Kosten Hebamme

Hallo,

ich hab am 17.8. einen kleinen, gesunden Sohn (Simon) auf die Welt gebracht #freu. Vor, während und eine Woche lang nach der Geburt wurde ich von einer Beleghebamme betreut. Diese hat mir nun eine Rechnung geschickt für die Geburt und die Nachsorge im Krankenhaus. Einen Teil hat sie wohl mit meiner gesetztlichen KK abgerechnet, aber ca. die Hälfte (über 200 Euro) soll ich nun selbst zahlen. Ich dachte immer, die Kosten für die Hebamme werden komplett von der KK übernommen. Kann mir hier jemand weiterhelfen? Ich habe momentan echt andere Sorgen als mich mit derartigen Rechnungen auseinanderzusetzen:-[..

Danke!

1

kann das sein das das die Rufbereitschaftspauschale ist?

2

Hallo,

wenn die Hebamme bei der Geburt dabei war, dann kann/muss sie eine sogenannte Rufbereitsschaftspauschale abrechnen, welche nicht von den KK übernommen wird. Diese liegt je nach Ort so bei 200 bis 300 Euro. Ist eigentlich völlig normal. Vor- und Nachsorge sowie die eigentliche Geburt im Khs wird von der Kasse bezahlt. Wusstest Du das denn vorher nicht?! Das müsst ihr doch besprochen haben. Wenn Du über diese Kosten vorher nicht informiert wurdest, bliebe Dir meiner Ansicht nach nur der Weg zum Anwalt.

Meine Beleghebamme hat mit mir vorher ausführlich besprochen, dass es diese Pauschale gibt. Sie beträgt hier 200 Euro. Wir haben auch drüber gesprochen, dass sie diese erst nach der Geburt in Rechnung stellen wird. Das Geld war es mir wert, von einer vertrauten Person - neben meinem Mann versteht sich - zur Geburt begleitet zu werden und nicht irgendwelchen wechselnden Schichten ausgesetzt zu sein.

Viele Grüße
Sooza

3

Danke für Deine Antwort. Nein, ich wusste das nicht. Das Geld ist auch nicht das Problem, eine Beleghebamme zu haben, ist es mir auch wert. Allerdings war meine Hebamme bereits in der Klinik, als ich kam, da sie in dieser Nacht sowieso Dienst hatte! Und auf der Rechnung steht auch nichts von Rufbereitschaft!
Ich habe das Gefühl, dass sie nur mehr Geld rausschlagen will, da ich gesetzlich, unser Sohn aber privat versichert ist. Wenn meine KK alles zahlen würde, käme für sie natürlich weniger raus.
Ich denke ich werde erst einmal versuchen, das mit meiner KK zu klären. Ich möchte aber eigentlich vermeiden, dass ich mit meiner Hebamme diskutieren muss. Ehrlich gesagt hat sie unserem Simon das Leben gerettet, da sie rechtzeitig erkannt hat, dass er die Nabelschnur um den Hals hat und eine "normale" Geburt nicht überleben würde. Aber das rechtfertigt natürlich noch keine falsche Rechnung...

4

Hallo,

das klingt dann natürlich schon etwas komisch. Wenn sie sowieso Dienst hatte und schon im Khs war, kann es eigentlich auch Rufbereitsschaftspauschale sein. Steht ja auch nicht auf der Rechnung. Dann wird es wohl was anderes sein. Ich würde an Deiner Stelle auch noch mal mit der KK genau prüfen, was sie da genau in Rechnung gestellt hat und wie es mit der Übernahme aussieht. Merkwürdig vorkommen tut mir das schon. Da hast Du vollkommen recht.

Alles Gute für Dich und Deinen kleinen Mann,
Sooza

weitere Kommentare laden
6

Hallo!

Also ich hatte auch eine Beleghebamme meine liebe Simone#huepf!!! Aber sie hat mir sofort am Anfang gesagt das diese Rufbereitschaftspauschale nicht mehr von den KK übernommen wird!!! Ich habe 150 € zahlen müssen, die waren es mir aber wert denn wir haben schon ein recht freundschaftliches Verhältnis da sie mich schon zum 2. mal betreute! Das finde ich aber komisch das Deine Hebamme nichts davon gesagt hat das macht sie für mich sehr unsymphatisch!!!

Liebe Grüße vamiev#blume