Geschenk zur zweiten Hochzeit

    • (1) 31.05.19 - 15:05

      Wie seht ihr das?

      Meine Schwester heiratet morgen kirchlich ihren zweiten Mann. Zur ersten Hochzeit (Standesamtlich) haben mein Mann (damals noch Freund) 300 Euro geschenkt. Es hätte noch eine kirchliche stattfinden sollen, die dann aber nicht stattgefunden hat und nach wenigen Jahren ging die Ehe in die Brüche. An unserer kirchlichen Hochzeit haben wir dann auch die 300 Euro bekommen. Da hab ich ihren jetzigen Mann zum ersten Mal kennengelernt. Ein ganz lieber.

      Meine Schwester hat mir damals leider meine Hochzeit versaut, was mein Mann ihr bis heute noch übel nimmt, aber das ist eine andere Geschichte. Wir wohnen beide in anderen Bundesländern.
      An unserer Hochzeit hatten meine Schwester und ihr noch Freund keine Übernachtungskosten, weil sie bei meinem Vater übernachten konnten. Wir müssen jetzt in der Location übernachten. Bei meiner Schwester geht es nicht. Der Mann meiner Schwester zahlt die Übernachtung aller Gäste, die von auswärts kommen, aber das wollten wir nicht.
      Jetzt war geplant, auch wieder die 300 Euro zu schenken. Hatten das Geld gestern geholt.
      Vorhin meinte dann mein Mann, seine Oma (der liebste Mensch, den man sich vorstellen kann und der es immer allen recht machen will und immer möchte, das alles fair ist) hätte gesagt, dass sie 300 Euro zu viel findet, weil es ja schon die zweite Hochzeit ist und mein Mann gab ihr Recht. Er meinte 200 Euro reichen. Zumal wir ja noch 2 Übernachtungen zahlen. Seine Eltern sehen das auch so. Ich hab mich jetzt gefügt, hab aber Angst, dass meine Schwester mir das übel nehmen wird. Ich meinte zu meinem Mann, dass der jetzige Mann meiner Schwester ja nichts dafür kann, dass sie nochmal heiratet. Mein Mann bleibt bei seiner Meinung. Er meinte das ist doch nur ein hin und her Geschenke.

      Wie seht ihr das? Würdet ihr auch weniger schenken, weil es die zweite Hochzeit ist oder würde das für euch keine Rolle spielen?

      Ändern kann ich es jetzt auch leider eh nicht mehr, da mein Mann den Umschlag schon zugeklebt hat.

      Sollte meine Schwester mir das wirklich übel nehmen, weiß ich nicht, wie ich ihr das dann erklären soll.

      • Ich finde das Verhalten deines Mannes kindisch. Was geht es seine Eltern und seine Oma an, was ihr DEINER Schwester zu Hochzeit schenkt? Lässt er sich immer so leicht beeinflussen?

        >>>Er meinte das ist doch nur ein hin und her Geschenke.<<<

        Da hat er nicht unrecht, aber das ist nun mal so und für diesen Fall überhaupt kein Argument, dann soll er doch konsequent sein und gar nichts schenken...

        >>>Meine Schwester hat mir damals leider meine Hochzeit versaut, was mein Mann ihr bis heute noch übel nimmt, aber das ist eine andere Geschichte.<<<

        Warum hast du es dann erwähnt?

        >>>Sollte meine Schwester mir das wirklich übel nehmen, weiß ich nicht, wie ich ihr das dann erklären soll.<<<

        Geschenke nimmt man nicht übel, was ist DAS für eine Denke und der Schenkende muss schon dreimal nichts erklären #kratz.

        ---Sollte meine Schwester mir das wirklich übel nehmen, weiß ich nicht, wie ich ihr das dann erklären soll. --

        #aerger

        Sorry, aber so jemandem würde ich gar kein Geld schenken.

      1. Deine Schwester und du, ihr scheint ein tieferliegendes Problem miteinander zu haben.

      2. So eine Aufrechnerei bei Geschenke behagt mir persönlich nicht. Jeder soll das schenken, was er als richtig empfindet. Da muss sich auch niemand rechtfertigen.

      3. Ich bin argumentativ bei deinem Mann (Nächtigungskosten, 2.Hochzeit, außerdem wird die 2. Hochzeit üblicherweise "sparsamer" gefeiert als die 1.)

