Geburtsvorbereitungsgespräch im Krankenhaus

Hallo,
ich möchte mal von meinem Geburtsvorbereitungsgespräch berichten, dass einige Fragen für mich aufgeworfen hat:
Ich habe vor einigen Jahren auf beiden Augen zu versch. Zeitpunkten Netzhautrisse gehabt, die gelasert worden sind. Ein Augenprofessor hat mir bestätigt, dass ich ganz normal pressen kann. Trotzdem möchte ich kein Risiko eingehen und so wenig wie möglich pressen. Außerdem ist mir wichtig, dass nach der Geburt meine Augen bzw. meine Netzhaut untersucht wird, damit, falls etwas doch gerissen ist, entsprechend schnell reagiert, also gelasert werden kann.
Wir waren nun gestern im Krankenhaus beim Geburtsvorbereitungsgespräch und ich habe mit diesem Thema begonnen. Der Arzt sagte, dass, falls es zu einem Kaiserschnitt kommen würde, die Spinalanästhesie besser wäre, als die PDA. Ich sagte, dass es mir aber unangenehm wäre, wenn ich meine Beine nicht mehr bewegen könnte, da sagte er, ich könne sie ja bewegen, ich wisse nur nicht mehr wohin. Bei der PDA würde bei einem evtl. Kaiserschnitt starke Schmerzem im Bauchfell auftreten, sodass er sie nicht empfehlen würde.

Er empfehle, das Kind mit Saugglocke zu holen, für das Kind bedeute dies keinerlei Beeinträchtigung . Ich sagte, dass ich aber keinen Dammschnitt möchte. Er sagte darauf, dass dies auch nur bei der Zangengeburt nötig wäre, nicht bei der Saugglocke. Stimmt das?


Dann redeten wir weiter über die Augen und ich fragte, ob es einen Augenarzt gebe, der meine Augen kurzfristig nach der Geburt untersuchen könnten. Er meinte, sie hätten einen Konsularischen (?) Augenarzt, der aber nur einmal die Woche Dienst hätte. Ich fragte, ob ich mich jetzt schon mit ihm in Verbindung setzen sollte? Er sagte, ne, das wäre nicht nötig, das könnten wir alles noch nach der Geburt klären.
Später sagte er dann, dass die PDA doch gut für mich wäre, da ich dann weniger Pressdrang hätte. Ich sagte, und was ist dann bei einem Kaiserschnitt? Er meinte, dann könnten wir den mit PDA durchführen. Ich sagte dann, aber sie sagten doch vorhin, dass ich dann starke Schmerzen im Bauchfell bekommen würde? Er sagte, ja, aber das ginge schon. Das passte dann irgendwie nicht zu der ersten Aussage.

Die Spinalanästhesie wäre nicht mehr möglich, wenn ich schon eine PDA bekommen habe.

Ich sagte, dass ich Probleme mit niedrigem Blutdruck habe und ob dies ein Problem für das Kind werden könne? Er meinte, nein.


Dann meinte er, wenn das Kind im Becken eine gewisse Lage erreicht habe, wäre ein Kaiserschnitt nicht mehr möglich. Das macht mir ein bisschen Angst, weil man ja nie weiß, wie alles verläuft und es könnten ja zu diesem Zeitpunkt, die Herztöne des Kindes schlechter werden oder die Mutter kann einfach nicht mehr. Ich hatte vorher gehört, dass man das Kind zu jedem Zeitpunkt mit Kaiserschnitt holen kann. Was ist denn nun richtig? Gerade in meinem Fall ist das denke ich sehr wichtig, denn das würde ja für mich bedeuten, pressen, pressen, pressen, egal, was mit meinen Augen ist oder Gefahr für Mutter und Kind. Wie seht Ihr das? Und welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Ich sagte, dann dass mir eine andere Klinik und viele Hebammen das Dammmassageöl von der Apotheke in Kempten empfohken haben, um den Damm dehnbarer und weicher zu machen. Er sagte, bloß nicht. Damit würde die Hebamme nicht mehr die helle Stelle am Damm kurz vorm Reißen erkennen und genau das wäre das Wichtigste. Das Dammmassageölwürde das Verhindern und wäre nicht gut. Ich sagte, dass ich den Damm auch nur von außen einreiben wollte. Er fand das nicht gut.

Er wäre ein absoluter Gegner des Dammschnittes, ich sagte, dass es doch wohl auch besser wäre, wenn man den Damm reißen lässt, als dass man ihn schneidet. Er sagte, dass ein gerader senkrechter Schnitt und ein Riß gleichermaßen gut verheilen, ein waagrechter Schnitt aber enorme Probleme machen kann. Trotzdem ist mir nicht ganz klar geworden, wie schnell geschnitten wird?

Soll ich nun das Öl verwenden oder nicht?

Wir fragten dann noch, ob er eine Untersuchung durchführt, aber er meinte, dass wäre nicht nötig. Wie war das bei Euch?

