geplanter Kaiserschnitt - Erfahrungen

Hallo :-)

ich weiß, dieses Thema wurde schon sehr oft besprochen.
Trotzdem habe ich ein paar Fragen und freue mich auf eure Erfahrungen :-)

Ich habe genau vor einem Jahr zum ersten Mal entbunden und die Geburt war absolut schrecklich für mich, ich bin noch richtig traumatisiert.

Kurz zu den Fakten:
Vor der Geburt, also z.B. vor den Wehen oder der Pressphase habe ich keine Angst, das selbst empfande ich nicht als so schlimm. Noch dazu hatte ich eine PDA und würde sie auch wieder nehmen. Aber alles rund um diese Geburt war absolut furchtbar. Die Hebamme hat mich total im Stich gelassen, war sehr sehr unfreundlich. Nach gewisser Zeit waren die Herztöne meiner Tochter extrem schlecht, Panik machte sich breit, aber niemand erklärte mir was vor sich ging. Im Endeffekt war es dann eine Saugglockengeburt mit Dammschnitt und zwei Ärzten, die auf meinen Bauch pressten. Man zeigte mir meine Tochter nicht nach der Geburt, sie musste direkt auf die Intensivstation. Die Plazenta hat sich leider schon vorher gelöst, somit haben wir beide viel Blut verloren, sie bekam Blutkonserven. Meine Naht wurde leider nicht schön genäht, musste dann nachträglich nochmals gemacht werden und ich konnte 8-10 Wochen nicht schmerzfrei sitzen/mich bewegen.

Ich bin normalerweise keine KS-Freundin, aber ich habe höllisch Angst vor der zweiten Geburt, dass es wieder so ablaufen könnte.

Dass die KS-Naht natürlich auch sehr schmerzen wird, ist mir bewusst.

Wie ging es euch damit? Wie stark waren eure Schmerzen, wie lange habt ihr gebraucht, um fit zu sein?
Konntet ihr euch um eure Babys von Anfang an selbst gut kümmern? (ich werde nicht stillen, bin also auf "Flasche holen" im KH angewiesen).

Hattet ihr einen Blasenkatheter?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Erfahrungen! #winke

Liebe Grüße
Katrin 27.SSW

1

Liebe Katrin,

ohne Blasenkatheter geht es nicht!!! LEider! aLLERDINGS WURDE DER AM NÄCHSTEN tAG GEZOGEN.
Hups, sorry!!!

Mein Sohn wurde Sonntags gegen 21 Uhr geboren und ab Montag abend konnte ich mich selbst kümmern, wenn auch noch mit schmerzen!!
Donnerstags waren wir beide zu Hause und es war kein problem mehr!

Muss allerdings sagen, dass es wohl eine sehr positive Heilung war und ich auch andere Frauen gehört habe, denen es schlechter ging!

Toitoitoi

2

Ich habe zwei KS hinter mir.

Ein Katheter muss leider sein. Bei uns in der Klinik wird er allerdings erst gelegt wenn die Narkose schon wirkt und gezogen sobald das Gefühl in den Beinen wieder da ist. Das war jeweils ca 2 Stunden nach dem KS. Mich selbst um mein Baby kümmern konnte ich erst nach ein paar Tagen und auch dann nur sehr langsam.

Schmerzfrei war ich nach beiden KS erst nach 6 Wochen wieder. Wirklich wieder voll belastbar nach ca 6 Monaten, das ging nach der spontanen Geburt wesentlich schneller.

Hast du sonst mal über die Möglichkeit einer Beleghebamme nachgedacht?

3

Liebe Katrin,

Ich kann deine Angst total verstehen. Ich hatte das gleiche Problem nach einer schlimmen ersten Geburt in meiner zweiten Schwangerschaft. Ich habe dann sehr viel über meinen Körper und Geburten gelernt und hatte eine wunderschöne fast schmerzlose zweite Geburt. Wenn du magst, schau auf meinem Blog vorbei (meinetraumgeburt.com/Blog), ich würde mich freuen wenn du deine Idee mit dem KS noch mal überdenkst. Es gibt einen anderen Weg! Wenn du irgendwelche Fragen hast schreib mir gern über meine Seite oder hier bei Urbia.

Ich wünsche Dir alles Gute,
Susanne

4

Huhu :)

Also ich hatte vor zwei Wochen einen ks und würde es immer wieder machen lassen!!

