Traurig, weil er mir keinen Antrag macht

    • (1) 15.07.17 - 09:44

      Hallo ihr Lieben!
      Ich würde mir so gerne einen Antrag wünschen, aber es kommt keiner.

      Wir sind seit fast 2 Jahren zusammen und lieben uns, augenscheinlich.

      Ich sehe ihn so oft an und vergesse alles um micht und er kann auch so oft seine Augen nicht von mir lassen. Alle sagen, wenn jemand liebt, dann er mich. Und umgekehrt ist es genau dasselbe.

      Nun komme ich zu dem Teil worum es eigentlich geht.
      Er sprach sehr früh an, ob meine Eltern denn um die Hand ihrer Tochter gehalten wollen. Ich verstand das damals nicht und fragte was er denn meine. Er sagte, weil er zum ersten Mal in seinem Leben verstehe, warum Leute heiraten. Ich muss noch dazu sagen, ich wollte früher nie heiraten. Und ja, ich dachte seit ihm genau wie er. Auch ich wollte alles, genau mit diesem Menschen.

      Wir haben von Anfang an zusammen gewohnt, und uns sehr bald eine Mietwohnung genommen, die wir Monate lang renoviert haben und seit einem Jahr wohnen wir auch in unserer wunderschönen Wohnung.

      Ein Antrag bleibt jedoch aus. Wieso?

      Wir haben voriges Jahr im März darüber gesprochen, weil Freunde von uns sich nach einem halben Jahr schon verlobt haben. Da war ich traurig, weil wir das nicht waren. Da schrieb er mir: "Ich sage dir jetzt was: der einige Grund warum ich dich noch nicht gefragt habe, ist , dass es für mich ein wichtiges Anliegen ist etwas besonderes daraus zu machen, es wäre so eine besondere Situation, so ein wichtiges Ereignis, etwas mit Bedeutung. die jetzigen Rahmenbedingungen/Umstände würden diesem Ereignis nicht gerecht werden. Ich freue mich schon darauf dich zu fragen. Ich möchte nichts mehr als dir mein ganzes Leben zu schenken, mit dir mein ganzes Leben zu verbringen und mit dir alt werden. Ich liebe dich über alles etc."
      Im Sommer habe/hatte ich Geburtstag. Als wir kurz über mein Geschenk sprachen, sagte er es sei etwas kleines, aber sehr wertvolles, Schmuck. Das war letztes Jahr. Tja, natürlich dachte ich daran. Es war eine Weissgoldkette mit einem Diamanten. Wunderschön, aber eben nicht der heiß ersehnte Ring. Im Februar hatte er mir einen Weißgoldring mit einem Diamanten geschenkt, alle dachten es sei ein Verlobungsring, es war aber keiner. Er wusste nicht, dass Frauen soetwas mit einem Verlobungsring verbinden, er wollte mir einfach etwas besonderes schenken.

      An meinem Geburtstag war ich richtig enttäuscht. Ich sagte ihm das auch Tage später. Er sagte das kommt schon. Im Winter, ich denke heuer sprach ich mal mit ihm. Wie er sich das vorstelle, ob er denn heiraten wolle, er war etwas genervt. Er wollte nicht darüber sprechen. Ich sagte ich wolle einfach wissen, wie er sich das Leben vorstellt. "Er meinte über soetwas spricht man nicht. Nun kann ich das wieder hinausschieben, jetzt kann ich dich mindestens ein halbes Jahr nicht mehr fragen, weil ich nicht möchte, dass du darauf wartest." Na BUM. Das hat gesessen. Ich sagte nur, ich weiss ja nicht wie andere das machen, ob sie darüber reden oder nicht, ich wollte ja früher nie heiraten. Er sagte über soetwas spricht man nicht. So habe ich das Thema sein gelassen. Im März hatten wir uns mit seinem besten Freund getroffen. Wir wollten irgendwann gehen. Sein bester Freund fragte, ob wir Heiratssachen machen. Ich verstand nicht und mein Freund erklärte mir, dass er ihm kurz davor geschrieben hatte, ob er sein Trauzeuge sein möchte und er hatte nich geantwortet. Ich freute mich innerlich riesig aber sprach ja nichts mehr an. Ein anderes Mal hatten wir uns mit meiner besten Freundin getroffen und da erzählte er ihr irgendetwas, wenn ich sie heirate... ich weiss es nicht mehr. Dann fragte ich ihn, wie alt jemand sei, er sagte er wisse es nicht, er weiß nur, dass er seit 20 Jahren verheiratet ist und das möchte er auch mal von uns 2 sagen können. Ich bin die eine für ihn. Die Zeit vergeht, aber es passiert nichts. Vor einiger Zeit, Ende Juni, sagte er in einem Restaurant, ich solle zum Kellner sagen, dass ich auf meinen Mann warten würde. Er ist nicht mein Mann, leider. Ich habe meinen Mund gehalten und nichts gesagt. Früher wollte er nie sagen, ich sei seine Freundin, sondern seine Frau. Wieso sagt er das nicht mehr?

