Re-Re-Sectio?

Hallöchen zusammen,

ich hab mich schon lang nimmer blicken lassen, aber jetzt bin ich umständehalber wieder dabei im Geschehen. #schwanger

Wenn ich mich recht daran erinnere, sagte man mir vor über 5 Jahren, dass ich mit einer weiteren SS doch mind. 1 Jahr warten solle, nachdem ich den 2. Kaiserschnitt hinter mir hatte.

Jetzt stellt sich für mich wieder die Frage: KS ja oder nein, wobei ich eher zu JA tendiere. #gruebel

Hat jemand von Euch schon den 3. KS gehabt??

Wenn ja, würde ich mich schon mal über nen kleinen Erfahrungsbericht freuen!

LG

Anja

1

Hallo Anja,

ich hatte 3 KS (1. ungeplant, 2. und 3. geplant).

Ganz vereinzelt wirst du Frauen begegnen, die nach zwei KS tatsächlich spontan entbunden haben. Das ist aber die große Ausnahme, da es ja (meist) sehr gute Gründe für die beiden vorangegangenen KS gab.

Ich hätte bei der 2. und der 3. Geburt zwar wahnsinnig gerne spontan entbunden (schon allein, weil ich den ersten KS so schrecklich fand), aber im Endeffekt bin ich dann (von mir aus) auf Nummer Sicher gegangen. Und ich kann auch von mir behaupten, dass ich die beiden geplanten KS deutlich schneller und besser "überstanden" habe als den ersten. Das gleiche gilt übrigens ganz besonders auch für unsere Kinder!!!

Prinzipiell läuft eine Re-Re-Sectio genauso ab wie eine erste Sectio. Allerdings brauchen die Ärzte häufig mehr Zeit zum Operieren, da es durch die alten Wunden durchaus zu Verwachsungen gekommen sein kann, die dann zuerst gelöst werden müssen, bevor das Baby raus kann.

Bei mir war das glücklicherweise nicht der Fall. Im Gegenteil - es war recht lustig: Den 2. und 3. KS hat der gleiche Arzt durchgeführt, beide Male startete er um 8.00, beide Kinder sind exakt um 8.28 geboren...!
Nur das Nähen hinterher hat etwas länger gedauert. Der Arzt hat zuerst die alten Narben sorgfältig ausgeschnitten und dann genäht. Die Wundheilung war gerade nach dem 3. KS sensationell schnell und unproblematisch. DANKE, lieber Prof. D.!

Folgende Dinge waren im Vergleich vom 2. zum 3. KS unterschiedlich: Beim 3. KS habe ich komischerweise deutlich mehr das Geruckel während der OP gespürt, teilweise wurde mir richtig übel, wenn die von unten gegen meinen Magen gedrückt haben. Und ich hatte teilweise mit Atemnot zu tun. Aber das war (im Nachhinein) nicht wirklich schlimm.

Als sehr, sehr unangenehm empfand ich die Nachwehen nach dem 3. KS. Die waren wirklich heftig. Fast 24 Std. hatte ich solche Wehen, wie ich sie vor meiner ersten Geburt hatte. Ich brauchte wirklich reichlich Schmerzmittel und musste die Wehen auch richtig veratmen (sprechen war da nicht möglich). Das Hauptproblem war dabei, dass man nach einem KS nicht wirklich mobil ist - im Gegenteil. Ich hätte mich sooo gerne z.B. auf die Seite gedreht während dieser Wehen. Das war aber wegen der Wundschmerzen überhaupt nicht möglich. Also musste ich da durch - platt auf dem Rücken liegend.

Aber auch das habe ich gut überlebt! Am nächsten Tag bin ich morgens dann gleich zum Duschen aufgestanden und dann waren auch die Nachwehen deutlich erträglicher, da ich mich einfach viel bewegt habe.

Hinterher war ich gleich wieder erstaunlich fit. Leider musste ich das auch. Es war so schön geplant: mein Mann nimmt die ersten vier Wochen nach dem Krankenhaus Elternzeit, schmeißt den Haushalt, kümmert sich um die beiden Großen (damals 20 Mon. und knapp 5 J.). Tja, am ersten Morgen zu Hause wachte mein Mann mit sehr hohem Fieber auf. Das ganze stellte sich dann schnell als Schweinegrippe heraus. Für mich hieß das: ich schmeiße den Laden allein, stille im Stundentakt, bringe den Großen in den Kindergarten, halte die Kinder vom Papa fern, pflege meinen Mann,... Das war nicht lustig! Mein Mann hat die kompletten vier Wochen gebraucht, um wieder gesund zu werden und verschwand dann wieder im Büro (ging nicht anders!).

Ich kann dir nur dringend raten, dir für die ersten Wochen wirklich Unterstützung zu holen. Das bringt im Normalfall eine ganze Menge, denn irgendwie muss man sich ja um drei Kinder und um sich selbst kümmern!!!

LG zwergwilli

2

Es gibt einige Kliniken, die nach zwei Kaiserschnitten auch Geburten spontan betreuuen.

Und so wenig Frauen, die nach zwei Kaiserschnitten geboren haben, sind es auch nicht.