Blasenkatheter ist ein muss.. Jedoch alles andere als schlimm! Gelegt wurde er erst als die spinale gewirkt hat .. Gezogen wurde er noch am selben Mittag hat mal kurz geziept das wars!

Ich hatte morgens um 9 Uhr die op klar fläschen geben konnte ich ihm allerdings wickeln und Flasche holen war nicht drinne .. Ab dem nächsten morgen hab ich ihn komplett alleine versorgt!

Der erste Tag ist echt nicht lustig von den Schmerzen aber es gibt schlimmeres du bekommst ja auch was dagegen! Es wird von Tag zu Tag besser ich bin am nächsten schon den ganzen Tag durch die Gegend gerannt :)

Mein Ks war montags und donnerstags morgens bin ich wieder nachhause :)

Wenn du noch Fragen hast kannst du mir gerne schreiben :)

Liebe Grüße

Kimkas

5

Hallo!

herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort :-) und alles Gute zu deiner Geburt natürlich #liebdrueck

hast du den Katheter gespürt während er drinnen war? also bis er gezogen wurde mein ich.. und wann bist du dann das erste Mal aufgestanden? Haben dir die Schwestern die Binden gewechselt bis dahin? stell mir das ja recht kompliziert vor #klatsch

Also war es in deinem KH kein Problem, dass du jedes Mal für ein Fläschchen oder Wickeln die Schwester hergeläutet hast? ;-) ich hab Angst, dass mir das dann unangenehm ist oder die Schwester genervt ist.. #gruebel

liebe grüße

6

Nein hab den Garnicht gemerkt wirklich nicht!

Lass mich überlegen ich weiß das ich nach der Op im kreissal abgewaschenwurde da wurde mir auch die Binde und das Höschen gewechselt da waren meine Beine noch betäubt .. Das nächste mal mittags als ich aufgestanden bin und mir der Katheter gezogen wurde die Schwester war dabei für den Fall das ich umkippe aber das hab ich allein gemacht :)

Also den ks hatte ich morgens gegen 9 Uhr und aufgestanden bin ich dann gegen 16 Uhr, es kamen zwei Schwestern die mich gestützt habe weil sie meinten das 90% der Frauen der Kreislauf weg geht .. Ich bin dann ganz vorbildlich ohne jegliche Probleme zur Toilette gewandert :D ein Tipp setzt dich erst mal 5 Minuten auf die Bettkante bevor du aufstehst das wirkt Wunder :) und ein Schluck Cola schadet auch nicht :)

weitere Kommentare laden
9

Hallo,
auch ich möchte dir noch meine Erfahrungen zu diesem Thema schreiben.
Ich hatte bei meinem Großen eine natürliche Geburt und fand sie rückblickend großartig.

In der SS mit meinem Kleinen hatte ich bis zur 35. Ssw immer mal wieder Blutungen wegen einer Placenta prävia. Es war bereits der Termin für die Sectio vereinbart. Dann hat sich die Plazenta doch noch verzogen.

Ich hatte mich schweren Herzens schon mit der Sectio angefreundet und habe es nach den ganzen Erfahrungen mit Blutungen und co nicht geschafft mich doch noch zu einer natürlichen Geburt durchzuringen.

Die Sectio selbst war nicht so das Problem, ausser dass ich es bezüglich der Emotionen viel schlechter empfand als die natürliche Geburt. Aber danach war die Hölle. Ich konnte mich vor Schmerzen kaum bewegen und ich bin wirklich nicht zimperlich. Aufstehen und damit Katheter ziehen ging erst nach 3 Tagen, weil mein Kreislauf zuvor ein aufstehen nicht erlaubt hat.
Meine Bettnachbarin und auch meine Schwägerin hingegen sind noch am gleichen Tag rumgelaufen und hatten keine Probleme.
Ich fand insgesamt das Geburtserlebnis beim Kaiserschnitt nicht so schön, nach dem Motto:Bauch Auf-kind raus, ABER genau wie du jetzt hatte ich einfach Angst vor Komplikationen und habe mich deshalb dafür entschieden und würde es vermutlich auch wieder tun in der gleichen Situation. Schlußendlich war es übrigens die richtige Entscheidung, da mein Sohn einen echten Nabelschnurknoten hatte, der sich bei der Geburt laut Oberarzt mit hoher Wahrscheinlichkeit zugezogen hätte.

