Kein Wunschgeschlecht ?

    • (1) 08.01.19 - 18:39

      Hallo,

      Leider muss ich eine sehr unangenehme Frage stellen. Ich komme sehr schlecht dabei vor.

      Ist es euch schon mal passiert, dass ihr so stark ein Wunschgeschlecht hattet und als es dann hieß, es wird das andere Geschlecht, wart ihr da traurig?

      Ist jemandem so etwas schon passiert?


      Sorry für das silopo :( ich fühle mich total schlecht gerade :((

      • Ne nicht wirklich.. ich bin dankbar das mein Junge gesund ist.
        Ich persönlich kann’s nicht verstehen. Wenn man mitkriegt wie Eltern leiden müssen, wenn sie erfahren das ihr Baby zb ein Leben lang krank sein wird oder so, dann werd ich echt sauer wenn sich verwöhnte Eltern über das Geschlecht streiten.

        Lg Hoffnung2018 mit babyboy 38 ssw ❤️

      Meine Freundin hatte gleich losgeweint noch beim us als sie hörte, dass es ein Junge wird..Sie wollte soooo gerne ein Mädchen. Es war ihr nach ein paar Minuten sehr unangenehm. Der Arzt war gelassen und meinte, dass das öfters passiert *gg*

      Ihr kleiner sohn ist nun 1 jahr alt, sie liebt ihn abgöttisch und ist soooo froh, einen jungen zu haben ;)

      Hallo,

      Also ich wollte immer schon ein kleines Mädchen. Nun bin ich Schwanger und alle um ich herum haben gesagt, weil ich so stark mit Übelkeit und Erbrechen sowie mit Akne zu kämpfen habe, Ich würde bestimmt ein Mädchen bekommen.
      Nur ich alles einzige habe von Anfang an gedacht, das es ein Junge wird.

      Heute bei 13 + 4 habe ich ein vorsichtiges Outing bekommen....ein Junge. Und ich habe mich so sehr gefreut....weil mein kleines Wunder so perfekt aussah heute beim Ultraschall. Da ist es ja ganz egal ob Junge oder Mädchen...gesund ist das allerwichtigste ❤

    • Ich glaube es geht einigen so, zumindest kommt es mir beim mitlesen oft so vor. Ich hätte gerne einen Jungen, wenn es ein Mädchen wird, ist es aber auch fein. Mache mir da mehr Gedanken um Trisomien und Co. Dieses komplette auf ein Geschlecht fixieren ist für mich nur schwer nachvollziehbar. Ich frage mich da dann oft, ob man da immer ein Greul gegenüber den Kind hegt oder ob man sich irgendwann damit arrangiert oder glücklich mit wird.

      Ich wünsche mir heimlich ein Mädchen 😉 (drei Jungs sind schon da)

      Wenn es aber auch ein Junge wird ...ja dann ist es halt so...nach zwei FGs ist es dann auch echt egal.

      LG Tanja 16+1 🥰

      Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich mir auch ein Mädchen gewünscht. Ich wollte schon immer eine Mädchen-Mama sein. Rosa Kleidchen, süße Zöpfe und alles was dazu gehört. Es wurde ein Junge.
      Jetzt bin ich zum zweiten Mal schwanger und es ist mir VÖLLIG egal was es wird! Mein Sohn ist perfekt und zuckersüß ich würde mich genau so über einen zweiten Sohn freuen :)

      Ich habe es bis jetzt nur hier im Forum so mitbekommen... Ich finde es aber ehrlich gesagt total traurig, da ich mir nichts anderes wünschen würde, als dass es einfach nur gesund ist.

      Beim ersten Kind war es mir egal (ein Junge). Beim zweiten hab ichmir dann schon ein Mädchen gewünscht, was auch erfüllt wurde. Denke nicht, dass ich geheult hätte, wenn es wieder ein Junge geworden wäre.
      Den Spruch 'hauptsache gesund' kann ich nicht leiden. Das ist ohne Frage das wichtigste, das stellt ja keiner in Frage. Finde es denoch legitim sich ein bestimmtes Geschlecht zu wünschen. Würde das nicht als verwöhnt ansehen. Gesund und Geschlecht hat ja nichts miteinander zu tun und jeder wünscht sich ein gesundes Kind. Natürlich rückt die Geschlechterfrage bei gesundheitlichen Problemen in den Hintergrund. Darf ich nicht hoffen, dass mein Kind meine Locken erbt, nur weil meine Schwester eine Fehlgeburt hatte? Hat doch absolut nichts miteinander zu tun!