      Eleganter wäre wohl gewesen, ihr hättet euch die Nächtigungen zahlen lassen und wieder 300 € geschenkt. Gleiches Ergebnis, weniger Diskussionen.

      • 1. Nein, so ist das eigentlich nicht. Ich hab meine Schwester schon gern. Wir haben nur nicht mehr das engste Verhältnis, seit wir so weit voneinander entfernt wohnen. Sie hat sich in der Vergangenheit nur ein paar Dinge geleistet, weswegen mein Mann und seine Familie jetzt nicht mehr gut auf sie zu sprechen sind. Ich bin denen halt wichtig. Der Grund, warum er weniger schenken wollte ist das aber nicht. Das wäre ja kleinlich. Er sieht nur keinen Grund dazu bei der zweiten Hochzeit. Die genauen Argumente kann ich jetzt gar nicht genau aufzählen. Wir waren auch von unserer engsten Familie die einzigen, die da waren. Mein Vater ist nicht zur Hochzeit gekommen, weil er erkältet war und das noch etwas nach hing und das ist ja eigentlich kein Grund (er wollte eigentlich auch nicht also war ihm das grad recht. Ist etwas komplizierter bei ihm) und ihm nehmen sie das nicht übel. Bei unserer Hochzeit damals hatte er nur schlechte Laune und wollte damals nach dem Abendessen direkt wieder gehen, obwohl das die Hochzeit seiner Tochter war. Danach hieß es aber wie schön unsere Feier doch war.

        2. manche können auch nicht so viel schenken. Kommt auch auf die persönliche Situation an. Meine Schwiegermutter ärgert sich bis heute über die beiden Paten von meinem Mann. Das sind die jeweiligen Brüder von meinen Schwiegereltern. Die sprechen sich bei Geschenken immer gegenseitig ab. Die kamen jeweils zu viert und haben umgerechnet so viel geschenkt, dass es pro Person 50 Euro waren und die haben wirklich Geld. Sie meinte sie dachte ihr Patenkind sei ihnen mehr Wert. Mir persönlich ist das aber vollkommen egal.

        3. naja normalerweise schon, aber das war jetzt die erste kirchliche Hochzeit. Die Hochzeit von meiner Schwester und ihrem Ex hat damals mein Vater gezahlt und diese eigentlich auch.

        Ja wäre wahrscheinlich sinnvoller gewesen.

    Hallo ,

    ich habe bei meiner 2. Hochzeit nur Geld von meiner Mutter erhalten . Mein Bruder und alle anderen Verwandten haben nichts gegeben .

    Wir hatten auch nur im engsten Familienkreis geheiratet , da kann man nichts erwarten , wir hatten ja kaum Kosten .

    Ich denke auch , daß 200 Euro ausreichend sind und wenn deine Schwester beleidigt sein sollte , dann verweise sie darauf , daß es die 2 Hochzeit ist .

    viel Spaß auf der Hochzeit und liebe Grüße .

    • Ja gut, das war halt jetzt eine große Hochzeit.
      Ich hätte ihr die 300 Euro schon gegeben.

      Entweder ist meine Schwester eventuell sauer oder ich hätte Streit mit meinem Mann gehabt. Recht kann ich es keinem machen 😢. Der sieht es nicht für nötig, nochmal so viel zu schenken.

Sorry da würde mich bi meiner Schwester bedanken,was sind dies für unpersönliche Gedanken von einer Schwester.
Gruselig
Und 300€ sind nicht die Welt

Ich finde nicht dass man pauschal sagen kann, wie viel Geld angemessen ist.. Es kommt sehr darauf an, wie groß und wie teuer das ganze Arrangement ist, wozu man eingeladen ist.. Wie eng man mit das Brautpaar verbunden ist, etc.. Das ihr nicht haben möchtet dass der Bräutigam eure Übernachtung bezahlt, ist ja eure eigene Entscheidung. Es wurde aber angeboten. Für mich hört es sich nach eine größere und unter Umständen etwas teure Hochzeitsfest an. Hier finde Ich persönlich dass 300 Euro sehr angemessen ist, wenn es um deine Schwester geht.. Warum hört ihr darauf was der Oma deines Mannes sagt? Was hat sie damit zu tun?

