Erbrechen bei Geburt

Hattet ihr während der Geburt Übelkeit/Erbrechen?

    • (1) 05.08.18 - 21:45

      Hallo Mamis :-)

      Hattet ihr während der Geburt Übelkeit oder Erbrechen? Hab gehört das manche dies haben :-(

      Wodurch wird dies ausgelöst und ist es sinnvoller deswegen bei der Geburt nichts zu essen. Haben euch bestimmte Dinge Erleichterung verschafft, Globulis, Hausmittel ? Bzw kann man notfalls auch Medikamente bekommen?

      Liebe Grüße und vielen Dank für eure Antworten.

      • Bei der 1. Geburt war mir ganz an Ende sehr übel. Mein Mann hielt mir dann so eine Tüte vor's Gesicht, da ist mir die Übelkeit glatt wieder vergangen. Kurz darauf war due Kleine da. Ob mir beim Kleinen auch übel war, weiß ich nicht mehr. Gegessen habe ich bei beiden nur wenig und häppchenweise, da Wehen veratmen mit Essen im.Mund blöd war. Die Geburten dauerten nur 4,5h bzw. 4h und immer ab 1Uhr nachts, da war mir auch gar nicht so nach Essen.

        • Man könnte meinen, du redest von mir ;-)
          In der Wehe war mir schlecht, aber für brechen hätte ich keine Zeit gehabt. Mein Mann wollte ständig die Schale holen. Hat mich genervt. In der Wehenpause war mir nicht schlecht.
          Meine Geburt war auch 4 Stunden in der Nacht. Da brauchte ich auch nur trinken.

      Bei der ersten Entbindung hatte ich kurz vor der Pressphase Übelkeit und das Gefühl ich müsse mich übergeben. Bei der zweiten Entbindung war dies nicht der Fall.
      Woher es kommt, kann ich dir leider nicht sagen. Essen wollte ich bei beiden Entbindungen nicht...dauerten allerdings nur 2h und 6h und waren beide nachts bzw in den Morgenstunden, wo ich sonst auch nicht esse 😉🙈.

    • Huhu!

      Ich hatte bei der zweiten Geburt einen Anflug von Übelkeit und führe es auf die Schmerzen zurück.

      Die Geburt dauerte keine drei Stunden und für eine PDA war es zu schnell/zu spät.
      Übergeben musste ich mich aber nicht.

      Bei der ersten Geburt war mir nicht schlecht, obwohl sie mit rd. 7 Stunden länger dauerte und komplizierter war.
      Da hatte ich aber auch eine PDA und konnte mich zwischendurch ausruhen.

      Nach essen war mir aber bei beiden nicht zumute, ich hatte jeweils nur einen völlig trockenen Mund und musste was trinken.

      Alles Gute für dich!

      Also mir war hundselend und ich habe mehr wie genug erbrochen...

    • Hallo,

      bei mir kam alles wieder raus was vorher hinein ging, inklusive Wasser 🤢 Freiwillig hätte ich auch nie was zu mir genommen, da mir so schon übel war, aber ich sollte trinken und essen weil man ja Energie für die Geburt benötigt... Habe dann aber einen Tropf mit allen notwendigen bekommen, da man ein Einsehen hatte, dass das mit trinken und essen nichts wird 😂

      Ich hatte das Gefühl, dass bei mir der auslöser die Wehen an sich waren, das ist mir irgendwie auf den Magen geschlagen... 🤔

      Viele Grüße 😃

      Huhu,

      mir war nie übel, gegessen habe ich aber auch nichts. Obwohl die erste Geburt 16 Stunden gedauert hat. Ich war viel zu beschäftigt mit den Wehen. Nur Wasser hat mein Mann mir zum Glück gelegentlich aufgedrängt.

      LG Jelinchen

      Meine Frau hat sich während der Geburt auch übergeben. Hausmittel, Globulis etc. kannst du vergessen, wenn sich mal alles so richtig kontrahiert. Ich würde mir an deiner Stelle nicht allzu viele Gedanken darüber machen, das Personal ist sich den Umgang mit Körperflüssigkeiten gewohnt.

      Ich habe mich bei den Geburten übergeben. Das war bei mir das Zeichen, dass der Muttermund auf war und die Presswehen anfangen. Danach ging es immer schnell.
      Essen würde ich trotzdem. Du brauchst die Energie. Außerdem ist trocken kotzen nicht so toll.

      Alles Gute

      Ich habe ca 10 mal erbrochen, aber das war wirklich das geringste übel bei der Sache!

      Nein, mir war weder übel noch musste ich mich übergeben.
      Ich hatte vom veratmen, stöhnen, schreien ect einen seeehr trockenen Mund und habe unter der Geburt viel Wasser getrunken was mir gut bekam.
      Aber auch in der SS hatte ich das nie. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang?

      Hallo,
      mir war bei drei Geburten kein bisschen übel. Hunger hatte ich zwar auch keinen, habe mich aber trotzdem während der ersten beiden Geburten dazu gezwungen, etwas zu essen, weil es doch recht lange dauerte (36h und 11h) und ich bei Kräften bleiben wollte. Im Nachhinein würde ich aber keinen Müsliriegel mehr wählen, sondern eher etwas, das flutscht (es ist nämlich echt blöd, wenn die nächste Wehe anrollt, wenn man gerade noch den trockenen Riegel kaut, und man sich beim Verarmen dann an den Müsliflocken verschluckt...). Bei der dritten Geburt ging es mit 4h ziemlich schnell, da hatte ich anderes als Essen im Sinn.

      hallo,

      mir war auch übel und ich mußte würgen. meine hebamme hat mich am scheitel akupunktiert und weg war die übelkeit 👌
      ich schwöre auf akupunktur.

      liebe grüße

      Bei der Geburt habe ich mich nur einmal nach dem Setzen der PDA übergeben müssen. Ich glaube aber, dass das eher passiert ist, weil ich aus Angst vorher so angespannt war und die Anspannung dann von mir abgefallen ist.

      Essen mochte ich die ganze Zeit nicht so wirklich. Mein Mann hat mir aber immer mal wieder eine Weintraube aufgezwungen :-D

      Ich habe übrigens bis zum Tag der Geburt fast täglich gebrochen ;)

Top Diskussionen anzeigen