Nachname ändern

    • (1) 16.03.19 - 05:15

      Hey ihr Lieben.
      Ich hoffe, ihr könnt mir weiter helfen.
      Bevor ich zum Standesamt renne, wollte ich mich hier erkundigen.

      Nun mein Mann und ich sind seit November 2007 verheiratet. Ich habe seinen Namen angenommen. Dies bereuen wir aus verschiedenen Gründen, würden deshalb gern meinen Nachnamen nehmen. Ist das im Nachhinein noch möglich?

      Lieben Dank im voraus für eure Mühe mir zu antworten.

      Also was ich jetzt eruieren konnte ist, dass manche Standesämter nachträglich aus Kulanz (z.B. bei komplizierten Namen) den Ehenamen nachträglich ändern, aber normalerweise geht das nicht.

          • Und wir wissen doch alle wie kulant ein paar Scheinchen machen, ich habe noch keinen unbestechlichen Beamten gesehen (außer Polizisten). 🤷‍♀️

            • Standesämter werden regelmäßig von der übergeordneten Behörde (Standesamtaufsicht) überprüft. Da sitzen dann mehrere Tage Aufsichtsbeamte und prüfen die Bücher. Sehr gerne ziehen sie sich dann Eheschließungen mit Auslandsbeteiligung, Namensänderungen oder Nachbeurkundungen raus. Wenn da Fehler entdeckt werden, muss man Stellung dazu nehmen und Berichtigungen vornehmen. Eine Namensänderung aus Kulanz, weil man 50 Euro zugesteckt bekommt - never ever -

              1. ich war mal Standesbeamtin
              2. nun bin ich noch immer Beamtin, allerdings woanders....
              3. ich war noch nie bestechlich und werde es auch nicht sein.
              Niemand gibt so leicht den Job für ein paar Kröten auf - seltene Ausnahmefälle soll’s in jedem Beruf geben. Das hat auch nichts mit dem beamtentum zu tun.
              Ich hatte keine Leidenschaft daran wie jemand heißt oder auch nicht. Die Möglichkeiten, die das Gesetz hergibt, werden erläutert und genutzt, alles andere wäre eine Straftat und die begeht man nicht mal eben....

              Mit solchen Behauptungen solltest du vorsichtig sein.

              Hallo,
              wie kommst Du denn darauf?
              Für ein paar Scheinchen und auch für ein paar mehr, würdest Du da niemanden finden.
              Sollte die Standesamtsaufsicht solche Fälle finden, findest du dich nicht wieder.
              Schon die Meldebehörde würde fragen wo denn der Ehenamen plötzlich her kommt.
              Echt putzig.

              (12) 20.03.19 - 06:19

              Noch keine bestechlichen Beamten gesehen?

              Wie bitte?
              Erstens glaub ich das nicht und zweitens, wie kommst du dazu Leute (egal ob Beamte oder nicht) zu bestechen.

              Die meisten deutschen Beamten wären nicht so dämlich, für ein paar Euro extra ihren Status zu gefährden.

      (14) 16.03.19 - 20:48

      Kulanz???
      Das geht NUR über eine behördliche Namensänderung und dafür müssen triftige Gründe vorliegen.

(15) 16.03.19 - 20:44

Nein, das ist nicht möglich und normalerweise wird bei der Anmeldung zur Eheschließung auch darauf hingewiesen.

Gemeinsame Ehenamensbestimmung: Nach § 1355 BGB sollen die Ehegatten einen gemeinsamen Familiennamen (Ehenamen) bestimmen.....
…. Eine einmal erfolgte Bestimmung des Ehenamens kann während des Bestehens der Ehe nicht mehr widerrufen werden....

(16) 24.03.19 - 15:53

Ihr könnt es beim Standesamt (eventuell ist auch eine andere Stelle bei der Stadtverwaltung zuständig) beantragen, aber solche Anträge werden sehr restriktiv bearbeitet, es braucht gute Gründe für eine Namensänderung.

Top Diskussionen anzeigen