Wie sich Elternzeit mit Pflegekind leisten können

    • (1) 28.07.19 - 11:04
      Inaktiv

      Hallo,

      wir sind gerade dabei ein Haus zu kaufen und würden dann gerne ein oder auch gerne zwei (Geschwister) Pflegekind(er) aufnehmen.
      Das ist die Wunschvorstellung, aber an der Idee der Umsetzung scheitert es vermutlich.

      Das große Problem ist die Elternzeit. Bei einem leiblichen Kind, würde ich ja Elterngeld bekommen. Bei einem Pflegekind nicht. Die Differenz zwischen Elterngeld und dem Pflegegeld (der ja auch nicht als Gehalt gesehen werden darf) ist enorm.

      Auf den Hauskauf wollen wir aber nicht verzichten. Ohne hätten wir ja auch nicht den Platz.

      Wer hatte ähnliche Probleme und wie konntet ihr sie lösen?

      Natürlich wäre Adoption für uns auch eine Option, aber uns ist bewusst, wie unwahrscheinlich es ist, ein Kind zur Adoption zu bekommen.

      Ich freue mich auf eure Antworten.

      Liebe Grüße

      • (2) 28.07.19 - 13:13

        Hallo Cere, schön dass ihr euch vorstellen könnt ein oder sogar 2 Pflegekinder aufzunehmen. Gerade Eltern für Geschwister werden dringend benötigt!! Prinzipiell sollte man aber nicht vom Pflegegeld finanziell abhängig sein, da Kinder auf Dauer einfach teuer sind.
        Aber natürlich muss ein Haus auch langfristig sicher finanzierbar sein. Ich finde super dass ihr euch da rechtzeitig Gedanken macht.
        Aber eigentlich müsste eure Rechnung ungefähr aufgehen: wenn du ein leibliches Kind bekommen würdest, gäb es max 1800 Euro Elternzeit. Von Zwillingen würde ich nicht automatisch ausgehen, da gäbe es natürlich mehr. Bei unserem Jugendamt gibt es inclusive Kindergeld pro Pflegekind ca 900 Euro Pflegegeld. Also sollte es bei 2 Pflegekindern einen Betrag geben, der dem max. Elterngeld für 1 leibliches Kind entspricht. Nur dass ihr das Pflegegeld solange bekommt, solange die Kinder bei euch sind, Elterngeld dagegen nur 1 Jahr bzw. 14 Monate. Elternzeit stehen beiden Elternteilen für 3 Jahre nach Aufnahme bis max zum 8. Geburtstag der Kinder zu. Wenn du irgendwann wieder ein wenig arbeiten gehst, wird nichts abgezogen und es muss nicht versteuert werden. Wenn sich die Beträge bei eurem Jugendamt nicht massiv unterscheiden, sollte das so hinhauen. Natürlich muss man aber gerade bei der Erstausstattung wahrscheinlich sehr viel mehr investieren als ihr vom Jugendamt bekommt, je nach euren Ansprüchen. Damit müsst ihr rechnen!
        Ich hoffe ich konnte euch helfen.
        Liebe Grüße Vanessa

        • (3) 28.07.19 - 15:50

          Hallo Vanessa
          Vielen Dank für die Antwort.
          Meinst du es ist realistisch,dass das Jugendamt uns zwei Kinder anvertraut?
          In zwei Wochen gehe ich zu einem Infoabend für Pflegeeltern.
          Wir wollen den Pflegeelternkurs, wenn er stattfinden sollte, möglichst vor Einzug machen.

          • Hallo.

            Das ist sicherlich sehr unterschiedlich und kommt darauf an. Ihr habt keine leiblichen Kinder? Da sind zwei Pflegekinder schon eine Hausnummer die ihr keinesfalls unterschätzen solltet.
            Hier vermittelt man Geschwisterkinder eher an erfahrene Pflegeeltern

            Natürlich muss man sich Elternzeit "leisten" können. Pflegegeld bekommt man immer, solange das kind in dauerpflege ist (hier ca 865)

            Irgendwann gehst du wieder arbeiten
            ( würde von Teilzeit ausgehen) natürlich deckt das Pflegegeld nicht alles ab, Kinder kosten ja auch. Aber das ist bei einem leiblichen kind nicht anders.

                • Ok. Privatschule muss man sich leisten können, Therapien die medizinisch notwendig sind, werden bezahlt.
                  Wenn es danach ginge, könnte sich nur reiche Kinder leisten. Denn 900 Euro haben die Wenigsten für Kinder zur Verfügung

                  • Ja, du hast schon Recht, wobei Pflegegeld bei uns insgesamt 600 euro sind. Privatschule weil er in der Schule vor Ort untergehen würde. Alternativen gibt es hier nicht. Reittherapie wird bei uns nicht übernommen. Aber die Fragestellung war ja anders. Ich habe mir tatsächlich einen gewissen Betrag für die Elternzeit angespart gehabt.

              Man darf hierbei niemals vergessen das man ein "fremdes" kind erzieht! Es ist ein kind was leibliche Eltern hat und man nimmt es in seine Familie auf und natürlich entsteht irgebdwann eine Elternkind/Beziehung und man fühlt auch so. Oft hat man aber kein Sorgerecht und "wichtige" Entscheidungen kann man nicht treffen. Das Jugendamt hat immer die Hand darüber. Ein Teil des Geldes ist für die Erziehung des Kindes vorgesehen.
              Kindergeld ist da schon mit "eingerechnet". Man geht meisst nicht mehr vollzeit arbeiten um die Betreuung des Kindes zu gewährleisten etc.

              Das ist oft bei leiblichen kindern genau so aber hier handelt es sich nicht um ein leibliches Kind.

    Hallo,

    ich finde es toll, dass ihr ein Pflegekind aufnehmen möchtet. Ich kann nur sagen wie unsere Jugendamtsmitarbeiterin es vorzieht.

    Geschwisterkinder werden hier ungern zusammen in eine Familie vermittelt. Bei Zwillingen natürlich anders. Hast Du schon eigene Kinder? Ich würde Dir raten erstmal eins zu nehmen. Zwillingseltern gehen häufig auf dem Zahnfleisch und zwei Kinder so kurz hintereinander zu bekommen macht man auch nicht mit links. Hinterher leiden alle drunter. Jetzt bist Du noch fit, aber wenn erstmal die ersten schlaflosen Nächte kommen bist Du eventuell gestresst und genervt.

    Hier bei uns bekommt man 750,-€ Pflegegeld + Kindergeld.

    Alles Gute für Euch!

Top Diskussionen anzeigen