Brauche Input für Hochzeit vom Sohn

    • (1) 04.07.19 - 12:15

      Ihr Lieben,

      ich brauche mal ein bisschen Input und Vorschläge. Mein Sohn heiratet, erst Standesamt, dann eine freie Trauung mit Traurednerin.
      Ich bin geschieden, neu verheiratet, verstehe mich mit dem Vater unseres Sohnes noch gut (der auch neu verheiratet ist), wohnen aber 400 km entfernt.
      Ich suche noch meine/unsere Rolle als "Eltern" des Brautpaares. Theoretisch könnten wir auch als "vier Eltern" was auf die Reihe bringen, klappt untereinander gut.

      Ich selber bin überhaupt nicht romantisch veranlagt oder steh groß auf Brimbamborium - überlege mir aber, was für einen Beitrag kann ich zur Hochzeit leisten.

      Könnt ihr mir mal erzählen, was ihr so auf der Hochzeit eurer Kinder gemacht habt? Oder was eure Eltern gemacht haben und ihr gut fandet?

      Danke
      Lichtchen

      • Warum fragst du nicht deinen Sohn was er sich wünscht? Oder soll es eine Überraschung werden?

        Ich selbst war nur mit meinem Mann auf dem Standesamt, eine Feier gab es nie. Von meiner Mutter hätte ich nichts erwartet, wenn es etwas zu organisieren etc. gegeben hätte, denn ich lasse mir nicht gern in meine Organisation hineinpfuschen und ich bin selbst kein Fan von Brimborium und Sperenzchen.

        Deswegen gab es ja auch keine Feier, womit wir wohl so einigen Leuten auf die Füße getreten sind. Aber wozu, wenn ein Teil der Familie 200km, ein anderer 350km und ein weiterer 700km weit weg wohnt? Und eine Feier mit keinen 10 Gästen ist auch komisch, da steht man zu sehr im Mittelpunkt. Ohje, ich schweife ab, tut mir leid.

        • Vielen Dank, aber ja, es soll wenn dann eine Überraschung werden. Als Art Geschenk, Beitrag.

          und von einer kleinen Trauung zu zweit auf dem Standesamt sind sie eben weit entfernt.

          Lichtchen

      (4) 04.07.19 - 13:03

      Meine Schwester hat gerade erst geheiratet, also ist da der Ablauf noch präsent:

      Seine Eltern haben nichts gemacht, außer mit einer kurzen (peinlichen) Rede das Geschenk zu übergeben.

      Meine Eltern haben nicht als Eltern was gemacht, sondern wir als Eltern und Geschwister haben mehrere Beiträge geleistet:
      - Hochzeitszeitung
      - Quiz bei dem Karten verteilt werden, die dem Brautpaar geschickt werden müssen
      - Sketch von meinem verstorbenen Opa
      - anderer Sketch, den wir auf die beiden umgeschrieben haben
      - 2 Erinnerungen (Hochzeitsgedicht und Reiseführer) bei denen alle Gäste sich beteiligt haben

      Ein umgeschriebener Sketch ist so das "Markenzeichen" unserer Familie, das wird bei allen Hochzeiten gemacht (jedes mal ein anderer). So einen Klassiker wie Aschenputtel oder das Kaputte Radio kann man dafür gut verwenden.

      Es ist ja immer die Frage, was deinem Sohn und seiner Frau gefällt.

      • (5) 04.07.19 - 13:04

        Ach ja, war alles nach der Kirchlichen. Nach der Standesamtlichen haben wir nur Pizza gegessen und die Location geschmückt;-)

        (6) 04.07.19 - 13:27

        Leider gibt es keine Geschwister, weder Braut noch Bräutigam. Von daher ist der Kreis derer, die "etwas tun" sehr klein und eingeschränkt und es ist schwierig wie ich finde, da was auf die Reihe zu bekommen.

        Gott sei dank ist der Freundeskreis meines Sohnes groß und sehr kreativ. Die machen sicher was tolles.

        Lichtchen

        • (7) 04.07.19 - 13:33

          Diese Dinge kann man ja auch zu zweit, bzw. zu viert oder zu sechst (alle (Stief-)Eltern gemeinsam) machen.
          Und man kann ja einen Sketch für eine Person oder für sechs Personen nehmen. Da ist man ja flexibel.
          Alles müsst ihr natürlich nicht machen (bzw. ihr müsst gar nichts machen;-)), die Liste war nur als Inspiration gedacht;-)

    Also, ich war vor 3 Jahren die Braut und mich hatte damals die Anwandlung meiner Schwiegermutter sich in die Organisation einzumischen extrem genervt. Sie wollte Tischkarten basteln, wir hatten keine vorgesehen, sie wollte Luftballons steigen lassen das wollten und durften wir nicht. Sie wollte mit mir zum Kleid aussuchen, DAS wollte ich nicht. Sie ging dann mit meinem Mann den Anzug aussuchen ( das war eine Katastrophe), sie wollte Kuchen backen, wir wollten nur EINE Hochzeitstorte, ...... usw

    Ich weiß gar nicht, was mich gefreut hätte von ihr. Keine Ahnung, vielleicht einfach entspannt bleiben und mir nicht auf die Nerven gehen.... aber, das hast du ja auch nicht vor.

