Geplatzte Hochzeit wegen Nachnamen?

    • (1) 28.05.17 - 23:35

      Hallo ihr Lieben..

      Das lässt mir keine Ruhe..
      Wir wollen eigentlich am 07.06.17 heiraten!

      Jedoch haben wir ein Riesen Problem!
      ER möchte partout nicht meinen Namen annehmen, da er und meine Eltern die wie ich heissen, sich nicht wirklich grün sind.
      Andersherum möchte ich seinen Namen nicht annehmen ,weil seine Familie mir in den Schwangerschaften schon gewünscht hat ich verliere die Mäuse ,und jetzt wo sie da sind ,interessieren sie sich null.. und behandeln sie extrem von oben herab.
      Zudem ist meine Schwiegermutter eine der Sorte "ich habe den Sohn gemopst "(einziger Junge bei 4 kindern)

      Ich schlug vor das wir doppelnamen nehmen könnten..oder jeder seinen behält.
      Keine Chance.
      Er meinte entweder nehme ich seinen Namen an,oder wir lassen das ganze!

      Und nun ? Würdet ihr reagieren?

      • (2) 28.05.17 - 23:42

        Guten Abend,

        wenn ihr euch schon wegen des Namens nicht einigen könnt, wäre es vielleicht wirklich besser, ihr lasst das mit der Ehe.

        Gruß Ornella

        Ich sehe das auch so. Wenn schon wegen dem Namen solche Komplikationen entstehen.... :(#wolke

        Was wird dann wenn es um wichtigeres geht. Jeder behält seinen Namen ist ein Super Kompromiss, wenn er damit nicht einverstanden ist....#wolke

        Wir stecken aber nicht in Deiner Haut und können das nur so gaaanz oberflächlich beurteilen.

        (4) 29.05.17 - 07:18

        Ich würde das Ganze lassen.

      • Wir sind seit 10 Jahren zusammen ,und haben schon einiges miteinander erlebt, wir zb Fehlgeburten,Tod des besten Freundes, zwei gemeinsame Kinder,Urlaube..ich denke schon das wir einer Ehe gewachsen sind

        ,und es nicht am Nachnamen scheitert

        Leider waren bisher keine konstruktiven Vorschläge dabei.
        Denn nur weil man sich beim Namen nicht einigt ,heißt es nicht das man nicht Ehefähig ist.Ziemlich hochgegriffen.

        • (6) 29.05.17 - 11:13

          Dann nimm doch seinen Namen, Problem gelöst.

          Was willst Du denn für einen konstruktiven Vorschlag? Dann bleibt halt unverheiratet zusammen.

        • Ihr sollt euch ja nicht trennen sondern einfach ohne Hochzeit zusammen leben. Das hat doch bis jetzt auch gut funktioniert.

          Ihr habt beide Gründe den Namen des anderen nicht anzunehmen. Einen Doppelnamen finde ich auch schrecklich.

          Was wäre für dich denn ein konstruktiver Tipp?

          Du kannst ihn nicht zwingen deinen Namen anzunehmen. Auf der anderen Seite wünscht er sich wohl einen gemeinsamen Familiennamen.

          Die einzige Möglichkeit die ich sehe wäre du springst über deinen Schatten und nimmst seinen Namen an. Warum überhaupt heiraten wenn ihr euch da schon nicht einig werden könnt? Nicht falsch verstehen mir ist die Ehe sehr wichtig und ich hätte zB unverheiratet gar keine Kinder bekommen....aber bei euch macht es ja mehr kaputt als verbindet.

          Ja, aber was willst du denn hören? Halte so lange die Luft an, bis du deinen Willen bekommst? Das ist doch lächerlich, wir haben damals gelost, was wir für einen Namen nehmen.

      Aber du nimmst seinen Namen doch nicht wegen seinen Eltern an sondern wegen ihm. Entweder ihr möchtet eine Familie sein und deshalb auch alle den gleichen Namen tragen oder eben nicht. Wenn keiner von euch nachgeben will, aus, wie ich finde, dämlichen Gründen, dann ist es wirklich besser, es mit der Hochzeit zu lassen. Den Namen des Partners nimmt man an, weil man sich zu ihm bekennt, will man das nicht, sich zu einander bekennen, sollte man auch nicht heiraten.

    So denn, dann würde ich die Hochzeit eben absagen. #winke

    Wenn er so sehr darauf besteht, dass Du seinen Namen annimmst, würde ich es mit der Hochzeit lassen und ohne Trauschein zusammenleben.

