Harmony test

Ist der wirklich Soo n├Âtig ab 35?
Bin ja jetzt gerade 36 geworden.
Reicht das organ screening da nicht aus ­čĄö
K├Ânntet ihr mir eure Erfahrungen vielleicht sagen.
Lg

1

F├╝r mich ist das keine Frage des n├Âtig seins, sondern wie wichtig es dir ist, eine m├Âglichst sichere Einsch├Ątzung zu bekommen.

Wir hatten den Harmonytest, weil wir es ohne invasive Diagnostik sicher wissen wollten.

Ich wurde mit 39 schwanger und wir waren bereits einmal die Statistik, es kann mit 20 passieren oder eben jetzt. Darum haben wir dieses Mal so fr├╝h wie m├Âglich den Harmonytest veranlasst.

Deine Entscheidung h├Ąngt also rein davon ab was du wissen willst und ob er f├╝r dich n├Âtig ist.

LG Ana

2

Das kommt immer drauf an wie man grunds├Ątzlich zu solchen Tests steht . Ob man Anfang 20 oder Anfang 40 ist , ist eigentlich egal die Frage ist m├Âchte man solche Tests und mit welchen Beweggrund ? Will man Gewissheit um sich ggf. besser darauf einstellen zu k├Ânnen / w├╝rde man Konsequenzen aus dem Ergebnis ziehen oder lehnt man solche Tests grunds├Ątzlich ab .

3

Ich habe vor drei Jahren meine Tochter bekommen.
Bei ihr habe ich noch nicht mal das screening der Organe und nackenfalte machen lassen.

Mein Arzt meinte auch es w├Ąre nicht n├Âtig da alle Untersuchungen top waren.

Jetzt ist mein arzt in Rente und die Praxis wurde von zwei jungen ├ärztinen ├╝bernommen, meine ├ärztin meinte es w├Ąre halt nicht schlecht.
Da ich eben ├╝ber 35 bin.

Wenn es nach mir ginge w├╝rde ich es aber nicht oder zumindest erst machen lassen wenn was bei dem screening der Organe oder nackenfalte auff├Ąllig w├Ąre.

Darum wollte ich einfach mal Erfahrungen h├Âren (lesen) bin ja auch gerade frisch 36 geworden

5

Wir haben den Test auch gemacht und ich bin 28 Jahre ­čśů. Wir haben uns bewusst daf├╝r entschieden um den ganzen Rest nicht machen zu lassen da der Harmonytest sehr sehr sicher ist, komplett ungef├Ąhrlich und sehr fr├╝h gemacht werden kann.
Wird er in deinem Fall nicht sogar bezahlt? Wegen Sp├Ątgeb├Ąrende? Dann w├╝rde ich pers├Ânlich ihn auf jeden Fall machen.­čĹŹ­čĆ╝

weitere Kommentare laden
4

Also die Frage ist, was w├╝rdest du tun wenn festst├╝nde es ist trisomiie 21 oder 18 etc. Pp

Ich habe die Tests bei Kind 2 (ich war 35) und Kind 3 (mit 38) machen lassen.
Das war jeweils im Rahmen des erstrimesterscreenings. In meinen Bekanntenkreis wurde eine r21 trotz der normalen Untersuchungen ├╝bersehen und die Frau hatte nach der Geburt sehr lange dran zu nagen es zu akzeptieren. Sie sagt heute, sie h├Ątte es lieber vorher gewusst. Dann h├Ątte sie genug Zeit gehabt sich zu informieren und zu realisieren. Eine Abtreibung kam eh nicht in frage,da sie 12 Jahre brauchte um schwanger zu werden.
Mit anderen Worten, willst du es wissen?!
Mir war es wichtig.

6

Wenn du Konsequenzen daraus ziehen m├Âchtest, wenn der Test besagt, zu 99,6% hat das Kind trisomie 21, dann mach ihn. Ist ab der ssw 10 m├Âglich. Wenn es Konsequenzen hat, finde ich verantwortungsvoll es so fr├╝h wie m├Âglich zu machen.
Und nicht erst in der 12./13. ssw sollte bei der NF messung / ETS / comined Test ein unsicheres Ergebnis rauskommen.
Ich wei├č nicht was ich wirklich tun w├╝rde, behalten oder nicht.
Aber sollte ich tats├Ąchlich nochmal intakt ss werden, mach ich den Test auf alle F├Ąlle wieder.

Lg Joyce mit ­čĹŽ & 4­čîč

7

Hallo,

Mit konsequenzen meinst du ja sicher einen schwangerschaftsabbruch oder? Also ich finde es darf auch andere "konsequenzen" geben. Und wenn es einfach nur die ist, dass man es eben wissen m├Âchte.
Ich z.b. werde den test h├Âchstwahrscheinlich auch machen. Ich w├╝rde aber auch bei einem Ergebnis dass f├╝r eine chromosomenanomalie spricht keinen abbruch vornehmen lassen.
Ich m├Âchte aber trotzdem zeit haben mich auf alles was kommt einzustellen. Deswegen gibt es ja nicht nur die optionen es nicht wissen zu "d├╝rfen" oder eben bei "schlechtem" ergebnis einen abbruch vorzunehmen, sondern es gibt auch noch andere gr├╝nde den test machen zu lassen. Fruchtwasseruntersuchung ust was anderes, die w├╝rde ich wegen des risikos nicht machen lassen aber wir reden hier von keinerlei risiken...das finde ich rechtfertigt auch anders damit umzugehen.

