wie habt ihr das setzen der PDA erlebt ??

    • (1) 29.06.06 - 09:40

      Hallo ihr lieben ,

      hab da mal ne Frage an alle die schon mal ne PDA hatten .. #gruebel
      wie habt ihr das setzen erlebt und wie ist das abgelaufen ??
      Hattet ihr dabei sehr Schmerzen ???
      Ich hab höllische Angst davor, aber kann es bei mir nicht ausschliessen weil die Geburt von meinem ersten Sohn so hammerhart war und ich da keine mir hab geben lassen.

      Ich will die nächste Gebrut mal bei Bewusstsein erleben ;-)

      Danke für eure Antworten !

      liebe grüße Netti #blume

      • (2) 29.06.06 - 10:14

        hallo netti...

        so gings mir auch.meine erste geburt hat 13 stunden gedauert und war sehr schlimm.damals konnte ich keine pda mehr bekommen weil pepe schon zu tief im becken steckte und es eigentlich schon fast so weit war,nur zögerte sich alles wieder hin...er rutschte nur sehr langsam durch den geburtskanal weil er einen ku von 39 cm hatte.hat also alles ewig gedauert und ich war auch komplett im delyrium glaub ich.

        hab mir auch gedacht beim zweiten machst es anders.morgens um zehn wurde der wehentropf angehängt...musste mal wieder eingeleitet werden,da meine kinder faul sind und beide nicht von alleine raus wollten.naja auf jeden fall war abends um fünf der mumu immernoch 4 cm bei regelmäßigen wehen alle 3 min.

        da dachte ich mir..ne darauf hast keinen bock noch stundenlang,läßt dir die pda legen.

        die erste örtliche betäubung fand ich schon extrem unangenehm,das ist wie beim zahnarzt nur das die ärztin das mit aller gewalt rein gespritzt hat...war nicht so schön.dann bekommt man vorher einen wehenhemmer für die zeit und davon hatte ich ganz doll herzrasen und hab am ganzen körper gezittert.naja dann haben die gar nicht gewartet bis die örtliche betäubung gewirkt hat,sondern haben mir gleich diese riesen nadel in den rücken gestochen...das war sehr schmerzhaft.dann hat sie den katheder rein geschoben was auch sehr unangenehm war...das hat stark gedrückt und ich habe innerlich gemerkt wo der lang läuft.zum schluss wurde der schlauch auch noch am rücken fest genäht #schock

        und dann haben sie mir das zeug rein gespritzt.und das ende vom lied war...die ganze scheisse wirkte nur einseitig und auch nur eineinhalb stunden.als danach was nachgespritzt wurde,weil langsam richtig extreme wehen anfingen,wirkte es überhaupt nicht mehr.die schlimmsten schmerzen musste ich also so aushalten.hätte ich das alles vorher gewusst,hätte ich mir die blöde pda geklemmt.

        aber ich will dir keine angst machen.bei jedem ist das anders.meine freundin meinte das war total klasse und das legen hat sie fast gar nicht gemerkt...

        also viel glück sagen:

        sandra+pepe erik (26 monate)+enie sandra (2 monate)

        (3) 29.06.06 - 11:53

        Hallo Netti,

        kann sehr gut nachvollziehen, dass Du Angst vor der PDA hast. Mir ging es genauso!!!!

        Also, bei mir war es so:

        Nach 17 Stunden Wehen habe ich eine PDA verlangt, obwohl ich echt Schiss hatte. Der Anäsesist (schreibt man so? #kratz) kam und hat alles vorbereitet. Mir wurde auch der Wehenhemmer verabreicht, es wurde kurz gewartet und dann ging es los. Ich mußte mich nach vorne beugen und eine Hebamme hat mich festgehalten. Auch wie bei meiner Vorrednerin habe ich gezittert, aber vor Angst. Dann wurde gestochen, und noch einmal gestochen und noch einmal, noch einmal - also ingesamt 7 x #schock #schock #schock

        Ich war schon fix und fertig! Mein Mann hat draußen vor dem Kreissaal gewartet und wäre am liebsten reingestürmt, da er dachte, es gäbe Komplikationen. #schwitz

        Wie gesagt, beim 7. x Stechen hat es dann geklappt und ich war super relaxt - 3 Stunden lang!

        Ich wollte nachdosieren und das verdammte Gerät fing zu piepsen an. Mein erster Gedanke: Oh nein! Bei meinem Glück muss noch einmal gestochen werden.

        Die Hebamme beruhigte mich und es wurde mit 2 weiteren Leuten nach der Ursache gesucht. Nach einer halben Stunde wurde dann festgestellt, dass ein Knick in der Kanüle im Rückenmark ist.

