Geldgeschenk, wieviel

    • (1) 31.05.17 - 12:09

      Hallo

      Also mich würde mal interessieren was ihr angemessen fändet als Geldgeschenk. Wir gehen zu dritt (2 Erwachsene plus kleines Kind (5 Jahre)

      Was schenkt ihr? Was würdet ihr erwarten?
      Ich habe überhaupt keine Ahnung was man so schenken sollte.
      (Ich weiß allerdings das das Brautpaar sagen wir mal, nicht genug haben könnte ;) )

      Hochzeit geht mittags los. Kirchliche Trauung und dann eben Feier..

      • In welchem Verhältnis steht ihr zum Brautpaar?

        Wir haben zB von meiner Oma alleine 300 Eu bekommen, während wir von seiner Familie (5 Erwachsene) zusammen auch 300 Eu bekommen haben.
        Genauso haben wir von einer Arbeitskollegin mit Mann 100 Eu bekommen, wobei ich das als sehr viel einschätze.

        (3) 31.05.17 - 12:28

        Ich würde 200 € schenken. Ich würde für ein Essen mit ca. 40 - 50 € rechnen plus Getränke, dann kommt man schnell auf 80 €. Es kommt natürlich auch immer darauf an, wieviel man dafür ausgeben kann, in welchem Verhältnis man zum Brautpaar steht umd wo und wie die Feierlichkeit ist.

        LG

        • 200 €? Das ist ja mal ne Hausnummer. #gruebel

          Davon abgesehen verstehe ich das überhaupt nicht, wieso man da anfängt, das Essen und die Getränke aufzurechnen. Wieso ist es (mit-)entscheidend wo und wie die Feier stattfindet? Schenkt man einem Brautpaar, was unglaublich teuer und extravagant feiert mehr Geld als einem Brautpaar, das sich keine teure Hochzeit leisten kann und statt dessen alles selbst macht? Die Entscheidung, teuer zu feiern kann sich doch nicht auf das Geschenk niederschlagen. Schließlich war es doch die Entscheidung des Brautpaares, so zu feiern und nicht die der Gäste! Oder anders ausgedrückt: wo viel Geld ist, muß nicht noch extra viel Geld hin. Da würde ich lieber einem Brautpaar, was total mit dem Geld haushalten muß, mehr schenken, als einem Paar, was eh schon viel hat.

          • Also ich für meinen Teil finde 80€ -100€ total angemessen pro Person. Schließlich muss man mal überlegen was man selber für einen ganzen Tag ausgeben würde. Schließlich ist es ja auch eine Gelegenheit schön auszugehen mit guten Essen und Unterhaltung. Klar entscheidet das Brautpaar in welchen Ausmaßen es feiern möchte, allerdings kommt so eine Feier auch in normalen Rahmen schon auf 60€ Pro Person (nur Verpflegung). Wenn man also den beiden zumindest irgendwas zukommen lassen will würde ich mich so auf 80€ einpendeln pro Erwachsenen. Unter 50€ fände ich persönlich jetzt sehr unhöflich

            • "Unter 50€ fände ich persönlich jetzt sehr unhöflich "

              DAS ist ja mal ne Aussage...#augen#augen#augen
              Anscheinend geht's bei Deinen Gästen nur darum, wieviel Kohle sie bei Dir abliefern?
              Und ich dachte immer, es zählt, dass man mit seinen Gästen gemeinsam feiern kann und den Tag zu etwas besonderem macht?!?! An meiner Hochzeit hat eine ganze Familie mit 2 Erwachsenen und 3 fast erwachsenen Kindern teilgenommen, die nur ein ganz kleines Geschenk (überhaupt kein Geld, sondern nur ein kleines Sachgeschenk) geschenkt hat. Statt dessen haben sie sich aber durch ihre Arbeit an verschiedenen Sachen für die Feier (Hochzeitszeitung, Unterhaltungsprogramm,...) stark beteiligt. Und ich muß Dir sagen, das war mir als Geschenk viel lieber als ein paar hochwertige Geldscheine, die einfach in den Umschlag geworfen werden. Denn sowas kostet Zeit, Nerven und erfordert Engagement. Und außerdem waren sie einfach DA bei der Hochzeit, sie hatten einen langen Anreiseweg. Ihre Anwesenheit und ihr Engagement waren für mich das Geschenk und zwar ein ziemlich schönes.

