Bewegung hilft bei Geburt - ich bin aber unsportlich đŸ˜±

Hallo,
meine Frage ist wahrscheinlich etwas komisch, aber aktuell mache ich mir mega Gedanken um dieses Thema:
Ich habe schon hĂ€ufig gehört, dass die Geburt leichter wĂ€re, wenn man sich vor und wĂ€hrend der Schwangerschaft viel bewegt. Jetzt aber mein Problem: Ich bin ĂŒberhaupt nicht sportlich!
Es ist zwar nicht so, dass ich stark ĂŒbergewichtig bin (169cm, 73kg), allerdings gingen meine sportlichen BetĂ€tigungen ĂŒber gelegentliches Yoga und Radfahren nie hinaus.
Jetzt bin ich gerade in der 7. Ssw und ich habe einfach noch weniger Lust mich zu bewegen - schon nach ein bisschen Gartenarbeit oder Spazierengehen bin ich außer Atem und einfach nur mĂŒde 😑

Ich mache mir jetzt schon Sorgen, dass mir die Schwangerschaft und die Geburt wegen der mangelnden Bewegung schwer fallen wird 🙈 Habt ihr Erfahrungen damit, wie das so ablĂ€uft wenn man nicht gerade sportlich ist?

Liebe GrĂŒĂŸe
Wiwiwi

1

Hallo, unsportlich heißt nicht, dass unter der Geburt nicht genauso alle KrĂ€fte mobilisiert werden können.
mir (mache nie sport) hat aquafitness und yoga fĂŒr Schwangere trotzdem gut getan. Es kann sein, dass dir im zweiten Schwangerschaftsdrittel auch wieder mehr Energie zur VerfĂŒgung steht. Ging mir zumindest so :)

2

Hallo,

davon habe ich auch schon gehört. Und sollte es stimmen, dann hab ich wirklich die Arschkarte gezogen.. Ich werde dir in wenigen Tagen bzw Wochen berichten können. Vor der Schwangerschaft war ich schon nicht wirklich aktiv bis auf ab und zu mal Mountainbike fahren und relativ viel Bewegung auf der Arbeit. Jetzt in der Schwangerschaft ging dann aber gar nichts mehr und ich hab die ganze Zeit tatsĂ€chlich fast ausschließlich liegend verbracht, weil ich absolut null belastbar war und bin.

Liebe GrĂŒĂŸe
Anne mit Benjamin (36+5)

3

Ich bin ĂŒbergewichtig und unsportlich und hatte Ischias durch die halbe Schwangerschaft, so dass ich mich kaum bewegt habe. Geburt mit Einleitung durch Wehentropf dauerte etwas ĂŒber 6 Stunden und raus kam meine Tochter binnen drei Presswehen. Ob das weniger anstrengend und schneller gegangen wĂ€re, wenn ich Sport gemacht hĂ€tte, glaube ich irgendwie nicht.

4

Ich war bei der ersten Geburt eigentlich super sportlich, bin 5. Woche nich wie geplant einen Marathon gelaufen, bis zur 20. Woche regelmĂ€ĂŸig 10 km gelaufen, danach gewalkt. Am Entbindungstermin noch 8 km... Und? Bei der Geburt ging nix, Einleitung, Geburtsstillstand, Kaiserschnitt.

Bei der zweiten Geburt war ich die ganze Schwangerschaft faul und unsportlich und einfach trÀge. Die Geburt hat ab Wehenbeginn keine 3 Stunden gedauert. Zack war er da. Wahnsinn was der Körper so von alleine kann!

5

Hey,

ich habe bereits vier Kinder. GrĂ¶ĂŸe und Gewicht sind Ă€hnlich wie deine Angaben, ich bin unsportlich und bezeichne mich als Bewegungs-Leghasteniker. Ich bin wirklich nicht sehr beweglich und wurde in meiner Jugend auch gefragt, ob eine Behinderung bekannt ist.

Radfahren und SpaziergĂ€nge sind mein "Sport". #hicks Naja, vor der Schwangerschaft. Nun hoffe ich, dass ich in nĂ€chster Zeit noch bisschen Fahrrad fahren kann, ehe es nicht mehr geht (ich hatte in den anderen Schwangerschaften im letzten Drittel tierische Schmerzen auf dem Rad, sofern ich ĂŒberhaupt fahren konnte).

Ich glaube nicht so ganz, dass die Geburten leichter gewesen wÀren, wenn ich sportlicher gewesen wÀre. #kratz Schmerzhaft sind die Wehen eh, wenn Baby nochmal den Bezug zum Becken verliert dauerts lÀnger und das Tempo kann man vorher nicht wissen. Waren bei mir zwischen 3,5 und 14 Stunden.

Versuche dich damit nicht verrĂŒckt zu machen. Die Erfahrungen gehen hier gaaaaanz weit auseinander, da einfach jede Geburt einzigartig ist.

#winke

LG erdbeerchen mit 4 Kindern an der Hand, #stern fest im Herzen und Ü-Ei (18+6)

6

In der 7. Ssw ist es ganz normal, dass du total mĂŒde bist und keine Lust auf Sport hast. Das wird meist im 2. Trimester besser bevor es gegen Ende wieder mĂŒhsamer wird. Yoga ist doch prima. Mache einen Yogakurs fĂŒr Schwangere. Es geht hier in erster Linie nicht um Konditionstraining, sondern darum, dass du im Becken beweglich bleibst/wirst.

7

Danke fĂŒr eure ganzen Antworten - hat mir ein bisschen Mut gemacht â˜ș Ich hoffe auch, dass ich um 2. Drittel wieder mehr Energie hab 👌 Ab wann macht es denn Sinn, so einen Yoga Kurs fĂŒr Schwangere zu belegen?

8

Oft sind das offene Kurse. Such doch einfach mal nach Kursen und frage nach freien PlÀtzen. Das ist meist eher nach dem Prinzip:
Wenn man schwanger ist steigt man mit ein und wenn man nicht mehr schwanger ist steigt man wieder aus. Vorausgesetzt es gibt freie PlÀtze und es geht einem entsprechend gut.

9

Ich kann dir nur empfehlen dich zu bewegen. Yoga, radlfahren, schwimmen. Das reicht schon und es wird dir so viel besser gehen und auch die Geburt wird leichter sein. Ich bin auch keine Sportskanone, aber in und nach meiner ersten Schwangerschaft hatte ich enorme rĂŒckenprobleme. Dieses Mal ist es ganz anders, einfach nur weil ich mich mehr bewege.

10

Ich bin auch unsportlich und hasse Sport. :-) aber ich wĂŒrde dir raten dich grundsĂ€tzlich trotzdem etwas zu bewegen, spazieren gehen, viel frische Luft und vielleicht ein Schwangerschaftskurs spĂ€ter. Aber am Anfang ist man wirklich sehr mĂŒde, das wird wieder besser.
Bei der Geburt hatte ich aber trotzdem kein Probleme.
Was ich aber unbedingt raten wĂŒrde, ist nach der Geburt zur RĂŒckbildung zu gehen und vielleicht ein MĂŒtter-Sport nach der Schwangerschaft zu machen um die Pfunde und die Figur wieder zu bekommen. Ich habe das beim ersten Kind gemacht und hatte meine Kilos sehr schnell wieder unten. beim zweiten Kind habe ich mir die Zeit nicht genommen und habe jetzt, 2 Jahre spĂ€ter immer noch 10 Kilos zuviel. Ich gehe es jetzt an, aber als Sportmuffel fĂ€llt es mir schwer. Ich bereue es sehr, es nicht direkt nach der Schwangerschaft gemacht zu haben.
LG

11

Jetzt mal ganz ruhig!
Mit "Bewegung" ist ja kein Sport gemeint, sondern lediglich "nicht im Bett liegen". Was sich unter der Geburt gut anfĂŒhlt und hilfreich ist, ist von Frau zu Frau seht unterschiedlich und es bringt ĂŒberhaupt nichts, sich vorher damit verrĂŒckt zu machen, da Du das ohnehin erst merkst, wenn es so weit ist. WĂ€hrenddessen hĂ€ttest Du bestimmt auch gar nicht die Kraft, Dich zur Bewegung zu zwingen, wenn Dir nicht danach ist.
Ich mache auch nie Sport, bin absolut unsportlich. Und wĂ€hrend der Wehen konnte ich so gut wie gar nicht laufen. Ich saß die meiste Zeit auf dem Gymnastikball und hopste darauf herum oder kreiste mit dem Becken, weil das einfach das ertrĂ€glichste war. Aber das weiß man vorher eben nie
HĂ€tte mir irgendeiner gesagt, ich solle Treppenlaufen oder Spazierengehen, hĂ€tte ich sie oder ihn wohl erwĂŒrgt.