Umfrage wann kamen eure Kinder ET, und waren die 2. schneller da?

    • (1) 26.01.11 - 18:46

      Hallo Mädels,

      wann kamen eure Kinder vor oder nach dem ET?

      War die 2. Geburt schneller?

      Liebe Grüße!#winke

      Mein erstes Kind kam am errechneten ET um 2.20Uhr.

      Mein 2. Kind lässt noch auf sich warten heute bei ET-8

      • Erste Kind kam bei 40+5 und das Zweite bei 37+0. Die erste Geburt dauerte 7 Stunden und die zweite dauerte 2 Stunden.

        Alles Gute für dich/euch.

        Mein Sohn kam genau 14 Tage vor ET....die Geburt dauerte vom Blasensprung bis zum ersten Schrei 20 Stunden.

        Meine Tochter ließ mich 8 Tage warten...die erste Wehe hatte ich um 12Uhr...geboren wurde sie um 6Uhr am nächsten Tag...dauertealso 18Stunden...davon 7 Stunden im Krankenhaus!

        lg finchen

        Beide Kinder mit Einleitung.

        Marius bei 36+6
        Julia 37+2

        Bei Julia ging es zum Schluß viel schneller als bei Marius aber auch davor hatte ich gut 10 Stunden Wehen.

        LG, Ina

      Meine Tochter kam damals bei 40+4 und hat 8 Stunden gedauert.
      Mein Sohn kam bei 38+0 und hat 4,5 Stunden gedauert,nach blasensprung,allerdings hatte ich bei ihm erst ca. 30 minuten vor der Geburt Wehen, bei meiner Tochter von anfang an

    • Hallo,

      1.Kind Geburt 42+3 Ssw, 4,5h

      2.Knd Geburt 24+3 Ssw, 6h

      3.Kind Geburt 40+3 Ssw, 5h

      Fazit:
      meine 2. (Frühchen-)Geburt dauerte am längsten.

      LG, belala

      Hi die große kam 3 Tage nach Et und vom Blasenriss bis zum Schrei waren 3 1/2 Std und die kleine kam 6 Tage nach Et vom Blasensprung bis zum Schrei 22 Minuten!


      LG

      • #schock

        Du machst mir Angst, ich hatte beim ersten Kind auch so ne Turbogeburt, 5 Stunden ab Blasensprung, vorher nix...

        Ich hab eh schon Angst, dass ich es nicht rechtzeitig ins Geburtshaus schaffe. Nach 22 Minuten ist meine Hebamme noch nicht da!!! Wo kam deine Kleine? Im Auto? #zitter

        LG Esther

        • Ne, ich war Gott sei Dank schon im Krankenhaus. Aber es ist trotzdem eine Sturzgeburt geworden im wahrsten Sinne des Wortes

          Hier ist unser Geburtsbericht ;-)
          http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2974684

          • Oh, den hatte ich sogar schon gelesen, hab jetzt die Verbindung nicht geschnallt. Schon ein Hammer, das muss man nicht haben. Ich fand nach meiner Geburt, dass es schneller echt nicht gehen muss - schon alleine, damit man sich wenigstens einen Augenblick seelisch darauf einstellen kann, jetzt gleich Mutter zu werden. Und bei dir war es ja auch noch verdammt gefährlich für die Kleine, vermute ich - mir war bislang gar nicht bewusst, dass dir bei einer Sturzgeburt das Kind echt im Stehen RAUSFALLEN kann! Ich dachte, man kniet oder hockt sich automatisch hin, weil man das spürt. Das hat mich an deinem Bericht ganz schön geschockt, ich hab auch so einen Muttermund, der aufgeht wie ein Gummiband. Die letzten 2 cm haben bei der ersten Geburt 15 Minuten gedauert. Aber ich musste bei meiner Geburt auch mal aufstehen, damit das Köpfchen runterrutscht - und ich hätte ohne Hilfe gar nicht mehr stehen können, die Wehen und der Druck waren so stark. Und ohne schieben und pressen wäre meine Tochter auch nicht rausgekommen, auch nicht im Stehen - bei uns im Geburtshaus kann man, wenn man will (für mich wäre es nichts gewesen) die Kinder auch im Stehen bekommen...

            Also, dein Bericht war schon echt der Hammer.

            LG Esther

            • Ich hatte halt wärend der SS undheimliche Probleme mit dem Becken. Hat sich andauernd verkantet und stand dann schief, und hat sich auch zu weit auseinander gedrückt durch die Symphysenlockerung. Deshalb nehmen die Ärzte halt an das ich deswegen nicht pressen musste. Der Rest hat halt die Schwerkraft erledigt.

              Ja ich hatte auch so meine Probleme damit das ganze irgendwie in dem Moment zu verstehen und hab eigentlich alles nur wie ne Beobachterin erlebt. Zumal si emir ja danach direkt den Tropf für die Gebärmutter gelegt haben, da war die kleine aber schon auf der Intensiv, die Wehen von dem Tropf waren nicht gerade nett und ich konnte das ganrihct so wirklich verstehen das ich jetzt Wehen habe aber kein Kind mehr im Bauch habe und auch nicht auf dem Arm. Das hat wirklich ein paar Tage gedauert bis ich wirklich verstanden habe das ich noch mal Mama geworden bin und was da eigentlich passiert ist!

              • Das kann ich gut verstehen! Ihr habt wirklich Glück gehabt, bei einer Freundin von mir kam das erste auch so rasend schnell, und gegen Pressdrang kann man ja auch so gut wie nichts tun - aber sie hats auf den Gebärhocker geschafft, und dann konnten sie die Kleine noch auffangen, da war ja auch der Weg zum Boden nicht so weit... LG und alles Gute für euch!

        (14) 27.01.11 - 14:52

        Mal ganz im Ernst: Warum bleibst Du nicht gleich zu Hause? Wenn Du sowieso außerklinisch entbinden willst, macht es dann nicht mehr Sinn gleich zu Hause zu bleiben und sich die Autofahrt zu sparen? Die Ausrüstung der Hebammen ist mM nach dieselbe (stimmt das??) und Du musst nicht raus.

        LG

        • (15) 27.01.11 - 15:18

          Ich hätte damit gar kein großes Problem, aber ich will zu meinen Hebammen, und die machen nur Geburtshausgeburten und normalerweise keine Hausgeburten. Und ich hab ja schon mein erstes Kind dort bekommen, fühle mich dort total zu Hause. Ich möchte gerne, dass die Kleine in der gleichen Badewanne geboren wird, wie die Große. - Bei einer Freundin von mir war die erste Geburt auch so flott, der haben sie dann aber auch gesagt: Bevor das Baby im Auto kommt, bleibst du zu Hause und wir kommen zu dir. Also, im Notfall würden sie es wohl machen. - Ich selbst hab nur 5 Minuten dorthin, nur die Hebammen brauchen alle länger, weil sie nicht nebenan wohnen. Aber vielleicht kommt das zweite auch tagsüber, dann ist eh Betrieb im Geburtshaus. - Also, wenn ich das Gefühl hätte, vor Pressdrang nicht mehr laufen zu können, würde ich auch zu Hause bleiben, meine Hebamme müsste halt dann zu mir kommen. - Die Ausrüstung ist insofern nicht ganz die gleiche, weil in meinem Geburtshaus auch ein Arzt in der Endphase der Geburt dazu kommt. Und da die Hebammen ja nicht auf Hausgeburten ausgerichtet sind, weiß ich nicht, was die alles mit haben, wenn das echt mal passiert, dass eine Frau nicht mehr ins Geburtshaus kommt. Es ist wohl mal vor vier Jahren passiert, dass ein Baby im Auto kam. Die Hebamme hing an der einen Seite des Telefons, der Mann an der anderen, und sie kam dann dazu, aber da war das Kind schon da. Nun, wir werden sehen. Es muss ja auch nicht immer schneller gehen als beim ersten Mal.

          LG Esther

Top Diskussionen anzeigen