      Finde die Aussage andere Leute würden alles geben, um ein gesundes Kind zu bekommen, und deshalb darf sich jemand anderes kein bestimmtes Geschlecht erhofen, genauso blöd, wie 'iss deinen Teller leer, in Afrika verhungern Kinder'.

      • (12) 08.01.19 - 18:56

        Jetzt beim dritten ist mir es im übrigen bis jetzt wieder egal.

        Super Meinung!

        Es gibt übrigens einen tollen Spruch:
        Das Leid des Einzelnen ist nicht messbar.

        Die meisten mit Wunschgeschlecht fangen sich relativ schnell nach dem Outing wieder und lieben ihr Kind trotzdem von ganzem Herzen.

        Im Gegensatz zu Paaren, die während der Schwangerschaft erfahren, dass ihr Kind krank ist. 9 von 10 Trisomie 21 Kindern werden abgetrieben. Das zum Thema gesundes Kind.

        90% Trisomie 21 Kinder sterben, weil sie dem Anspruch der Eltern an ein gesundes Kind nicht genügen.
        Kinder, die nicht dem Wunschgeschlecht entsprechen, werden sicher zu 90% trotzdem geliebt.

        Deswegen braucht mir keiner mit "Hauptsache gesund" zu kommen. Ein Wunschgeschlecht ist legitim und ich kenne auch Paare, die lange üben mussten oder durch eine ICSI schwanger wurden und trotzdem ein bestimmtes Geschlecht wollten. Kein Lebensweg ist miteinander vergleichbar.

        • Seh ich auch so und genau deswegen hab ich nie sowas testen lassen. Nur Feindiagnostik. Das falls was ist man keine kostbare Zeit nach der Geburt verliert. Und ich hab in meiner Ausbildung trisomie 21 sehr oft erlebt. Eines von wenigen Gendefekten die pränatal diagnostizierbar sind. Und ganz ehrlich... natürlich ist ein behindertes Kind härter das bestreitet keiner! Aber ich weiß auch aus der Erfahrung das die meisten Behinderungen erst im Kleinkindalter auffallen (Autismus, was ich im übrigen viel anstrengender empfinde) oder gar erworben sind zb nach Masern oder schwerer Krankheit. Ich hab mir immer gesagt, mein Kind ist mein Kind und da ich immer mit schicksalsschlägen rechnen muss und das nicht nach der Geburt aufhört und man das natürlich keinem wünscht. Für mich hat jedes meiner Kinder eine Lebensberechtigung. Ich bin nicht Gott und ich werde kein Gott spielen! Und wenn man mal mit downsyndrom zu tun hatte, der weiß das diese Menschen herzensgute Menschen sind mit so viel Liebe und Lebensfreude wie sie selten ein gesund geltender Mensch auch nur ansatzweise besitzt! Ich hab erst durch den Kontakt gelernt, mich an winzigen und unscheinbaren Dingen zu erfreuen wie einem Schmetterling oder einem Regenbogen.

          Hatte da noch nie genau drüber nachgedacht, was für eine Konsequenz aus 'Hauptsache gesund' für viele folgt. Du hast total recht!
          Finde es sehr traurig, dass sich so viele gegen ein behindertes Kind entscheiden. Wir haben uns bewusst gg Nackenfaltenmessung und irgendeine ergänzende Untersuchung entschieden. Werde mein Kind hoffentlich lieben so wie es mir geschenkt wird. Natürlich kann man keinen dazu zwingen, da es natürlich eine große Belastung darstellt. Aber gerade Kinder/Menschen mit Trisomie 21 leben ein sehr lebenswertes Leben. Durfte im Bekanntenkreis einige Kinder mit Trisomie 21 kennenlernen. Das sind alle sehr liebenswerte, sehr herzliche und fröhliche Menschen. Finde es für die Gesellschaft wichtig, dass wir auch Menschen die anders sind haben und zusammen leben. Meine Kinder sind in einer integrativen Kita und ich habe das Gefühl da profitieren alle davon und lernen sehr viel von einander, auch die gesunden Kinder.

Top Diskussionen anzeigen