Standesamtliche Trauung ohne Familie?

Ich brauche eure Meinung... Aufgrund der aktuellen familiären Situation (zerstritten mit meinen Eltern, ohne Aussicht auf Versöhnung) hatten wir momentan das Thema Hochzeit nach hinten geschoben, weil man es allen recht machen möchte und es doch nicht klappt.nun erwarten wir im August unser zweites Kind und müssten wieder die rennerei zum Jugendamt machen wegen Sorgerecht und vaterschaftsanerkennung. 🙄 Unsere Gedanken sind nun so weit, dass wir überlegen standesamtlich ohne Familie zu heiraten und nur unsere 2 Trauzeugen dabei sind ( die dann auch keine Verwandten sind, sondern Freunde)
Aber kann man das der übrig gebliebenen Familie antun. Speziell unseren Geschwistern?

Meiner Meinung ist, dass es sehr darauf ankommt wie zerstritten Du mit deine Eltern bist.. Hast Du auch Streit mit deine Geschwister ? Wenn es nur eine momentane schwere Situation ist, wegen Streitigkeiten die irgendwann vergessen werden und es nach deiner Meinung so aussieht als wenn irgendwann wieder Frieden sein wird, dann finde Ich nicht dass mein seiner Familie ausklammern kann. Wenn Du innerlich auf Versöhnung hoffst, sollte es dir klar sein, dass Du Öl ins Feuer kippst, wenn Du deine Familie nicht einlädst. Manche sind es egal, aber die meisten Eltern wären sehr sehr traurig so einen Moment zu verpassen. Es sind trotzdem deine Eltern, deine Geschwister, also deine Familie wo Du aufgewachsen bist etc..

Ich weiß dass es modern ist egoistisch zu sein, aber Ich könnte mir niemals vorstellen ohne meine Eltern und meine Geschwister zu heiraten, es sei dass die mir alle was sehr böses angetan hätten, was Ich unmöglich verzeihen könnte. Ich bin aber auch ein Familienmensch hoch 3..

Du brauchst übrigens keine Trauzeugen um standesamtlich zu heiraten.. Nur so als Info..Überleg Dir dass ganze sehr gut. Wenn ihr euch hoffentlich irgendwann wieder versteht, wirst Du es vielleicht bitterlich bereuen..

Das mit meinen Eltern wird sich nicht mehr einrenken. Die haben mich "aussortiert" 😥 mit meiner Schwester habe ich keinen Streit, aber ihr fällt es noch sehr schwer das zu akzeptieren und ich weiß nicht wie sie eine Hochzeit jetzt aufnehmen würde. Deswegen dachte ich an das "radikale" dass dann keiner dabei ist. Ich persönlich finde es sehr traurig. Ich habe immer davon geträumt, dass mein Vater mich zum alta führt. So wäre die Hochzeit erstmal für das ganze bürokratische.
Ein nächster Gedanke von mir wäre ob man dann die Taufe von unserer Zwergin nächstes Jahr mit einer kirchlichen Trauung mit Familie verbindet.

Das tut mir wirklich seh sehr leid für Dich. Das muss schlimm sein. Irgendwas schlimmes muss ja passiert sein. Wie kann man seiner Tochter aussortieren... Keine Worte..

Wenn deine Eltern aus irgendeinen nicht nachvollziehbaren Grund Dich einfach aussortiert haben, dann verstehe Ich schon dass deine Geschwister das ganze schwer akzeptieren können, aber gerade dann müssen doch hinter Dir stehen, wenn deine Eltern sich unmöglich benommen haben Dir gegenüber. Warum sollen die dann nicht voll hinter deine Hochzeit stehen und sich auch freuen über eine Einladung?

Möchtest Du dann nächstes Jahr bei der kirchliche Trauung und Taufe ,deine Eltern einladen oder deine Geschwister?Dann hoffst Du also auf Versöhnung oder warum soll es nächstes Jahr anders werden?

weitere 3 Kommentare laden

Was haben deine Geschwister mit eure Streitigkeiten zu tun?

Siehe oben. Dann brauche ich nicht nochmal alles zu schreiben ☺️

Ein kleines Update was ich heute erfahren habe...
Meine Eltern haben letzte Woche bekannt gegeben, dass sie nächstes Jahr an die See ziehen (c. 400km)werden wenn mein Vater in Rente ist, da sie hier nichts mehr hält.
Ich denke das ist mal ein eindeutiges Statement. Und so waren sie schon immer bevor man sich entschuldigt und Fehler ei gesteht werden Freunde und Familie aussortiert. Und jetzt wo sie nicht mehr weiter wissen kommt die Flucht.
Also alles wird sich so sortieren wie es sein soll 💁🏼‍♀️

Ob ihr nun zum Standesamt oder zum Jugendamt lauft mach ich keinen Unterschied, zumal man für eine Eheschließung einiges an Unterlagen benötigt.

Ansonsten könnt ihr doch heiraten wie ihr wollt, wir waren ohne Familie (400 und 700km weit weg) und ohne Trauzeugen, die braucht man nämlich nicht. Wir hatten allerdings zwei sehr gute Freunde dabei.

Zur Eheschließung braucht man die gleichen Unterlagen wie beim Jugendamt ☺️ ja das war auch mein Gedanke ob nur meine beste Freundin und sein bester Freund dabei sind.

