Fruchtblase aufmachen und Wehentropf

Wer hat Erfahrungen damit? Mir droht morgen diese Prozedur und ich glaube ich würde gern auf den Tropf verzichten. Habe nicht allzuviel gutes davon gehört. Macht nur Extreme schmerzen. und die kommen wohl auch von allein. Man muss eine Geburt doch nicht übers Knie brechen.

Mein Mumu ist 3,5cm auf, ich bin morgen 10 Tage über ET trozt Einleitungsversuchen mit Coktail und Cytotex keine brauchbaren Wehen. Dem Kind gehts gut!

Danke Euch für Eure schnellen Antworten -muss nämlich heute noch wieder ins KH.

lg
Tina

1

Hallo Tina

den Wehentropf fand ich überhaupt nicht schlimm, und wenn die Fruchtblase geöffnet wird, bekommst du da nichts von mit, tut nicht weh, merkst du nacher nur, wenn alles naß ist. Das wars dann auch.

Mach dir keine Sorgen laß es auf dich zukommen!

Ich wünsche Dir eine schöne Geburt, und das du nicht allzulange warten mußt!

LG
Sandra

2

solange es dem kind gut geht, brauchst du nicht einleiten lassen.

fakt ist: wenn die fruchtblase geöffnet wird, gibt es kein zurück mehr.

wie ist denn die position des kindes? es kommt nach vorzeitigen fruchtblasenöffnungen oft zu einstellungsanomalien, ich würde mir das gut überlegen.

von cytotec würde ich komplett die finger lassen. dieses medikament hat keine zulassung für geburtshilfe und wird dort im sog. "off-label-use" eingesetzt.
cytotec-einleitungen sind oft verantwortlich für uterusrupturen. aus diesem grund wurde es letztes jahr in deutschland komplett vom markt genommen und ist nur noch durch ausländische re-importe erhältlich.

3

Hi Tina!

Ich fand den Wehentropf sehr schlimm! Vor allem, weil man da echt keine Wehenpausen hatte und ich die Wehen gar nicht veratmen konnte.... war schon heftig. Die Fruchtblase musste auch aufgestochen werden. War ein kurzer Schmerz, aber ich habe durch die Wehen nicht soo viel gespürt! Nur als es nass wurde.

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute und drücke dir die Daumen, dass du es nicht so schlimm findest!!!

LG Dani mit Julien *7.4.08

4

Hallo,

solange es dem Kind gut geht, brauch man auch nicht einleiten. Zumal man ja an den vorherigen Versuchen sieht, dass du scheinbar noch gar nicht so weit bist.
Bei mir wurde die Geburt so übers Knie gebrochen und ich wünschte man hätte mir das gesagt, dann wäre ich nämlich nach Hause gegangen. Beim Wehentropf schreibt man sehr sehr lange CTG (bei mir 10 Stunden durchgehend). Dadurch war ich ans Bett gefesselt und durfte nicht mitarbeiten. Am Ende haben sie mich zur PDA gezwungen um den Tropf noch höher drehen zu können und wenn ich nicht doch noch eine andere Hebi bekommen hätte, wäre es ein KS geworden, weil es nicht schnell genug ging.

LG Denise

5

Hallo!

ich habe 3 Kinder...eines kam vor ET, eines 16 Tage nach ETR und eines 4 Tag nach ET - alle zuhause....keines war übertragen.

Ich persönlich würde ohne gesundheitliche Indikation NIE einleiten, geschweige denn an der Fruchtblase rumpfuschen lassen, nur weil in diesem KH nach 10 Tagen eigeleitet wird!
Solange es euch beiden gut geht kann da sbaby doch selber entscheiden, wann es soweit ist!

Solche Zwangs-geburten enden nicht elten mit Geburtsstillstand und anderen Nettigkeiten, weil weder Mutter noch Kind soweit waren.

DU entscheidest. Es ist DEIN Körper und DEIN kind.


lg

melanie

6

Hallo,

bei mir hat das Aufstechen der Fruchtblase alleine schon ausgereicht um die Geburt in Gang zu bringen.
Mein Befund war ähnlich, Muttermund 3cm, zwar schon spürbare Wehen, aber keine wirksamen.
Zwei Stunden später war der Zwerg dann da, die Intensität der Wehen war dann aber wortwörtlich überwältigend.


Alles Gute!