Lg bomimi

8

Ja da hast du recht, eine fwu w├╝rde ich auch nicht machen wegen des Risikos.
Ich glaube auch, dass man sich nicht wirklich vorbereiten kann auf ein Leben mit t21. Da man ja auch nicht wei├č wie ausgepr├Ągt es sein wird.
Allerdings bin ich mir fast sicher dass ich keinen Abbruch ├╝bers Herz bringen w├╝rde, auch wenn man das vorher theoretisch plant als Konsequenz .
Ich w├╝rde aber auch nie eine Frau verurteilen die sich f├╝r einen Abbruch entscheidet.

Dir alles Gute!

weiteren Kommentar laden
10

Ich habe ihn damals, mit 37 Jahren machen lassen. Zum einen, weil ich zwei vorangegangene Fehlgeburten hatte, zum anderen aber auch weil ich Gewissheit haben wollte, dass alles in Ordnung ist. War die ersten Wochen der SS sehr nerv├Âs. Nach dem Testergebnis tiefenentspannt. Mir war es das wert.
Ich h├Ątte mich bei einer chromosomalen St├Ârung aber auch definitiv f├╝r einen Abbruch entschieden und wollte dies insofern auch ausschlie├čen.

11

N├Âtig ist der Test sicher nicht. Aber wie die meisten hier schon schrieben: was w├╝rde das Ergebnis f├╝r dich bedeuten?
Ich war in der letzten Schwangerschaft 35. Also auch schon ÔÇ×risikoschwangerÔÇť, mit dem 3. Kind. Da kam der Test f├╝r mich nicht in Frage. Er h├Ątte keine wirkliche Konsequenz gehabt. Ich brauchte auch die Beruhigung nicht, dass alles gut war.
Jetzt bin ich 39 und Nr. 4 ist auf dem Weg und dieses Mal wollte ich den Test unbedingt machen. Zum einen steigt ja die Risikokurve drastisch zur 40 hin und ich hatte einfach das Gef├╝hl, den 3 Kindern, die da sind, auch etwas mehr schuldig (verantwortlich) zu sein. Was es letztendlich f├╝r Konsequenzen gehabt h├Ątte, kann ich gar nicht genau sagen, aber ich hatte einfach das Bed├╝rfnis mich mehr damit auseinanderzusetzen. Zum Gl├╝ck war der Test ohne Befund und auch wenn ich wei├č, dass immer noch etwas sein kann - genauso wie sowieso ja immer etwas passieren kann - hat mich das sehr erleichtert.
Also wenn du den Test selbst und f├╝r eure Familie machen willst, dann tu es! Wenn nur der Arzt das will, dann lass es. ;-)
Alles Gute!

12

Ich (38) hab ihn nicht gemacht, weil das Ergebnis nichts ver├Ąndert h├Ątte. Wenn du ein Kind mit trisomie 21 z.b. abtreiben w├╝rdest solltest du den Test vielleicht machen, andernfalls w├╝rde ich darauf verzichten

13

Danke, danke auch allen andern f├╝r die Antwort.
Werde es zwar noch mit meiner Fa besprechen.
Aber habe mich entschieden.
Danke f├╝r eure Erfahrungen

14

Was hei├čt "soo n├Âtig"? Wenn du die Lebendgeburt eines Kindes mit Trisomie 21 ausschlie├čen willst, ist er (oder eine FWU) n├Âtig, auch unter 35. Sonst reicht ein Organschall (f├╝r ein absolutes Muss halte ich auch den nicht).

15

Ich war bei meinem ersten Kind 34 Jahre alt und habe damals die Nackenfaltenmessung sowie den dazugeh├Ârigen Blutttest machen. Damals gab es diese ganzen nichtinvasiven Gentests leider noch nicht. Beim zweiten Kind war ich 38 und habe mich aufgrund meines Alters f├╝r den Harmony-Test entschieden. Dieser soll ja recht sicher sein und es werden eben keine Wahrscheinlichkeiten wie bei anderen Methoden der Pr├Ąnataldiagnostik berechnet. Auf die Messung der Nackenfalte habe ich verzichtet, weil diese ja recht ungenau sein soll.

Meiner Meinung nach kommt es eben darauf an, ob du aus den Untersuchungsergebnissen etwaige Konsequenzen wie einen Abbruch ziehen w├╝rdest. Falls nein, sind diese Untersuchungen nicht notwendig. Solltest du aber vorab schon Bescheid wissen wollen, um besser vorbereitet zu sein, w├╝rden diese Untersuchungen wiederum Sinn machen. Ein Nachteil des Harmony-Tests ist, dass er recht teuer ist und die Kosten von den gesetzlichen KK nicht ├╝bernommen werden. Trotzdem bin ich froh, dass ich mich dazu entschieden habe, weil ich danach einfach beruhigt war.