    Das würde ich ihm genau so sagen und dann mal schauen, ob er die Hochzeit absagt.

    Hallo,

    wir hatten das gleiche "Problem" aber aus anderen Gründen. Haben auch lang hin und her überlegt wie wir alle zufrieden sein können, Doppelnahme ging nicht, das hat sich total doof angehört;-)
    Das Ende vom Lied war, dass wir beide unsere Namen behalten haben. Finden wir zwar jetzt auch nicht optimal, die Kindergärtnerinnen kommen ständig durcheinander und Ärzte auch aber was solls:-D

    Ich finde allerdings nicht, dass man sich wegen so was streiten muss und und die Aussage von deinem Mann, dass ihrs dann gleich lasst wenn er seinen Willen nicht bekommt.. naja #schwitz

    Ich drück euch die Daumen dass Ihr eine Lösung findet!

    • (16) 31.05.17 - 09:58

      "die Kindergärtnerinnen kommen ständig durcheinander und Ärzte auch aber was solls"

      Die richtige Einstellung :-)

      Bei uns ist das noch komplizierter: mein Mann hat einen Namen X, ich habe als Spanierin 2 Nachnamen YZ und unsere Jungs tragen nach spanischem Namensrecht eine Mischung aus unseren Namen also XY.

      Ich werde immer wieder mit dem falschen Namen angesprochen, antworte aber mittlerweile auf alle mögliche Kombinationen ohne mit der Wimper zu zucken. Egal ob ich Frau X, wie mein Mann, Frau XY, wie die Jungs, nur Frau Frau Y oder nur Frau Z oder es für wilde Kombinationen es noch geben mag :-)

      Niemand macht das mit Absicht und ich nehme es niemandem übel :-)

      LG,
      Natalia

      • Dann kenne ich hier auch. Wobei ich nach deutschen Recht den Namen meines Mannes angenommen habe und wir hier nun alle XY haben. Nur in der Heimat meines Mannes habe ich weiter den Namen Z und die Kinder dort XZ.

        Wir reagieren hier auch auf alle Nachnamen.

(18) 29.05.17 - 16:50

Das fällt euch aber früh ein...

Normalerweise wird das schon bei der Anmeldung der Eheschließung erfragt, damit die Unterlagen entsprechend vorbereitet werden können.

(19) 29.05.17 - 18:34

Für mich ist das "nur" ein Name. Nichts was die Welt verändert, egal wer von euch wie heißt.

Ich hab den Namen meines Mannes genommen. Meine Schwiegereltern und ich sind uns alles andere als grün. Aber es ist SEIN Name, und ich heirate nicht die Eltern.

Mein Name stand gar nicht zur Debatte. Von mir aus nicht. Mein Mann und meine Familie kommen prima miteinander aus, mein Name war schön...aber ich bin zum einen altmodisch... und zum anderen eben nur ein Name.

Ihr habt nicht viele Optionen:

* dein Name
* sein Name
* jeder den eigenen
* Doppelname
* gar nicht heiraten

Wenn ich zwei sinnvolle Vorschläge einbringen würde (sein Name ist für dich aus ähnlichen Gründen ja genauso abwegig wie deiner für ihn, daher zähle ich den nicht mit) und mein Partner die beiden (wirklich sinnvollen und einzig möglichen) Alternativen ablehnen würde, dann wäre ich wohl ziemlich angefressen. Wenn er dann auch noch sagt "mein Name oder keine Hochzeit" und mich also mit der Hochzeit unter Druck setzt, nur um seinen Willen durchzusetzen, würde ich freiwillig auf diese verzichten. Solche Machtspielchen wären mir tatsächlich zu blöd.

Hi,
ich wollte immer meinen Namen behalten. Gibt's nicht oft in Deutschland und klingt sehr schön.

Das Gesicht der Schwiegermutter:-[ sprach Bände als sie es mit bekam.

Das ist auf deinen Mist gewachsen! Sascha wollte immer seinen behalten!

Da waren die Schwiegereltern noch "nett".

Sooo schlimm ist dieser Nachnamen jetzt auch nicht, dachte ich dann und nahm ihn an.

Ich ärgere mich nach 12 Jahren immer noch, mich nicht durchgesetzt zu haben. Mein Mann fand meinen auch ......schöner, origineller, mal was anderes.

Ich bin jetzt die 13 Claudia Moulfrau im Umkreis von 20 km, im Krankenhaussysthem, Gemeinschaftsklinikum mit 4 Stück, waren wir 2010 zu 6.

