Was gehört sich?!

    • (1) 04.06.18 - 21:42

      Hallo, ich war erst ein einziges mal auf einer Hochzeit (und das als Kind), ich stehe gerade vor einer Entscheidung und weiß nicht so recht "was sich gehört".
      Vielleicht möchte mir jemand helfen.

      Kurz gefasst: Eine gute Bekannte heiratet demnächst standesamtlich und in einem Jahr noch einmal groß mit einer freien Trauung. Sie wollte mich und meine zwei von Anfang dabei haben bei ihrer freien Trauung. So weit so gut.

      Dann haben sich mein Partner und ich dazu entschlossen, dass wir nächstes Jahr am Strand heiraten werden (war erst anders geplant, aber es wurden noch keine Einladungen bis dato verschickt). Alles im kleinen Kreis mit der engen Familie soll es sein.

      Als ich das meiner Bekannten mitgeteilt habe, hat sie erst freudig reagiert. Sie würde sich für uns freuen.

      Dann herrschten mehrere Wochen Funkstille, urplötzlich. Auf Nachrichten wurden nicht mehr reagiert. Dann irgendwann schickte sie mir eine Nachricht, in der sie mir offenbarte, dass sie enttäuscht gewesen sei, dass sie also ausgeladen sei bei dieser Art der Feier. Sie würde das jetzt aber so akzeptieren. Wir haben uns versöhnt und ich habe ihr gesagt, dass sie sich im Gegenzug nicht verpflichtet fühlen muss, mich/uns noch einzuladen. Nun haben wir uns gestern getroffen und sie lud mich zur standesamtlichen Trauung mit anschl. Essen ein, an einem Mittwoch. Ich habe mir nun überlegt, mir bei der Arbeit einen Tag freizuschaufeln und zur standesamtlichen Trauung zu gehen, aber nicht danach zum Essen mitzugehen. Damit sie mir nicht vorhalten kann, dass ich sie was gekostet habe #schwitz Kann man das so machen oder ist das unhöflich?
      Ich fühle mich allerdings tatsächlich nicht so sehr willkommen aufgrund des Vorfalls und möchte einfach kein finanzieller Ballast für die beiden sein (haben lange dafür gespart) ohne selbst etwas zurück zu geben in Form einer Einladung zu unserer Hochzeit. Nichts desto trotz denke ich, dass es bei einer aufrichtigen Freundschaft auch nicht immer so ausgerechnet werden muss. Oder scheinbar doch?

      Liebe Grüße und danke :-)

      • Huhu,

        sie feiert scheinbar größer, also kannst du ruhig hingehen. Trotz dem Vorfall hat sie es ja für wichtig erachtet, dich einzuladen. Schenk ihr einfach Geld, dann bist du auch kein Ballast.

        Und gleichzeitig musst du auch kein schlechtes Gewissen haben wegen deiner Hochzeit, ihr feiert eben nur im engen Kreise und das haben andere zu akzeptieren.

        Vielleicht denkt sie, dass ihr besser befreundet seid als du es je gesehen hast?

        LG

        Ich fänd es komisch, wenn du nicht hingehen würdest. Sie hat dir nach der Situation noch einmal klar gesagt, dass sich dich dabei haben möchte.
        Ich finde ihr Verhalten sonst aber sehr komisch. Du feierst ganz anders als sie. Eine Hochzeitseinladung spricht man aus, weil man eine Person dabei haben möchte. Wenn du jetzt selbst die Megasause feiern würdest und jeden einladen würdest, dann könnte ich eine gewisse Enttäuschung verstehen, aber so, find ich das ganz schön albern, deswegen Funkstille zu haben.
        Aber sie hat sich wieder eingekriegt und noch einmal eine Einladung ausgesprochen, diese würde ich annehmen und auch ein Geldgeschenk schenken, was ich normalerweise nicht gerne tue, um sie "nichts zu kosten".

        Ich hab das für mich und unsere Hochzeit so entschieden: Wir haben eingeladen, wen wir dabei haben wollten. Punkt. Die allermeisten sind schon verheiratet, also werde ich deren Hochzeit nicht erleben. Von den eingeladenen Paaren war ich auf 3 Hochzeiten ebenfalls eingeladen. Andere wollen bewußt nicht heiraten oder würden uns sicherlich nicht einladen, falls doch, weil wir vielleicht nicht so eng sind oder man im kleinen Kreis feiern will.

        Jeder entscheidet das selbst. Meine Trauzeugin z.B. möchte nicht heiraten und falls doch, dann nur mit Partner und Kind, ohne Trauzeugen, ich werde da also auch nicht selbst anwesend sein, mich aber trotzdem für sie freuen. Wenn man ein großes Fest möchte sind eben auch immer "Bekannte" dabei.

      • Wenn Sie sich nach anfänglicher Verletzung und reiflicher Überlegung entschieden hat Dich in der Form dabei haben zu wollen, dann würde ich das auch in allen Teilen annehmen.
        Sie will so feiern, Du anders, dann sollten Freundinnen das dann jeweils entsprechend akzeptieren.

        Ich wurde hingehen. Sonst könnte es irgendwie so rüber kommen, als wenn Du nachtragend wäre, wegen eure kleine auseinandersetzung.

        Ich bin schon verheiratet. Wir haben uns standesamltlich und kirchlich trauen lassen am gleichen Tag. Wir sind bei den Vorbereitungen auf sehr komische Regeln gestoßen, bevor wir uns endgültig für standesamt und Kirche am gleichen Tag entschieden haben.

        Habt ihr untersucht ob es überhaupt möglich ist am Strand zu heiraten? Hier in Deutschland herrschen im Vergleich zu andere Länder sehr strenge Regeln, wo und wie getrauet werden kann.. Ihr müsst ja erst Mal standesamtlich heiraten bevor ihr Euch irgendwo anders trauen lassen können, sonst ist die Ehe ungültig.. Habt ihr so viel Glück das ihr ein Standesbeamter findet, der Euch am Strand trauen möchte und darf, ist es pflicht in D das die Trauung überdacht ist. Es reicht mit irgendeiner kleine Überdachung, ein Gazebo etc.. Sehr merkwürdig aber in D dürfen offizielle Trauungen, nicht unter freier Himmel stattfinden. Heiratet ihr erst standesamtlich und danach am Strand mit ein freien Redner ist es natürlich was anders, dann könnt ihr machen was ihr wollt. Eine Trauung mit ein freien Redner oder nur in der Kirche ist nicht rechtskräftig in Deutschland. Man muss immer standesamtlich heiraten oder halt mit Erlaubnis von das zugehörige Standesamt, von ein Standesbeamter getraut werden..

        Wollte Dich nur informieren, weil Ich war ganz schön geschockt über die Regeln..

Top Diskussionen anzeigen