen.

              LG
              Kyrilla

              • Meine Mutter war Sekretärin im Pfarrbüro und hat eine Ausbildung im Kirchenrecht absolviert. Wenn man einfach so in einer anderen Religion heiratet, dann hat man sich zumindest lt. dem Recht vor ca. 5 Jahren aus derkkatholischen Kirche ausgeschlossen. Mit Dispens oder im Rahmen einer ökumenischen Hochzeit ist das natürlich was anderes. Aber es kommt wohl tatsächlich vor, dass Paare "falsch" heiraten und es dann kirchenrechtlich Probleme geben KÖNNTE.

                Ich will nur damit den Rat geben, sich vorher auf beiden Seiten zu informieren.

            Um irgendwelche kirchenrechtlichen Dinge geht es der TE nicht, sondern nur darum:

            >>>Aber wir können ganz normal in anzug und weißem kleid etc heiraten? Und ohne das die Exfrau was mitbekommt?<<<

        (9) 02.05.17 - 18:17

        Ja, das könnt ihr. Wie gesagt, die evangelische Hochzeit ist keine Trauung, die findet auf dem Standesamt statt.

        Tragen könnt ihr was ihr wollt. Und die Exfrau wird auch nicht informiert.

        Du wirst nicht exkommuniziert, allerdings lebst du aus katholischer Sicht in dauerhaftem Ehebruch (da du von der ersten Ehefrau weißt) und bist daher von den Sakramenten ausgeschlossen.

        LG
        Kyrilla

        (10) 03.05.17 - 10:22

        Sobald ihr verheiratet seid, kann die Ex-Frau das natürlich mitbekommen. Mein Mann war vor 15 Jahren kurz verheiratet, zur Beantragung unserer Ehe brauchten wir den Auszug aus dem Standesamt, bei dem damals die Ehe geschlossen wurde und sein Scheidungsurteil - der Auszug vom Standesamt war vorbildlich gepflegt, dort stand auch drin, dass seine Ex-Frau wenige Monate vor unserer Hochzeit erst wieder geheiratet hat. Wenn seine Ex also irgendwann auch so einen Auszug vom Standesamt anfordert, wird sie also erfahren, dass ihr Ex nun wieder verheiratet ist.

Hallo!

Wie schon erwähnt, die Protestanten sind da sehr entspannt - das ist gar kein Problem.

Auf katholischer Seite würde ich jetzt sogar die Frage aufwerfen ob dein Mann aus deren Sicht überhaupt verheiratet war, denn ansonsten sind die ja beim Anerkennen von Sakramenten anderer Konfessionen eher sehr zurückhaltend.

Ach ja, exkommuniziert wird da aber auch niemand. Selbst die Katholiken haben gemerkt das man es sich nicht mehr leisten kann auf diese Weise zahlende Mitglieder zu verlieren....

Top Diskussionen anzeigen