Trauzeugin auswählen

    • (1) 17.09.19 - 21:41

      Hello again :)
      Ich wollte euch mal fragen nach welchen Kriterien ihr eure Trauzeugin ausgewählt habt/auswählen würdet.
      Klar muss ich das natürlich selbst entscheiden, aber ich brauche etwas Input.

      Person A ist meine Cousine. Wir sind in einer Nachbarschaft miteinander aufgewachsen, fast wie Schwestern, in der Jugend unzertrennlich und jetzt gute Freundinnen. Wir wohnen nah beieinander aber da sie viel um die Ohren hat sehen wir uns nicht so häufig, so alle paar Wochen mal.

      Person B ist eine enge Freundin von mir und auch meinem Verlobten. Wir sehen uns mehrmals die Woche, schreiben oder telefonieren täglich, wissen immer was bei der anderen gerade los ist. Haben auch den gleichen Freundeskreis etc. Aber sie ist eben noch nicht so lange in meinem Leben, so ca 6 Jahre kenne ich sie, davon 3 Jahre richtig eng.

      Meine Cousine hätte ich gerne auch irgendwann mal als Patentante, aber bis dahin wird es noch dauern und sie weiß nichts davon. Die Freundin kann ich mir aktuell besser als Trauzeugin vorstellen, weil sie einfach mehr in meinem Leben präsent ist und auch meinen Verlobten viel näher kennt. Die Cousine begleitet mich aber schon mein ganzes Leben. Es ist so schwer :(
      Was meint ihr dazu?

      • Reine Bauchentscheidung.
        Ich habe Freundinnen die ich nun 30 Jahre kenne. Meine Trauzeugin ist seit 4 Jahren in meinem Leben aber es fühlt sich richtig an.

        6 Jahre ist noch keine lange Zeit. Freundschaften kommen und gehen irgendwie in der heutigen Zeit so schnell. Ich glaube ich würde aus dem Gefühl heraus die Cousine nehmen. P.S. Ich habe eine Freundin genommen die ich bereits aus dem Kindergarten kenne. Wir sehen uns sehr selten beruflich bedingt, aber trotzdem hatte ich da das Gefühl "es stimmt". #winke

        Ich konnte mich auch nicht entscheiden zwischen zwei Freundinnen. Irgendwann dachte ich: Muss ich mich überhaupt entscheiden? Ich habe einfach beide gefragt, ob sie meine Trauzeuginnen sein wollen. Sie kannten sich kaum, aufgrund weit entfernter Wohnorte, aber es hat trotzdem gut geklappt. Beim Standesamt darf halt nur eine unterschreiben. Wir haben das einfach offen kommuniziert und uns dann so entschieden, dass Freundin A unterschreibt, weil Freundin B schon mal Trauzeugin war.
        Ich hatte immer das Gefühl, dass es für beide ok und auch schön war, Trauzeugin zu sein. Sie waren nicht allein mit der Aufgabe und konnten sich absprechen. Und für mich wars auch toll :-)
        Vielleicht wäre für dich ja auch ein Trauzeuginnen-Team eine Option.

      • (5) 18.09.19 - 21:23

        Ich werfe mal zwei Fragen ein, die ich beachten würde:

        1) Wem traue ich es zu, in einer Krisensituation in der Ehe zu helfen, also mich zu sachlichem Denken zu bringen, Tipps und Hilfen zu geben, wie ich/wir als Ehepaar weitergehen können? Wer ist also sachlicher? Wer fällt in keiner Richtung vom Pferd (zu schnell die Trennung vorschlagen oder Probleme verharmlosen, etc.)?

        2) Was erwarte ich von der Trauzeugin in Bezug auf die Hochzeitsplanung/-vorbereitung? Wer hat da den besseren Überblick, von wem weiß ich, dass er da eher auch unsere Vorstellungen durchsetzt, statt die eigenen, etc.

        Wenn beide da die gleiche "Qualifikation" haben würde ich wirklich aus dem Bauch entscheiden. Die Länge der Beziehung finde ich da nicht wirklich ausschlaggebend.
        Du könntest dich höchstens noch fragen, ob du lieber jemanden willst, der "nur dein Freund" ist, oder euer beider Freund.

        Wir hatten keine Trauzeugen, von daher musste da auch niemand etwas entscheiden.

        Ansonsten wäre das wohl eine spontane Sache aus dem Bauch heraus gewesen.