      Vor kurzem sprachen wir über unseren Urlaub. Wenn es nach ihm geht, dann machen wir keinen Urlaub, weil das so viel Geld kostet. Obwohl wir täglich Urlaub machen, so leben wir.

      Ich konnte es nicht lassen und sagte, oder wir machen im September(da sind wir 2 Jahre zusammen) etwas besonderes zusammen. Ob er etwas schon geplant hätte. Darauf sagte er, er hat nichts mit Paris geplant, er hat nicht daran gedacht. Ich war richtig geschockt und sprachlos. Ich versuchte mich heraus zu reden und sagte, das meinte ich gar nicht, ich wollte nur wissen, ob ihm Jahrestage etwas bedeuten oder nicht. Er meinte, er hat nicht an den Eifelturm gedacht, falls ich das meine. Er hat sich keine Gedanken über den Jahrestag gemacht. Ich sagte, dass ich das gerade echt gemein finde, dass er mich so hinstelle, als würde ich ihn mehr lieben als er mich. Er sagte, ich würde immer mit so einer Erwartungshaltung ihm manchmal Fragen stellen, dass er nicht wisse damit umzugehen. Ich war sehr enttäuscht, ich denke das war auch klar ersichtlich, ich glaube ich hatte Tränen in den Augen. Seitdem bin ich sehr traurig, innerlich.

      Was wollte er damit sagen? Dass er gar nicht an Heirat denkt? Wieso denkt er nicht an Heirat? Liebt er mich doch nicht so sehr und ich weiss es nicht? Zweifelt er an unserer Zukunft? Möchte er sich noch eine Tür offen lassen und möchte diesen "endgültigen" Schritt nicht machen? Er betont immer wieder, dass er zum ersten Mal in seinem Leben sich keine Tür offen hält.

      Mache ich ihm zu viel Druck?

      Ich möchte natürlich, dass er mich fragt, weil er das möchte, weil er nichts mehr möchte, als dass ich seine Frau werde und sonst aus keinem andern Grund. Ich verstehe ihn dennoch nicht. Ich verstehe ihn nicht. Am liebsten würde ich ihn fragen, wieso er mich noch nicht gefragt hat, ob er zweifelt. Aber das kann ich ja nicht tun, weil er mir damals gesagt hat, dass man über soetwas nicht spricht und er sonst das wieder hinauszögern muss. Das möchte ich natürlich nicht.

      Was ist der Grund seines Nichtfragens? Ich möchte so gerne seine Beweggründe verstehen und verstehe sie aber nicht.

      Vielleicht noch wichtig. Er möchte auch ein Kind der Liebe mit mir. Wir wollen nächstes Jahr, am Anfang des Jahres damit beginnen. Ich wäre so gerne verheiratet, bevor ich ein Kind bekomme und ich möchte nicht schwanger heiraten, oder dass er mich fragt, weil ich schwanger bin. Es soll von Herzen kommen, aus ihm und aus sonst keinem anderes Grund.
      Ich bitte euch inständig mir eure ehrlichen Meinungen dazu zu schreiben.

      Verzeiht, dass der Text länger geworden ist als vorgehabt.

      Schöne Grüße,
      Sarah

      • >>>Es soll von Herzen kommen, aus ihm und aus sonst keinem anderes Grund.<<<

        Wie soll das denn funktionieren, du denkst seit fast zwei Jahren an nichts anderes und er weiß das.
        Dein leicht verworrener Text wirkt auf mich irgendwie pubertär.
        Ihr scheint beide viel rumzuschwafeln aber wenig zu sagen.

