"Heiratsantrag" Bei wem gab es auch keinen klassischen Antrag ? Seite: 2

      • (26) 23.09.17 - 00:24

        Nach 4 Jahren Beziehung, zwei gemeinsamen Kindern und jeder Menge Hochzeits- Anspielungen und Scherzen hab ich eines Tages gefragt "sag, kannst du die eigentlich ernsthaft vorstellen, mich zu heiraten?". Und er sagte "ja, klar kann ich das!". Und ich "dann lass es uns doch einfach tun!" Und er: "ok, tun wir es!".

        Im Mai 2016 war dann die Hochzeit. Wir lieben es, verheiratet zu sein.. und das war und ist das einzige, was für uns zählt.

        Habe manchmal das Gefühl, dass viele Frauen vor lauter Perfektionsdruck das Wesentliche aus den Augen verlieren.

        LG Claudi

        • (27) 24.09.17 - 22:16

          Ja das glaube ich auch.
          Wir sind auch sehr glücklich verheiratet und ich ärgere mich im Nachhinein,dass ich nicht selbstbewusster reagiert habe ,wenn manch einer komisch reagiert hat. Unsere Hochzeit war perfekt!! Es war alles wie wir es uns vorgestellt haben und irgendwie hat es mich damals einfach traurig gemacht, dass unsere Geschichte anscheinend weniger interessant war als wenn in dem ganzen DIE Frage von meinem Mann verpackt gewesen wäre...das hat mich schon traurig gemacht obwohl ich damals und heute mit unserer Verlobung sehr glücklich war.
          Ist schwer zu beschreiben, Gefühle sind selten logisch#augen
          Danke jedenfalls für alle eure, für mich sehr schönen Verlobungsgeschichten#verliebt die ich alle viel schöner finde, als ein Antrag, der vom Mann erwartet wurde...

      War bei uns auch kein richtiger Antrag. Nach unserer 1. fg haben wir beschlossen zu heiraten.
      Ich hab aber auch noch einen schönen Verlobungsring 💍 bekommen und dazu wunderschöne Worte. ❤️
      Ich find das auch nicht schlimm 😉

      Lg

      • Wären übrigens gerade auf einer Hochzeit...da gab es im Vorfeld einen Antrag...sie hat ihm gesagt als es ums Kinder kriegen ging "du weißt was du zu tun hast"...(sie wollte ohne Hochzeit keine Kinder) er musste ihr dann im Urlaub nach 12 Jahren einen Antrag machen...darüber hätte ich mich nicht unbedingt gefreut
        Da finde ich es besser es zu besprechen als einen erzwungenen Antrag zu bekommen...!

    Hallo :-)

    Wir haben Freunde und Familie total geschockt mit unserer Verlobung.
    Dass wir heiraten wollen, war uns immer klar, nur gab es irgendwie nie den richtigen Zeitpunkt, da uns zwei Schwangerschaften dazwischen kamen (ich wollte nicht schwanger heiraten). Die erste Schwangerschaft endete leider in einer stillen Geburt und unser zweites Kind starb im Alter von nur vier Wochen. Diese Krisen haben uns sehr eng zusammengeschweißt, aber das Thema Heiraten verloren wir etwas aus dem Blick (wir hatten verständlicherweise andere Probleme).

    Vor zwei Jahren, im Sommerurlaub, haben wir eines Abends in Erinnerungen geschwelgt, über die Krisen geredet, die wir gemeinsam bewältigt haben usw. Da meinte er "wäre jetzt nicht der Zeitpunkt gekommen zu heiraten?" Und ich habe lediglich "du hast recht!" erwidert :-)

    Wir sind am nächsten Tag spontan zum Standesamt und haben uns trauen lassen. Es hat sich in dem Moment einfach richtig angefühlt!

    Unser Umfeld war anfangs entsetzt, dass wir sie von unserer Hochzeit "ausgeschlossen" haben, aber nachdem wir ein Jahr später dann noch eine große kirchliche Feier gemacht haben, waren alle wieder versöhnlich gestimmt ;-)

  • Ich finde diese Anträge mit Kniefall, Rosenblättern und Tamtam ehrlich gesagt eher peinlich. Wir sind die Sache pragmatisch angegangen, haben übers Heiraten gesprochen und anschliessend gemeinsam entschieden, dass wir das machen. Wenn ich heutzutage höre, dass junge Frauen auf den Antrag warten, dann finde ich das ehrlich gesagt reichlich unemanzipiert. Das ist eine Entscheidung, die man heutzutage alsPaar gemeinsam fällt. Als selbstständige Frau brauche ich da auch nicht zu warten, bis einer fragt, sondern kann das Thema auf den Tisch bringen, wenn es mir wichtig ist.