      • Hey,
        ich habe aktuell das gleiche Problem nur das meine Zeit drängt.
        Auf der einen Seite meine beste Freundin die ich mittlerweile seit fast 20 Jahren kenne und wir auch so lange befreundet sind. Wir sehen uns leider nicht häufig Telefonieren aber regelmäßig. Haben auch seit 9 Jahren ein Pferd zusammen. Sie kennt mich wie kaum jemand anderes.

        Auf der anderen Seite ist meine Schwägerin und Freundin. Sie ist mittlerweile auch seit 14 Jahren in der Familie. Kennt mich auch sehr gut. Und wir haben recht viel Kontakt sehen uns regelmäßig.

        Jetzt wo ich es einmal nieder geschrieben habe, glaube ich das es meine beste Freundin werden wird.

        Nur wie Frage ich sie? Ideen?

        Es wird Ende November geheiratet und es muss noch alles Organisiert werden #zitter.

        Liebe Grüße

        • Ja so wie du schreibst klingt es für mich auch eher nach der besten Freundin ☺️

          Ich habe gestern der Freundin erzählt, dass wir uns verlobt haben (waren vorher noch im Urlaub und hatten uns jetzt erst gesehen) und sie war direkt feuer und Flamme und fing an sich Notizen ins Handy zu schreiben mit Ideen 😍

          Deshalb hab ich jetzt ein Notizbuch bestellt wo drauf steht "willst du meine Trauzeugin sein" und das werde ich ihr schenken 😁

      Hallo,

      Ich hatte einen Trauzeugen, den ich schon eeeewig kannte und mit dem ich wirklich sehr sehr eng befreundet bin, jedoch hat er sehr weit weggewohnt und naja beim Klogang mit dem Kleid helfen war dann auch irgendwie zu viel des Guten 😅
      Daher hatte ich noch eine Zubraut, die bei mir in der Nähe gewohnt hat (kannte übrigens auch erst 5 Jahre) und die mich bei der Organisation und beim Kleid aussuchen, Make-up ausprobieren etc. unterstützt hat und dann bei der Hochzeit immer an meiner Seite war bzw. die Gäste auch ein wenig eingewiesen hat. Kenne so eine ähnliche Konstellation auch aus der Familie (Schwester Trauzeugin, Freundin Zubraut wohnt genau wie die Braut im Ausland). Vielleicht wäre das eine Option für dich.

      Lg Maren

      (10) 25.09.19 - 20:06

      Meine Trauzeugin war meine Schwester. Für mich stand tatsächlich gar nicht zur Frage, ob ich meine Schwester oder meine beste Freundin als Trauzeugin wähle - meine Schwester und ich stehen uns sehr nah und ich bin, wenn es darauf ankommt, irgendwie doch ein extremer Familienmensch - auch, weil ich, was Freundschaften betrifft, einfach vorsichtig geworden bin und über die Jahre festgestellt habe, dass man sich im Zweifel vielleicht doch nicht so ganz zuverlässig drauf verlassen kann, im Gegensatz zu meiner Familie. Blut ist eben doch irgendwie dicker als Wasser...

      • (11) 25.09.19 - 20:07

        Edit: Ich weiß, dass hier nicht die Frage "Schwester oder beste Freundin" gestellt wurde, sondern die eine Person hierbei die Familie ist - aber das macht für mich keinen großen Unterschied. So, wie es beschrieben wird, ist die Cousine ja sogar eher wie eine Schwester, als eine "entfernte Verwandte", wie manche ihre Cousins und Cousinen empfinden.

        • (12) 25.09.19 - 20:13

          Jap ich verstehe was du meinst. Tu mich immernoch total schwer mit der Entscheidung :( als ich der Freundin von der Verlobung erzählt habe, war sie direkt Feuer und Flamme und hat sich jede Menge Notizen gemacht und Ideen gesammelt. Da dachte ich: okay sie wird es!
          Dann habe ich meiner Cousine ein paar Stunden später von der Verlobung erzählt und sie hat direkt gefragt ob sie Trauzeugin wird. Da hab ich erstmal gesagt, ich weiß noch nicht.
          Und jetzt bin ich wieder verunsichert

          • (13) 25.09.19 - 20:24

            Ohweh, das ist ja wirklich schwierig... evtl. wäre für dich dann tatsächlich so eine Art "Team-Lösung" das Beste, wie hier schon vorgeschlagen wurde.

            • (14) 25.09.19 - 20:33

              Ja denke ich auch. Hab das nur bei meinem Verlobten mitbekommen, er war zu zweit Trauzeuge letztes Jahr und wurde dann doch ziemlich ausgeschlossen. Aber das kann ich ja anders machen 😊

Top Diskussionen anzeigen