      Hey,

      2 Jahre sind nun echt nicht die Welt...
      Lass ihm mal etwas Luft zu atmen. Du erdrückst ihn mit diesem Thema scheinbar total und deine Ungeduld nervt ihn. Ich würde nicht in jeden kleinen Nebensatz gleich irgendetwas hineininterpretieren!
      Sag ihm einfach nochmal: kein Kind ohne Hochzeit und dann stell das Thema mal nach hinten und genieß eure Beziehung. Macht Reisen usw und denk erstmal an was anderes.

      Liebe Grüße

      • Danke für deine Antwort. Ich werde gar nichts mehr dazu sagen. Ist wohl besser so. Liebe Grüße

        Hallo, danke dir. Ja, es stimmt, 2 Jahre sind nicht die Welt, ich sollte wirklich nicht so einen Druck machen, der mir leider gar nicht so bewusst war. Ich liebe ihn, genau diesen Einen. Und das wird auch bleiben, mit oder ohne Antrag.

        Ich finde halt einen Antrag etwas größer als mit jemandem nur zusammen zu sein. Man bekennt sich mehr zu dieser Person und es hat zumindest den Anschein, etwas endgültiges zu haben. Wie schon erwähnt, ich habe Heiraten immer als etwas lächerliches angesehen und hätte nicht im Traum daran gedacht soetwas mal zu wollen. Aber wenn der Richtige kommt dann ändert sich anscheinend so einiges. Tja, bei mir ist dies eben der Fall. Ich werde mich bemühen keinen Druck mehr zu machen.

        Liebe Grüße

        • Als verheirateter Mann kann ich mich vielleicht besser in die Situation deines Freundes hineinfühlen. Je mehr Druck du machst, ob absichtlich oder unabsichtlich durch Fragerei, Andeutungen, die Betonung, wie viel dir das bedeuten würde, desto höher liegt die Latte, die er aus seiner Sicht nehmen muss, damit sein Antrag deinen Erwartungen entspricht. Zwei Jahre sind nicht die Welt, ich habe nach ca. vier Jahren einen Antrag gemacht.

    Das klingt alles sehr anstrengend.

    Ich bekam beim Lesen den Eindruck dass du fast neurotisch fixiert auf den Antrag bist.
    Du solltest dich fragen warum dir das so wichtig ist dass du deinen Freubd damit dermaßen unter Druck setzt.

    Meine Prognose : bei deinem nervigen Verhalten was etwas kindisches und unreifes hat, wird er dich nie fragen.
    Beim Lesen dachte ich nur: der arme Mann.
    Da bekommt man ja Beklemmungen und meine erste Reaktion war: nichts wie weg von so einer Frau.
    Ihr seid noch keine 2 Jahre zusammen, lernt euch doch erst mal besser kennen. Ihr habt nach 6 Monaten von Heirat gesprochen, da war er noch in der ersten Phase der Verliebtheit.

    Das ist jetzt nicht mehr so und vielleicht ist seine Aussage von damals nicht mehr haltbar. Die rosarote Brille ist weg.
    Wer weiß ob er dich überhaupt noch heiraten möchte?
    Er hätte doch keine Chance dir ehrlich zu sagen: hör mal, ich bin mir nicht sicher, ich möchte noch warten. Drn Affentanz den du dan veranstalten würdest, tut sich doch niemand freiwillig an.

    Spiel es doch mal durch : wie würdest du reagieren, heulen, Vorwürfe, noch mehr Druck? Und warum wäre das so schlimm?

    Mein Mann und ich haben nach 8 Jahren geheiratet und um meine Hand beim Vater angehalten hat er sicherlich nicht. Wir sind doch nicht mehr im Mittelalter.

    Er hat mich auch nicht gefragt.

    Wir haben bei einee Tasse Kaffee das Thema Heiraten besprochen.

