Probleme mit dem Stuhlgang. Hilfe was kann ich noch tun?

    • (1) 07.05.17 - 14:49

      Hallo

      Ich habe nun schon alles gelesen und alles probiert, mein Kinderarzt ist mir keine Hilfe und ich bin langsam an einem Punkt wo ich denke das es wohl nie besser werden wird.

      Unsere Mia ist nun 8 Monate alt ( 7 Wochen zu früh) und hat seit Geburt Probleme mit dem Stuhlgang. Sie lag 4 Wochen im Krankenhaus und dort wurde ihr beim Stuhlgang mit Thermometer in den Po geholfen. Das passierte tatsächlich alle 2 3 tage von selbst machte sie nur die ersten 3 Tage. Das kindspech kam raus und dann würde es immer fester. Beim nachhelfen kam immer viel raus und uns würde gesagt wir sollen ihr helfen wenn wir das Gefühl hätten das sie drückt und sich quelt. Also habe ich zuhause so weiter gemacht. Jeden Tag Bauch Massage, Fahrrad fahren mit den Beinchen, Wärme auf den Bauch, Flieger griff usw usw es brachte nichts und ich musste immer zum Thermometer greifen. Dann als sie 8 Wochen war waren wir beim Osteopathen das halt auch tatsächlich erstmal, sie machte ungefähr 6 Wochen jeden Tag ihr Geschäft von selbst, manchmal sogar mehrmals am Tag, die Konsistenz war auch gut und ich war schon mega erleuchtet bis es wieder schlechter wurde. Mit 5,5 fingen wir mit Brei an, der Arzt meinte bis dahin übrigens immer ich soll ihr einfach mit dem Thermometer weiter helfen und mit Brei Start würde sich das einspielen...tja jetzt sind mittlerweile alle Mahlzeiten ersetzt ich gebe ihr (wie vom Arzt empholen) kaum Grieß oder Hirse sondern Vollkorn und dunkel Mittag Gemüse kaum Kartoffeln sie bekommt Pflaume Birne Apfel und immer noch massiere ich ihr fast täglich den Bauch. Sie trinkt auch zusätzlich Wasser um die 200 ml pro Tag aber es hilft alles absolut nichts! Sie drückt, jammert dabei und wenn sie es schafft kommt nur ganz wenig raus, ist total fest (kann ich in die Finger nehmen ohne das was auf dem Finger zurück bleibt) und so richtige Bällchen. Ich helfe also wieder nach. 1 mal am Tag vor dem schlafen gehen. Da presst sie auch ordentlich und die Würstchen sind dick und so fest bzw es kommen so richtig (weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll) als ob der Stuhlgang gesprenkelt wäre so kleine Splitter wie gebrochenes Glas. Und eben 1 mal am Tag beim helfen ist es dann auch richtig viel. Ihr Bauch ist aber immer weich sie pupst auch viel und ist sonst Gut, fröhlich und gut drauf. Sie zieht die Beine auch nicht an such wenn ich am Bauch rum drücke oder massiere liegt sie entspannt da. Nur beim groß mache bzw bei dem Versuch groß zu machen wird sie ganz rot im Gesicht sie drückt ballt die Hände jammert oder weint sogar manchmal und das kann ich mir gar nicht mit anschauen, sie tut mir so leid a er ich weiß einfach nicht mehr wie ich ihr helfen kann. Alle Tipps aus dem Internet oder vom Arzt mache ich bereits seit Geburt also halt Massage, windelfrei strampeln lassen, Stuhlgang lockernde Lebensmittel füttern, Fahrrad fahren mit den Beinchen usw ich weiß nicht weiter und hoffe sie können mir ein Tipp geben was ich noch tun könnte damit sie von selbst macht und sich nicht quelt.

      Lieben Dank und Entschuldigung für den langen Text.

      • Liebe Mia35-4,

        Sie beschreiben ein Problem, das häufig an mich herangetragen wird und ich kann Ihre Sorge verstehen. Erst die sicher nicht immer einfache Zeit in der Klinik mit den Gedanken, die man sich um sein zu früh geborenes Kind macht und jetzt die kleinen und großen Herausforderungen, denen man sich im Alltag stellen muss.

        Es beruhigt mich, zu hören, dass es Ihrem kleinen Schatz im Allgemeinen gut geht. Sie beschreiben Ihre Tochter als "fröhlich und gut drauf". Auch, dass Mia in einem normalen Zeitraum nach der Geburt, Kindspech abgesetzt hat, beruhigt mich. Alles Dinge, die darauf schließen lassen, dass grundsätzlich alles in Ordnung zu sein scheint und man eher nicht an eine organische Ursache denken muss.

        All die Dinge, die Sie beschreiben, die "Turnübungen", die Bauchmassage, das Anpassen der Nahrung und die Zufuhr von ausreichender Flüssigkeit, halte ich für gute Maßnahmen. Die Vorstellung beim Osteopathen empfinden viele Eltern als hilfreich. Prima!!

        Jetzt wäre es noch wichtig, dass Mia ohne Hilfe, regelmäßig Stuhlgang entleeren kann. Manipulationen mit einem Thermometer, Einläufe usw. sind Dinge, die nicht routinemäßig angewendet werden sollten. Wie Sie es beschreiben, kann Mia normal Stuhlgang absetzen. Dieser ist nun sehr fest und sie scheint sich zu mühen ihn herauszubringen.

        Es gibt Medikamente, die den Stuhlgang weicher machen, die bei Kindern mit chronischer Verstopfung Anwendung finden. Von chronischen Beschwerden zu sprechen, fällt mir hier aber schwer. Gegebenenfalls könnten Sie mit Ihrem Kinderarzt besprechen, ob er den Einsatz eines solchen Mittels in Erwägung ziehen möchte.

        Ansonsten kann ich Sie nur ermutigen, mit den Maßnahmen, die Sie bereits ergriffen haben, weiterzumachen. In aller Regel ist es eine Frage der Zeit!

        Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute.

        Lieben Gruß

        Kinderarzt.jahn

Top Diskussionen anzeigen