Gürtelrose neugeborenes

    • (1) 15.10.19 - 23:24
      3lla123

      Sehr geehrter Herr Dr. Jahn. Ich habe am Sonntag entbunden und mein Mann hat leider auch seit dem Wochenende eine Guertelrose. Behandlung mit virustatikum. Ich hatte windpocken als Kind und einen hohen Titer. Kann ich davon ausgehen dass das Neugeborene geschützt ist? Gründliche hygiene und kein direkter Kontakt der betroffenen Stellen ist natürlich selbstverständlich. Vielen Dank für Ihre Antwort.

      • Liebe 3lla123,

        sicher davon ausgehen, dass Ihr Kind geschützt ist, können Sie leider nicht. Da eine Infektion sehr schwer, im schlimmsten Falle tödlich verlaufen kann, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, die eine Übertragung verhindern.

        Auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Herpes_zoster/FAQ-Liste.html#FAQId5169574) findet sich folgender Eintrag.

        "Herpes zoster wird nicht durch Kontakt zu einem an Varizellen oder an Herpes zoster Erkrankten ausgelöst. Allerdings enthalten die Herpes-zoster-Bläschen das Varicella-zoster-Virus und sind damit infektiös. Personen, die noch keine Varizellen durchgemacht haben und nicht gegen Varizellen geimpft sind, können sich bei Kontakt mit den infektiösen Herpes-zoster-Bläschen mit dem Varicella-zoster-Virus anstecken und an Varizellen erkranken. Um die Übertragung auf nicht-immune Personen zu verhindern, sollten die Zoster-Bläschen bis zum Verkrusten sorgfältig abgedeckt werden."

        Somit liegen Sie mit Ihrem Vorgehen "Gründliche Hygiene und kein direkter Kontakt der betroffenen Stellen" richtig.

        Lieben Gruß

        Kinderarzt.jahn

        weitere Informationen:
        https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Varizellen.html

Top Diskussionen anzeigen