Blasensprung in der 14 SSW

    • (1) 14.01.19 - 20:13

      Hallo ihr Lieben,

      ich war heute bei der Feindiagnostik und der Arzt sagte mir,dass einer meiner beiden Zwerge fast trocken liegt und dieser nicht überlebensfähig sein wird,da er nicht genügend Fruchtwasser hat und auch jetzt schon 4 Tage hinter der Entwicklung seines Geschwisterchen sei....wir sind am Boden zerstört und haben natürlich gleich bei dem Arzt angefragt, ob oder was wir machen können,damit wir beide durchbekommen...er sagte,dass man nichts machen könne außer abwarten....und nun lese ich in diesem Forum,dass es doch möglich ist,wenn man im Krankenhaus die ganze Zeit liegt und dort beobachtet wird....das macht uns sehr viel Hoffnung...sind aber gleichzeitig sauer,dass uns das der Arzt nicht gleich geraten hat ins KH zu verlegen.
      Was können wir unternehmen, damit der Kleine wieder mehr Fruchtwasser bekommt.

      Liebe Grüße eure Jule

      • Liebe Jule,

        Die Nachricht, die Sie im Rahmen der feindiagnostischen Untersuchung erhalten haben, war sicher ein schwerer Schlag.

        Nun ist es tatsächlich so, dass ein Kind, das in der 14. SSW geboren würde, keine Überlebenschance hätte und ich glaube, dass das Ihr Frauenarzt mit seiner Aussage gemeint hat.

        Als Grenze der Überlebensfähigkeit gilt in der Regel die vollendete 24. SSW.

        Neben der sehr frühen Schwangerschaftswoche ist bei einem Ihrer Kinder zusätzlich die Fruchtwassermenge unzureichend, welches z.B. für die regelrechte Entwicklung der Lungen dringend notwendig ist.

        Ob es in ihrem Fall Therapieoptionen gibt, vermag ich nicht zu beurteilen, da in dieser frühen Phase der Schwangerschaft nicht der Neonatologe, sondern ein/e Frauenarzt/-ärztin der richtige Ansprechpartner ist.

        Vielleicht möchten Sie ja diese Frage auch noch einmal in unserem Expertenforum „Frag unsere Frauenärztin“ stellen.

        Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute.

        Lieben Gruß

        Kinderarzt.jahn

Top Diskussionen anzeigen