        Ich wurde von der Hebi untersucht, die dann trocken gemeint hat: Tja, Schmerzmittel brauchen wir keine mehr geben, die Kleine ist in einer Stunde da, da wirkt nix mehr!!

        Mußte also auch wie meine Vorrednerin ohne Schmerzmittel durch! #augen

        Das ist meine Erfahrung mit der PDA. Lass Dich aber dadurch nicht verunsichern, da ich schon von vielen Bekannten und Freundinnen das Gegenteil gehört habe. Die waren super zufrieden und hatten eine Traumgeburt.

        LG Cornelia & Kati (10 Wochen) #baby

        (4) 29.06.06 - 14:11

        Hallo,

        also ich habe es nicht schlimm oder schmerzhaft empfunden.
        Die Stelle wurde vorher betäubt und es ging relativ schnell. Vergleichbar vom Gefühl her mit einer Spritze beim Zahnarzt.

        Alle haben mir vorher schlimme Sachen über die PDA erzählt und ich hatte ganz schöne Angst davor. Als der Arzt fertig war, hab ich mich nur gewundert: "Wie, das wars schon???"
        Das schlimmste an der Aktion war die Angst...man bekommt leider oft zuviele Gruselgeschichten vor der Geburt erzählt

        L.G.
        zwillima

      • (5) 29.06.06 - 16:15

        Hallo Netti,

        also ich hatte auch panische Angst vor der PDA. Aber da mein Sohn verkehrt lag und ich das Gefühl hatte es zerreißt mich (nicht die Wehen, sondern den Beckenboden #heul), brauchte ich dann doch eine. Ich habe es fast gar nicht gespürt. Es gab vorher eine Betäubung (Blutabnahmen finde ich schlimmer) und vom richtigen Einstich habe ich gar nichts mitbekommen. Also mach dich bloß nicht verrückt. Ich hatte auch das Glück keinerlei Nebenwirkungen zu haben und ich konnte auch mit PDA noch Laufen. In der Regel wissen die schon was sie da machen :-)

        Alles Liebe
        Britta

        hallo Netti!
        Ich habe vor 16 Tagen mit PDA entbunden und empfand sie als Erleichterung.
        Ich lag 2 Nächte in den Wehen (Einleitung) und tagsüber waren sie wieder weg. Dementsprechend war ich am dritten Tag total mit meinen Nerven und Kräften am Ende, als der Wehentropf gelegt wurde. Mein Kreislauf sackte zusammen und die Hebamme meinte, es wäre schon sinnvoll, eine PDA zu nehmen.
        Das Legen dieser war wie gesagt eine Erlösung. Ich habe von allem nicht viel gemerkt, wusste aber auch, wie es sich anfühlt, da mir schon einmal Rückenmark entnommen werden musste. Ich bekam eine lokale Betäubung und danach habe ich nichts mehr gespürt. Allerdings nimmt Dir die PDA nicht alle Schmerzen. Und das soll auch so sein, denn sonst kriegst Du das mit dem Pressen nicht hin. Darüber hatten mich Anästhesist und Hebamme aufgeklärt. Und ich hatte auch keine Nachwirkungen, konnte bald wieder aufstehen usw.
        Lass Dich von Horrorerzählungen nicht verrückt machen, bei jedem läuft es anders!!!! Ich kann Dir diese Alternative wirklich nur empfehlen!!!
        Liebe Grüße und alles Gute, Sonnenschein

      • Hallo Netti,

        Bei mir was das Setzen überhaupt nicht schmerzhaft,schlimmer war in diesem Moment ruhig zu sitzen,als die Wehe kam.Für mich ist PDA Gold wert,vor allem bei schwierigen und langen Geburten,wie meine.Ich weiß nicht,was ich noch alle ertragen müsste,wenn es nicht gäbe.

        Liebe Grüsse

        Natalie

        (8) 03.07.06 - 21:00

        hallo netti,

        die PDA war meine rettung, keine ahnung ob eine geburt ohne wehentropf leichter gewesen wäre, aber ich kam mit den wehen nicht klar.
        also, da ich sowieso schmerzmäßig am ende der fahnenstange war, hab ich das alles nicht mehr so genau in erinnerung, aber soviel kann ich sagen:
        - das schlimmste war das sitzen mit rundem rücken ( wie soll man mit dicker kulle, irren schmerzen und den nerven am ende ruhig soo sitzen???
        aber das dauert ja nicht lange und danach wars der himmel, konnte dösen und erholen um in der pressphase den endspurt noch mitmachen zu können
        die anästhesistin war etwas unwirsch und nen drachen, aber ihre PDA sass super #pro


        alles gute und lg jule mit emilian

Top Diskussionen anzeigen