Erfahrungen

    • (1) 03.04.19 - 15:38

      Hallo,
      ich bin hier eigentlich nur stille Mitleserin, aber es ist hier leider schon so lange nichts mehr los, dass ich gerne mal den Anstoß für einen Austausch geben wollte ;)
      Wo steht ihr im Prozess? Wie geht es euch? Wer ist mitten im Bewerberprozess und wer noch davor? Wer wartet aktuell und wer ist schon Adoptiv-/Pflegemutter oder - vater?
      Wir sind gerade mitten im Bewerberprozess und noch voller Fragen und Unsicherheiten. Sind wir überhaupt geeignet? Werden wir am Ende ein Kind in dem Armen halten? Usw...
      Ich würde mich sehr freuen, wenn hier der eine oder andere von seinen Erfahrungen oder Gedanken berichten würde. Ich finde das hilft sehr. Mir zumindest.
      Liebe Grüße

      (4) 04.04.19 - 16:26

      Hu Hu,
      Schön das du schreibst. Wir sind in der Warte Phase.
      LG. Bei fragen meld dich einfach.

    • (7) 09.04.19 - 10:52

      Wir stehen seit Februar 2019 auf der Warteliste für Adoption. Fremdbewerbungen werden alle abgesagt. Schauen wir mal

      Hallo,
      Wir hatten vor kurzem einen Termin im JA um uns bzgl. Einer Adoption zu informieren.
      Uns wurde direkt gesagt dass die chancen sehr schlecht stehen da nur ca. 1 kind im jahr (in unserem landkreis) zur Adoption freigegeben werden. Desweiteren muss man sein komplettes leben offenlegen. Wir sind uns momentan nicht sicher ob es überhaupt noch in frage kommt. Ich hatte schon therapien und die angst ist groß dass wir eine ablehnung erhalten. Ich weiß ich wäre eine tolle mutter aber wie ist wohl dass gefühl wenn dir ein amt sagt "sie sind nicht geeignet".
      Was beschäftigt euch im moment noch ?
      Lg

      • Ich glaube, dass selten jemand abgelehnt wird. Ich denke, wenn man gut begründen kann, warum man in Therapie war und es glaubwürdig ist, dass man heute keine psychischen Beeinträchtigungen mehr hat, wird das nicht negativ bewertet.
        Uns wurde leider überhaupt nichts über Chancen gesagt, auch auf Nachfrage nicht. Aber ihr könnt euch nach abgeschlossenem Bewerberverfahren ja auch in anderen Jugendämtern bewerben. Ich habe schon oft gehört, dass viele zwar ablehnen, aber vereinzelt auch Fremdbewerber aufgenommen werden.
        Ich rechne uns ehrlich gesagt auch keine besonders großen Chancen aus. Wir haben z. B. nicht genug Wohnraum. Es ist nicht so, dass wir momentan nicht umziehen würden / könnten, aber die Mieten sind hier sehr hoch und wenn wir das Glück hätten, zu einem Kind zu passen würde ja erstmal 2 bis 3 Jahre ein Gehalt wegfallen. Irgendwie schwierig...
        An die Mitleser: was hat man euch über Chancen gesagt? Wie alt seid ihr? Ich habe das Gefühl bei uns tickt auch die Uhr (beide 37 Jahre). Vielleicht liest ja jemand von den Adoptiveltern mit. Wie lange musstet ihr warten? Wie geht s euch mit der Entscheidung ein Kind aufzunehmen?
        LG

        • (10) 19.05.19 - 20:00

          Liebe Kolbrimel,

          Ich kann dir nicht sagen wie es in Deutschland läuft, da ich aus der Schweiz bin, aber ich könnte erzählen wie es uns damit geht und wie und wo wir uns entschieden haben. Wir haben mittlerweile 2 Dauerpflegekinder💞 und eines davon können wir wahrscheinlich adoptieren.



          LG Bena

Top Diskussionen anzeigen