Viele Fragen, die mir erst heute morgen so richtig bewusst wurden. Hat der Arzt nun recht? Bin ich bei ihm in guten Händen`? Wie findet Ihr seine Ansichten?

Danke schon mal und liebe Grüße
Sandra

1

hi,

kann dir nur zu der sache mit der saugglocke etwas sagen. lass deinem kleinen auf garkeinen fall von anfang an und ohne, dass es wirklich nötig wäre diese saugglocke auf den kopf setzen! wirklich nur, wenn es echt nicht weiter geht. dann würde ich lieber meine netzhaut durch das pressen reißen lassen, als das meinem baby nochmal anzutun. henri hatte superschlimme kopfweh durch dieses ding und hat da echt drunter gelitten. bestimmt 2 monate hatte er damit zuschaffen...und es war echt nur kurz am ende die letzten cm, wo ihm da am kopf gezogen wurde, aber es hat ihm total die halswirbel verzogen und wie gesagt, es hat ihm sehr weh getan...
und das mit dem dammschnitt: also bei mir wurde er trotz der sg gemacht#kratz
das mit der dammmassage würde ich trotzdem machen. kkh haben in der regel eine dammschnittrate von über 50%, geburtshäuser eine rate von gerade mal ca. 3%...das sagt ja wohl alles. dammschnitt ist meist garnicht nötig, wird trotzdem gemacht. du kannst diese rate bei dem kkh erfragen. und wenn die hebi da irgendwas nicht erkennen kann, um so besser, dann wird auch nicht geschnitten#freu
hoffe, ich konnte dir etwas helfen:-)

*lg*

2

Hallo!!

Arbeite in einer Augenklinik. Bist Du stark kurzsichtig, oder warum hat Deine NEtzhaut schon zwei Laserbehandlungen gebraucht?- Normalerweise passiert bei einer gut abgeriegelten Ablösung nichts. Aber eine hunderprozentige Garantie hast Du nicht. Leider. Falls was passiert, dann merkst Du es aber garantiert sofort. Wichtige Hinweise- die Du ja sicher schon kennst- sind Schleiersehen, Rußregen, Blitze oder wenn Du das Gefühl hast, dass sich ein Vorhang vorzieht. Dann SOFORT zum Augenarzt und der Konsiliararzt wird dann sicher sofort benachrichtigt, im schlimmsten Fall wirst Du in ein Taxi gesetzt und zu einem Arzt gebracht, also wird Dir in jedem Fall sofort geholfen werden. Vorher Kontakt aufnehmen brauchst Du nicht.

Wegen der Saugglocke:
Hatte eine Geburt mit PDA (die übrigens super war und ich hatte damit kaum Schmerzen)- Pressdrang hatte ich trotzdem zum Schluss, kann aber nicht sagen, wie stark das ohne gewesen wäre. War aber auszuhalten.
Hannah ist auch mit der Saugglocke geholt worden, weil die Herztöne nicht so gut waren und sie sich einen HAnd unter den Kopf gepackt hatte, so dass sie nicht rauskam von allein.
Sie hatte anschließend ein Hämatom am Kopf und hat deshalb auch Paracetamol bekommen, aber nicht sehr lange darunter gelitten.
Ich meine, dass bei einer Saugglocke immer ein Dammschnitt gemacht wird. Sonst ist nicht genügent Platz. Der war auch nicht schlimm und wird während einer Wehe gemacht, wenn du sowieso nichts mehr merkst. Meiner war Waagerecht und ist superschnell verheilt. Habe damit überhaupt keine Probleme. Dammriss heilt im manchen Fällen schneller, aber ich bin froh, dass geschnitten worden ist. Meine Tochter hatte einen großen Kopf (39cm) und der Damm wäre , wenn er gerissen wäre, durchgerissen bis zum After und DAS ist auch kein Spaß!!

Wegen des niedrigen Blutdrucks:
Während der Wehen steigt Dein Blutdruck. Keine Bange.

Wenn ein gewisses Stadium unter der Geburt erreicht ist, dann kann man tatsächlich keinen Kaiserschnitt mehr machen.

Dammmassageöl hat mir meine Hebi nicht empfohlen, weil es nur dann etwas bringt, wenn man einen vernarbten Damm hat, beispielsweise, wenn man schon ein Kind bekommen hat.Und auch dann bringt es nicht viel, weil sich vernarbtes Gewebe eben nicht richtig dehnen kann. Habs nicht gemacht und war gut so.

Geburtsvorbereitende Akkupunktur ist aber gut. Machst Du sowas?

Wurde bei der Vorstellung im Krankenhaus untersucht, da war ich aber auch schon 5 Tage überfällig. Muss also nicht sein.

Hoffe ich konnte Dir helfen.

Viel Glück für die Entbindung!! Ich drück die Daumen.

Gruß, Simone