Die Schwiegereltern haben sich entpuppt #augen#contra#putz, und ich könnte schreien.

Lasst es, oder jeder behält seinen.

Ich heiße nicht nur wie mein Mann, sondern auch wie die Schwiegereltern, und ich hasse es.

Gruß Claudia

Ok ich bin etwas irritiert. Du stellst eine Frage hier im Forum auf die es nicht viele Optionen gibt da du sie von vornherein ausgeschlossen hast und jetzt bist du nicht glücklich über die ehrlichen Antworten. Ich frag mich was du erwartet hast. Und das ist nicht böse gemeint.

Für mich persönlich ist klar das ich den Namen meines Freundes annehme. Aber nicht weil er das will sondern ich. Und mir wäre es auch egal wenn ich mich mit seinen Eltern nicht verstehen würde.

Ich frag mich was du darüber denkst? Ich wäre ziemlich verletzt und auch wütend wenn mich mein Freund so unter Druck setzten würde. Das finde ich keine super Basis aber das musst du letzendlich entscheiden.

(23) 29.05.17 - 20:08

Hallo

ich würde immer den klangvolleren, selteneren Namen nehmen.
Ein Meier, Schmitt, Kunze, Becker u.s.w. hätte also meinen Namen annehmen müssen.#cool

Die Schwiegereltern wären mir egal.
Gibt es berufliche Gründe warum du deinen Namen behalten willst oder sind es nur die Schwiegereltern?

L.G.

Wie heißen eure Kinder?

Von mir mal wieder ein etwas längerer Kommentar #schein
Da wir anfangs auch diesen Namensdisput hatten, kenn ich das Gefühl. Sorry an alle Vorredner aber ich finde das Argument "wenn man sich schon da nicht einigen kann lässt mans lieber bleiben" quatsch, niemand ist sich in einer Beziehung immer komplett einig und wenn dann jedes Mal dieser Spruch käme, wäre die Ehe wohl schon ausgestorben. #cool
Mein Mann hat mir auch "gedroht" sein Name oder keine Hochzeit. Und ich habe das von mehreren anderen verheirateten Paaren auch gehört, da kommt wohl immer das kleine bockige Kind im Mann zum Vorschein das sich sonst nicht zu helfen weiß.
Ich wollte seinen Namen erst auch nicht, hab ihn dann aber doch angenommen weil ich irgendwann wusste dass es ihm wichtiger ist als mir und dass er unglaublich stolz sein wird wenn ich seinen Namen trage. Bei uns kam das dann halt mit der Zeit. Aber ich weiß auch aus Erfahrung, dass er die Hochzeit deswegen nicht hätte platzen lassen, wenn ich stur geblieben wäre.
Und mir ist es im Nachhinein so egal geworden, ich habe mich sehr schnell dran gewöhnt und trauere meinem Geburtsnamen kein Stück mehr hinterher.

Überlege es dir doch nochmal, klar kannst du es drauf ankommen lassen aber für mich ist es, so blöd es klingt, am einfachsten, seinen Namen anzunehmen, weil

1. ihr dann nicht ständig überall erklären müsst, dass ihr beide die Eltern der Kinder und verheiratet seid obwohl ihr verschiedene Namen habt
2. du nicht ständig falsch angesprochen werden kannst und die Leute dann verbessern musst
3. deine Kinder später nicht ständig erklären müssen warum einer anders heißt (eigene Erfahrungn, nicht zu unterschätzen) und vermutlich auch nicht rummeckern "ich will aber lieber so wie mama/papa heißen"
4. eine Doppelnamen-Unterschrift so UNGLAUBLICH nervig ist (und auch, sich damit am Telefon vorzustellen)
5. du niemandem auf die Frage "warum habt ihr nicht geheiratet" die Antwort "wir konnten uns nicht auf einen Nachnamen einigen" geben willst weils eigentlich mit Abstand betrachtet nicht so wichtig ist
6. du deinen Verlobten heiraten willst und nicht das Schwiegermonster. Gebt dem Namen doch einfach eine neue Bedeutung und macht es besser, die Schwiegermutter muss doch nicht eure Bezugsperson sein. Wenn die Eltern sich so anstellen, können ja die Namen nichts dafür ;-) Und wenn ich an meinen neuen Namen denke, dann definiere ich damit primär uns und unser Kind und nicht meine Schwiegereltern.

Top Diskussionen anzeigen