              • also 50euro ist echt lächerlich, ich denke man solte immer so schenken dass man das was man verzehrt auch bezahlt im groben, bei normalen verhältniss, mir wäre es auch peinlich für 2 personen 50euro zu schenken

          Natürlich rechne ich das auf. Ich möchte dem Brautpaar ja was schenken und nicht nur Kosten verursachen. Wenn ich dieses Geld nicht habe, dann würde ich mich eben mehr mit Kuchenspenden oder Hochzeitsbeiträge beteiligen. In einem Lokal kostet ein Hochzeitsessen um die 50 € und dazu nochmals die Getränke. Wenn man eine Hochzeit plant rechnet das Brautpaar natürlich grob auch die Geldgeschenke mit ein und normalerweise hat auch jeder Erfahrungswerte wieviel man üblich für eine Hochzeit schenkt.

          • Ich finde Deine Denkweise befremdlich.

            • Ich und viele andere normal und logisch. Natürlich kann ich auch ein 4- Gänge- Menü verspeisen und eine Pralinenschachtel verschenken. Das Brautpaar wird mit Sicherheit sich auch dafür bedanken.

              Vielleicht mag das befremdlich sein, aber in Bayern gibt es sogar ein "Mahlgeld". Da werden unterschiedliche Prozedere umgesetzt......entweder schenkt man so viel, dass Essen und Getränke damit abgegolten sind oder nur das Essen und Getränke zahlen die Gäste selbst oder bis Mitternacht ist alles inklusive und danach zahlen die Gäste ihre Getränke selbst. Haben wir selbst schon erlebt. Allerdings wird bei Erwartung eines "Mahlgeldes" diese in der Einladung explizit so erwähnt.

          (13) 07.06.17 - 08:46

          Es gibt wirklich Leute die ihre Feier anhand der möglichen Geldgeschenke plant? #gruebel

          Also unsere Hochzeit war unser Tag und da wollte ich sicher nicht auf etwas verzichten nur weil mir von Anfang an klar war, dass sich einige Gäste das dann nicht "leisten können". Ich bin mir ziemlich sicher das die wenigsten über 100€ pro Person geschenkt haben (gab nur ein großes sammelgeschenk) und natürlich brachte auch keiner Kuchen mit....dafür war ja gesorgt durch die Konditorin...

          • (14) 07.06.17 - 09:06

            Das habe ich so nie gesagt. So wie du schreibst könnte man ja gerade meinen, dass die Gäste vorher eine Kostenaufstellung für ihren Verzehr bekommen und dann entscheiden müssen ob sie kommen können oder nicht. #rofl. Jedes Brautpaar hat Erfahrungswerte wieviel jeder durchschnittlich schenkt. Ich finde es völlig normal, dass man diese Summe bei der Planung berücksichtigt und nicht mit lauter selbstgebastelten Geschenke rechnet. Ich habe auch nie was von über 100€ geschrieben sonder von 80-100€, dass bei uns die Regel ist.

            Selbstgemachte Kuchen wird hier viel lieber gegessen, als der von den Kontitoreien.

            • (15) 07.06.17 - 09:21

              So klang das halt für mich....man überlegt was so das übliche Geschenk ist und plant anhand dessen seine Hochzeit. Klar haben wir mit Geld gerechnet, war ja unser geäußerter Wunsch. Allerdings ging das bei uns einfach in die Kasse "Hochzeitsreise". Bei der Planung an sich haben wir rein mit unseren Ersparnissen gerechnet. Jedes Geldgeschenk war dann ein Bonus eben für die Reise.

              Die über 100€ Pro Person waren nur grob was wir dann bekommen müssten.
              Ich kenne es eher so das man als Paar ca 100€ gibt (auch mehr bei sehr langer Freundschaft oder enge Familie), aber damit rechnen würde ich nicht.

              Klar schmeckt selbstgemachter Kuchen super...ist nur auf den Hochzeiten auf denen wir waren echt unüblich. Da läuft alles über den Caterer, das Restaurant oder eben den Konditor.

(16) 31.05.17 - 12:50

Das kommt meines erachtens darauf an

1) wie eure finanzielle Situation aussieht, zwei Vollverdiener können sicherlich mehr entbehren, als zwei Hartzer
2) wie nah ihr dem Brautpaar steht, Geschwister oder besten Freunden würde ich eher mehr schenken, als ner Vereinsbekannten

wir haben im Schnitt ca. 40-70 Euro pro Person erhalten, wenn noch ein Geschenk dabei war entsprechend etwas weniger. Das größte Geschenk waren 200 Pr Erwachsener (Geschwister), das geringste 25 ( gute Bekannte ). Kinder würde ich eher nicht mitzählen. Wir haben bei Freunden je 50 Euro, also 100 als Paar verschenkt.

Also der Bräutigam ist der Cousin meines Mannes. Viel Kontakt hat man nicht. Ich kenn beide nicht besonders gut.

Gefeiert wird schon recht groß bis in die Nacht. Schöne Location..