Der Regel ist, wenn man nach sowas gehen möchte, wenn es sich nur um ein kleines Essen in ein Restaurant handelt ohne viel weiteres, schenkt Mann wenn man ganz streng nach „ Knigge“ gehen sollte, deutlich weniger als wenn es eine sehr teuren Hochzeitsfest ist.. Ich finde 200-300 Euro in eure Stelle angemessen. Muss aber jeder für sich selbst wissen. Für mich hat es nichts damit zu tun ob man das erste anal oder das zweite Mal heiratet. Wenn man danach gehen sollte, finde Ich es mehr komisch dass man kirchlich heiratet, wenn es sich nicht um die erste Ehe handelt. Das ist aber auch eine sehr persönliche Entscheidung.

Ich finde es sehr befremdlich dass Du Dich Gedanken darüber machst ob Dir deine Schwester Dir es übel nimmt, falls sie weniger Geld bekommt?

Wenn ihr nicht in finanziellen Nöten seid, wo die 100 Euro den Unterschied machen, ob ihr eure Rechnungen noch bezahlen könnt oder nicht, würde ich 300 Euro geben. Die 100 Euro sind es nicht Wert, den Familienfrieden zu riskieren. So kleine Tritte ans Schienbein kommen ja irgendwann wieder zurück.

  • Naja in Nöten nicht direkt. Wir haben halt ein Haus abzubezahlen und im Moment Renovierungskosten. Es musste was ruhen, weil das Geld dafür nicht ganz gereicht hat. Mein Mann meinte er steckt das Geld lieber da rein. Und mit Kind haben wir jetzt mehr Ausgaben. Wobei das ja noch im Rahmen ist. Zumal mein Gehalt ja jetzt zum Teil wegfällt und nächstes Jahr komplett. Meine Schwester wird auch finanziell von meinem Vater unterstützt, was ich nicht werde. Er kauft ihr alles. Sie muss ihm nur sagen, was sie braucht. Würde er bei mir auch machen, aber ich nutze das nicht. Er hat ihr auch zur Hochzeit so viel geschenkt, dass damit wahrscheinlich alles gezahlt ist. Er hat mir den Betrag genannt. Unsere Hochzeit hat damals nur halb soviel gekostet, wie sie von ihm bekommen hat und die war wunderschön. Damals sie auch schon das gleiche Geld wie wir bekommen und wir jetzt nochmal halb so viel wie sie. Angewiesen sind sind sie auf die 100 Euro nicht. Wenn man das so sagen darf. Verbraucht auf ihre Kosten haben wir auch kaum was. Wir hatten beide den ganzen Tag nur 2 nichtalkoholische Getränke. Nicht, dass wir weniger gegeben haben und uns dann haben auf ihre Kosten volllaufen lassen. Trotzdem bereue ich es, dass ich mich nicht durchgesetzt habe und wenn ich mir das Geld geliehen hätte. Mein Mann wurde aber mit so einem sparsinn erzogen. Wobei geizig seine Eltern auch nicht sind. Du merkst, es ist kompliziert.

Hallo,

wir bekamen von jedem Geschwisterkind 50 Euro und das war ok so. So waren in etwa die Unkosten gedeckt und Ausgaben hatten die ja auch (Anfahrt, Übernachtung 2 Tage)
Nie und nimmer würde ich mich deswegen ärgern und Dir kann es auch egal sein, ob sie sich ärgert. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul ! Soll sie sich doch grämen. Denn man heiratet doch nicht der Geschenke wegen.

Grüßle

  • Hallo,

    die Unkosten waren mit den 100 Euro pro Person bestimmt gedeckt. Zumal mein Vater eh die ganze Hochzeit gezahlt haben muss, soviel wie er geschenkt hat. Er hat mir das verraten. Verbraucht haben wir so gut wie nichts. Nicht, dass wir geizig waren und uns aber auf ihre Kosten haben volllaufen lassen. Ich hab aber trotzdem ein schlechtes Gewissen. Da wir aber grad ziemlich hohe Kosten haben wegen der Renovierung unseres Hauses wollte mein Mann das Geld lieber für uns ausgeben als für meine Schwester.

    Mein Vater hat auch ihre erste und zweite Standesamtliche übernommen, während er bei unserer Standesamtlichen gesagt hat, dass er die nicht übernimmt, weil die meisten aus der Familie von meinem Mann waren. Waren aber nur im engsten Kreis. Bei meiner Schwester waren es aber auch mehr von seiner Seite jeweils.

    • Du musst es nicht begründen. Was du schenkst, das schenkst du... Ob jemand beleidigt ist, sollte dich nicht stören. Ein Geschenk ist freiwillig

      Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen