Wochenbettdepression - akute Angst

Guten Abend,

ich habe vor 6 Wochen meine Tochter zur Welt gebracht und seitdem viele seelische Höhen und Tiefen erlebt.

Gerade befinde ich mich in einem tiefen Loch.

Eins vorneweg: es betrifft nicht meine Tochter, sie ist so süß und pflegeleicht.

Ich mache mir um viele Dinge Gedanken und fühle mich total ausgelaugt.

Kann ich da jetzt noch meine Hebamme kontaktieren?
Was könnte ich sonst tun? Ich komme gerade kaum runter, verspüre eine extreme innere Unruhe und ein Gefühl von Auswegslosigkeit.

Danke vorab.

1

Natprlcih kannst du deine hebi anrufen.
Fühl dich gedrückt:-)

3

Danke dir 😊

2

Hey...
Tief durchatmen, dann deine Hebamme des Vertrauens anrufen und um ein Gespräch bitten.. Unbedingt auch mit FA/HA sprechen. Ggf. hast du Anspruch auf eine Haushaltshilfe zur Entlastung, dass du wieder etwas runterfahren kannst
Schau mal ob es bei dir eine Psychiatrische Institustsambulanz gibt... Die sind auch gute Ansprechpartner
Unbedingt mit Fachpersonal ins Gespräch gehen und dir Hilfe gönnen ♥
Habs selbst durch.... es lohnt sich.
Alles Gute dir ♥

4

Hallo klapperstorch,

danke für deine lieben Worte. Schön, dass es dir wieder besser geht. Darf ich wissen wie es bei dir war und was dir geholfen hat?

Im Haushalt hilft mir mein Mann und das macht mir auch nichts aus. Es ist nicht dreckig und es kann ruhig mal unordentlich sein.

Mein seelisches Innenleben macht mir nur zu schaffen. Ich komme nicht zur Ruhe. Mit meiner Hebamme rede ich heute Nachmittag wieder. Wer ist besser geeignet, Frauenarzt oder Hausarzt?

5

Es geht bei der Haushaltshilfe auch nicht darum, dass dir jemand den Haushalt macht... Aber das jemand, so 2 Stunden oder so, da ist und du in der Zeit mal in die Dusche kannst, mal alleine ne Runde Spazieren oder oder... D.h. Verpflichtungen abgeben... Eben um etwas zur Ruhe zu kommen.

Ich hatte nach dem 1. Kind eine späte lange Wochenbettdepression... Arzt, Therapie, Gruppenangebote, Hebammengespräche und letztendlich Klinik.

Bei Kind Nr 2 war nix..

Jetzt bei Nr 3 hatte ich in der Schwangerschaft mit Depressionen zu tun und war direkt dann in der Klinik ... Ich habe direkt eine Haushaltahilfe bekommen eben um Dinge tun zu können, die mir gut tun l, zu schlafen etc

Nun habe ich auch wieder eine... Um eben Stress aus dem Alltag zu nehmen.. Nicht, weil ich den Haushalt nicht schaffen würde sondern weil es einfacher ist nicht alles alleine machen zu müssen.

Grad jetzt mit zwei kranken kindern ist es die beste Prävention für mich .

Umso weniger Stress umso ruhiger werde ich emotional.

Ich mach zudem weiter Psychptherapie und bin mit HA / FA und Hebammr eng im Kontakt, damit es mir weiterhin gut geht... Und es eben so bleibt und nicht mehr schlimmer wird.

Ich würde mit allen beteiligten Ärzten in Kontakt treten...

So von aussen zu sagen was für dich das richtige ist, geht nicht. Dabei kann dir nur wer helfen, der vor Ort ist, dich sieht und doch und deine Situation beurteilen kann.

weitere Kommentare laden