Man braucht sogar mehr (bzw. andere)
, also nur um die Anmeldung des Sorgerechts und die Anerkennung der Vaterschaft zu umgehen lohnt sich eine Eheschließung nicht. 😅

Aber an sich ist es recht Wurst wen du nun mitnimmst, irgendwer ist immer stinkig. Alles Gute.

weitere 3 Kommentare laden

Ihr heiratet für Euch, es ist Euer Tag, den solltet Ihr mit den Menschen verbringen die Ihr schätzt und mögt und die Euch die gleichen Gefühle entgegenbringen.🍀❤️

Danke, so dachte ich eigentlich auch☺️ und trotzdem kommt immer wieder ein schlechtes Gewissen.

Ich bin nicht mit meiner Familie im Streit und wir haben nur zu 2. geheiratet, ohne Trauzeugen. Ein paar Wochen später haben wir dann ein großes zwangloses BBQ mit Familie und Freunden gemacht. Ich würde es wieder machen.

weiteren Kommentar laden

Wir haben auch ohne Familie und ohne Trauzeugen geheiratet. Wir wollten diesen Tag nur für uns haben. Es ist eine Kirchliche Hochzeit geplant und wenn die statt findet dann wird die Familie dabei sein

So haben wir nun auch überlegt ☺️

Wir sind nicht zur Hochzeit meiner Schwägerin eingeladen. Nicht wegen uns, sondern weil aus ihrer Sicht aus Gegenseitigkeitsüberlegungen dann noch diverse andere mit gleichem Verwandtschaftsgrad eingeladen werden müssten, die sich aus diversen Gründen, auf die wir keinerlei Einfluss haben, nicht so grün sind. ich habe Verständnis, dass man sich als Hochzeitspaar nicht mit lästigen Familienstreitigkeiten herumschlagen will, die seit Jahrzehnten schwelen, aber schade finde ich es dennoch.

Um auf deine Frage zurückzukommen: Klar, man kann es uns (in unserem Fall) antun, aber ich fänd's schöner, wenn man auf solche Gegenseitigkeitsüberlegungen verzichten würde und halt eine mit dem Brautpaar kompatible Auswahl träfe, anstatt gar niemanden einzuladen.

Ich hoffe ich habe deinen Text nicht falsch verstanden. Also meinst du ich solle ganz "normal" meine Schwester, Tante etc einladen. Meine Eltern logischerweise nicht. Und es nun so akzeptieren dass unsere Konstellation jetzt so ist?

Das ist das, was ich tun würde. Deine Hochzeit ist vermutlich kein Staatsakt, wo man gewisse Leute zwingend einladen muss. Lade die ein, auf die du dich freust, wenn sie da sind.

Standesamt dauert vielleicht 15-20 Minuten. Weiß nicht ob ihr irgendwann nochmal zB kirchlich heiraten wollt.
Heiratet doch und macht dann für Mittags/Abends eine kleine Party für Familie (die mit denen ihr nicht verstritten seid) und Freunde. Bestimmt werden die Verständnis haben, wenn ihr daraus keinen Staatsakt machen wollt.

Wir sind nun am überlegen ob wir alleine Standesamtlich heiraten. Halt wegen dem ganzen bürokratischen. Und wenn wir nächstes Jahr unsere tochter taufen lassen und kirchlich trauen lassen ☺️ ich denke das wäre ein guter Kompromiss.
Aber meine Eltern haben wohl letzte Woche bekannt gegeben, dass sie nächstes Jahr wenn mein Vater in Rente geht an die See ziehen werden (ca. 400km) da sie hier nichts mehr hält. Naja das nenne ich mal Statement zur Familie 😅 ich denke es wird sich alles mit der Zeit so sortieren wie es sein soll.

du glaubst, eine Hochzeit ist WENIGER Papierkram und Gerenne? ... ich glaube, da bist Du auf dem Holzweg.
Sowas solle kein Grund für eine Hochzeit sein ...

Auch entferntere Verwandte wären euch nicht böse, wenn Ihr z.B: eine Reise weiter weg (zu einem Leutturm oder an den Strand, Las Vegas) unternehmen würdet und dort heiraten würdet...

Es ist auch nicht der grund für eine Hochzeit!
Grundfrage war eine andere.
Aber abgehakt.
Danke

Ich bin ebenfalls so ein aussortiertes Kind und habe keinen Kontakt mehr zu meinem Erzeuger. Mein Vater ist für mich gestorben.

Wir schieben das Heiraten ein bisschen vor uns her, sind ewig verlobt aber zu unmotiviert um zu planen. ;) Kirchlich wirds bei uns nicht geben, daher soll der Rest schön sein.
Für uns steht fest, dass wir die Menschen einladen die wir dabei haben wollen und zwar unabhängig vom Verwandtschaftsgrad. So will ich z B. zwar dass meine Patentante dabei ist, aber nicht die Großeltern. Sollte jemand der nicht geladen ist einfach so auftauchen werde ich jemanden einplanen, der die ungebetenen Gäste wegschickt. (Besonders der Verwandtschaft väterlicherseits sind solche Dinge durchaus zuzutrauen weil sie der Meinung sind ihre Ansprüche müssen erfüllt werden weil sich das so gehört.)

In diesem Sinne: Heiratet so wie es euch glücklich macht!