Aber keine Ahnung was man da pro Person an Ausgaben hat.
Wir haben nur ein Einkommen.

Ich weiß aber auch das das Brautpaar vermutlich 100 pro Person erwartet..

Unser Kind wird Ringträgerkind und hat die Kleidung bekommen vom Brautpaar..
Vermutlich muss man das auch ins Geschenk einberechnen. Wobei wir selbst nicht so teuere Kleidung gekauft hätten..
Wir haben leider nicht so viel Geld wie das Brautpaar zur Verfügung und möchten jetzt aber dann auch nicht als geizig gelten..

Unsere Klamotten die wir für die Hochzeit brauchten haben ja auch noch für uns recht viel Geld gekostet..

  • (18) 31.05.17 - 16:40

    Ich finde es schon dreist, wenn man wirklich "etwas bestimmtes erwartet". 100 pro Person wäre mir für meine Cousine/Cousin deutlisch zu viel gewesen. Ich seh die auch selten und kenn die kaum. Wenn sie eurem Kind tolle Klamotten kaufen, damit es optisch zur "Hochzeitsidee" passt, dann ist das deren Sache, das würde ich nicht übers Geschenk refinanzieren.

    (19) 01.06.17 - 13:02

    Erwarten darf das Brautpaar mal gar nichts, sie haben euch freiwillig eingeladen.
    Und wenn, dann sollten sie auch mit weniger zufrieden sein, man kann den Gästen nichts vorschreiben...

    Als wir vor einem halben Jahr geheiratet haben, gab es von vielen Gästen gar nichts, nicht mal eine Karte. Bis auf die Karte hätte ich auch nichts erwartet, wir wollten ja unbedingt mit diesen Leuten feiern.

    Gebt so viel ihr könnt und wollt. 100€ + was Handfestes sollten reichen.

    • "Als wir vor einem halben Jahr geheiratet haben, gab es von vielen Gästen gar nichts, nicht mal eine Karte."

      Wie ist das denn zu verstehen?#kratz Die Mehrzahl eurer Hochzeitsgäste haben euch GAR NICHTS geschenkt? Nichtmal eine Karte?

      Also ich erwarte grundsätzlich auch keine Geschenke und freue mich, wenn man schön zusammen feiern kann. Allerdings habe ich noch nie davon gehört, dass die MEHRZAHL der Gäste zu einer Hochzeitsfeier geht und GAR NICHTS schenkt. #gruebel

(22) 04.06.17 - 22:22

Hallo,

ich würde 100€ als Familie gesamt geben.
Den Betrag haben wir von den meisten Familien auch bekommen. Z.T. von meinen Geschwistern weniger.
100€ sind gut

LG

(23) 31.05.17 - 14:34

Das macht ja jeder anders.

Meine Geschwister und ich schenken uns zB auch zu Geburtstagen nur Kleinigkeiten. Also pro Paar 20 Euro. So gab es gegenseitig "nur" 50 Euro.
Bekannten haben wir mal 25 Euro geschenkt.
Die Schwester meines Mannes schenkte uns 100 Euro...wir ihr die 100 Euro wenige Wochen später zurück.
Von - bis ist da ja alles möglich...

Ich finde nicht, dass man Essen, Location und Getränke gegenrechnen und schenken muss. Es ist eine Einladung...kein Event den ich bezahlen muss. Mir kam es auch nicht auf das Geschenk an, sondern auf die Anwesenheit.

  • (24) 31.05.17 - 14:35

    Entweder kann man sich eine teure Hochzeit leisten, oder nicht. Dafür sparen viele jahrelang.

(25) 31.05.17 - 14:35

Ich mein das jetzt völlig ernsthaft: Gebt doch, was ihr gerne geben wollt.

Ich musste damals sogar die Geschenke meiner Konfirmation aufschreiben, daran wurde dann u.a. bemessen, was man zu Hochzeiten und Todesfällen oder anderen Konfirmationen zurück schenkt... was ein Schwachsinn!

Ich habe wirklich sehr sehr wohlhabende Verwandte, genauso habe ich auch Verwandte, die finanziell überhaupt nicht gut aufgestellt sind - ich würde mich schämen und vermutlich auch völlig unverständig sein, wenn mir jemand "Armes" versucht hätte, soviel zu schenken wie jemand der jährlich seine Viertelmillion verdient und für den Geld einfach keine Rolle spielt.

Meine zwei schönsten Hochzeitsgeschenke waren übrigens ein Keks-Abo (jeden Monat ein Paket mit selbstgebackenen Keksen über ein Jahr) und eine liebevoll gestaltete Ttorte - vielleicht fällt euch ja sowas ein ;)

Top Diskussionen anzeigen