    Alles Gute, Ks

    • Da muss ich an eine geile Radio Werbung denken.

      Zwei Frauen beim Kaffee trinken.

      1. Frau: "Auf ihn hab ich mein ganzes Leben gewartet!"

      2. Frau: "schön blöd!"

      Muhahaha!!!! :-)

(34) 26.09.17 - 11:11

Also ich glaube ich habe die Story für den unromantischsten Antrag. ;-) mein Mann hatte mir jahrelang versichert, dass er nie heiraten möchte. Ich konnte damit leben und nahm es gelassen.Ich sprach das Thema auch nie an. Als unser heiss ersehntes und geplantes Wunschkind unterwegs war, sass ich gerade mit dickem Bauch mit ihm im Auto, als er, offensichtlich als Fazit eines langen inneren Dialoges mit sich selber, aufs Lenkrad haute und zu mir sagte: "also gut, lass uns heiraten!" ;-)))

Wir haben eine rauschende Polterhochzeit gefeiert und sind seit sechs Jahren quietschfidel verheiratet.

Hi,

naja, ich finde schon, dass es bei euch recht klassisch zuging, auch ohne "eigentlichen" Antrag.

Bei uns ging das so: "Wie sieht das aus, heiraten wir nun so grundsätzlich, oder nicht?" - "Ne, machen wir". "Ok, wann? *imKalenderblätter* - oh schau mal, da in 5 Wochen haben wir noch nichts vor"... "Ok!"

Bei uns hat auch keiner gedrängelt (was bilden die Leute sich eigentlich immer ein?), Kind war auch schon da... konnte eh nix mehr schief gehen.

Der erste Satz von meiner besten Freundin war übrigens: "Er ist jetzt aber nicht vor dir auf die Knie gefallen, oder?"

Lg

(37) 02.10.17 - 18:36

Klassisch kenne ich auch nicht! Abends hat mein Mann nach 17 Jahren zwei Gläser Wein eingegossen und zu mir gesagt:" So jetzt sollten wir wirklich mal langsam heiraten!" Dann haben wir angestoßen und uns gefreut. Danach haben wir auch unsere Hochzeit geplant.

(38) 02.10.17 - 23:03

Also wir hatten es schon recht klassisch. Gut es war nicht der berühmte Kniefall mit Ring, sondern ein romantisch Bad zu zweit und mein Mann hatte auch keinen Ring gekauft da er meine Ringgröße nicht kannte ;-) Aber ich gebe zu ohne Antrag hätte es bei uns keine Hochzeit (und auch keine Kinder gegeben) . Mein Mann hat sogar ganz altmodisch um meine Hand bei meinem Vater angehalten und ich habe mich auch von meinem Papa zum Altar geleiteten lassen.

Aber wie es bei euch lief ist doch auch vollkommen ok. Solange es für euch sich richtig anfühlt, ist alles super.

  • (39) 11.10.17 - 21:08

    Das war es definitiv!hat mich manchmal nur genervt , dass die Leute komisch geguckt haben,wenn man halt nicht erzählt hat dass er gefragt und ich ja gesagt hab...
    Aber schön war es für uns und mir war eigentlich hauptsächlich wichtig, dass er sagt dass er bereit für diesen Schritt ist...:-)

(40) 14.10.17 - 22:02

Hallo

Wie soll ich sagen... Arbeit und Privat kann ich sehr gut auseinander halten, trotzdem gäbe es das eine ohne das andere gar nicht. Ich war am arbeiten. Mein Mann hatte eine andere Tour, jedoch zur selben Zeit Pause. Er war schon im Personalraum und i kam nach oben. Er nahm mich mit in einen ruhigen Raum(keine Ahnung seit wann es einen leeren Raum dort gibt) und sagte dann einfach: "So jetzt sind wir gerade alleine. Willst du mich heiraten? Im Oktober zum Beispiel?" Es war Juni. Ich natürlich sofort, na klar. Dann gingen wir zurück zu den anderen, schauten uns an, fingen an zu lachen und sagten, dass ich ab Oktober S. heisse. Zuerst sahen unsere Teamkollegen etwas verdutzt drein, gratulierten aber gleich danach😂😂😅. So nun sind etwas mehr als 2 Jahre vergangen, wir arbeiten immer noch zusammen und haben seit 4 Wochen eine Tochter.
Für uns hat sich in der Liebe nichts geändert und wir wollten einfach offiziell zusammen gehören und den selben Nachnamen haben...

lg nic.ole. mit Martina

  • (41) 14.10.17 - 22:14

    Den Sinn für einen Verlobungsring habe ich für mich bis heute nicht gefunden. Hatte auch nie einen. Trage dafür unseren Ehering mit Stolz und Glück. Es ist auch schon Fahrgästen im Zug aufgefallen, das wir verheiratet sind.😂😂War ein ganz spezielles Gefühl, als plötzlich jemand fragte: "Sie sind aber nicht irgendwie miteinander verbunden, also verheiratet oder so?... Wegen dem Ring und ich sehe gerade, dem selben Namen."😁😂Ich bin da mächtig ins stottern gekommen und am Schluss meinte mein Mann ganz cool: "Richtig gesehen, schöner Ring nicht wahr? Vom tollen Nachnamen mal abgesehen." 😂😂😂Och solche Dinge vergisst man nicht so schnell...