    Ich fragte: was hältst du davon wenn wir im August heiraten, es war Mai.
    Er sagte: hast Recht, das können wir ruhig nachen, das macht die Sache mit dem Hausbau einfacher. ;-)
    Wir haben nur standesamtlich geheiratet, nachmittags mussten wir beide arbeiten, kein Urlaub keine Flitterwochen, keine große Feier.
    Abends Essen mit Eltern und Geschwistern.
    Du erwartest ja anscheinend dauernd dass er dich fragt: zum Geburtstag, zum.Jahrestag, und dann noch Paris. ..
    Ich rate dir: arbeite an dir selbst, dein Mann ist nicht dazu da deine Erwartungen zu erfüllen, vor allem da du dieses Thema komplett überbewertest, mit deinen Erwartungen überfrachtest und es den Eindruck macht als überschattet es eure Beziehung.

    Ist es das wert?

    • Ach ja....wir sind seit 25 Jahren ein Paar und jetzt bald 17 Jahre verheiratet. ..wenn es passt , passt es auch ohne Druck und emotionale Erpressung. ..das was du veranstaltest hat nichts mit freudiger Erwartung und schon mal gar nichts mit Liebe zu tun.
      Du solltest gar nichts erwarten, wenn man liebt lässt man den anderen sein...

      • Danke für deine Antwort. Ich möchte ihm doch keinen Druck machen, mache es anscheinend dennoch. Das ist aber eigentlich gar nicht meine Absicht. Für mich ist das etwas besonderes, weil ich das nie davor wollte. Und ich kenne diesen Mann nicht erst 2 Jahre, sondern viele viele Jahre länger.

        Wenn ich glauben würde, dass ich richtig handle oder dergleichen, dann hätte ich euch nicht um eure Meinung gefragt. Ich finde, dass manche echt nicht ganz die netten Worte wählen. Aber nun gut, jede wie sie meint.

        Liebe Grüße

    Nunja eure Art zu heiraten ist sicherlich außergewöhnlich und nicht auf alle zu übertragen.

    @TE: heiraten ist nicht das wichtigste. Eure Beziehung sollte sich dadurch eigentlich nicht verändern. Er scheint ja schon zu wollen. Also lass ihm die Zeit und dränge nicht zu sehr.

    • Vielen lieben Dank für deine Antwort! Liebe Grüße

      Die Art der Hochzeit vielleicht.

      Die Art "des Antrags" aber keineswegs. Ich kenne das fast nur so. Bei fast alle Paaren die ich kenne, gab es diesen "einen Antrag" nicht, sonder man sprach irgendwann darüber, fragte sich was wäre wenn und traf dann gemeinsam die Entscheidung.

      Aber ich muss auch zugeben, dass alle andere für mich auch nicht wirklich in Frage käme. Da bin ich echt nicht sehr romantisch eingestellt, sondern eher praktisch.

      LG,
      Natalia

(14) 15.07.17 - 19:18

Was soll denn an einem Antrag jetzt noch was Besonderes sein, wenn Du solch ein Gewese drum machst und Deinen Freund richtig unter Druck setzt?

Selbst wenn er es jetzt macht, um Dich zufrieden zu stellen, stelle ich mir die Situation dermaßen bescheuert und gespielt vor.......DAS gefällt Dir dann? Hauptsache er kommt jetzt um die Ecke damit?

Du hast ihm sogar gesagt, dass Du am Geburtstag enttäuscht warst, weil es wieder nicht passiert ist. Dein Freund tut mir echt leid.

Bei uns war auch immer klar wir wollen heiraten. Aber je mehr Leute gefragt haben wann es soweit ist um so mehr hat er gesagt er macht es nicht weil es jetzt alle erwarten. Ich hab einfach abgewartet obwohl es viele Situation gab wo es gepasst hätte. Aber ich dachte mir irgendwann kommt er schon. Und siehe da Anfang des Jahres zu unserem Jahrestag war es soweit. Ich hätte genau an dem Tag nicht damit gerechnet dachte das wäre ihm zu Klischee Haft. Ich hab mich riesig gefreut.
Wir sind aber auch schon 7 Jahre zusammen und nicht erst 2. Ich finde du erwartest schon ziemlich viel nach der Zeit. Lass ihn, genießt eure Zeit. Sprich es nicht an. Irgendwann wird er dich fragen, aber Männer ticken anders.

Top Diskussionen anzeigen