    Also, gibt es vielleicht Trauzeugen, die etwas organisieren an die du dich wenden könntest. Die wissen dann meist auch, was sich die Brautleute so vorstellen. Ob sie gerne Spiele mögen, oder Programm, oder nicht.
    Vielleicht eine Rede halten... ich war mal auf einer Hochzeit da hat der Brautvater eine tolle Rede gehalten, nicht so lang und sehr emotional.

    • (10) 04.07.19 - 14:58

      Lach, nein so eine Schwiegermutter bin ich nicht, die beiden haben genaue Vorstellungen und da muss ich mich auch nicht zwanghaft einbringen. Da besteht keine Gefahr.

      Einfach auf der Veranstaltung an sich. keine blöden Spielchen, die mögen wir alle nicht, keine Reime und Gedichte, das sind wir nicht. Ich weiß glaub ich auch nicht so genau was... mein Sohn erwartet nix von mir, der weiß ja auch wie ich ticke - ich erwarte was von mir, von dem ich eben noch nicht so genau weiß was es ist.

      Deswegen wollte ich ein wenig brainstormen quasi. Mit den Trauzeugen bzw. Freunden meines Sohnes werde ich irgendwann Kontakt aufnehmen, das sowieso.

      Lichtchen

      • (11) 04.07.19 - 16:56

        Was bist du denn? Was macht dich aus? Was machte eure Beziehung aus?
        Seid ihr lustig? Könnt ihr Spaß verstehen? Dann kannst du auch sowas machen wie
        "Meine liebe Schwiegertochter, nun ist der Tag gekommen, an dem ich dir meinen Sohn in deine Hände übergeben werde. Ich bitte dich, achte gut auf ihn blababla.... " halt so auf Witzige Art un weise?

(12) 04.07.19 - 21:12

Eine schöne Fotoalbum vielleicht, oder ein Gästebuch vorbereiten und sich darum kümmern, dass jeder etwas einträgt. Ansonsten vielleicht an alle Gäste Postkarten (mit Briefmarken versehen und and brautpaar adressiert), die sie zu einem vorgegebenen Datum an das Paar verschicken „müssen“, sodass dieses in jeder Woche des ersten Ehejahren eine Postkarte von einem Gast erhält.

(13) 04.07.19 - 21:15

Fotoaktion sollte es heißen- z.b. Einmalfotokameras (da gibt es welche in hochzeitsoptik) auf den Tischen verteilen, und die Gäste zum Fotografieren auffordern. Am Ende alle Kameras einsammeln, die Fotos entwickeln lassen und aus den besten ein Album gestalten. Der „Klassiker“ wäre einen großen, alten Bilderrahmen mitbringen und die Gäste paarweise/grüppchenweise darin fotografieren

(14) 04.07.19 - 21:43

Hey,
vielleicht kannst du den Kontakt zu den Trauzeugen herstellen um zu sehen was überhaupt schon geplant ist.
Meine Eltern hatten als Überraschung nach der Kirche Tauben für uns organisiert. Das fand ich sehr schön! Mein Schwiegervater hat eine Rede gehalten und die Geschwister von meinem Mann eine Leinwand aufgestellt wo ein Baum drauf war. Die Gäste haben mit Fingerfarbe Fingerabdrücke als Blätter an den Baum gemacht. Eine schöne Erinnerung.
Vielleicht ist was passendes dabei für euch.
Lg

(19) 09.07.19 - 16:36

Meine Mutter hat damals von allen Hochzeitsvorbereitungen Bilder gemacht, daraus ein Album gebastelt und mit eigenen Texten versehen. Das war sehr persönlich und ich gucke da heute noch gern rein. Also da waren z.B. drin:

- Bilder vom Kleiderkauf
- Bilder beim Gespräch mit der Floristin
- Bilder aus der Eisdiele, wo wir nach der Floristin waren (incl. Serviette und Ausschnitte aus der Eiskarte, sowas halt)
- Stoffreste von der Kleid-Änderung
- Bilder vom Juwelier, wo die Ringe her sind
- Kinderbilder von meinem Mann und mir
- Bilder von meiner Schwägerin und mir, wie wir die Einladungen basteln und die entsprechenden Materialen dazu (Karton, Spitze, Goldlack etc.)
- Getrocknete Blumen, die an der Kirche wuchsen

usw.

LG
Merline

Hallo, meine Schwiegermutter und meine Mutter hatten sich zusammengetan und ein gemeinsames Fotoalbum gestaltet: Immer auf der einen Seite mein Mann und auf der anderen Seite ich in der selben Lebensituation. Das sah dann also so aus: Mein Mann als Baby mit Hut auf- ich als Baby mit Hut auf; mein Mann mit seiner Schultüte- ich mit Schultüte. Usw. Das ist ein sehr lustiges Album geworden und war eine gelungene Überraschung!

Top Diskussionen anzeigen