    • (42) 15.10.17 - 11:58

      Haha...Eine schöne Geschichte :-)
      Eine Kollegin hat sich verlobt und es ging auf der Arbeit um nix außer ihrem Ring...
      Als es dann hieß wie hat er dich denn gefragt meinte sie ach das war nix dolles...😅
      Mir ging es eigentlich nach der Hochzeit auch so,dass die Verbindlichkeit stärker ist, aber das Gefühl unter und ist gleich geblieben. ..Wir lieben uns wie vorher

      • (43) 15.10.17 - 12:04

        Naja für unsere Kollegen hat sich schon am meisten verändert... Ich meine wenn wir nur zusammen den Raum betreten pfeifen die meisten oder sagen danach noch heute Dinge wie: "Ihr passt so perfekt zueinander" "Martina hat so Glück mit ihren Eltern". Aber wir sind längst nicht die einzigen die verheiratet sind und beide bei der SBB arbeiten😆

        Die Frage nach dem Wie ist auch gekommen, aber wir sind beide so spontan und sagen wenns klappt klappts und sonst halt nicht.

Meiner Meinung. Ein klassischer Antrag den gibt es nicht für mich
wer es schon Klasse wen man gemeinsam Essen geht.Besondere Ereignisse statfinden ich bin nicht der Mensch der einen Heiratsantrag vor fremde Menschen bekommen muss.

(45) 28.11.17 - 15:00

Einen Antrag habe ich so nicht bekommen. Weder beim ersten noch bei den weiteren die da so folgten.
Ich war noch in den frühen 20ern da frug mich mein damaliger LAG ( Lebensabschnittsgefährte) jedesmal wenn wir streit hatten ob ich Ihn heiraten wolle.... Er wußte ich sage Nein. Allein deswegen fragte er das sooo gern. Die Next sagte allerdings Ja...*fiesgrins* tja da saß er dann in der Falle.....und hat seinen persönlichen Hausdrachen....*hihihihi*
Mitte Zwanzig bekam ich dann während eines Restaurantbesuches mit wie die Kellner tuschelten und wunderte mich warum die alle so bei den Tischen herumscharwänzeln....
Dann wurde mir ein Teller gereicht verdeckt mit einer Stoffserviette lag dort eine Halskette und ich bekam dann die Frage aller Fragen gestellt..... bevor ich Antworten konnte..klatschten schon alle.....ich schwieg....geheiratet habe ich ihn trotz Kind nicht...würde sagen mein Glück....
Anfang der 30er... ja da bekam ich dann einen " Antrag" zwischen Tür und Angel.. im Wahrsten Sinne des Wortes.... wir waren schon recht spät drann um noch pünktlich zum Polterabend unserer Freunde zu kommen als mein Ehemann meine Hände ergriff und mir den Ring ansteckte dabei mich fragte ob ich ihn denn zum Ehemann haben würde wollen....
Für mich war das ein schöner Moment denn wir sagten das auf dem Abend keinem und behielten das bis zu der Hochzeit unserer Freunde geheim.
Diese Heimlichtuerrei und das damit verbundene leuchten und stahlen in den Gesichtern kann man auf den Fotos gut sehen.
Im Nachhinein wünscht man sich einen "kitschigen " Antrag .. letzendlich braucht man den nicht wenn man weiß das da der Richtige ist der da Fragt
kann man sehr gut auf

  • (46) 28.11.17 - 20:57

    Vielleicht wird das Thema Antrag in unserer Gesellschaft auch überbewertet...Klar ist es romantischer,aber irgendwie auch nur wenn man vorher nicht damit rechnet gefragt zu werden...erzwungen einen Antrag zu bekommen, wenn man sich schon über alles klar ist wäre ja auch doof...
    Jede Beziehung ist anders und daher passt es doch für den einen so und für den anderen gibt es ein anderes passendes "Modell"
    Ich fand alles schön was ich hier gelesen habe! Jeder hat irgendwie seine individuelle Geschichte :-)das finde ich viel schöner als einen Hollywood-Antrag!

Top Diskussionen anzeigen