Deshalb höre auf dein Bauchgefühl und wenn dein Bauch dir Sectio sagt, dann mach das. Zum Glück geht es ja den wenigsten so Elend wie mir danach ;-)

Lg Mimmiflora

10

Hallo,

ich hatte bei meiner 1. Tochter einen geplanten KS.

Der Katheter muss sein, da du ja eine Spinalanästhesie bekommst. Das ist aber überhaupt nicht schlimm.
Du bekommst das Baby so schnell wie möglich. Ich durfte sie kurz streicheln, man hat sie mir einfach hingehalten. Dann wurde ich genäht und bekam sie sofort.
(bei der spontanen Horrorgeburt meiner 2. Tochter konnte ich diese erst nach 2 Std. halten)

Sobald du aufstehen kannst, wird der Katheter wieder gezogen, und falls du noch nicht fit bist, dann bringt man dir die Fläschchennahrung einfach und du kannst dein Baby selbst

füttern. Da musst du dir gar keine Sorgen machen.

Ich hatte die ersten Tage höllische Schmerzen (aber kein Vergleich zu den Schmerzen nach der spontanen Entbindung - die dauerten nämlich fast 1 Jahr)
Am 5. Tag ging's mir soweit gut, dass ich selbständig aufstehen und auch die Fläschchen machen konnte...

lg,
Binki

11

Ich kann sehr gut verstehen, dass du aufgrund deiner schlechten Erfahrungen keine Spontangeburt mehr möchtest. Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft auch versucht, normal zu entbinden, aber es hat nicht geklappt. Nach drei Tagen Einleitung und furchtbarer Schmerzen musste mein Sohn notfallmäßig per Kaiserschnitt geholt werden. Das möchte ich nie mehr erleben. Ich fand die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt im Gegensatz zu den Wehenschmerzen gar nicht schlimm. Die ersten drei Tage hatte ich zwar trotz Schmerzmittel recht starke Schmerzen und konnte mich kaum bewegen, aber das war gut auszuhalten. Mein Kaiserschnitt wurde um 22.00 Uhr gemacht und am nächsten Tag bin ich nur aufgestanden, um zur Toilette zu gehen. Ich habe allerdings immer ca. 20 Minuten gebraucht, um aus dem Bett herauszukommen. Am Anfang mussten die Krankenschwestern mein Kind wickeln und anziehen, weil ich das nicht konnte. Nach zwei Tagen konnte ich ihn aber zum Stillen schon selbst anlegen. Meines Wissens war ich nach ca.12 Tagen wieder so fit, um eine Runde mit dem Kinderwagen zu drehen.

Vor dem Blasenkatheter brauchst du keine Angst zu haben. Dieser wurde bei mir erste gelegt, nachdem die Spinalanästhesie gewirkt hatte. Ich habe ihn daher gar nicht gespürt.

12

Hallo Katrin,
ich kann dich gut verstehen. Hatte auch eine schlimme erste Geburt, allerdings hatte ich nach mehr als einem Tag Wehen nen Notkaiserschnitt unter Vollnarkose und mein Kleiner wäre fast gestorben. Deine Gedanken zu dem geplanten Kaiserschnitt kann ich verstehen, da kann man sich wenigstens sicher sein, dass man sein Kind lebend bekommt. Ich überlege auch, ob ich beim 2. Kind einen geplanten KS mache.
Den Kaiserschnitt an sich habe ich nicht mitbekommen, danach ging es mir elendig. Ich konnte erst am zweiten Tag aufstehen, hatte lange Schmerzen und konnte auch ein paar Wochen lang keine längeren Wege gehen. Um mein Kind konnte ich mich in der ersten Woche kaum kümmern. Ich glaube nach 2 Wochen habe ich ihn zum ersten Mal gewickelt. Einer Freundin (auch Notkaiserschnitt) ging es ähnlich, von Freundinnen/Bekannten mit geplantem KS habe ich viel positivere Sachen gehört und dass sie super schnell wieder fit waren!
Den Katheter habe ich gar nicht gespürt und ich war echt froh über das Teil ;-) Die letzten Wochen der Schwangerschaft bin ich gefühlt stündlich und 3x nachts aufs Klo gerannt, da war der Katheter schon praktisch :-D
Wünsche dir alles Gute! Du wirst die richtige Entscheidung treffen!