Apgar und PH Wert und Verlauf

    • (1) 22.11.18 - 06:05

      Hallo, ich habe zwar kein Frühchen trotzdem hoffe ich dass Sie mir weiterhelfen können. Vorgestern habe ich per Not KS meinen Sohn in SSW 39+3 zur Welt gebracht. Er hatte einen zu hohen Puls und hatte Kot verschluckt. Er musste während der Geburt reanimiert werden wegen Sauerstoffmangel u niedr Herzfrequenz, ausserdem wurden seine Lungen abgesaugt. Sein PH Wert war 7,18 und seine ApgarWerte 2/6/9. Er wurde in die Intensiv zur Kühltherapie verlegt. Dies laut Kinderarzt eig nur vorsorglich da sein EEG bislang unauffällig ist. Momentan zeigt er Reflexe und der Kinderarzt ist positiv gestimmt was den weiteren Verlauf angeht. Genaueres kann er frühestens morgen abend sagen. Ich werde v meiner Angst beherrscht und kann nicht aufhören z weinen. Die Horrorberichte über Hirnschäden machen mir große Sorgen. Wie beurteilen Sie die Situation?

      • Liebe sermi84,

        was Sie beschreiben ist der Verlauf der Therapie nach einer sog. Asphyxie.

        Die behandelnden Ärzte haben den Zustand Ihres Sohnes so eingeschätzt, dass er von einer Hypothermiebehandlung profitieren könnte. Dabei wird seine Körpertemperatur über einen Zeitraum von 72 Stundenauf einen Bereich zwischen 33 und 35°C abgesenkt.

        Zeitgleich wird häufig eine bestimmte Form der Ableitung der Hirnströme durchgeführt.

        Das ist für betroffene Eltern immer eine sehr schwierige Zeit, diese Zeit des Wartens.

        Wie ich auch schon in vielen anderen Antworten geschrieben habe, ist es sehr schwer, die Situation sicher einzuschätzen, da ich nicht alle Informationen und Untersuchungsergebnisse vor mir habe.

        Es beruhigt mich, dass die behandelnden Ärzte positiv gestimmt sind.

        Wenn ich Ihrer Frage den zeitlichen Verlauf richtig entnehme, sind die 72h inzwischen vergangen und man wird Ihren Sohne langsam auf eine normale Körpertemperatur erwärmt haben. Und wenn alle Medikamente, die er vielleicht zur Beruhigung oder gegen Schmerzen bekommen hat, ihre Wirkung verloren haben, wird man eine Aussage über den Zustand Ihres Sohnes machen können.

        Ich wünsche Ihnen in dieser Zeit ganz viel Kraft.

        Liebe Grüße

        Kinderarzt.jahn

Top Diskussionen anzeigen