Schreckhaft

Guten Tag ūüôā

Meine Tochter ist vier Monate alt.
Nach dem geplanten Kaiserschnitt wegen einer Plazentalösung in der ersten Schwangerschaft und schließlich BEL in Woche 37+1 kam sie auf die Kinderintensivstation, sie hatte Atemanpassungsstörungen.

Seit wir zu Hause sind erleben ich unsere Tochter als absolut ausgeglichen und unkompliziert. Das Neben mit ihr ist entspannt und voller Freude.
Allerdings erleben wir sie als extrem schreckhaft.
Bei der kleinsten Bewegung, plötzlich auftretenden Geräuschen zuckt sie zusammen.

Ich halte das f√ľr ungew√∂hnlich f√ľr einen S√§ugling und mache mir Gedanken, ob sie w√§hrend der Zeit im Krankenhaus etwas f√ľr sie als traumatisch Erlebtes erfahren hat.
Kann das sein?



Vielen Dank!

1

Liebe diemama2020,

Unbestritten besteht ein nicht unerheblicher Unterschied zwischen dem Aufenthalt auf einer neonatologischen Intensivstation im Vergleich zum gemeinsamen Aufenthalt mit der Mutter auf der Wöchnerinnenstation.

Auch wissen wir, dass zu hohe Ger√§uschpegel auf einer Neonatologie, Einfluss haben auf die Entwicklung von Fr√ľhgeborenen.

Ob sich die Schreckhaftigkeit Ihrer Tochter durch ihren Aufenthalt auf der Kinderintensivstation erklären lässt, kann ich nicht sagen. Es ist aber nichts, was regelhaft berichtet wird.

Liebe Gr√ľ√üe

Kinderarzt.jahn

2

Vielen Dank f√ľr Ihre Antwort!
Mein Mann und ich waren regelmäßig und so oft es uns möglich war abwechselnd (aufgrund der Corona Verordnung) bei ihr. Nach Verlegung auf die Kinderstation war ich als Begleitperson rund um die Uhr bei ihr.
Wo kann ich mehr erfahren √ľber den Einfluss von hohen Ger√§uschpegeln auf Fr√ľhgeborene? Gerne Fachliteratur.

Vielen Dank!

3

Liebe diemama2020,

Geben Sie einmal ‚Äěentwicklungsf√∂rdernde Betreuung‚Äú in die Suchmaschine Ihrer Wahl ein.

Lieben Gruß

Kinderarzt.jahn